Freitag, 28. September 2012

Verpennt ...

... dabei hatte ich mir so sehr vorgenommen, die 100. Leserin und die 80.000 Klicks besonders zu feiern, aber verpennt bleibt verpennt. Das liegt vielleicht ein bisschen daran, dass unter meiner Wohnung ein Psychopath bei seinen greisen und kranken Eltern rumdümpelt, der mir gerade in dieser Zeit jetzt nachts meine Ruhe raubt.

Mal löscht die Feuerwehr brennende Holzpfähle um unsere Mülltonnen, mal fliegen Eier auf meine Dachterrasse, mal geistert er lärmend durch das Haus, um in Ruhe zu saufen, alles nicht so schlimm, aber seit einiger Zeit wird es schlimmer und ich höre die Flöhe husten und denke an den letzten Einsatz des SEK´s mit Tür Auframmen und er balancierend auf meiner Balkonbrüstung. Leute, nachts im Schlafanzug, aus dem Schlaf gerissen, bin ich nicht mutig, echt!

Muss an der Panik vor Herbst und Winter liegen, dass alle durchdrehen. Ich habe mich daher grau in grau mit einer Karte beschäftigt, die herbstmäßig langsam zu dem wurde, was ihr erst zum Schluss  sehen werdet, aber anfangs so aussah:


Dabei war es ein Abenteuer, die überhaupt so grau hinzukriegen. Sie ist aus Photopapier gemacht, total glänzend, geschenkt von Franz und Hans und wahrscheinlich überhaupt nicht geeignet zum Bestempeln, aber bei mir kommt nix um und was ich mir vorgenommen habe, lasse ich mir auch nicht so schnell nehmen durch lumpige Materialwidrigkeiten. Also los gestempelt und ....  aus Versehen wieder abgewischt. Und nun? Pfoten schwarzgrau und Photopapier wieder blütenweiß!

Angeblich ist aber SU-Anthrazit doch wisch- und wassenfest. Wischfest? Also noch mal gestempelt. Hahaaaaa - und dann mit Haarspray besprüht! Die Karte, nicht meinen Raspelhaarschnitt! Hat tatsächlich geklappt. Das Grau hielt, roch auch etwas leckerer als anthrazit, war mir dann aber doch zu grau, also rot rein!


Es sollte doch aber eine Karte zum Geburtstag werden, da fehlte ein Lächeln! Na ja, war ja auch ein verspäteter Gruß, aber ein gelungener Anlass! Und wie bekommt man in Grau ein Lächeln? Ich machte es jedenfalls so:


Waaaaas? Ihr seht keinen Unterschied??? Und ihr wollt meine lieben, klugen, treuen, aufmerksamen und humorigen Leserinnen sein, hä??? Na, dann sucht mal schön den Unterschied, den ich Blödbommel verheimliche, na klar. Ihr sollt ja auch einen schönen Beginn des Wochenendes haben ...

Macht es euch gemütlich, wenn es draußen ungemütlich ist und denkt dran, jeder Regenguss und vor allem der Herbststurm hat zwei Seiten: wer drinnen sitzt, hat es warm und schön und mein kranker Nachbar wird nicht auf meine Balkonbrüstung klettern! Gönnt mir die Ruhe :-))!

Schlaft gut und friedlich wünscht euch Annelotte

Sonntag, 23. September 2012

Für Susanne - neeee, von Susanne!

Nachdem mein Geburtstag nun gefühlte sechs Monate vorbei ist, komme ich endlich dazu, auch das letzte Geschenkpaket mit euch zu teilen. Ihr wisst ja, die Ex-Demonstratorinnen von Stampin Up sind so traumatisiert nach der Zeit dort, dass sie einfach nicht loslassen können. Sie teilen unendlich lange, was sie lieben und verhelfen anderen zur Kreativität, einfach nur nachzumachen, was sie vormachen - sehr einfallsreich!

In diesem Fall: nicht nachmachen. Wie immer ist bei mir alles gegen den Strich gebürstet und nicht ganz ernst zu nehmen. Wenn ihr es trotzdem tut, schließe ich schon mal gleich eine Haftung dafür aus. Aber dieses eine Päckchen, das zuletzt kam, muss ich noch zeigen - es war einfach zu schön, liebe Susanne!


 Zuerst sah ich den Karton: ein Spiel, dachte ich. Nun, dann muss ich als Single halt mit mir alleine spielen hahahahaha - pfui!


Das konnte kein Spiel sein ...so viele Luftwürschte, einfach toll! Was ihr nicht wissen könnt: ich liebe Luftwürschte und knalle mindestens eine Wurscht immer mit Wonne, weil ich das bei der Brötchentüte früher wegen der wie Geschosse rumfliegenden Krümel nicht durfte!


Also habe ich erst mal ohne Krümel geknallt und dann schon gesehen, welche Freude mir die Bastlerin noch alle machte - außer Wurschtknallen.


Aus dem reizenden Tütchen kamen die niedlichsten Marmeladedöschen raus, die ich je gesehen habe! Da ich - wie viele Frauen - einen "klein-ist-niedlich-Tick" habe (kommt wohl noch aus der Steinzeit und hat was mit Welpenschutz zu tun), werde ich diese Marmelade sicher für Tage ausheben, wo auch ich mal ganz viel Trost brauche. Der Tag nach einer OP ist immer so einer und die Hüfte meldet sich schon und schreit ICH!


Und dann die schöne Schmetterlingskarte! Verschiedene Materialien zu mixen ist immer eine tolle Sache - man/ich muss nur drauf kommen. Daran hapert es oft bei mir! Aber in diesem Fall fiel mir auf, irgendwas könnte noch fehlen ...


Richtig! Da klebte er:


Ich habe dann die Karte komplett gemacht - hoffentlich war sie so oder so ähnlich gedacht? Mir jedenfalls gefällt sie sehr!


Und Schokokugeln ohne Schoko, aber mit ganz viel guten Wünschen versehen - das ist das Beste! Die kleine Tasche wurde gleich entleert - sie war zerstörungsfrei zu öffnen ... immer ein gutes Argument für hemmungslosen Mundraub, finde ich, denn man kann ja nachfüllen!


Und last not least ein Buch über meine Schülerwelt - zum Lachen, echt, das ist es! Vor allem, wenn man "draußen" sitzt und nicht bei denen drin, aber es hat ein Könner und Kenner geschrieben, der weiß, wovon er berichtet. Sehr lustig, empfehlenswert! Danke, liebe Susanne!


Und jetzt warte ich nur auf Weihnachten ... untersteht euch! Macht eigene Blogs herrgottnochmal, ihr Lieben! Es ist so viel schöner, die Schokolade selbst zu futtern, glaubt mir! Glaubt ihr nicht? Ach, ihr wollt nicht dick werden??? Nun, ich werde es mit so vielen schönen Geschenken, die ich zum Teil aber immer noch lagern habe für Not- und Krisenzeiten. Man gönnt sich ja sonst nix.

Einen schönen Sonnensonntag wünscht euch Annelotte, halbdick!

Donnerstag, 20. September 2012

Für Reiselustige

Neulich habe ich von meiner lieben jungen Leserin Nina einen Koffer geschenkt bekommen, in klein aus Pappe, erinnert ihr euch an das Riesenpaket? Braun, so wie früher die Nach-Kriegs-Koffer waren, die heute in den Filmen der damaligen Zeit auffallen. Das hat wohl außer irrer Freude noch Anderes ausgelöst bei mir. Bin ja schon älter. Meine Geschichten entstehen meist - wie hier - im Zusammenwirken mit dem Leben um mich herum und so reizte es mich, mich mit noch mehr Koffern zu beschäftigen. Guckt mal was rauskam dabei - wieder eine kleine Orgie:


Na klar, ich habe gleich mehrere gemacht, weil ich ja zur Übertreibung neige, wie ihr wisst. Da ich alle selbst und nicht durch Maschinen hergestellt habe, waren die vier schon so viel Arbeit wie alle Cricut-Kartönchen zusammen vom letzten Post! Aber jedes Köfferchen war wiederum die Verbesserung des vorigen. Los ging es hiermit:


Der war so ziemlich 1 : 1 nachgebaut, samt Schutzkappen wegen des Rumschleuderns, nur war er damenmäßig heller und vornehm genarbtes Leder - man gönnt sich ja sonst nix! Aber bepackt und geöffnet flog der Inhalt raus. Nun ja, muss so sein. Aber der Henkel? Muss der so sein? Nee:


Und ein Kofferschildchen musste ja auch noch ran, wenn er verloren geht ... Und mit HERZ, na klar, war ja meiner! Flog aber immer noch alles raus ... also noch mal verbessern.

Noch mehr Herzen, ein Damenkoffer, zum Nicht-Rumschleudern, ohne Ecken und Kanten, rund! Selbst der Griff hahahaha! Und mit Herzen befestigt. Wenn schon Kitsch, dann komplett!


Und natrürlich füllt frau dann oben ein, was unten nicht rauskommen soll. Und klein musste er sein, sonst wird man dick vom Inhalt - siehe originale Matchbox neben ihm. Das war dann das Ende. In die anderen Koffer passte mein Schwarzkopf-Schaf aus Norddeich (siehe erstes Bild), in den Winzling nur mein kleiner Pinguin! Der erinnert mich täglich, dass er an Land watschelt wie eine Ente, unelegant schaukelnd, wie die meisten Hüftpatienten, aber in seinem Element Wasser ist er ein König der Bewegung! Geht in den Zoo und schaut es euch an!


Es kommt also im Leben nur drauf an, sein eigenes Element zu finden!

Diesen Pinguin-Vergleich habe ich von Dr. Eckard von Hirschhausen übernommen. Er begleitet mich immer dann, wenn ich mich watschelnd an Land befinde ...
 

Und so dekorierte meine Turnschwester Else den Koffer für einen runden Geburtstag:


Sie ist nicht ganz so albern wie ich!

Und bei der Kofferschenkerin Nina bedanke ich mich für die Anregung, mich wieder einem Thema gründlichst gewidmet zu haben! Ich hoffe, sie versteht meinen Ausflug in die andere Kofferwelt.

Samstag, 15. September 2012

Für den Cricutfan :-) unter uns

Da habe ich doch neulich wieder einmal vor mich hin geblubbert und gemosert über die Cricut, die mir so unredlich aufgeschwatzt worden war (Aufgepasst! Käufe, die an Gewinnspiele gekoppelt sind, sind rechtlich mit gutem Grunde verboten!) und bekam gleich contra von einer lieben Leserin, die es nicht in ihrem Stuhl hielt und eine Lobpreisung auf die Schneidemaschine hielt. Nun, dachte ich, bedanke dich brav, schick ihr eins deiner genialen Leimfläschchen ohne Leim als Dankeschön (liegt hier noch wegen fehlender Adresse - Ilona, warst DU das, die mir auch die Cricut andrehte?) und beschloss, mich mit der Maschine zu beschäftigen, mit der ich außer Schwänen, Schneemännern und springenden Hirschen nichts mache. Das kam dabei heraus:


An dem Schmetterling seht ihr, die kleine Tasche ist keine 3cm breit und noch weniger hoch - also winzig! In die größte Tasche geht allerdings locker eine Ritter Sport Mini rein, wenn ihr sie nicht - wie ich beim Basteln oft und nicht nur da - euch vorher einverleibt habt. Man gönnt sich ja sonst nix und Essen ist der Sex des Alters!


Nun, jetzt hatte es mich gepackt! Schokolade belebt die Geister, echt, probiert es aus! Ich machte eine Schneide-Orgie mit dem Ziel, die größten Maße zu finden, damit ordentlich was reingeht, mehr als beim Mini-Milchkarton, der einen verhungern lässt in der kalten Jahreszeit!

Bei der Cricut ist es so, dass sie den Maßen der BigShot entspricht. Die Breite, die sie schneiden kann, ist 15 cm. Es gibt noch ein breiteres Modell, ähnlich wie bei der BigShot, die auch eine Pro rausgebracht hat, als wir uns alle genug mit Dies der Größe Bigz XL eingedeckt hatten :-()! Denkt ihr, was ich denke? Jaaaaa, wenn der Absatz stoppt, dann müssen neue Anreize für Süchtige her. Bei Stampin Up heissen sie In-Color-Farben, die auch noch künstlich auf zwei Jahre verknappt werden.

Von diesen 15 cm wird die Größe eines Kästchens bestimmt. So sieht es aus, wenn es aus der Maschine kommt und von der Klebematte genommen wurde, ohne einzureißen:


Beim genauen Hinsehen (oder erst beim Vergrößern) siehst du winzig kleine Einschnitte, die die Stellen der Falzlinien anzeichnen. Diese musst du dann mit dem Falzbein schaffen, genau zu falzen!


Links oben siehst du, wie eine Werklehrerin es ungenau gemacht hat. Jahaaaa, ich könnte jetzt schummeln und sagen, Absicht, damit ihr seht, wie es nicht gemacht wird. Aber ich bin eine sich selbst schädigend ehrliche Haut und sage, es ist ganz schön schwierig, den Falz immer richtig zu setzen. Ist er aber nur einen halben Millimeter weiter neben der gedachten Linie, wird das Ganze schon nicht stimmig hinterher. Ein Eldorado für Pingelfritzen!

Bei der BigShot geht es ratzfatz genau gleich durch, hundert Mal und mehr! Handarbeit der anderen Art. Manufaktur-Fabrik im Anfangsstadium ...


Nun, ich habe mich dann in einen Rausch gebracht und jetzt habe ich wieder ganz viel Schokolade im Haus, weil ich die ja in die Kästchen verteilen will hahahahaha! Jawoll, auch wenn ihr es nicht glaubt, die Absicht ist da!

Die drei vom Anfang dieses Posts siehst du in der Mitte unten und nun wirst du unschwer erkennen, wie groß die anderen sind und ahnen, welche Vorräte auf das Verzieren der Kästchen warten - wenn sie es erleben.

Damit einen schönen Sonntag allen, ob mit oder ohne Schoko, macht gar nix, Hauptsache gemütlich, denn es wird doch langsam Herst ...

Eure Schokolotte grüßt!


Samstag, 8. September 2012

Drei Mal ist Bremer Recht ...

Ein altes Sprichwort aus Bremen sagt, dass Drei Mal in Bremen geht - aber auch wirklich nur drei Mal! Ob das auf Männer bezogen ist :-)? Da kann ich aus eigener Erfahrung sagen: stimmt nicht!

Und so danke ich Susanne für die Ehre, mich für ihre Awardweitergabe ausgesucht zu haben:


Der Award "Kinderschuhe" wird allerdings der letzte sein, den ich weiter leite, weil ich langsam niemanden mehr finde, der einen Award annehmen will. Jetzt schmeisse ich ihn ungefragt zu:

 
1. Heidi, deren Karten wunderschön sind!

2. Corinna, die für mich zu den großen Künstlerinnen unter uns zählt.

3. Corina, die tapfere VIP-Donnerstag-Aktivistin.

4. Elke, eine sehr vielseitige Bastelelfe aus dem gleichnamigen Forum.

5. Sonia, Spinnenspezialistin


   
Und so geht´s beim Weiterschmeissen:

1. Der Blog darf nicht mehr als 200 Leser haben, ist also noch in den Kinderschuhen.

2. Du berichtest über den Award auf deinem Blog.

3. Den Blog des Nominators verlinkst du auf deinem Blog .

4. Gib den Award an 5 BloggerInnen weiter und berichte ihnen von der Nominierung.

5. Schreibe diese Regeln auf deinen Blog.
(kannste alles kopieren hahahahahahahaha)


Damit ist mein Award-Fieber zufrieden gestellt und obigem Sprichwort ist Genüge getan. Ab jetzt wird sich nur noch gefreut über Anerkennung in Worten, wie Susanne es tat, aber nicht mehr in Awards, denn auch ich bin der Meinung, sie könnten zu einer Masche werden, die langsam Beliebigkeit darstellt und die Einzigartigkeit zu verlieren droht.

Trotzdem danke ich nochmals der lieben Susanne. Ihre freundlichen Worte werden zusammen mit gleich- oder ähnlichlautenden Kommentaren mir immer Ansporn sein, das Lustige im Leben zu beachten und zu posten. Das Belastende haben wir alle zur Genüge. Ich habe zum Bleistift gerade mal "Rücken" und wohl wenig Motivation, wieder beweglich zu werden ...

Damit ein schönes Wochenende für alle, die springen und tanzen können! Ich hüpfe auf Pezzis Ball und hoffe, der Rücken bleibt mir noch ein bisschen gewogen, denn ich muss viel Zeit haben, um nach-zu-denken über den Sinn des Arbeitens!

Mittwoch, 5. September 2012

Mir fällt nix ein ;-)

Wenn einem nix mehr einfällt, weil man nur Positives schreiben müsste über meine beste Firma aller Stempelfirmen, weil ich in die Zukunft schauen kann, jawoll, dann greife ich halt auf noch Unerledigtes zurück. Und da liegt einiges im virtuellen Schreibtischbereich für euch parat, hier dies:


Es fing mit einem Päckchen an, das noch am Tag nach meinem Geburtstag die Freude des Auspackens wiederholte, denn Birgit ist wie Christo Verpackungskünstlerin und ihre Päckchen sind immer eine Sensation:
 

Der Anfang eher unspektakulär. Die Sonderangebote von Rossmann kannte ich schon. Aber dann:


Schicht für Schicht eine Überraschung und immer nett eingepackt.


Dazwischen Karten mit lieben Worten, die kommende Inhalte erklärten.


Ich arbeitete mich echt langsam vor:


 Und immer neue Überraschungen:


Ein Bild für meinen Tisch - wunderbar! Ein Buch - noch besser! Und so viele liebe Worte - wer vermisst da etwas?


Der Papierhaufen wurde immer größer und immer noch war das Päckchen nicht leer!


Dann kam folgerichtig was zur Erholung - Tee und Schokolade - diese Mischung machts!


Und endlich ist der Karton leer, dafür ist mein Herz übervoll.


Ist sie nicht verrückt, meine Kleine, die Herzenstochter, die alles toppt? Ich bin auch jetzt noch vollkommen geplättet, trinke immer noch schön ihren Tee und die Schokolade ist nur noch zum Teil im Vorrat für schlechte Zeiten, den anderen Teil trage ich schon mit mir rum.

Wer so eine Herzenstochter hat, vermisst die Echte weniger und dafür bin ich allen Herzenstöchtern zutiefst dankbar. Es gibt noch zwei mehr davon und ich bin beschenkt im doppelten Sinne und nicht nur mit Anfassbarem! Meine Seele dankt unendlich dem, der tröstet durch Dich, liebe Birgit!

Samstag, 1. September 2012

Alles wird gut!

Oh ja - es stimmt! Alles wird gut! So sieht das gute Stück aus, die Sonne scheint, ich habe ein Pflaster auf dem Finger und musste noch mal duschen, aber wunderbares Gefühl - es hält - NOCH!


So sah die linke Seite aus und so sollte die rechte auch aussehen, aber ohne Werkzeug muss gepfuscht werden, bis Fachmänner kommen, wenn sie denn sich trauen, zu kommen!


Gepfuscht - das sagen Handwerker natürlich anders, die improvisieren und sind kreativ, wenn sie die abgescherten Plättchen ersetzt hätten. Habe ich bei einer Altbausanierung gelernt, bei der ich über ein dreivierteljahr Bad und B ... nee, nur die Wohnung teilen musste mit ihnen. Grauenvoll, aber gerlernt, wie gesagt, habe ich viel! Gewindeschrauben reingedonnert - daher den Schraubendreher im Finger! Da mich keiner bedauert, tut es auch nicht so weh hahahahaha!


Und nun sieht die Seite so aus - wer weiß, wie lange das gut geht! Heute ist jedenfalls ein herrlicher Tag und fast zu schade, um Ikeas Bygel zu montieren, aber die Sammelbestellung geht morgen raus und wie ich SU kennne, denn das machen die wirklich gut, ist nicht mal ´ne knappe Woche später der Salat da und dann wollen die Stanzen aufgehängt sein - ich nicht!

Also ran! Bastelt mal heute nur für mich mit! BITTE :-))!

Hahaaaaaaa! Und die Bygel sind auch an der Wand und ersetzen den Gummibaum :-))!


Aber warum nur sind alle Bygel wieder voll? Es kam nicht eine neue Stanze dazu - ehrlich!
Dafür hat der Metallbauer eine Dauerlösung - was für ein schöner Tag heute - trotz Pflaster. Nix ist befriedigender, als wenn man was hingekriegt hat, was irgendwie unlösbar erschien.

Und morgen ist Sonntag. Da kann ich dann danke sagen - auch meinen lieben Kommentatorinnen, die mich zusätzlich zu meinem lieben Gott so nett begleiten.

Danke!