Sonntag, 30. Oktober 2011

Advent, Advent und eine Kalenderidee

Es ist bald wieder so weit: Adventskalender stehen in allen Läden. Die billigen sehen meist danach aus und die teuren sind einfach unerschwinglich für Normalos, so dass meine Reha-Freundin, die ich vor fast fünf Jahren in Soltau kennen lernte und die mich in Bremen besuchte, immer schniefend weiter ging, ohne Kalender natürlich, aber schweren Herzens.

Nun habe ich ihr einen gemacht. Der Inhalt wird nicht verraten, denn die Geschichte ist eine zu rührende, die ich erst am 1. Dezember erzählen kann, um ihr nicht die Vorfreude zu nehmen. Aber den Verpackungs-Spar-Tipp gibt es schon jetzt. Ich sah, bei ebay werden Knallbonbons verkauft für 20 Euro für 24 Boxen, die die Kinder aufreißen, das Süße rauskramen und wegwerfen werden ... echt exclusiv. Das geht auch anders und absolut viel preisgünstiger! Schaut mal bitte hier:


Zugegeben, die Idee mit den Butterbrotbeuteln ist von der genial kreativen Claudia, aber dass sie mir nach langem Rumprobieren mit Matchboxen, Shakern, Milchbeuteln und sonstigen Kästchen endlich  einfiel, das ist meine eigene Leistung hahahahaha! Und Claudia bestempelt und betupft immer noch alles - echt, so gut bin ich nicht. Dafür geht es hier ratzfatz! So ein "last-minute-Teil"! Vier Wochen vorher ...


Und so tolle Nummernstempel habe ich auch nicht - alles handgeschrieben mit schnödem Filzer, aber wie heißt es doch, es käme auf die inneren Werte an oder wie war das noch mal, wenn es um busenglotzende Männer ging (sorry, Dirk, DU doch nicht)? Eben! Und der Inhalt, der hat es in sich - dazu aber mehr im Dezember.


Und falls ich vergessen sollte, die Geschichte dazu zu posten, wenn dann die Zeit gekommen ist, ihr kennt mich, mail genügt und stempellotta springt vor Aktivität hoch und macht ...

Einen guten Wochenbeginn allen, die arbeiten müssen. Den anderen wenigstens ruhigen Schlaf wünscht
Annelotte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!