Dienstag, 1. September 2015

Argumente gegen Dumpfbacken

Ohne Worte:


Danke, Anna Loos, die dieses Video verbreitete und natürlich Dank an Oliver Kalkofe für wahre Worte, die mutig machen!

Kommentare:

  1. Schlimm, dieser Hass - noch schlimmer die Gewalt und das manche meinen sie hätte das Recht
    darauf. Heutzutage erfordert es viel Mut sich gegen Rechte und andere Bekloppte zu äußern - den Schwachen
    beizustehen... traurige Beispiele gibt es genug.
    Schon in der Schule war es so, dass die "Hirnis" , welche keine Argumente hatten, gerne zugeschlagen haben.
    Insgesamt habe ich das Gefühl in einer, immer aggressiver werdenden, Gesellschaft zu leben.
    ...Da brauch man nur mal in die Stadt zu gehen - diese unterschwellige Aggressiion ist deutlich spürbar.
    Es wird geschubst und die Ellenbogen werden durchaus auch eingesetzt.
    Zitat von Buddha:
    Bekämpfe den Hass durch Nichthassen
    Durch Güte den Bösen
    Gewinne durch deine Opfer den Geizigen
    Und durch deine Wahrheitsliebe den Lügner"
    Schwere Übung - mögen wir alle zu einer besseren Welt beitragen.
    Liebe Grüße und dicker Drücker! Deine Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja - die Dumpfbacken dürfen mit ihren Ellenbogen und Brandsätzen keinesfalls gewinnen, liebe Moni, denn dann wäre Deutschland nicht mehr liebenswert, mit all seinen Macken, sondern wieder wie vor gefühlten Ewigkeiten und die Progrome bekämen Gesichter. Noch schädigen die Deppen "nur" uns Steuerzahler, weil alle ausgebrannten Unterkünfte wieder repariert werden müssen. Aber die zahlen ja oft keine Steuern, sondern kassieren nur .... ich fürchte mich vor diesen Zuständen. Aber wir Andere werden mehr und mehr und mehr und mehr und das ist gut so! Ich wusste, dass DU zu denen zählst, die sich getrauen, Farbe zu bekennen! Buddha sagt es wunderbar, Jesus auch: Liebe deinen Nächsten WIE DICH SELBST! Die Dumpfbacken hassen offenbar selbst Knopfaugenkinder ... arme Wichte!
      Knuddelgrüße von Annelotte, die Dir von Herzen dankt

      Löschen
  2. Ach Annelotte,
    wie schade, dass es solche Aufrufe geben muss.
    Ich zitiere mich mal selbst, dies schrieb ich in einem Post bei einer anderen Freundin:
    "Das Schlimme an der Behandlung der Flüchtlinge ist, das viele Leute nicht verstehen, dass viele ihrer Eltern/Großeltern in der selben Situation waren. Damals sind sie "vor den Russen" abgehauen und waren froh, wenn sie irgendwo untergekommen sind. Später haben sie sich dann darüber beschwert, dass sie nicht mit offenen Armen aufgenommen wurden. Was ich nachvollziehen kann, denn damals wurden die Flüchtlinge einfach bei Leuten einquartiert, ob die das wollten oder nicht. In deren Wohnung, nicht in deren Stadtteil. Und das ist für mich der wichtige Unterschied. Heute beschweren sich die Leute schon, wenn in der Nähe, also irgendwo im eigenen Stadtteil, Flüchtlinge einquartiert werden. Besonders schlimm finde ich, wenn dann die potentiellen Flüchtlingsunterkünfte abgebrannt werden.
    Deine Kollegin hat zwar insofern Recht, als dass wir auch viele arme Menschen in unserem Land haben. Nur diese Armen müssen nicht befürchten, beim nächsten Gang zur "Wasserstelle" (Aldi etc) niedergeschossen und zerhackt zu werden, weil sie dem falschen Gauben angehören. Auch ohne die Gewalt ist im Grad der Armut ein gewaltiger Unterschied. Hier bin ich arm, wenn ich mir kein Smartphone leisten kann und nicht dreimal die Woche Schnitzel. Dort bedeutet arm, dass ich vielleicht nicht einschlafen kann, weil ich seit zwei Tagen überhaupt nichts zu essen bekommen habe."
    Ich bin immer noch der selben Ansicht, deshalb habe ich mir erlaubt, hier einmal mit "copy&paste" zu arbeiten.
    Interessant finde ich auch das oft gebrauchte Argument, man wolle nicht seine Steuergelder für Schmarotzer ausgeben. Uh. Nicht nur, dass viele Leute selbst "Schmarotzer" sind - clevere Steuerhinterzieher, Versicherungsbetrüger und so weiter - sondern das Argument selbst taugt nichts. Denn dann will ich nicht, dass von meinen Steuergeldern Autobahnen oder Soldaten in Afghanistan oder Affenversuche in Bremen und solche Dinge bezahlt werden.
    Was Oliver Kalkofes Video betrifft: besser kann man es kaum sagen. Ich fürchte nur, dass die, die es sehen/hören sollten, es gar nicht wahrnehmen. Und wenn doch, dann nicht verstehen.
    Auf jeden Fall Danke für das Verbreiten des Videos. Schaden kann es nicht und vielleicht nutzt es etwas. Zu hoffen ist es!
    Liebe Grüße von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Tina,
      dass Du uns an Deinen Worten, die ja leider nie alt werden und keinesfalls überholt sind, sondern wahnsinnig aktuell bleiben, teilhaben lässt. Dem ist nichts Schlaueres zuzufügen. Hast alles auf den Punkt gebracht - wundervoll! Die Klickzahlen berichten mir, es waren ein paar mehr auf der Seite als sonst, aber wer davon nun die ganzen langen Minuten durchgehalten hat, weiß ich nicht und wer davon kapiert, um was es geht, erst recht nicht. Ich sehe immer nur in die Gesichter dieser vielen Kinder, deren mutigen Mütter und der gut ausgebildeten jungen Männer, die unsere Gesellschaft sicher stärker machen können, wenn man sie läßt - daran glaube ich fest!
      Danke, dass auch Du Dich bekennst und nicht schweigst. Wir müssen einfach mehr werden - es brennt sonst irgendwann alles ...
      Liebe Grüße und herzlichsten Dank für Dein Bekenntnis, das das Schweigen bricht!
      Bleib so wünscht und freut sich Annelotte

      Löschen
  3. Katrin ( schämend ) aus dem Erzgebirge hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Argumente gegen Dumpfbacken" hinterlassen:

    Wahre Worte.
    ich schäme mich dafür das es mal wieder Sachsen ist, das da so negativ in den Schlagzeilen auffält. Aber es sind nicht alle so und ich Grenze mich entschieden von den Rassisten ab.
    und die Ironie: die, die am lautesten gegen die Flüchtlinge schreien, sind oftmals selbst arbeitslos und leben auf Staatskosten. Aber anderen nix gönnen.
    wenn es nicht so ernst wäre....
    Da kann man nur drauf hoffen, daß es bald mal Verstand regnet.



    Von Katrin ( schämend ) aus dem Erzgebirge am 1. September 2015 um 14:00 unter stempellotta eingestellt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin,
      nein, Du musst Dich nicht für diese Menschen schämen, aber ich kann verstehen, wie sehr es einen betrifft, wenn die Dumpfbacken auch noch aus der eigenen Gegend kommen! DU kannst ja nichts dafür und fremdschämen ist schädlich für DICH, also bleib einfach so wunderbar, wie Du bist und gib ein Beispiel derer ab, die es auch in Sachsen gibt: gute Menschen mit Herz am richtigen Fleck! Der Neid ist wirklich ein großes Problem, auch bei uns natürlich, auch bei mir manchmal, aber es zu erkennen ist eine gute Sache und dann dagegen anzugehen erst recht. Man muss immer wach bleiben und einfach sich bewußt machen, dass wir alle keine drittes Reich mehr haben wollen, nie und nimmer, und Menschen anzugreifen, die sich nicht wehren können, Flüchtlinge und Omas mit Rollator - das sind die Dümmsten und Schlimmsten und gegen die muss man sich wehren - am Anfang! Gut, dass DU mitmachst! Danke dafür und liebste Grüße von Annelotte

      Löschen
    2. PS:
      Ich habe mir erlaubt, Deinen Kommentar nachträglich zu veröffentlichen, weil es nicht von alleine klappte. Die Technik ist manchmal so, aber es wäre schade gewesen, ihn nicht anderen zu Lesen zu geben - danke nochmals!

      Löschen
    3. Liebe Katrin,
      das "Schlimme" an deinem Eintrag ist, dass du dich schämst, obwohl du keinen Grund dazu hast.
      Und die, die sich wirklich schämen müssten, die sind auch noch stolz auf ihre Meinung und auf ihr Verhalten.
      Wir müssen uns nicht unnötig in Gefahr bringen, aber wir sollten uns bemerkbar machen, wenn etwas nicht in Ordnung ist.
      Damit meine ich, dass ich einem Haufen (Neo-)Nazis nicht die Meinung sagen werde, denn ich möchte, dass meine Knochen heil bleiben. Aber wenn ich sähe, wie ein Pulk dieser Leute vor einem Flüchtlingsheim drohend aufmarschiert, dann kann ich wenigstens die Polizei rufen.
      Und nicht einfach weggucken. Oder diese Leute auch nocht anfeuern.
      Nein, wie es Annelotte schon geschrieben hat: DU musst dich NICHT schämen!
      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    4. Du hast mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen, liebe Tina!
      Bei meinen Seminaren mit meinen 7. Klassen bei der Polizei, wo wir über Zivilcourage informiert wurden, hieß es immer wieder: sich nicht selbst in Gefahr zu bringen, aber schnell anrufen, damit Fachleute kommen.
      Mit meinen 66 und lahmen Füßen bin ich auch schneller am Handy als vor Ort! Seit einem Verkehrsunfall, wo jemand die Tunnellbeleuchtung mit seinem Laster abrasierte und floh, habe ich jetzt auch öfter ein Handy dabei. Ich konnte nämlich mit dem Rad nicht schnell genug hinterherfahren, um das Nummernschild zu erkennen ...
      Also nicht fremdschämen, liebe Katrin! Aufmerksam bleiben - das rettet so manches!
      Danke, liebe Tina, für Deine Erinnerung und danke noch mal an Katrin, die uns nachdenken ließ!
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  4. Hallo liebe Annelotte,

    DANKE, für das Video. Schon seit Ewigkeiten bin ich ein großer Kalkofe-Fan, seine Worte treffen immer ins Schwarze. Recht hat er: Auch wenn einem etwas nicht immer gefällt, ist Gewalt keine Lösung! Ich selber lebe ja eh' gewaltfrei und bin eher diskussionsfreudig - das fängt schon bei der Kindereziehung an...und genau da, bei meinen Kids, sehe ich schon unterschiede zu anderen Kids im gleichen Alter....Fängt ja schon im Kindergarten an (traurig eigentlich), dass man gerne seinen Willen mit Schlägen durchsetzt, oder auch mit Verbalattacken...
    Jeder sollte natürlich gerne seine Meinung vertreten, aber eben sachlich und menschlich. Leider habe ich ja schon ein Bisschen resigniert, was das friedvolle Zusammenleben auf der Erde betrifft.... Wir entwickeln uns irgendwie immer mehr zu einer Gesellschaft aus Egoisten, wo jeder sich selbst der Nächste ist....Schade eigentlich...
    Dir wünsche ich ein schönes Wochenende und sende dir herzallerliebste Grüße aus dem Herbstmoor,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, liebe Sabine,
      da stimme ich Dir zu! Zusammenleben in Frieden gibt es nicht! Es klappt ja schon in den eigenen Familien nicht, wie dann im Großen? Und wenn die Schwächsten einfach überrannt werden in allem und sich nicht mehr sicher sein können, einkaufen gehen zu dürfen, ohne überfallen zu werden, so ist das eine Welt, die auch mir immer weniger gefällt. Wir müssen jeden Tag wachsam sein - was sonst ist möglich? Das Vorleben, das Du mit Deinen Kindern machst, ist ein guter Weg, aber auch keine Garantie, wie ich mit meiner Tochter erlebe. Es ist einfach schwer, immer das Richtige zu tun, aber es wenigstens zu wollen, ist eine gute Möglichkeit, die am Ende vielleicht auch klappt.
      Herzlichen Gruß und Dank für Deine Meinung sagt Annelotte

      Löschen
  5. Tja Annelotte,
    so sind sie nun mal, die Menschlein; ob so oder so - alles Mensch. Das bedeutet aber nicht, dass diese braune Brühe und ihre Anhänger /Mitläufer so einfach machen können, was sie wollen!
    Als Nachkriegsmensch hätte ich mir auch gewünscht, diese rechte Hetze in diesem Lande nicht mehr hören oder erleben zu müssen. Aber es ist wohl so, dass die Evolution bei der Spezies Homo bis heute Wege geht, bei denen das "sapiens" bei einigen offenbar auf der Strecke bleibt.
    Leider wissen wir aber auch, wie leicht das Gedankengut von damals auch heute noch unter die Leute zu bringen ist; sicher können sich viele an den Film "Die Welle" erinnern, ob in der US-oder der deutschen Fassung.

    Und deshalb ist es wichtig, diesen Hirnbefreiten, die sich so furchtbar mutig besonders an Schwächeren vergreifen, von Anfang an Einhalt zu gebieten und entgegenzutreten. Wie Tina es auch schon gesagt hat, sein Leben muss man nicht dabei riskieren, aber es gibt so viele andere Möglichkeiten seine Meinung laut und deutlich dagegen zu stellen: am Arbeitsplatz, Nachbarschaft, beim Einkauf auf dem Markt - wie zuletzt selbst erlebt ecta. ; da steht doch so ein Typ (mit seiner Frau) neben mir am Gemüsestand und zieht auf einmal über die Flüchtlinge (ca.200) her, die seit letztem Jahr in unserer Nachbarschaft wohnen. Ich denk, ich hör nicht richtig. Und was ist passiert, als ich dem dann - ungefragt :-) meine Meinung gesagt habe? Erstmal war alles still (vor Angst?) aber dann bekam der auch noch von anderen Zunder - das war Klasse und hat überhaupt nicht wehgetan - im Gegenteil! Also, wie ihr schon geschrieben habt, nicht wegschauen! Denn diese üblen Hetzer gibt es überall.
    Diese braunen Dummbeutel dürfen nie und nimmer hier die Oberhand gewinnen. Sie werden unseren Gegenwind zu spüren kriegen, der sie dann hoffentlich in ihre Löcher zurückbläst aus denen sie derzeit wieder so frechdreist herauskriechen.
    Kennt du/ihr die Musikgruppe BAP? Sie haben schon vor über 20 Jahren (nach Rostock) eine Initiative gegen Rechtsradikalismus, Rassismus und (Neo)Nazis mit ins Leben gerufen unter dem (Lied)- Titel "Arsch huh, Zäng ussenander" was heißt: Hintern hoch, Zähne auseinander. Und zwar jetzt, nicht erst nächste Woche. Sonst ist es irgendwann tatsächlich wieder mal zu spät.
    Liebe Annelotte, ich bin zur Zeit zwar ziemlich im Stress - tut mir Leid, aber bei dem Thema brichts auch aus mir raus.
    Herzliche Grüße von
    Dorothea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jepp - genau das isses! Arsch hoch und Zähne auseinander und sagen, was zu sagen offenbar nötig ist, weil viele den gesunden Menschenverstand vergessen haben und ihr Herz angesichts der Bilder von Flüchtlingen, die mit Babies kommen und marschieren, wie auch meine Eltern aus Ostpreußen marschiert sind und angewiesen waren auf mildtätige Menschen! Möge es viel mehr von Deiner Sorte geben, damit wir das alle wuppen können und irgendwann wirklich Menschlichkeit vor Egozentrik siegt. Diesen Orbans der Welt dürfen wir keinesfalls das Feld räumen!
      Danke, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, Deine Meinung zu sagen, liebe Dorothea! Am Marktstand und überall - gut so und wir sind ja nicht allein, wenn wir uns zusammen schließen und gut so, dass dieses Bild der Deutschen vielleicht eines Tages das derer, die uns das 3. Reich eingebrockt hatten, verdrängt! Wäre das nicht schön?
      Ich freue mich drauf. Als Vormund eines minderjährigen unbegleiteten Flüchtlings habe ich vor Jahren schon mit den seltsamen Gesetzen zu tun gehabt, die wir für solche Fälle bereit hielten, aber zum Glück ändert sich gerade viel und das ist gut so! Vielleicht gerade noch rechtzeitig ....
      Liebste Grüße von Annelotte

      Löschen
    2. ...erstmal Respekt vor deinem Engagement liebe Annelotte!
      Es wäre wirklich schön wenn es gelänge das alte, häßliche Bild der Vergangenheit positiv und nachhaltig zu verändern. Im Moment keimt da ja ein Hoffnungsschimmer auf. Und wenn dieses positive Bild dann noch einen Einfluß darauf hätte den Rang der Deutschen als drittgrößten Waffenhändler dieses Planeten ganz deutlich nach unten zu reduzieren, wäre das einfach
      traumhaft!
      Nochmal herzliche Grüße und bis demnächst mal
      Dorothea

      Löschen
    3. ja, liebe Dorothea,
      diese Hoffnung habe ich, seit das Gewehr nicht ordentlich schießt und das neue auch wieder Fehler hat. Vielleicht werden wir auch auf diesem Sektor endlich mal wieder normal sprich friedlicher! Wie heißt es doch über die Hoffnung? Na klar, man darf sie nie aufgeben, dass sich alles zum Guten wendet! Und wenn nicht von alleine, so muss ich und will ich nachhelfen ....
      Liebste Grüße und herzlichen Dank und einen guten Wochenbeginn wünscht Dir
      Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!