Sonntag, 30. Juni 2013

Punch as punch can ...

Wie ihr wisst, verwerte ich gerne Reste in der anderen als üblichen Art: man nehme kleine Farbkartonstücke, egal wie groß und breit und schmal sie auch sein mögen, und stelle passende Umschläge dazu her und schon wird so ein Kartonrest zu einem edlen Überbringer von kleinsten Botschaften. In früheren Posts habe ich das freihändige Briefumschlagherstellen mehrmals erklärt. Hier aber habe ich einen ganz besonderen Leckerbissen für euch, den Envelope Puncher.


Da dies Video wieder mal schön breit amerikanisch ist, habe ich für die Naturwissenschaftlerinnen unter uns alles in kleinen Schritten erklärt, in deutsch, was denn sonst?


Quadratische und längliche Umschläge, kleine und größere  - nichts ist unmöglich, echt nicht:


So sieht mein Werkzeug inzwischen aus: klein klein, denn wenn ich mal in ein Zimmer im Altenheim gehe, kann ich keine Falzbretter in Koffergröße gebrauchen:


Schneidemaschine und Falzbrett für DIN-A-4-Pappen ausreichend, das Mini rechts von Martha Stewart allerdings nur in inch, die Schneidemaschine links von Fiskars in inch und Zentimeter und der Puncher ebenso in inch und cm:


So ist der Puncher in beiden Möglichkeiten nutzbar: in inch auf dem Gerät und in cm - mit Tesafilm seitlich befestigt zum Wegklappen. Jetzt hast du beide Arten immer bei der Hand:


Links steht das Maß der Karte, die du vorliegen hast, in der Mitte die Größe des immer quadratischen Papiers, das du zuschneiden musst und rechts der Wert, an dem du beim ersten Falzen und Punchen/Stanzen an der Skala dein Papier anlegen musst.


Ja, es ist euch schon verrückt vorgekommen bei meinen anderen Workshops zum Herstellen von Briefumschlägen, dass es immer mit einem quadratischen Stück Papier beginnt und du daraus auch längliche Umschläge machen kannst. Ist aber wirklich auch hier nicht anders :-)! Mein Designerpapier hat 17,1 cm Kantenlänge und du legst es laut Tabelle bei 7,6 cm an die graue Skala  mit den grauen Zahlen an, dann stanzt du und falzt:


Da ich mit links arbeite, kann ich auch über Kopf lesen - du hoffentlich auch? Und nach dem ersten Falz brauchste gar nix mehr zu können, denn du legst den Falz, wenn du das Papier ein Mal gedreht hast, genau in den Zeiger am Stanzer, schon klappt´s auch mit dem nächsten Falz und wieder drehen und falzen und wieder drehen und falzen, ohne nachzudenken dabei - aber das Stanzen nicht vergessen bei jedem Drehen:


Richtig gemacht? Von Zauberhand ist das Papier für den Umschlag länglich geworden, was daran liegt, dass meine Karte knapp 9 cm mal 11,4 cm länglich war, guckt mal oben nach.  Glück gehabt!


Übrig bleiben diese kleinen Reste, wenn du auch noch die spitzen Ecken des Papiers auf der anderen Seite des Punchers benutzt und abgerundet hast - je nach Geschmack:


Und mach dir nix draus, wenn ein Versuch schief geht - passierte mir auch beim ersten Stück und ich weiß nicht, was ich versemmelt habe dabei ....


Das nächste klappte dann auch quadratisch. Nur noch kleben und weiter nix - fertig. Und für den Kleber gibt es in den Kommentaren wieder mal einen tollen Tip meiner Leserin Heide, lest mal nach!


Pingels wie ich manchmal klappen dann noch die Ecke ein - wie hier zum Beispiel:


Aber dann kann man auch nix mehr besser machen. Und natürlich funktioniert das Ganze auch umgekehrt. Nicht deine Karte ist das Maß, sondern auch ein quadratisches Stück Designerpapier kann jetzt nicht mehr im Restekasten ungenützt rumliegen. Du suchst einfach die Werte in der Mitte der Tabelle raus und stanzt los. Feine Sache, dieser Puncher.

Bei Jacobi ist er schon wieder ausverkauft, weil er mit knapp 19 Euro super günstig war, leider viel Porto mit 7,50 Euro, aber gib in die Suchmaske einfach "Envelope Punch Board" ein und dann kommt er irgendwann auch mal wieder. Viel Spaß wünscht euch eure stempellotta, die auch tagsüber immer seltener hustet - logisch, jetzt sind ja Ferien - hurraaaahhhhhhhhh

PS: In der Stempel- und Flohmarktgruppe ist er billiger, auch das Porto. Ute Stein ordert den Puncher für uns, klickt und guckt mal und lasst euch aufnehmen, wenn ihr mögt.

Kommentare:

  1. Ich kann alles nur bestätigen. Auch ich bin begeistert von diesem Werkzeug.
    Wenn man die Karten mit Umschlägen verkaufen will, brauchen die Briefumschläge noch einen Kleber oder doppelseitiges Klebeband.
    Ich habe bei Stempelmeer "Envelope Gum" gefunden.
    Wenn man es auf die Seiten der Umschlaglasche aufträgt und trocknen lässt, kann man es später einfach wieder anfeuchten, und es klebt.
    Liebe Sonntagsgrüße
    Heide

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heide,

      herzlichen Dank für diese tolle Ergänzung! Ich wußte nicht, dass es so was Feines gibt ...

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
    2. Hallo Heide,
      diesen Umschlagkleber habe ich auch, aber leider wellt sich das Papier so sehr davon, dass die Umschläge dann nicht mehr wirklich schön aussehen, egal, wie dick oder dünn ich ihn auftrage. Hast Du einen Tipp, wie man das vermeiden kann?

      LG
      bitavin

      Löschen
    3. oh weh - merke jetzt erst, dass hier eine Antwort fehlt! Liebe bitavin, man darf nur wenig Kleber nehmen und den, der oben beschrieben wird, den kenne ich gar nicht. Ich nehme Planatol - den gibt es in meiner Fundkiste - und wenig davon. Das Wellen des Papiers kommt von zu viel Flüssigkeit im Kleber. Gut gehen auch Pritt oder ähnliche Stifte.
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  2. Huhu Annelotte,
    ersteinmal wünsche ich dir erholsame und hoffentlich bald etwas wärmere Ferien ;-) Ich hab noch etwas "Schonfrist", bevor meine Mäuse hier in NRW frei haben *lacht*.
    Als ich deinen Post gerade gelesen habe, hätte ich mir ein Monogramm in den Allerwertesten beißen können (ich hoffe, das kann ich hier so unverblümt schreiben *lacht*)... kennst du das, das du etwas siehst, das dir gefällt und es dann doch nicht kaufst?? Es dir nicht mehr aus dem Kopf geht und wenn du dich dann "durchgerungen" hast, es zu kaufen ist es nicht mehr da?? Genau so geht es mir mit dem Envelope Punch Board *grrr*.
    Spätestens jetzt, nachdem ich deinen supi Workshop gesehen habe.... danke für die supertolle Erklärung ;-))
    Sobald ich auch ein Exemplar ergattert habe, werde ich deinen Workshop gut gebrauchen können ;-)
    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, für Eltern ist die Ferienzeit nicht immer nur reine Freude, liebe Nicole ...

      Aber nun hoffe ich, dass Du Dir Deinen reizenden Popo nicht zerbeisst, denn den Puncher wird es wieder geben. Ich kenne es allerdings auch, zu lange gezögert zu haben und dann war das Teil meiner Wünsche WEG!!! DANN kannste zubeißen!

      Lieben Dank und Gruß von Annelotte

      Löschen
    2. ooch, soo "schlimm" ist das mit den Ferien auch nicht *lachtlaut*. Ein paar Tage, um einen veränderten, gemeinsamen Rythmus zu finden und dann - in vollen Zügen genießen :-)
      Und mit etwas Glück konnte ich bis dahin auch einen von den Punchern ergattern, dann kann er gemeinsam mit den Mäusen "auf Herz und Nieren" prüfen ;-))
      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
    3. oh ja, super Idee! Kinder stanzen echt gerne ... und sind friedlich beschäftigt! Dann mal schöne Ferien und gutes Wetter wünscht euch
      Annelotte

      Löschen
  3. Hallo Annelotte!
    Du bist ja bestens ausgerüstet! Ich glaub, dieses Ding muss ich auch haben... jedenfalls sieht es praktisch aus und man muss nicht mehr 2 Bretter zur Hand nehmen und vorher im Bücherl studieren, wie man das Ding denn nimmt....
    Toll find ich auch deine Leser, wenn auch Anonym, mit dem Tipp für den Kuvert-Kleber... Tolle Sache! Da könnte ich mit der großen Kuvert-Sammlung endgültig Schluss machen...

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsch ich dir.
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, liebe Angela,

      ein sehr wichtiger Teil meines Blogs sind die Leserinnen, die immer wieder Ergänzungen und Ideen haben. Ich bin auch sehr dankbar für jede von ihnen und besonders die, die sich die Mühe des Kommentierens machen trage ich auf Händen - meistens jedenfalls hahahaha

      Lieben Dank und Gruß von Annelotte

      Löschen
  4. Moin Annelotte,
    das klingt ja supereinfach, mit dem Stanzer Umschläge herzustellen.
    Mir reichte es schon, wenn es so einen Eckenausstanzer gäbe. Denn zum Falzen habe ich mein Falzbrett und mit der Diagonalplatte geht das Falzen noch ein bisschen komfortabler.
    Mich nervt nur ein bisschen, dass ich am Ende nochmal die Schere ansetzen muss.
    Na, mal sehen, vielleicht kaufe ich mir das Teil doch noch.

    Für den Umschlag-Kleber gibt es ein ganz einfaches Rezept:
    1 Teil PVA-Kleber (das ist der weiße Bastelkleber)
    1 Teil Essig
    ~ (also "ein bisschen") Aroma - Pfefferminzöl, oder Vanille, oder was man mag. Oder auch nix. Dann schmeckt's halt ein wenig nach Essig, wenn man den Umschlag ableckt ;-)
    Ich habe davon aber nichts bemerkt.
    Aufgetragen habe ich die Mischung mit einem Holzstäbchen und dann habe ich sie mit dem Fön getrocknet.
    Wenn ich mehrere Umschläge machen wollte dann nähme ich wohl einen alten Pinsel und ließe die Umschläge an der Luft trocknen. Da ich Einzelstücke mache habe ich mir über eine Massenfertigung noch keine Gedanken gemacht.
    Deshalb rühre ich mir die Mischung auch in einer Minimenge an; das geht durch die 1:1-Rezeptur ganz einfach.

    Ich nehme gern "Uhu Holzleim express". Der trocknet klar auf.
    Ich bekomme diesen Produkthinweis nicht von Uhu gesponsort, sondern den Leim gab's mal günstig in der Grabbelkiste bei Lidl :-)

    Wie sagt Lindsey in ihren Videos immer zum Abschied? "Happy Crafting!"
    Na, dann wolle wer mal ;-)

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toller Tip mit Deinem Kleber, liebe Tina!

      Meine Leserinnen sind echt SPITZE!!! Und mit dem Ecken-Ausschneiden: Kannst Du da nicht einfach einen simplen Viereck-Stanzer nehmen, von dem du nur die Ecke ausschneiden lässt? So habe ich es jedenfalls vorher immer schnell und einfach gemacht ... geht auch gut, ist zwar gerade und nicht rund, aber das macht doch nix, oder?

      Lieben Dank und Gruß von Annelotte

      Löschen
    2. Hallöle nochmal,

      nee, das macht nix, wenn es nicht rund ist. Ich nehme entweder meine Quadratstanze oder einfach eine kleine Schere, wenn ich zu faul zum Aufstehen bin, um den Stanzer zu holen ;-)

      Es wäre halt nach meinem Geschmack etwas fescher mit der Rundung.
      Das sind Probleme...

      Einen schönen Rest-Sonntag wünscht
      Tina

      Löschen
    3. Hallo Tina,
      als ich gestern gelesen habe, dass man den Umschlagkleber selber machen kann, habe ich es sofort ausprobiert, da ich mit dem gekauften nicht wirklich zufrieden bin. Leider habe ich mit dem selbstgemachten aber das gleiche Problem wie mit dem fertigen: Bei beiden wellt sich das Papier so sehr, dass die Umschläge nicht mehr richtig schön aussehen. Gibt es irgendeinen Trick, wie man das verhindern kann?

      LG
      bitavin

      Löschen
    4. Moin bitavin,

      ich habe es grad noch einmal ausprobiert.

      Erst einmal mit einem Umschlag aus einer Katalogseite, also aus recht dünnem Papier.
      Da habe ich dann einen Pinsel benutzt, weil man bei dünnem Papier besonders vorsichtig dosieren muss.
      Der Pinsel ist ein "Schweineborsten-Billigpinsel" und ich habe nur eine ganz winzige Menge aufgetragen.
      Das Papier hat sich minimal gewellt.

      Ich habe das Ganze dann nochmal mit Druckerpapier - 80g/qm - ausprobiert.
      Als ich den Kleber mit dem Pinsel aufgetragen habe, hat sich das Papier wieder minimal verzogen.
      Dann habe ich ein Lidschattenschwämmchen genommen, und nur einen Tropfen des Klebers draufgegeben und da hat sich nichts gewell. Das mache ich jetzt nur noch so :-)

      Einen Tropfen konnte ich abmessen, weil ich die Mischung in einem alten Augentropfen-Fläschchen aufbewahre. Wenn du einen größeren Behälter benutzt, dann reicht es wohl, die Spitze des Schwämmchens einmal kurz einzudippen. Nur die Spitze, und wirklich nur einen Milimeter tief oder so.
      Das Schwämmchen habe ich jetzt ausgespült und zum Trocknen in einem Handtuch ausgedrückt, und es sieht aus wie vorher.

      Mich stört dieses minimale Wellen des Papiers nicht, aber wenn ich Umschläge verschenken wollte, dann nähme ich wohl dieses schmale doppelseitige Klebeband. Das ist teurer, aber es sieht verdammt professionell aus *g*

      Die Empfänger meiner Umschläge sind zu meinem Glück selber Bastler oder sehr "dankbar" für die Handarbeit und sie sehen über kleine Fehler nicht nur hinweg, sonder betrachten sie sogar als eine Art "Selbermach-Nachweis". Und wer quengelt kriegt von mir eh nix mehr *ggg*

      Ich hoffe, der Schwamm-Trick hilft dir. Und wenn nicht - dann ist der selbst angerührte Umschlagkleber wenigstens wesentlich billiger als der gekaufte => ich versuche immer, im Schlechten das Gute zu sehen ;-)

      Liebe Grüße

      Tina

      Löschen
    5. Hallo liebe Tina,

      ganz herzlichen Dank für Deine ausführliche Erklärung! Ich werde es auf jeden Fall mal mit so einem Schwämmchen ausprobieren und notfalls tatsächlich auf das schmale Klebeband umsteigen, was ich allerdings sehr schade fände, war ich doch soooo happy, als ich diesen Spezialkleber, nach dem ich jahrelang gesucht hatte, endlich entdeckt hatte.

      Ganz liebe Grüße,
      bitavin

      Löschen
    6. hahahahaha - macht ruhig weiter so mit dem Gegenseitig-Helfen! Genau so macht es Spaß!!!

      Lieben Gruß an BEIDE von Annelotte, Zuschauerin hahahahahah

      Löschen
  5. Hi Lotta,

    danke fuer diesen ausfuehrlichen Blog - Workshop. Ich hab leider nur ein Falzbrett (von SU), weiss jemand, ob die Maße, die auf deinem Envelope Maker Ngegeben sind, auf dem SU Falzbrett auch passen?

    Hab nen sonnigen Nachmittag
    Liebe Gruesse Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich würde das Falzbrett von SU bei ebay vertickern, liebe Nadine

      (mit der schrägen Schablone ja ein Wert von knapp 50 Euro!) und mir für 17 oder 19 Euro den Puncher und für 11 Euro das Mini-Falzbrett von Martha Stewart kaufen und die gesparten 20 Euro in schöne Stempel investieren :-))! Alles Andere musst Du leider mit einem Papier selbst probieren ...

      Lieben Dank für den Sonnengruß und einen zurück - hier ist leider keine Sonne - von Annelotte

      Löschen
  6. Ich freue mich, dass Du bei FB auf diesen Post verwiesen hast, denn nun bin ich echt schlauer (*g*) und werde mir den Puncher bestellen. Der ist ja jeden Cent wert, wie mir scheint.

    Danke für Deine Mühe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, welch Ehre! Die beste Stemplerin ever and ever aus unserer tollen Balstel-facebook-Gruppe gibt mir ein Lob!!!

      Danke, liebe Rosie, das freut mich total und

      liebste Grüße von Annelotte

      Löschen
  7. Schön beschrieben. Jetzt gibt es auch den Punch Board von Stampin Up. Mann kann sogar kleine Schachteln daraus basteln. Mich interessiert auch deine Arbeit/Besuche in Altenheim, was du mit den leutchen machst. Ich suche auch immer nach Ideen, da kommen ja diviziele Sachen nicht in Frage. Würde mich über eine Nachricht freuen hanne

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Hanne,

    mit Sicherheit werden Posts aus meinen Altenheim-Erfahrungen! Aber das kann dauern ...

    Und ja, das Punchboard gibt es jetzt von der Firma! Vier oder fünf Euro teurer als überall anders ... dafür ist der Punchknopf grau. Wem das was wert ist, bezahlt gerne mehr!

    Lieben Dank für den Hinweis und Gruß von Annelotte

    AntwortenLöschen
  9. Hallo stempellotta,
    ich kann Dir nur zustimmen: Das Envelope Punch Board ist echt genial! Ich habe es mir auch kürzlich zugelegt und bin seit dem im Umschlagfieber. :-)

    Ich hatte die gleiche Idee mit dem Aufkleben der cm-Tabelle und drehe das Board auch meist um, da ich auch Linkshänderin bin. :-)

    LG
    bitavin

    AntwortenLöschen
  10. hallo zusammen,
    ich bin auf umwegen hier her gekommen und habe eure kommentare gelesen
    auch der super workshop war hilfreich.
    ich habe jetzt festgestellt dass die angegebenen masse (fertigmasse kuvert) am board nicht ,
    hab ich einen denkfehler oder ist das bei euch auch so?
    ich habe nach den cm angaben gearbeitet.
    vielleicht kann mir jemand helfen.
    liebe grüsse und schon einmal ein liebes dankeschön
    ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. in der Tat sollen Fehler in der Tabelle sein, aber es gibt ein Update:

      http://www.weronthenet.com/Downloads

      Im Downloadbereich gibt es alles, was ihr sucht ... auch richtige Werte ....

      Lieben Gruß von Annelotte, die hier wohl die Antworten vergessen hat - sorry

      Löschen
  11. Moin moin

    ich habe das hier jetzt beim stöbern gefunden. Ja das mache ich auch :-)
    Wenn ich einen Blog mag, und deinen MAG ICH SEHR, dann wussel ich da schon mal rum..

    Und ich hoffe du kannst mir helfen. Wo bekomme ich die cm Angaben für da Brett her ?
    Meines ist von der einen Firma, es gibt nur zwei Möglichkeiten. Ich habe das Blatt entsorgt oder es war keines dabei...

    Hoffnungsvoll
    schems

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was biste doch goldig, liebe schems,

      allein dafür, dass Du meinen Blog durchstöberst, hier der link zum Downloadbereich der Herstellerfirma:

      http://www.weronthenet.com/Downloads

      Dort findest Du alle auch überarbeitete Tabellen für alle Boards!
      Und wahrscheinlich war kein Blatt dabei - es ist ja schließlich diese Firma hahahahahaha
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!