Donnerstag, 28. Juli 2011

Traumwurzel

Wieder zu Hause - jetzt, wo das Wetter auch in Heiligenhafen sonniglich ist - noch jedenfalls! Egal, je älter man wird, um so mehr schätzt man wohl sein eigenes Bett und die eigenen, schönen vier, acht, zwölf, sechszehn, zwanzig, vierundzwanzig, nee achtundzwanzig Wände! Was bin ich für ein absoluter Glückskäse! Was zählt da schon Sturm oder Regen?

Und in diesen Wänden suche ich einen Platz für mein Mitbringsel, das ich mir manchmal mache, wenn ich verreist war. Meist sind es Klamotten, damit der Koffer endlich gefüllt ist hahahaha! Aber jetzt ist es Kunst, eine Traumwurzel von Bärbel Grochowy aus Guttau bei Grömitz, zu haben im Gut Görtz bei Heringsdorf in Holstein.


Aber damit war ich auch einen vollen Tag und jetzt noch beschäftigt: Wohin mit dem Wurzeltraum? Im Flur sollte er stehen, dafür kaufte ich ihn, aber wie doof sieht das denn aus? Und die Gesichter sieht man nur, wenn man noch kleiner als meine 161 cm ist ... also immer in die Knie gehen und staunen? Neeeee!


Also zog ich durch die nun nur noch vierundzwanzig Wände. Im Wohnzimmer? Repräsentativ zum Angeben ins Regal stellen? Hoch genug wäre es! Aber das ist es dann auch schon.


Im Schlafzimmer unter meinen Gestorbenen zum Verbessern meiner eigenen nächtlichen Träume? Nun ja, da gucke ich ja nie hin im Schlaf ... kann also auch nix nützen, oder doch?


Nun bin ich knapp vor dem Gästeklo - never ever, zumal man hinten keine Augen hat, wo sie stehen würde, die Wurzel natürlich. Bei mir müssen nämlich auch Männer SITZEN!

Und dann kam Steffi, die ich mailmäßig mit Bildern überschüttete und um Rat gebeten hatte, meine liebste aller Stempelfreundinnen. Sie sagte knapp und einfach, dass eine Wurzel dahin gehört, wo sie herkommt. Pahhhh! Dachterrasse!!! Da hat sie dann auch das passende Unkraut als Dreingabe zum Wohlfühlen in der Natur :-))


Oder die von mir so geliebte untergehende Sonne am Abend - besser knipsen lernen müsste ich noch :-), versuche ich nachzuholen!


Und jetzt kann man auch die Gesichter sehen in der Dualität, Yin und Yang, Gut und Böse, Tag und Nacht - alles vereint in der Natur und vom Wohnzimmersessel oder dem Sofa aus, also nix mit in die Knie gehen! Außer zum Knipsen, was wieder mal nicht gut gelungen ist :-)), aber gut gemeint!

Danke, Frau Grochowy. Die Wurzel ist mir mehr wert, als sie gekostet hat!

Kleiner Nachtrag, weil ich auch Lyrik-Fan bin, wie ihr wisst, und auch von der Künstlerin:


Kommentare:

  1. Huhu,
    dein Blog gefällt mir sehr gut!!
    Tolle Werke zeigst du hier und ich finde, du kannst wunderbar schreiben!
    Ich komnme bestimmt wieder!;-)
    Liebe Grüße, Sonja.

    AntwortenLöschen
  2. Die Wurzel hat was, Annelotte, kann ich verstehen, dass sie DEN optimalen Standort braucht!

    AntwortenLöschen
  3. oh Annelotte, was für eine tolle Story... du hast sie wunderbar erzählt und bebildert - danke
    LG hellerlittle

    AntwortenLöschen
  4. Für euch zu schreiben ist noch viel schöner, als es nur für mich zu tun! Zu lesen, dass es euch etwas bedeutet, rührt und ehrt mich über die Maßen und ich bedanke mich sehr herzlich bei allen, die sich die Mühe eines Kommentars machen und auch bei denen, die einfach nur gerne lesen, was ich mir denke. Ich bin beschenkt damit!
    Lieben Dank sagt
    Annelotte

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!