Freitag, 11. Oktober 2013

Nacht-Erlebnis

Heute nacht hatte ich das Erlebnis der besonderen Art, das einer älteren Dame nicht jede Nacht geboten wird. Wäre auch zu teuer und unbezahlbar, aber mich kostete es fast nichts, nur den monatlichen Beitrag zu meinem Hausnotruf-System der Johanniter, an das ich angeschlossen bin. Kennt ihr jungen Leute alle noch nicht, ist aber eine segensreiche Einrichtung, wenn man Single und nicht so ganz topfit ist. Da kannste auf einen Knopf drücken und dann wirste gefunden, ehe du verschimmelst und zu stinken beginnst.

Also ich habe jedenfalls so ein Gerät. Brauche es so gut wie nie, was für ein Glück, aber wenn, dann fühle ich mich sicherer. Neulich bei dem Erstickungshusten war mir richtig wohl dabei - bei dem System, nicht dem Ersticken. Auch mit meinem kranken Nachbarn hilft es mir, die Ängste vor Balkonturnern und nächtlichen Polizeieinsätzen zu minimieren. Nun, denn. Heute Nacht aber war alles anders.

Ich war recht früh zu Bett gegangen. Tagsüber zwei Stunden Wind- und Regen-Radeln forderten ihren Preis. Und ich schlief köstlich, warm und wohlig. Bis das Telefon neben meinem Ohr klingelte. Nanu, ist es schon Morgen? Wohl nur geträumt! Nee, der kurzsichtige Blick auf die Uhr zeigte ein Uhr nachts an und es melodiete weiter, das Biest. Das kann doch nicht wahr sein! Welcher Depp ruft mich an? Geh ich gar nicht erst ran an die unbekannte Nummer und schlafe wieder ein.

Polterpolterpolter! Frau Joachim? Hallo? Ich springe aus dem Bett, Brille auf, raus in den Flur, ja, ich bin hier, anwesend!

Steht ein junger Mann mit Atemschutz und in voller Uniform im Flur, Koffer links, Defi rechts. Wie kommt der dahin und vor allem warum? Ist wieder was los da unten unter mir?

Sie haben den Funkfinger ausgelöst! Was??? Hab ich nicht! Ich habe geschlafen! Nein, der Notruf ging ein und wir haben Sie zurück gerufen. Sie haben nicht geantwortet und da sind wir los .....

Ahhhh - so was liebe ich! Nachts, wo ich fern von gut und böse bin! Logisch nachdenken, wenn ich schlafen will und dann noch im Schlafanzug! Welchen habe ich an? Den, den ich so liebe, der seit Jahren aussortiert gehört etwa, den mit den Löchern unterm Arm? Gott sei Dank! Der ist es nicht ... Jemineh, ist das Scheisse kalt, kommen Sie doch rein, junger Mann.

Ja, ich müsste nach dem Gerät schauen. Das muss deaktiviert werden. Na klar, ich auch! Mein Herz klopft immer noch und ich bin froh, ein großes und halbwegs gutes zu haben. Wir also ins Wohnzimmer, wo die Basis steht wie immer, neben der FritzBox, und schläft. Ich nicht!

Das Deaktivieren klappte nicht, Gerät summte, ich nicht. Also die ganze Sache auf dem Telefontischchen auseinander gezuzelt. Sauerei! Alle Schnüre, schön aufgewickelt, durcheinander, mitten inner Nacht. Ahhhh, wenn FritzBox und Hausnotruf weit genug weg sind voneinander und die Antenne vom Hausnotruf an meine Stehlampe gehalten wird, dann geht es wieder. Was für ein Glück, dass der junge Mann da ist. Kann er schön die Antenne an der Lampe festhalten hahahahaha. Mir ist  kalt.

Sagen Sie mal, Hepatitis, überträgt sich das durch die Luft, schnauft er unter seiner Maske.  Jetzt erst begreife ich, was Sache ist. Neeee, junger Mann, sage ich, meine Hepatitis kriegt man durch Sex hahahahahaha, ich lache mich schlapp über seinen Blick! Oldie im kurzen Schlafanzug, verstrubbelt!

Na, lassen wir die Schadenfreude und lassen ihn auch wieder gehen - ich will ins Bett und zwar allein. Aber echt, das werde ich so schnell nicht mehr vergessen! Der Funkfinger (schon das Wort lässt mich wieder Tränen lachen) hat wohl mit dem Läppi, der die FritzBox sucht, dem Telefon, das nach seiner Basisstation fragt oder dem Handy, mit dem ich für Notfälle auch noch mein Bett teile korrespondiert und irgendwie hat der Funkfinger wohl gewonnen und Signal gegeben.

Also wenn ich mal wieder nachts Langeweile habe, dann weiß ich ja, was ich zu tun habe. Dann bestelle ich mir Besuch ins Haus, männlich, jung, nett! - brauch nicht mal aufzustehen, die haben ja den Schlüssel. Feine Sache, so ein System, nicht nur für ältere Damen! Kann ich wärmstens weiter empfehlen!!!

Damit wünsche ich euch ruhige Nächte, wie ich sie diese Nacht auch haben werde, wehe, wenn nicht, weil ich das Handy in eine Ecke des Zimmers lege, den Läppi weg lasse, das Telefon in die andere Ecke verbanne und der Finger, der funkige schlimme, den nehme ich dann mit ins Bett. Nicht die schlechteste Entscheidung hoffentlich!

Gute Nacht sagt allen stempellotta
heute mal ohne Karte oder ATC

PS:
Für alle die, die Anderes lesen: NATÜRLICH BIN ICH FROH, DASS ES SO ETWAS GIBT - 
               schrieb ich in den einleitenden Absätzen für Manche wohl nicht deutlich genug!

Kommentare:

  1. Hi,
    dann hat man Dir das Gerät nicht richtig angeschlossen, denn so etwas dürfte nicht passieren. Es sei denn, Du hast nachträglich ein bißchen damit herumgefummelt *lol*. Ich habe mal 'ne Weile bei den Johannitern in der Hausnotrufabteilung gejobbt. Da gab es aber tatsächlich ältere Damen, die den Funkfinger aktiviert haben, damit ein Sanitäter vorbeikommt. Der wurde dann u. a. in einem kurzen Negligé mit Tigermuster empfangen. Na ja, für den monatlichen Betrag muß sich das ja lohnen.......
    Aber sei trotz der Störung froh, daß sofort jemand gekommen ist, und da ich weiß, wie das alles dort organisiert ist, kann ich diesen Verein wärmstens empfehlen. Tip: Nimm den Finger nicht mit ins Bett, sondern lege ihn daneben, sonst könnte Dein Hinterteil wieder nächstlichen Besuch auslösen.
    Liebe Grüße
    Melodie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na hör mal, liebe Melodie!

      NATÜRLICH BIN ICH FROH, DASS ES SO WAS GIBT. Lies mal die ersten zwei Absätze nach ... und mein Bett ist breit für reichlich zwei Personen, also keine Gefahr für den Finger. Der Alarm war, wie Du schon sagst, nicht durch mich ausgelöst, weil das Hauptgerät nicht in Ordnung war.

      Vielen Dank für Deine Aufklärung und lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  2. Moin Annelotte,
    hahahah, das wäre mit Sicherheit ein Bestseller geworden, hättest du ein Buch darüber geschrieben. Dora Heldt hätte es nicht besser schreiben könne, liebe Annelotte. Ich habe sehr gelacht. Du weißt ja, wer den Schaden hat...hahahaha. Einfach köstlich. Danke, du hast mir die letzte Nachtschicht der Woche gerettet. Jetzt habe ich gute Laune.
    Ich wünsche dir ein schönes pannenfreies Wochenende.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich gönne Dir das Lachen, liebe Heidi,

      weil auch ich immer noch kichern muss. Zu komisch ist so eine Überraschung mitten im Tiefschlaf!!!

      Auch Dir eine ruhige Nacht und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
  3. Ich lach mich schlapp, liebe Annelotte. Ich meine, Du solltest ein Buch schreiben. Wenn Du erzählst kann ich mir das alles bildlich vorstellen und habe Kopfkino. Herrlich.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön, liebe Rosie,

      denn dieses Mal konnte ich keine Karte zu so einer Geschichte entwerfen und es ist immer ein Abenteuer zu sehen, dass dann doch jemand lesen kommt. Danke für Deine Geduld und dass Dir die wahre Geschichte gefällt!

      Liebe Wochenendgrüße von Annelotte

      Löschen
  4. Liebe Annelotte!
    Ein tolles Erlebnis...aber die Dinger sind ein Segen für alle. Ob alleinstehend oder für die Oma zu Hause.
    lg Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat: ein Segen, selbst dann, wenn mal ein Fehlalarm ausgeht, liebe Sabine,

      würde ich nicht drauf verzichten wollen, da hast Du recht. Schrieb ich auch in den einleitenden Absätzen.

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  5. Also das war doch typisch Annelotte,ich habe noch immer ein Grinsen im Gesicht.
    Das wär perfekt für einen Sketsch.
    Ich wuensch dir heute eine gute RUHIGE Nacht.LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt, Loriot hätte noch mehr rausgeholt aus der Situation, liebe Heidi,

      sollte man vielleicht noch ausbauen die Idee - morgen, wenn ich ausgeschlafen bin :-)!

      Lieben Gruß und Dank von Annelotte

      Löschen
  6. Ich höre gar nichts, wenn ich schlafe. Dann können die mich mit Bett wegschleppen, ich merke es nicht.
    Das war aber für dich eine lustige Nacht.
    Ich sage ja, das gibt eine wunderbare Sammlung von Erzählungen.
    Es macht so viel Spass, sie zu lesen.
    Vielleicht spielt dein Funkfinger auch heute Nacht, verrückt.
    Schlaf schön, Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Funkfinger bleibt draußen, Herr Müller Lüdenscheidt - oder war das die Ente?

      Danke für die Erinnerung. Ich gehe jetzt schlafen ....
      Lieben Gruß von Annelotte ohne Funkfinger hahahahahahahahaha

      Löschen
  7. Huhu Lotte,

    als Du mir das heute morgen am Telefon erzählt hast, habe ich ja schon gelacht und wollte es erst nicht glauben *gg*
    Aber wo ich das ganze jetzt noch mal nachlese, ich lieg vor lachen unterm Tisch, hab mir Dich gerade in diesem Tigerfummel vorgestellt *Kopfkinoaus!!!!*
    Aber gut zu wissen das jemand kommt wenn der Knopf gedrückt wird, auch bei Fehlalarm ;-)

    glg Dirk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahahahaha - mir tat der junge Mann eher leid, umsonst in voller Montour ausgerückt zu sein und dann nicht mal belohnt zu werden mit Tigerfummel, lieber Dirk!

      Ich möchte mit ihm nicht tauschen - man weiß ja nie, was man vorfindet in solcher Situation. Lachen können darüber immer am besten andere oder die, die betroffen sind - wenn sie denn über Humor verfügen. Ich möchte so manche Person mal sehen, wie sie reagieren würde, wenn mitten in der Nacht aus dem Tiefschlaf kommend plötzlich ein Fremder in der Wohnung steht ....

      Also lach ruhig weiter - DU hast ja Debbie!
      Schlaf gut!!!!!!!!!!

      Lieben Gruß von Annelotte, die auch gerne lacht

      Löschen
  8. Ahahahahahaaaaaaaaaaa, einfach zu köstlich. Herzlichen Dank das du mir die Wartezeit auf das Geschenke auspacken mit diesem tollen Post so versüßt. Gib doch zu das du es mit Absicht gemacht hast um mal ein bisschen Action zu haben, mitten in der Nacht, hihihihihi. Und dann so tun als wüsste man von nichts....

    Nee mal Spaß beiseite. Ich finde das eine ganz tolle Erfindung, denn im Notfall geht es um jede Sekunde. Da hast du sehr gut daran getan dir sowas installieren zu lassen. Da muss ich Dirk recht geben. Klasse das es auch Fehlalarm so gut funktioniert.

    P.S.: Miste mal schleunigst den löchrigen Pyjama aus und besorg dir dafür einen heißen Tigerfummel, das du beim nächsten mal vorbereitet bist. Lautlach. (Sorry, aber das konnte ich mir nicht verkneifen)

    Herzliche Grüße, ruhige Nächte und bis bald.


    AntwortenLöschen
  9. Herzlichen Glückwunsch zum heutigen Geburtstag, liebe Kathleen,

    auch wenn mein Brief Bekanntes enthält. Sieh es einem Oldie nach bitte und feiere schön und lass Dich verwöhnen von Menschen, die Dich lieb haben. Vor allem wünsche ich Dir, dass Du gesund bleibst, dann kann man alles andere gut wuppen.

    Happy Birthday
    Annelotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen herzlichen Dank für deine netten Worte liebe Annelotte. Auch wenn das Wetter so garnicht mitspielt, mache ich mir den Tag schön. Ich habe ja heute kurz nach Mitternacht schon die ersten Geschenke ausgepackt und was soll ich sagen, der Tag hat schon sehr gut angefangen.

      Liebe Grüße zurück und bis bald.

      Löschen
    2. Hab Sonne im Herzen - DAS ist das Wichtigste!

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  10. Was für eine Geschichte an diesem grauen Sonntagmorgen, liebe Annelotte. Ohwohl du das mit soviel Humor schreibst, dass es ein echtes Vergnügen ist, die Geschichte zu lesen, denke ich es war erst mel ein Riesenschreck für dich...und das dann mitten in der Nacht. Das ist doch wieder mal Murphies Gesetz, das dieser elektronische Schildbürgerstreich mitten in der Nacht passiert... Über solch ein Systhem habe ich zu Single-Zeiten auch nachgedacht - aber dachte, vor dem 60. macht das keinen Sinn... Nun bin ich seit über 3 Jahren wieder verheiratet...manchmal geschehen Dinge......
    Ich wünsche dir mit deinem Funkfinger im Bett allzeit guten Schlaf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahahahaha - vielleicht wäre das eine Alternative zum Fehlalarm, liebe Monika,

      aber da bist Du an Mut mir unbedingt überlegen ... dann lieber Fehlalarm in Kauf nehmen. Morgen kommt ein neues Gerät - ist leichter ausgetauscht als ein Mann hahahahahaha

      Viel Glück Dir weiterhin!
      Vielen Dank und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
  11. "Ich möchte so manche Person mal sehen, wie sie reagieren würde, wenn mitten in der Nacht aus dem Tiefschlaf kommend plötzlich ein Fremder in der Wohnung steht ...."

    Moin Annelotte,

    meine - damalige - Nachbarin ist danach ausgezogen. Ich bin einmal nach Hause gekommen, und habe gesehen, dass Ihre Wohnungstür einen Spalt breit aufstand. Sie war nirgends zu sehen. Da dachte ich, dass sie beim Nachhausekommen wohl vergessen hat, die Tür richtig zu schließen und habe mal kurz "Hallo?" gerufen. Nix. Nochmal Hallo. Wieder nix.
    Hmmm... könnte auch ein Einbrecher sein, der jetzt die Luft anhält und ganz still ist... Ich wohne in einem 48-Parteien-Haus, und einige der Bewohner lassen gern die Kellertür auf - da könnte ein Einbrecher leicht in's Haus kommen.

    Ich habe dann die Polizei angerufen. Über Amt, weil es war ja nicht wirklich ein Notruf. Erst kam ich mir doof vor, aber der Beamte meinte, dass wäre gar nicht sooo blöd, an einen Einbrecher gedacht zu haben.
    Die sind dann mit zwei Mann vorbeigekommen und sind rein in die Bude. Und dann standen die vor ihrem Bett und haben sie geweckt.
    Sie hatte Grippe, ist völlig kaputt nach Hause gekommen, war zu schlapp ihre Tür richtig zuzuziehen, und ist erst mal stumpf ins Bett gekippt. Bis sie dann halt "von irgendwas" (= die freundliche Ansprache zweier Kerle) aufgewacht ist, hochguckt hat und *waaahh*. Im ersten Moment hat sie die Uniformen gar nicht wahrgenommen. Oder sie war so kurzsichtig wie ich und hat das nicht als Uniformen erkannt.

    Naja, die Geschichte hat ihr so einen Schock versetzt, dass sie dann kurz darauf ausgezogen ist.
    Vorher hat sie sich noch "bei allen Nachbarn" - also, bei denen die es hören wollten, und das waren einige - beklagt, dass ich "ihr die Polizei auf den Hals gehetzt" habe. Zum Glück waren die meisten der Meinung, dass sie froh gewesen wären, hätte sich jemand Sorgen gemacht.

    Ich glaube, ich wäre auch ausgezogen. Da kannst du dich ja nicht mehr sicher fühlen, wenn die Gefahr besteht, dass auf einmal jemand vor deinem Bett steht, den du da nicht erwartet hast. In der 4. Etage, wenn du alle Fenster geschlossen hast.

    Wobei... du hast ja ein Belästigungsabo, wenn ich das richtig verstanden habe *gacker*

    Na, einen schönen Sonntag wünsche ich noch!

    Liebe Grüße

    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, liebe Tina,

      für 40 Euro kann ich dauernd drücken, wenn ich Lust habe hahahahahaha, aber dann nur im Tiger-Outfit hahahahahahahahahaaaaa, aber Deine andere Geschichte ist ja eher tragisch. Du wolltest ja was Gutes! So ist es uns auch gegangen, als wir das erste Mal die Polizei holten .... man überlegt sich das ja immer hin und her.

      Aber hier ist jetzt alles besser geworden - am besten schlafe ich aber nach wie vor außerhalb meine eigenen vier Wände! Und schließe immer die Wohnzimmertür nachts zu - muss das herrlich sein, wenn das irgendwann vorbei ist!

      Lieben Dank für Deine Geschichte und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
  12. Hallo Annelotte!
    Den Schreck, den kann ich mir vorstellen - huch, ein fremder Mann - in meiner Wohnung - mitten in der Nacht! Ich musste richtig lachen, sei nicht bös, aber im Nachhinein funktioniert es halt nur mit lachen....
    Allerdings kann man auf diese - wenn auch ungewollte Weise - feststellen, dass der Notruf funktioniert....
    Herrlich, wenn Funkgeräte sich verselbstständigen....
    Ich hoffe, du hast dir auf den Schrecken ein Gläschen gegönnt - auch ohne Tigerfummel.

    Herzlichst lachend
    Angela

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!