Samstag, 19. August 2017

Distress Oxide von Tim Holtz - Teil 1

Seit Tagen platsche ich mit den oben genannten Farbkissen rum, quäle auch andere mit Beispielen dieser Farben, weil ich so begeistert bin. Und jetzt zeige ich sie euch auch, wie einfach sie wirken:


Du nimmst ein Schwämmchen und wischst irgendwelche Farben  - sie mischen sich untereinander großartig und färben nicht ab, wenn sie erst einmal aufgetragen sind. Kunterbunt oder Ton in Ton. Der Karton ist wieder  einfacher Karteikartenkarton blanco von Exacompta, nix flüsterweiß und so.


Dann nimmst du Wasser. Mit einem Pinsel oder in einem Sprühfläschchen oder einfach mit den Fingern drauf schnipsen - immer ein gutes Ergebnis garantiert! Die Farben verändern sich. Der große Stempelmeister Tim Holtz sagt, sie oxidieren. Ob sie tatsächlich eine chemische Verbindung mit dem Sauerstoff aus dem Wasser eingehen, kann ich nicht sagen. Mein Fach war die Physik.


Nicht erschrecken; wenn du anschließend die Pappe mit einem Küchentuch trocken tupfst, isse wieder weg, die Farbe, und zwar fast komplett! Ich liebe es!


Nachtrag für Kerstin: Trocknen lassen ohne abzutupfen macht die Farblöcher eigentlich nur größer - für mich zu groß! Und die Farbe ist trotzdem aufgelöst oder oxidiert, wie der Meister sagt ...


Nachtrag 2: Kerstin hat recht! Sie bleiben gelb, gelber als auf dem Foto, weil es ganz schlecht zu knipsen ist ... und die Ränder sind sehr interessant! Danke für den Hinweis, liebe Kerstin.


Diesen Effekt kannste jetzt natürlich ausnutzen und alle vorhandenen Masken/Stencils mit Wasser besprühen und auf den vorbereiteten Untergrund legen. Tolle Muster entstehen - ohne Können.



Und da ich einen Tropfen Spülmittel im Wasser hatte, kann ich sogar Blasen schlagen - hach!


Die simpelsten Masken wirken auf den Untergründen einfach wunderbar - nach meinem Geschmack.


Nur die Luftblasen halten nicht, was ich mir von ihnen versprach. Sie fallen fast unsichtbar in sich zusammen - klar, hätte ich mir denken können. Luftnummern sind so. Wie der Blasewicht in Amiland. Viel Luft in sich, aber keine Substanz!


Wenn ich euch jetzt Lust gemacht habe auf diese Farben, dann hier ein Shop, der sie bestellt und  liefert und sein Business noch aufbaut. Große Shops sind nicht immer die besten, wie mich die  Erfahrung mit zwei Designerinnen von .... und dem Gegenbeispiel vom Creative Depot lehrte. Klein und fein ist oft besser als groß und laut. Ich denke dabei an die Jubel- und Kreisch-Feiern dieser Firma auf youtube, die wir finanzierten - zum Grauseln!

Dann doch lieber Newcomer fördern oder googelt halt selbst. Ein schönes Wochenende für euch!

Fortsetzung folgt ...

Kommentare:

  1. Liebe Annelotte,
    vielen Dank, dass du uns wieder an deinen Experimenten teilhaben lässt.
    Da ergaben sich ja tolle Möglichkeiten mit den Farben. Leider (oder zum Glück?) lässt mein Krankengeld keine Sonderausgaben zu.
    Was passiert, wenn du die Wasserspritzer nicht trocken tupfst? Bleiben dann gelbe Flecken? Das könnte ich mir auch interessant vorstellen.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Kerstin,
      Krankengeld ist immer ziemlich knapp, wie ich mich erinnere. Ich habe es gut, dass ich mir neue Farben kaufen konnte und diese Mal habe ich Glück, in Richtiges investiert zu haben. Wenn wir uns demnächst treffen, bringe ich Material mit und Du kannst Dir selbst was zusammenmatschen. Und den Versuch mit den nicht abgetupften Wassertropfen mache ich demnächst auch noch mal. Wäre ich jetzt gar nicht drauf gekommen komischerweise. Danke für die Idee!
      Liebe Grüße von Annelotte

      Löschen
    2. Liebe Kerstin,
      ich hatte Glück und der Karton in gelb war noch vorhanden - unverarbeitet. Also konnte ich Deinen Versuch gleich anschließen. Gefällt mir jetzt nicht ganz so gut, weil die Tropfen nach meinem Geschmack ziemlich groß sind, guck mal in den Post ....
      Schönen Sonntag wünscht Dir Annelotte

      Löschen
    3. Vielen Dank fur den Nachtrag.
      Die großen Flecken sehen aber interessant aus.
      Ich hatte vermutet, dass die Flecken in gelb trocknen. Aber zu meinem Glück hast du gleich weiter experimentiert.
      Einen schönen Sonntag wünscht dir Kerstin

      Löschen
    4. Stimmt - nach dem Trockenfönen wurden die Tropfen noch etwas gelber. Aber bei meinem Licht ist das schwer zu knipsen ..... habe es oben noch mal eingestellt, denn die Ränder sind sehr interessant!

      Löschen
  2. Hallo Annelotte,
    vielen Dank für Deine Versuchsreihe. Bisher besitze ich nur "worn Lipstick" als oxid-Kissen. Ich war noch skeptisch, aber ich denke, jetzt muss eine zweite Farbe her. Und gut dass Du das Stencil auf dem Foto mit draufgelassen hast, sonst hätte "I versteh nur Bahnhof" wieder mal dumm nachgefragt... Jetzt kann ich es mir vorstellen, wie das geht!
    Liebe Grüße

    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dumm nachzufragen gibt es nicht, liebe Lydia,
      nur dumm erklärt! Ich kann nur noch auf Teil 2 bis 4 hinweisen, die nächste Woche folgen werden, dann wird es sicher deutlicher, was ich probiert habe. Es waren zu viele Blider für einen einzigen Post. Also bitte noch ein klein bisschen Geduld, dann wird es vielleicht klarer, was ich mit den Farben gemacht habe. Ich hatte jedenfalls viel Spaß am Experimentieren, nur werdet ihr die nächsten Wochen mit den Karten mit den entstandenen Hintergründen überschüttet werden hahahahaha - nix für die Weiß-Fans! Die müssen warten.
      Liebe Grüße und weiterhin alles Gut für Deine Gesundheit wünscht Dir Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!