Mittwoch, 6. Mai 2015

Warnung vor arglistiger Täuschung ...

... die in Wirklichkeit nicht mal eine Täuschung ist, aber arglistig in jedem Fall. Fällt euch was auf, wenn ist das hier lest? Nicht? Genau gucken bitte:


Richtig! Wer glaubt, hier ein Stempelset dieser Firma günstiger als das Original ersteigert zu haben, wird sehr erstaunt sein. Sogar die Versandkosten sind interessant. Und ja, jetzt lohnt es sich doch, Sprachen zu können, denn hier wird ein "Cover" versteigert, ein Blatt Papier also, und das ging für sagenhafte 20 € plus Porto in unverschämter Höhe an die Bieterin!

Seid nicht der dumme Peppone in dem Duo mit Don Camillo ... hier ist es diejenige, die die Auktion für das Blatt Papier gewonnen hat. Sie weiß es nur noch nicht, schätze ich mal. Mir wäre es auch nicht gleich aufgefallen, hätte ich nicht eine unglaublich pfiffige Informantin. Sagte ich nicht, meine Leserinnen sind die besten?

Kommentare:

  1. Wenn ich so etwas sehe, dann könnte ich k...! Ich habe mir den/die Verkäufer/in mal genauer angesehen, ebenso dieses spezielle Angebot. In der Beschreibung zum Artikel steht allerdings deutlich, dass man hier "auf das Cover (Einlegeblatt) des nicht mehr erhältlichen Stempelsets" bietet. Also kann ich da nur sagen: Wer lesen kann, ist eindeutig im Vorteil! Trotzdem tun mir alle Käufer leid, die auf diesen "Trick"(?) reingefallen sind. Dieser Verkäufer hat nämlich noch weitere COVER verschiedener Stempelsets zu Preisen immer über EUR 10,00 verkauft! Das böse Erwachen wird dann nach Eintreffen kommen. Es sei denn, es gibt tatsächlich Menschen, deren SU-Sucht so weit geht, dass ihnen selbst so ein Booklet eine unverschämt hohe Summe wert ist... Ich kann da nur den Kopf schütteln!
    Vielen Dank für das Aufgreifen dieses brisanten Themas, Annelotte. Hoffentlich hast du mit diesem Post so manchen Interessierten wachgerüttelt und noch rechtzeitig vor dem Kauf geschützt!
    Dir wünsche ich einen schönen Tag und sende liebe, wenn auch verregnete Grüße,
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... also mit Einlegeblättern diverser Stempelsets könnte ich ja auch noch meine Rente aufbessern, wenn ich das nicht so abartig finden würde, aber Du hast recht: wer lesen kann ist klar im Vorteil! Aber ich hoffe, ich warne die, die wirklich denken, es wäre ein Set ....
      Lieben Gruß aus der Sonne - noch! - denn Regen ist auch hier heute angesagt!
      Hab trotzdem einen guten Tag und Danke für Deinen Kommentar sagt Annelotte

      Löschen
  2. Hallo Annelotte,ich einige Auktionen gesehen die ähnlich waren.Die Käufer haben danach positiv bewertet,ob es ihnen wohl peinlich war?!
    Bei Ebay gab es mal einen seitenlangen Thread über sogenannte Pappen Verkäufer.Ich finde das solche Auktionen gemeldet gehören.Finde den Thread leider nicht mehr:-(((

    Ganz ehrlich,ich wäre auch auf sowas reingefallen bzw. ich bin es schon einmal.Da gab es von SU einen Schnurrbartstempel.Die Verkäuferin fotografierte ihn so das er richtig groß aussah.Als er dann in einem Briefumschlag ankam war ich wahnsinnig enttäuscht.Kaum 1,5 cm war das Ding groß.
    So etwas passiert mir nie wieder!

    Toll das Du die Menschen warnst Annelotte und traurig das man warnen muss,passt gut auf Euch auf und liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Beschisse finde ich einfach grottig mies, liebe Villa,

      und meistens sind es die gewerblich verkaufenden Vertreterinnen, die das initiieren - selbst verkaufen dürfen sie ja wohl nicht. Sehr undurchsichtig, so was. Aber die eine Käuferin hat bewertet und geschrieben, sie habe es überlesen und das Porto sei für das eine Blatt Papier zu hoch gewesen. In meinen Augen wirklich Nepp, aber die ebayer haben sicher kein Interesse an dem Beschiss, denn es war ja auch keiner genau genommen ...
      Man muss halt wirklich aufpassen ohne Ende und überall!!!
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  3. ja wer lesen .....
    Viele schauen ja nur auf die Bilder ~ leider
    Habe allerdings auch schon vor Jahren die Erfahrung machen dürfen das es wirklich Leute gibt die auf einen Bogen Papier (bei mir war es mal ein Werbeposter das ich verkauft habe) horrende Summen zahlen nur um es zu besitzen.
    Ich finde es zwar gut das du davor warnst, allerdings werden deine geneigten Leser nicht zu der Gruppe der "nicht (genau) Leser" gehören ~ bin ich mir sicher !!!
    Wir kaufen mit offenen Augen und wachem Verstand egal wo
    LG hellerlittle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt - meine Leserinnen passiert das nicht, aber auch ich verkaufe bei ebay, liebe Petra,
      und wenn dann jemand einen Schweinepreis zahlt, lege ich immer viele Stanzteile dazu, damit ich kein schlechtes Gewissen zu haben brauche .... und danach freue ich mich hahahahahaha!
      Lieben Gruß und freu DU Dich auch meint Annelotte

      Löschen
    2. ja, mir geht´s ähnlich... wenn ich das Gefühl habe der Preis ist etwas zu gut dann kommt bei mir meist auch ein(,2,3,4)... Goodie(s) oder eine liebes Dankekärtchen dazu

      Löschen
    3. na siehste - so sind wir doch besser raus in Gedanken, oder? Man wird die Menschen ja nicht absichtlich über den Tisch ziehen, wenn man marktübliche Preise nimmt .....
      Lieben Goodiegruß von Annelotte

      Löschen
  4. Moin Annelotte,
    boah, wie frech ist das denn?????! Man muss wirklich alles bis aufs Kleinste lesen, damit man nicht auf solche Nepp' s herein fällt. So doof kann man ja gar nicht denken. Danke für deinen wertvollen Tipp, liebe Annelotte.
    Hab noch einen schönen Tag.
    Liebe Grüße von Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt, liebe Heidi,
      wer GENAU liest, ist klar im Vorteil - aber manchmal bin ich auch zu schusselig zu so was und bin froh, aufmerksam gemacht zu werden, nicht nachzulassen mit der Konzentration bei solchen Einkäufen!
      Hab´Du auch einen schönen Tag weiterhin wünscht Dir Annelotte

      Löschen
  5. Ist mir auch schonmal in ähnlicher Form passiert. Zum Glück hab ich es gemerkt bevor der Karton ankam. Habe die Ware nicht angenommen und zurückgegehen lassen. Ein Brief von meinem Anwalt mit dem Hinweis darauf, dass sich das Finanzamt sicherlich für den "privaten" Anbieter interessieren würde, der mehrere gleiche Artikel verkauft, tat sein Übriges und ich bekam mein Geld zurück. Vor Gericht wäre ich nicht durchgekommen, deshalb hat der Käuferschutz von Paypal nicht gegriffen.Aber manchmal ist Angriff die beste Verteidigung. Es ging auch um einen Betrag der das Bemühen meiner Rechtsschutzversicherung rechtfertigte.

    LG Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so sehe ich das auch, liebe Ursula!
      Manchmal ist es besser, was zu riskieren, um zu seinem Recht zu kommen, aber es braucht immer ein bisschen Mut dazu und den hattest Du offenbar. Wie heißt es: dem Mutigen gehört die Welt! Sehr gut, wenn es mal stimmte ...
      Lieben Gruß und Dank von Annelotte

      Löschen
  6. Danke für den Hinweis!!! Aber damit Dir nichts passieren kann oder sollte, würde ich raten den Namen des Verkäufers zu entfernen ......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ohhhhh DANKE - schon geschehen! Wie gut, dass ich solche Leserinnen habe ....
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
    2. Gerne. Wir gut das es auch Leser gibt.

      Löschen
    3. ... davon gehe ich immer dann heimlich aus, wenn anonym geschrieben wird ohne Unterschrift ....

      Löschen
  7. Hallo Annelotte,

    danke für den Hinweis, so etwas ist immer gut!

    Auf der anderen Seite denke ich mir: Was ist, wenn man als Verkäufer wirklich solche Reste oder was leicht defektes verkaufen will? Was soll man denn noch dazuschreiben, damit die Käufer das checken? Man hätte das vielleicht noch deutlicher schreiben können und noch ein Bild mit durchgestrichenen Stempeln ergänzen können. Aber ich würde nicht automatisch davon ausgehen, dass der Verkäufer betrügerische Absichten hat.

    Okay, ich käme nicht auf die Idee, ein einzelnes Blatt zu verticken, das käme mir komisch vor - obwohl ich tatsächlich mal absichtlich ein Set mit einigen Covern ersteigert habe, weil ich einige lose Einzelstempel doch lieber mit Cover aufbewahren wollte (allerdings hab ich auch nur 1-2 Euro für die Cover bezahlt).

    Ich habe aber auch mittlerweile den Eindruck, dass wegen der vielen Smartphones und Tablets die Käufer und Interessenten die Beschreibung und auch die Artikelbezeichnung kaum noch durchlesen. Ich hatte mal etwas verkaufen wollen, das zu schade zum Wegschmeißen war, aber zum Benutzen erst hätte wieder aufgefüllt werden müssen. Das hatte ich auch extra in der Artikelbezeichnung, beim Artikelzustand oben und in der Beschreibung (dort auch extra in Fettschrift) jeweils deutlich geschrieben und auch ein erklärendes Bild eingefügt. Ich dachte halt, jemand kauft noch was anderes bei mir und nimmt für 1 Euro das Teil noch dazu. Weil mir dann der Kaufpreis zu hoch erschien und es mir schäbig vorgekommen wäre, von der Unachtsamkeit der Käuferin zu profitieren, hab ich sie extra noch mal angeschrieben, ob ihr bewusst wäre, dass ich ein leeres Teil verkaufe und ob Sie vom Kauf zurücktreten möchte. Weil ich noch eine Nachfüllpackung gefunden hatte, hatte ich ihr dann angeboten, diese noch umsonst mitzuschicken, damit sie auch was davon hat und nicht traurig ist oder so.

    LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Anne,
      da gibst Du mir was zu bedenken. Es stimmt, die Verkäuferin hat alles richtig beschrieben und kann nichts für die Dummheit der Bieterinnen. Ihr ist nur der Vorwurf zu machen, damit gerechnet zu haben vielleicht, aber auch das ist ja letztlich ihre Sache. Muss ich demnächst mal anders formulieren, wenn ich was schreibe. Aber das, was DU gemacht hast, erscheint mir dagegen wirklich mehr als lobenswert. Also geht es DOCH, die Dinge zu betonen, die Ehrlichkeit voraussetzen. Wenn ich mit der Dusseligkeit der Anderen rechne, ist das für mich eben höchst fragwürdig, auch wenn es rechtmäßig ist und ich lobe mir Menschen wie Dich! Auf sie setze ich. Die anderen können mir gestohlen bleiben.
      Aber danke für Deine Hinweise zum Nachdenken.
      Schlaft gut und lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  8. Hallo liebe Annelotte,

    oh ja.... schon so oft of ebay gesehen....richtig fiese Nummer! Schaue mir auch immer alles 'zig mal an, bevor ich was kaufe ;-) Gibt zuviele "Kleinganoven" im Netz...
    Wünsche dir einen schönen Abend und sende glG aus dem windigen Moor,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahahaha - es gibt nicht nur Klein-, sondern auch Großganoven im Netz, liebe Sabine,
      also muss man immer wachsam sein. Ist das nicht fürchterlich? Immer aufpassen, nicht vertrauen zu dürfen? Also wirklich, gefallen muss mir das nicht ...
      Gute Nacht wünscht Dir Annelotte

      Löschen
  9. Nicht nur Ebay - sondern überall im ach so tollen Internet lauern Fallen, Betrüger - Leute die uns ans Geld wollen.... Meine Tipps: ,Immer alles gut lesen - die Zeit muss man sich nehmen und sich nicht überall gleich "Registrieren" und bei allen sogenannten kostenlosen Downloads aufpassen - da sind nicht selten Viren oder sogenannte Schadware drin. Was ein Cover ist sollte man schon wissen - und wenn nicht besser nicht anklicken was man nicht versteht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tolle Tipps, Monika, die im Übrigen nicht nur "Verhaltensregeln" im Umgang mit dem Internet sind, sondern grundsätzlich beherzigt werden sollten (wie schnell hat man das Kleingedruckte nur mal eben überflogen und dann bekommt man am nächsten Tag womöglich eine Waschmaschine geliefert... ;-)).
      Nein, im Ernst, man kann nie vorsichtig genug sein!!!

      Löschen
    2. Danke für die Erweiterung, liebe Monika,
      genau so ist es! Dem ist nix Schlaues zuzufügen ....
      Herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
  10. Hallo,
    ich habe mal ein Bericht gesehen da ging es um Möbel..Für 800 Euro und höher ..
    Da freute sich der Anwalt auf sein Luxussessel fürs Büro..Und der Bote klingelt, die Sekreterin bekommt ein Schuhkarton großes Päckchen übergeben und Unterschreibt.
    Der Hammer , der Sessel war wirklich in dem Karton , halt nur in kleiner Ausgabe, echt Leder, teures Holz .
    Da hat der Anwalt sich nicht die Zeit genommen die Angaben zur größe zu lesen. Er war nicht der einzige der darauf reingefallen ist. Das schlimme, die waren alle selber Schuld, da der Verkäufen alle Angaben richtig angegeben hat... Aber das ist ja mal wieder ein Hammer, nicht das die Stempel oft völlig überteuert sind, jetzt auch noch die Deckblätter ..TZTZTZTZ... Schlimm Schlimm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja wohl der Hammer, liebe ?,
      eigentlich zum Lachen, wenn es nicht zum Heulen wäre, denn als Anwalt kannte er ja die Regeln, die wir als Laien oft nicht mal kennen .... aber in meinen Augen ist das eben arglistig, mit der Dummheit Anderer schon zu rechnen und die einzuplanen. Kann ich nicht gut finden, auch wenn es einer gewissen Komik nicht entbehrt!
      Danke für die schöne Geschichte - ich hoffe, sie wird von vielen Menschen gelesen!
      Herzliche Grüße von Annelotte

      Löschen
    2. PS:
      Da auf Deinem Blog (sehr nette Sachen!) das nötige Impressum fehlt und ich nicht weiß, wer sich dort versteckt, kann ich Dich nicht ansprechen - schade! Dabei hast Du was zu sagen ....

      Löschen
    3. Moin moin,
      noch mal ich, eben hatte ich dich nach dem Impressum gefragt und wozu ich dieses benötige.
      Dann habe ich bei dir nachgesehen und es gefunden.. Was eine neue Frage aufwirft, ich habe ganz unten auf meinem Blog auch was stehen, halt meine Adresse und Mailadresse nicht, wenn ich das jetzt zufüge reicht das? Oder besser wie du es gemacht hast ? Bin noch nicht lange im Besitz meines Blogs..

      LG
      schems

      Löschen
  11. Und wieder bin ich es, sind nicht alle guten Dinge 3 ?

    Ich war so frei und habe einfach mit einer kleinen Abweichungen dein Impressum Kopiert, wenn ich das nicht darf, dann werde ich das natürlich sofort über Bord werfen..

    Dann habe ich nun auch ein Impressum.. Ich danke dir herzlichst

    LG
    schems

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So hanz fit bin ich in diesen rechtlichen Dingen auch nicht, liebe schems,
      aber ich wurde damals auch von anderen hingewiesen, dass man immer greifbar sein muss, wenn man im Internet was veröffentlicht. Also Verantwortung tragen und so. Mir ist das eigentlich egal, wie jede das macht, aber ich mag nun mal keine Nicknames und anonyme Kommentare und möchte lieber jemanden auch mit seinem/ihrem Namen ansprechen können, denn auch ich zeige meine ja sehr seltenen Namen her und möchte Gleichwertigkeit - nicht nur im Netz! Zu viele Menschen verstecken sich hinter dem Fragezeichen und posten dann beleidigende Sachen vor sich her - ich mag das einfach nicht. Aber gerne gebe ich Dir mein Impresssum frei zum Kopieren - ich bekam es auch auf diese Weise grins! Aber wer ist schems hahahahahahaha?
      Lieben Gruß und ein gutes Wochenende wünscht Annelotte

      Löschen
  12. Du kannst Dir im Internet bei zahlreichen Firmen gratis ein Impressum erstellen lassen.Kopieren is nie gut-rate ich Dir wirklich ab.
    Ein Impressum benötigst Du, wenn Du mehr Leute ansprichst als Deine Familie,Du also keinen rein privaten Blog hast.

    Ich habe mein Impressum von hier:
    http://www.impressum-generator.de

    Da wurde ich auch gefragt ob ich redaktionelle oder journalistische Inhalte veröffentliche.Laut Impressumsgenerator zählt das Bloggen dazu.Hätte ich so auch nicht gewusst.

    Liebe Grüße Viola

    PS:Jetzt schaue ich gleich bei Dir mal vorbei;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin moin,

      das lernen hat ja kein Ende ..Danke !
      Schau vorbei freut mich

      LG
      schems

      Löschen
    2. Boah - liebe Viola,
      wieder was gelernt, aber dass Bloggen journalistische und redaktionelle Arbeit ist, das ist mir klar. Es ist nämlich wirklich Arbeit grins - hätte ich anfangs nur auch nicht so eingeschätzt, als ich es eher tagebuchartig machen wollte. Ein Irrtum, den ich erst jetzt so richtig begreife, aber man lernt ja immer gerne dazu. Ich lasse alles so, wie es ist und hoffe, keiner fährt mir an den Karren oder ich werde hingewiesen von Leserinnen und einem Leser, wenn ich was verkehrt mache.
      Danke aber für die Aufklärung und liebste Grüße von Annelotte

      Löschen
  13. Leider kommt sowas immerwieder vor. Doch solange in der Artikelbeschreibung alles richtig angegeben wurde, trifft den Verkäufer keine Schuld. Eher den, der dann zu diesem Preis kauft.

    Vielleicht wurde das Cover hier gakauft um die vorhanden Stempel so wieder zu komplettieren und dann das Gesamtpaket widerum an den Höchstbietenden zu verschachern.

    Dazu möchte ich anmerken: Ich habe auch schon oft gesehn das leere Verpackungen zum Kauf angeboten wurden, für Handy und Co. Sowas ist dann relevant, wenn man eventuell vor hat Versicherungsbetrug zu begehn oder vielleicht auch ein nachgemachtes Handy in Originalverpackung zu verkaufen. Derlei Möglichkeiten gibt es ja viele und dann ist einigen auch ein Preis für eine Leerpackung nicht zu teuer, da man ja weiß, wie man das Geld wieder reinebkommt.

    Ich habe mal einen Bericht gesehen, wo einer es nur darauf abgesehn hat bei Artikeln zu bieten, wo die Auktion dann vorzietig beendet wurde. Da er ja schon geboten hatte, bestand somit Rechtanspruch auf die Ware bzw. das Geld als Erstattung. Mit dieser Masche hat er sich Unsummen zusammen ergaunert. Wie auch festgetsellt wurde, hatte der Bieter zu keiner Zeit auch nur annähernd den Betrag an Geld zur Verfügung, den er bei den Auktionen geboten hatte. Somit konnte man ihm dann nachweisen, das er vorsätzlich betrogen hat. Da muss man erstmal drauf kommen...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, es ist ersteunlich, worauf die Menschen nur alles kommen, wenn es ums Geldverdienen geht, liebe Kathleen,
      erschreckend!
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
    2. Stimmt, da hab ich schon die absurdesten Sachen erlebt, gelesen, gesehn und gehört.

      Naja, es wird wohl immer so sein.

      Liebe Grüße

      Löschen
    3. Stimmt: die Dummen sterben einfach nicht aus .....

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!