Samstag, 12. Dezember 2015

Zum 3. Advent nur Besinnliches

Für alle, die die umstrittene Werbung der Hamburger Agentur für Edeka noch nicht kennen, hier zum Nach-Sehen von einer, die weiß, dass sie so was von richtig, treffend und furchtbar wahr ist.


Leider würde Opas "Trick" in meinem Fall nicht klappen - eine Bloggerin ist allzeit überprüfbar ...
Dafür kann mein unbekannter Enkel später nachlesen, wer seine Oma war, also blogge ich auch für ihn, den kleinen Wicht grins und lebe. Pökelt euch ein, Verwandtschaft!

Kommentare:

  1. Dieses Video ist zwar irgendwie hart aber auch sowas von vedammt wahr und vorallem mehr als traurig. Ich habe es bereits mehrmals bei Facebook geteilt und leider ist ja sowas oft traurige Realität.

    Ich gehöre zu den Leuten, die gerne und sooft es geht die Großeletern oder Eltern (zumindest meine Mama und meinen Steifpapa, da zu meinem leiblichen Vater kaum Kontakt seiner seits besteht) besuchen. Denn irgendwann kommt leider der Tag, wo es zu Ende ist.

    Mein Opa (der einzige den ich noch habe), der unter Demenz leidet, ist ja schon ein paar Jahre im betreuten Wohnen untergebracht. Er freut sich jedes mal so, wenn er die Jungs und mich sieht. Dann blüht er richtig auf. Meine Schwester wohnt ja (noch) in Bayern und kommt nur einmal im Jahr zu uns zu Besuch (und wenn es klappt auch zu Opa), wenn es klappt auch zweimal. Das sie da war hat Opa dann natürlich bald wieder vergessen, aber zum Glück kann er sich noch dran erinnern, wenn wir ihm Bilder zeigen.

    Als ich mal das ein Jahr im Pflegeheim gearbeitet habe, habe ich auch immer mitbekommen wer Verwandschaftsbesuch bekommt und wie regelmäßig sie da waren. Viele der Alten Leute bekamen leider nie oder nur ganz selten Besuch. Sie waren so verdammt einsam und freuten sich umso mehr, wenn ich ein wenig Zeit mit ihnen verbrachte. Auch jetzt gehe ich sie manchmal noch besuchen. Wenn auch viele gestorben sind, von den Bewohnern damals, so erkennen mich doch die Übriggebliebenen (darf man das so schreiben?)und freuen sich, das ich sie nicht vergessen habe. Sie haben einen kleinen Platz in meinem Herzen. Und bis heute mache ich mir einen Vorwurf, weil einer meiner Lieblingsheimbewohner (er war schon fast wie ein Opa für mich) gestorben ist und ich ihm immer gesagt habe ich komme ihn besuchen, es mir aber zeitlich nicht möglich war. Da war ja der Kurze noch ein Minibaby. Das fand ich echt tragisch. Aber so ist ja leider der Lauf der Dinge und ich hätte es ja auch nicht ändern können. Irgendwann ist eben unsere Zeit gekommen.

    Davon mal abgesehn, ist es in der heutige Zeit glaub ich auch nicht mehr wirklich schön alt zu werden. Man sieht ja immer wieder Berichte über Pflegeheime, wo sich mir die Fußnägel hoch rollen. An allen Ecken und Enden wird gespart, sei es Personal, Essen, Pflegemittel oder sonstwas. Auch werden manche Bewohner misshandelt und können sich nur schlecht oder garnicht wehren. Die Leidtragenden sind so oder so letztendlich die alten Leute. Wobei ich mich dann frage, wo wir eigentlich hingeraten sind und wie das Pflegepersonal das mit ihrem Gewissen vereinbaren kann. Ich habe ja selbt in unserem Heim damals einige kleine Misstände mitbekommen. Dabei gibt es doch viele Modelle, die zeigen, das es auch anders geht.

    Ich hatte mal einen tollen Bericht über ein Wohnheim in Polen gesehn, wo alles tip top ablief und sie immer wider bemüht sind, alles zu optimieren. Da können sich die deutschen Heime eine riesengroße Scheibe abschneiden.

    Ganz liebe Grüße und morgen einen schönen 3. Advent.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe süße Kathleen,
      bei alledem, was Du so tust, musst Du kein schlechtes Gewissen haben, echt nicht! Ich denke, dass es mit kleinen Kindern für jeden Oldie einsichtig ist, dass Dir alles zu viel wurde und Du hast ja immerhin viel gemacht, freiwillig, einfach so, ohne Zwang der Verwandtschaft. Und Deine Angehörigen können sich glücklich schätzen mit Dir! Ein gutes Herz ist nicht selbstverständlich und sich auseinander zu setzen ist unmodern geworden, aber nichts stärkt einen mehr als das. Familienkonflikte tauchen an anderer Stelle immer wieder auf, wenn man sie nicht löst. Mit Vorgesetzten oder Freunden, die dann gar nicht wissen, warum sie angemacht werden. Es verlagert sich. So sollte man mit denen lösen, was im Argen liegt, damit man frei ist für Anderes! Aber, wie gesagt, es ist unbequem. Wenn dann einer stirbt, bleiben immer Schuldgefühle zurück. Das ist noch unbequemer und noch unlösbarer. Aber das muss jeder selbst entscheiden, wie er oder sie ihr Leben zu leben gedenkt. Mich öden solche Feiglinge nur noch an.
      Hab einen schönen Adventssonntag und liebste Grüße von Annelotte

      Löschen
  2. Es gibt leider so viele, die den Reichtum einer Familie nicht schätzen - nicht wollen... Sehr traurig. In den Anonymen Gruppen hieß es immer :" seine Familie kann man sich nicht aussuchen". Wenn Funkstille herrscht hast du keine Chance und kannst nur die Grenzen respektieren... Zum Glück gehört , wenn man in solch einer Situation Freunde hat ... Ich kenne beide Seiten ... Nehme mir das, was hilft und gut tut und verabschiede mich von dem was nicht möglich ist - der Schmerz bleibt, das weiß ich wohl. Sei ganz lieb gedrückt, deine Moni.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast natürlich recht, liebe Monika,
      ohne Adresse kann ich sowieso nix machen, nur einen Ermittler bezahlen grins! Aber wer will das schon? Ich habe Glück und habe einige, wenige Freundinnen - die sind mir echt Gold wert, wenn sie mich verstehen in dem immer wieder mal aufflammenden Kummer. Aber meistens sehe ich ja, dass ich ohne gnadenlose Verwandtschaft besser dran bin als mit so einer Nicht-Verzeihenden ... Christliche Werte sind ein hohes Gut und müssen dankbar hingenommen werden, auch Demut hilft. Muss ich immer wieder üben!
      Liebste Knuddelgrüße zurück nach Frankfurt sendet Dir Annelotte zur vorletzten Woche im Advent

      Löschen
  3. ein Gänsehaut Clip man wird hin und hergerissen wenn man die Verhältnisse kennt, sieht wer sich kümmert und wer nicht...
    einmal im Jahar nur weil Weihnchten ist - eine Schande - vergessen die Alten, die Bösen und die Guten die keinen mehr haben der an sie denkt
    ein weihnachtsgeschenk....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guck Dir mal den link von Kathleen an, liebe Angelface,
      DAS ist der Trend! Ich kann es nur bestätigen ... leider!
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  4. Lotti das glaubst du erst wenn du es siehst. In einer Facebookgruppe wurde neulich dieses Video https://www.youtube.com/watch?v=ifg6SHfpMxE gepostet, was das Pendant zu diesem Spot hier ist. Mir ist vor Schreck die Kinnlade runtergefallen. Wie kann man sich über so ein ernstes Thema lustig machen? Das Video strotzt nur so vor abtsrusität. Es gibt, liest man sich die Kommentare unter dem Video mal durch, durchaus Leute die das Witzig finden. Humor am A**** würde ich mal sagen.

    Das musszte ich einfach mal loswerden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Satire darf das - aber schön finden muss ich das wirklich nicht. Es liegt aber im Trend, so mit Eltern umzugehen ... ich kenne das!
      Danke für den link. Bist Du sicher, dass DAS die richtige Gruppe ist? Da sind wahrscheinlich die Anhänger von D. drin und die haben es zum Teil mächtig in sich ....

      Löschen
    2. Der Link wurde gepostet mit eben den Worten des Entsetzens. Da waren alle der gleichen Meinung, wie ich.

      Löschen
    3. ahhh - dann ist es von mir falsch verstanden worden .... kein Wunder bei allem gerade! Ich glaube, ich mache mal wieder Pause - Weihnachtspause!

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!