Sonntag, 5. April 2020

Mundschutz im Schnellverfahren

So langsam kann ich das Thema nicht mehr hören und lesen, also soll dies meine letzter Beitrag sein zum Thema Corona. Ich habe meinen Loop benutzt, ein normales Tuch aber geht genau so gut.


Innen drin liegt entweder ein Taschentuch oder Küchentuch oder, wie bei mir, der Rest von einer Fliegenschutzgitter-Gaze.


Dann umklappen, erst oben und dann unten:




Dann Haargummis oder irgendwelche anderen Gummis nehmen - nur Kondome empfehle ich nicht.


Die Außenseiten nach innen klappen - fertig ist die Maske. Größenverstellbar sogar.


Aber dann packte mich der Ehrgeiz. Ohne Nähmaschine ein Viereck gemacht und längs drei Falten rein, damit die Maske zu mir Oldie auch passt hahahahahaha!


Die Befestigungsart ist mal wieder like Annelotte - schnell und effektiv, aber weit von normal üblicher Schönheit entfernt.


Und während ich noch tackerte, kam folgende Maske an - perfekt genäht mit einer Maschine, mit sogar farblich super passenden Gummibändern und Einlage ...


Einlagen brauchen wir, je älter wir werden. Wechselbar. Gut gegen Inkontinenz der besonderen Art.


So kann mir die Nase laufen, wohin sie will. Danke, liebe Lydia! Nun habe auch ich eine richtige Maske, mit der ich mich draußen ein klein wenig sicherer fühlen werde, ohne die Abstands- und Hygieneregeln zu vergessen. Wer könnte das heutzutage schon? Die Nähanleitung findet ihr auf meinem Blog - ist er doch zu etwas mehr nütze, als nur, mir die Zeit zu vertreiben. Wie schön!

Bezahlte Werbung ist hier nicht drin

Samstag, 4. April 2020

Spucken möglich - aber nicht erlaubt!

Um keinen Lagerkoller zu bekommen - ich bin mitten in der vierten Woche - mache ich nicht nur früh morgens irgendwelche Rundgänge, sondern suche auch Unsinn. Ja, auch in Krisenzeiten ist der durchaus mannigfaltig zu finden, nicht nur bei FakeNews ...


Ich dachte, wenn es jetzt hart auf hart kommt und meine Klopapier Reserven zu Ende gehen, muss ich ja vielleicht doch noch raus auf die Einkaufspiste, die einige meiner lieben TurnOldies täglich als Sportparkour nutzen. Also schützen - aber wie?


Ich habe mein Laminiergerät aktiviert. Die milchigen Folien werden glasklar, wenn sie durchgelaufen sind, leider aber manchmal auch etwas wellig. Macht nix! Wellen sind gerade in hahahaha!


Besser als milchige Sicht jedenfalls, wie ihr sehen könnt. Das Laminiergerät war mal von Aldi ...


Mit dem Bürolocher zwei Löcher rein gestanzt - fertig ist die Laube.  Wie gut, dass ich das alte Gummiband noch hatte, das ich früher in die Unterhöschen meiner Tochter einzog ....


Oben an der Stirn habe ich ein Dichtungsgumme für Fenster geklebt. Ich bin immer wieder froh, als Ex-Werklehrerin einen Hang gepflegt zu haben, nichts weg zu werfen. Und so kann ich sogar mit der Maske rundum geschützt durch die Gegend wackeln, ohne andere anzustecken - wenn ich mich nur getrauen würde hahahahahahahaha!


Professioneller allerdings sind diese Masken, die auch noch zum Hochklappen sind, sollte einem die Nase laufen. Ist bei mir fast immer der Fall, wenn ich draußen bin. Wir dürfen uns ja möglichst nicht ins Gesicht fassen, aber laufen lassen? Kommt mir auch nicht richtig vor ...




Da seid ihr noch dazu nicht so verunstaltet wie ich, also lohnt sich dieses Klappvisier in jedem Fall. Es heißt zwar, ein wahrhaft schöner Mensch wird durch nichts entstellt, aber nachdem meine Frisur sich langsam in Undeffinierbares auflöst, bin ich nicht mehr sicher!


Habt es schön an diesem Wochenende - es soll wärmer werden. Bleibt trotzdem auf dem Balkon. Irgendwann sind wir über den Berg und können froh sein, alles überstanden zu haben - hoffentlich!

Werbung ist hier als Novität drin und auch bezahlt - davon aber später

Mittwoch, 1. April 2020

Volles Programm

Boahhh - ich sag´s euch! Als lonely Single ohne Familie komme ich an meine Grenzen, wenn der Tag lang ist. Zum Glück bin ich noch gesund und gehe auch täglich raus. Inzwischen so: Ein Loop, aufgefüllt mit Kaffeefilter und Tempo hilft, wenn ich niesen muss, dass die Menschen keine Angst vor mir bekommen, wo doch Alte am besten weggesperrt gehören - bäh!


Und dann gucke ich mir die Gegend an, die ich so mit platten Füßen erlaufen kann. Ein Corona Rad, echt, geht´s noch? So weit ist es schon??? Das wird dafür aber bestimmt nicht geklaut.


Aber die erblühende Natur ist auch niesend eine Freude, wobei offenbar weniger Pollen in meine Nase kamen, denn der Abend war erstaunlich rotznasenfrei.


Und da ich jetzt wieder für zwei Wochen dank dem Rewe Abholservice Lebensmittel zu Hause habe - man beachte: nur eine Dose Aseli-Mäuse! (Osterangebot gibt es hier) - geht es mir richtig gut.


Nur dieser ewige Termin-Stress diese Woche - der macht mich fertig ...


Ob ich mal endlich zum Kampfbasteln komme, wie in den FaceBook-Gruppen augenblicklich zu sehen? Nee, irgendwie fehlt mir der Schwung zu allem.

Hoffentlich bleibt ihr eisern und esst nicht so viel, wie ich gerade. Die Reue währt dann lange, aber Fastenbrechen mit Süßem erlaubt mir der liebe Gott in Corona-Zeiten ganz sicher.

Die Werbung hier ist wieder unbezahlt

Montag, 30. März 2020

Husten, Schnupfen und überhaupt

Boahhh echt,  watt langweilig - - - wären da nicht Kumpel Husten und Schnupfen, die mich nun besuchen. Wenn jetzt noch Fieber dazu kommt, bin ich im Allerwertesten!


Erst mal isses nix mit Spaziergang und so hoffe ich, dass mich nur die jährliche Allergie besucht hat.


Und da ich überhaupt keine Meinung zum Basteln von Osterkarten habe, mache ich mir jetzt nur allenfalls eine Maske zum Niesen, denn das passiert jetzt natürlich dauernd ...


Bleibt alle gesund, irgendwie, wünscht euch die stempellotta

Freitag, 27. März 2020

Erste (?) geistige Defizite

Im Radio hörte ich, dass wenn man in der Kontaktsperrenzeit nichts für seinen Grips tut, dass man dann verblödet. Das stimmt bei mir total! Guckt mal, was ich heute gießen wollte: Reines Plastik!


Dabei bin ich erst knapp drei Wochen zu Hause. Nachdem ich in einer Freizeitgruppe hörte, dass die Männer drei Tage vor unserem Treffen diverse Sausen gemacht hatten, bekam ich es mit der Angst und blieb freiwillig zu Hause. Hat eben Auswirkungen. Trotz meiner Morgengänge um den Pudding.


Alles ausgestorben - so früh am Morgen, aber ich bin froh drum, nicht ständig die Straßenseite wechseln zu müssen, wenn mir jemand entgegen kommt, der vielleicht hustet.



 Selbst die Torfkähne am Torfhafen im Bremer Kiez Findorff gehen auf Abstand ... richtig so!


Also bügel ich ein bisschen meine Folien. Es gibt ein Bügeleisen von Cricut - ein schneidiges Teil, aber es war mir viel zu teuer, um ein paar kleine Ausbesserungen zu machen. Hier habe ich ein faltbares und seniorenheimgerechtes Eisen für nicht mal 13€ genommen - klappt super!


Aus dem Design von Tante Plotta ging "MEINE LEBER" auf die Reise, so dass ich es ersetzen musste. Dafür ist so ein kleines Klappeisen wunderbar geeignet und zur Not kann man damit später auch mal in Wirklichkeit verreisen, wenn wir die Pandemie los sind.

Und so gehe ich zuversichtlich in die vierte Woche meiner einsamen Zeit, die ich aber auch genießen kann. Es ist schön ruhig geworden um mich herum. Die Natur allerdings wacht kraftvoll auf! Hoffen wir, dass wir das Draußen-Sein demnächst alle wieder angstfrei erleben. Dazu müssen wir noch ein bisschen durchhalten und zu Hause bleiben. Singtänze werden nicht reichen, das Virus einzudämmen, also mitmachen bitte. Nicht nur für Oldies wie mich, sondern auch für junge Menschen.

Bleibt gesund und ein schönes Wochenende für alle wünscht euch die stempellotta

Montag, 23. März 2020

Des Rätsels Lösung ....

Ja, ja, ich weiß, ich schulde euch noch eine Auflösung des Rätsels, was dieses Teil hier wohl bedeuten mag. Eure Vermutungen brachten schon viel Heiterkeit in meine Welt - habt Dank dafür.


Um euch zu demonstrieren - und mich zu beschäftigen! - wozu man das Teil brauchen kann, zeige ich es erst mal auf Designerpapier. Ihr werdet später zustimmen, dass das eine gute Idee war :-)!


Also habe ich erst mal was ausgeschnitten und leider wieder mal nicht auf eine Funktion gedrückt, die verhindert, dass der ganze Spruch auf der Matte zerlegt geschnitten wird ... harte Zeiten!


Wenn man die Matte von dem wunderbar filigran geschnittenen Papier abzieht, dann sieht man, dass das Innenleben der Buchstaben noch befreit werden muss. Das nennt man "entgittern" ...


Die meisten Plotterinnen nehmen dafür Zahnarzthaken. Ich nicht. Mir reicht schon vollkommen der Gedanke an meinen Zahnarzt. Daher benutze ich eine kleine, aber feine und sehr spitze Pinzette:


Und jetzt hat das blaue Wunder seinen Auftritt: alles verschwindet drin, was klebt. Täte es auch in einem Tischmülleimer, aber die Damen in der Facebook-Plottergruppe hatten eben dieses Teil. Ich probiere ja so gerne und knapp 5€ (bei Action 50 Cent) war mir die Sache wert.


Sie klemmen sich das an die Finger. Darauf kommt echt kein Mensch, der das nicht gesehen hat!


Ich lege es mir hin, um die zweite Hand frei zu haben, um Nase zu Popeln - gleichzeitig zum Gittern.


Nun habe ich für eine Karte auch mal wieder feine Futzelteilchen zum Verarbeiten - noch weitere zwei Wochen kann ich unmöglich nur putzen!


Und dann habe ich alles auf Folie geschnitten, seht ihr es? Nein? Ich auch nicht, was Mist ist.


Dann eben nachzeichnen, was vorgezeichnet worden sein sollte, damit man überhaupt was sieht. Mit dem Stift im zweiten Halter im Stehen - man gönnt sich ja jetzt gerade zu wenig Sport!


Und schon erkenne ich, was weg muss. Außer dem Staub auf Jalousien oder Tropfen am Fenster.


Und dann erst kann ich mit dem Entgittern anfangen. Glitzerfolie ist die Hölle. Wie Kaugummi.


Es ist, wie oft im Leben, alles ganz anders, als man denkt und so zeigte ich euch nur zu gerne, wozu dieses Teil benutzt wurde. Eigentlich ist das blaue Wunder aber hierfür


und lacht über die Pfiffigkeit derjenigen Bastlerinnen, die sich zum ersten Mal erdachten, dieses Teilchen zweck zu entfremden. Ich wäre nie drauf gekommen! Ich lackiere keine Fingernägel mehr.

Und jetzt bleibt munter daheim, auf dass wir Oldies es leichter haben, zu überleben und ja, inzwischen sterben auch junge Menschen und dass das mit der Herdenimmunität viele Opfer bedeuten würde, hat auch der Brexit-Brite endlich kapiert. Also bleibt zu Hause! Und bleibt geduldig und gesund. Es wird irgendwann mal überstanden sein und ich will dabei bleiben bei euch ....

Samstag, 21. März 2020

Alles steht still ...

Es ist schon ein merkwürdiges Gefühl, so lange allenfalls eine Viertel Stunde Sport zu machen - ausgerechnet der Bayrische Rundfunk hält mich Saupreußin jetzt über Wasser! An der frischen Luft sieht es momentan in Bremen um meine Wohnung herum so aus:


Der Vorteil der Tristesse ist, ich stecke niemanden an und werde auch nicht weiter infiziert ... So ahne ich Licht am Ende eines noch langen Tunnels und gebe die Hoffnung nicht auf, irgendwie über die Runden zu kommen.


Zum Glück blühen die Blümchen vom letzten Jahr, die dem großen Ausräumen im Herbst nicht zum Opfer gefallen sind, wie wild!


Und in einer Zeit, als ich noch frei einkaufen durfte, habe ich mir eine weitere Freude geleistet:


Da im Moment keine chinesischen Tütchen mehr in meinem Briefkasten liegen, freute ich mich umso mehr über ein Care-Paket aus Sachsen. Danke, liebe Katrin und danke, lieber Justus.


Die Blume des Dreijährigen toppt alles, was ich an Freude auf dem Balkon und draußen sehen kann. Noch nicht mal verhungern muss ich, denn ich konnte eben einen Liefertermin von Rewe ergattern. Ab dem 3. April werde ich das Fasten beenden und mit Gummimäusen, Schokohasen und anderen Unsinnigkeiten ins Osterfest gehen - hoffentlich bis dahin noch munter.

Das hoffe ich für alle meinen lieben Leserinnen und wenigen Lesern auch - bleibt zu Hause, dann habt ihr eine Chance, gesund zu bleiben. Unendlicher Dank denen, die ihren Dienst tun, überall, während ich mit alimentierter Faulheit rum dümpele. SIE sind die wahren Helden!

PS: Des Rätsels Lösung, wozu das blaue Ding nützlich ist, habe ich nicht vergessen .... kömmt noch!


Sonntag, 15. März 2020

Spring-Time :-)

Es sind ernste Zeiten und auch ich fürchte mich mit meinen Vorerkrankungen, mit Corona angesteckt zu werden. Noch mehr aber fürchte ich mich davor, die Isolation der Quarantäne nicht gut genug zu überstehen. Also suche ich mir Sachen, über die ich lachen kann .... sowas zum Bleistift:


Ich war gerade dabei, für meine Turnschwestern Kästchen zu machen für die Osterferien. 20 waren schon durch, beim 21. Kästchen passierte es. Witzig geht anders, aber nach dem 7. Sprung des Falzstiftes musste ich doch lachen. Was nun? Der Verkäufer meines Gerätes ist für Reklamationen nicht zu haben. Auch andere Kunden beschweren sich in den FaceBook Gruppen über den "Service" des Shops. Ein eingeschicktes Kabel mit wackelndem USB-Stecker wurde erst mal gar nicht registriert, ebenso wie fehlendes Zubehör. Nun, wie gut, dass wir alle global sind. Man sucht Cricut:


Und findet Cricut im Netz aller Möglichkeiten ...


Sie bieten auch an, eine Email zu schreiben, was für Menschen selbst ohne perfekte Englisch Kenntnisse möglich ist. Man stellt einfach Germany ein - unten zu sehen.


Dann ist alles in deutsch zu lesen:


 So kann man seine Anfrage, was man machen soll, einreichen.


Und dann nicht erschrecken. Man bekommt wirklich in nur einem Tag Antwort. Bei meinem Händler wartete ich auch nach meinen Erinnerungsmails Wochen und bis heute habe ich noch nicht das defekte Kabel in Händen. Nur Dank der Kontakte zu Amiland bin ich guter Hoffnung, dass es bald klappt und ich wieder weiter arbeiten kann. Amiland schickt auch einen Adapter für den Stift!


Muss ich erwähnen, dass der Händler sich zum Spring-Stift noch nicht geäußert hat? Frage oder berichte ich in FaceBook Gruppen, werde ich mit dem Hausanwalt bedroht, weil ich angeblich Geschäftsschädigung betriebe, was allerdings nicht nur mir allein passiert ist. Dabei sind FaceBook Gruppen so sinnvoll, weil man sich austauschen und gegenseitig helfen kann, wenn der Händler es nicht tut. Auch Cricut hilft schnell und einfach. Ich lernte auf diese Weise ein Video zu drehen, nur mit meinem Handy. Das war sehr lustig. Wenigstens das! Vielleicht hilft es euch auch.

So hat alles zwei Seiten im Leben. Ich hoffe, ich kann den nächsten Wochen der freiwilligen Quarantäne auch etwas Gutes abgewinnen, nämlich Fenster zu putzen, und vor allem werde ich versuchen, nicht noch kränker zu werden. Der Frühling könnte so schön sein .....

Bleibt allesamt gesund! Seid bei den 40% Menschen dabei, die es nicht erwischt! Bleibt behütet!
(Und lest den Text von Robert Habeck, wenn ihr mögt - verlinkt auch in der Seitenleiste rechts.)

Werbung ist hier nie bezahlt!

Donnerstag, 12. März 2020

Action belebt ....

Lange hatte ich wenig Motivation, Karten zu machen, aber als ich neulich bei Action war, hat es mich wieder gepackt, guckt mal:


Ein bisschen Osterkitsch ist auch dabei und Papier natürlich. Wir Bastlerinnen haben ja nie genug!


Als ich dieses Papier hier sah, dachte ich sofort an die herrlichen Wolken am Himmel, die ich mir fast jeden Tag mit Wonne ansehen kann:


Es ist damit sehr einfach, eine Osterkarte herzustellen. Stanzteile habe ich dank AliExpress viele.


 Und vier fliegen lassen ist immer eine gute Idee in diesen Zeiten ....


Ein kleines Tüpfelchen auf meinem "i" und fertig ist die Karte - jedenfalls für mich!


Jetzt dürft ihr nur noch raten, was das hier wohl ist und wozu es eine ältere Frau gebrauchen kann.


Auflösung gibbet später hahahahahaha.

Habt ein gesundes Wochenende - 60-70% sollen das Virus bekommen. Ich hoffe so sehr, dass es die anderen sind und nicht ich ...... oder sich die Virologen einfach irren!

Werbung findet hier nur unbezahlt statt!