Freitag, 16. Januar 2015

Kalender die Dritte

Mit dem Kalender für Heidi will ich den kurzen Reigen der Wechselkalender beenden, denn mir ist jetzt mehr nach Frühjahr - mitten im Winter ... und nach Paris eigentlich nach gar nichts mehr. So bin ich froh, etwas in der Retorte zu haben für euch, nämlich Heidis Kalender:


Natürlich durfte mein Rudolf nicht fehlen und das riesige Glücksschwein erst recht nicht, das kann eigentlich jeder jahresbegleitend gebrauchen, besonders in unserem schon fortgeschrittenen Alter als Oldie, wobei Heidi viel jünger ist als ich grins!


Dann merkte ich, dass Herzen ja nicht aufhören zu fallen, nur weil ein Schwein im Wege ist ... also alles noch mal machen, grins, olle Perfektionisten machen das so!


Okay, also Herzen auch unter Heidis Schwein - und was mache ich mit den Winterbäumen? Ich lasse sie ergrünen, indem neue devor geklettet werden ... Glück kann ich lassen und Rudolf bleibt auch.


Und da das nächste große Fest dann Ostern und Heidi für mich eine ganz besondere Freundin geworden ist, musste ich mein Hasen-ATC verschenken. Ihr seht sicher gleich, wer unter allen Heidi ist? Der Knüller ist, dass ich es in einen "Wechselrahmen" eintütete, eine Plastik-Hülle, die ich auf die Unterseite klebte, damit man immer wieder ein neues ATC einlegen kann, wenn einem danach zumute ist - oder ich ihr eins mache, wenn ich wieder basteln kann.


Momentan ist mir aber so gar nicht danach. Nach Paris ist in mir alles anders. Ich bewundere die Zeichner von Charlie Hebdo, dass sie überhaupt eine Ausgabe "danach" fertig brachten - ein unglaublicher Mut und Wille und Unbeirrbarkeit, an ihren und unseren Idealen fest zu halten, da kommt mir Basteln sehr läppisch vor und mein Widerstand gegen Direktvertriebe sind ein Pups im Wind. Aber die Anfeindungen damals habe ich noch gut in Erinnerung! Das reichte mir auch schon.

So grüße ich euch aus meiner ruhigen Rentnerwelt ... bleibt aufmerksam! Es ist nötig!

PS: Tina hat mit ihrem Kommentar so recht: Es geht hier auch um Polizisten und Menschen, die weiter einkaufen gehen und normal leben um zu zeigen, wir lassen uns nicht einschüchtern - obwohl wir Angst haben .... danke, Tina, es sind wirklich nicht nur die Zeichner, die Heldenmut beweisen!
 

Kommentare:

  1. Hallo liebe Annelotte,
    Daaankeee, für den wunderschönen Kalender. Ich habe ihn heute mit der Post bekommen und ihn gerade eben in meinem Poooost gezeigt. Deine Adresse habe ich nun ja :-), da werde ich mir aber echt mal was schönes für Dich überlegen...
    LG Regina
    Dein dritter Kalender ist aber auch mal wieder eine Wucht in Tüten, Heidi wird sich freuen !
    Ich kann Deine Reaktion und Gedanken an Paris verstehen, mir gehts genauso.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina,
      schön, dass es Dich freut, was ich gebastelt habe und denke ... und es ist keine Gegengabe erforderlich, wirklich, sonst komme ich ja gar nicht mehr raus aus dem Dankesagen. Freu Dich einfach und gut isses.
      Liebe Grüße von Annelotte

      Löschen
  2. Moin, meine liebe Annelotte,
    ja, Freundinnen, das sind wir inzwischen geworden. Dein wundervoller Kalender hat bei mir inzwischen ein schönes Plätzchen gefunden, wie du ja weißt. Du hast dir so unglaublich viel Mühe gemacht, die ich sehr zu schätzen weiß. Auch deine anderen Überraschungen, die du mir geschickt hast sind alle mit Bedacht ausgesucht. Ich freue mich immer noch, wie ein Schneekönig und wenn ich den Schei....., du weißt schon, hinter mir habe, dann werde ich einen Post über alles schreiben. Hab´ nochmal ganz, ganz lieben Dank für die wunderbaren Geschenke.
    Die Ereignisse in Paris berühren mich auch sehr. Gut, dass es Menschen mit so viel Rückgrat gibt.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.
    Liebe Grüße schickt dir Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja das Schöne an Dir, liebe Heidi,
      dass Du so dankbar und bescheiden Dich freust und anerkennst, was man Dir Gutes tun möchte. Manch eine Freundschaft wird besonders gut dadurch am Leben gehalten, dass der Respekt vor der anderen Person gewahrt bleibt und die Freude und Solidarität damit wächst. Ich freue mich drauf! Und den Scheiß teilen wir nun noch mehr miteinander und werden auf diese Weise viel Erinnerung bewahren in allen Lebenslagen - ein Geschenk, denn in guten Tagen ist Freundschaft leicht, aber in schweren ist sie wertvoll!
      Sei umarmt von Annelotte

      Löschen
  3. Moin Annelotte,

    läppisch? Ich habe mal diesen Satz gelesen: "Und nach dem Feuer kam ein stilles, sanftes Sausen." (1 Könige 19.11 => und das weiß ich als Ungläubige *g*)
    Es zählt nicht nur der große Lärm! Naja, in der Presse leider doch. Oder wer spricht von dem Pariser Polizisten den die Attentäter durch einen Kopfschuss getötet haben - nur weil er vor der Redaktion "Wache stand"?
    Du als Einzelne kannst durch deine Bemühungen eine Menge bewirken. Und wenn es "nur" ist, dass jemand, der morgens einen Blogeintrag von dir liest, gut gelaunt in den Tag geht. Oder gewarnt wird vor "Abzocke". Oder beides...

    Für mich ist das Problem mit Charlie das es so viele Leute gibt, die einerseits "Charlie sind" und andererseits zum Beispiel die Pegida-Demonstrationen verbieten wollen. So sehr ich gegen diese Demonstrationen bin, diese Leute haben das gleiche Recht, ihre Forderungen zu verbreiten wie Charlie Hebdo das Recht hat, Zeichnungen mit sagen wir: religionskritischen Inhalten zu verbreiten.
    Und "man" hat dann die Pflicht, sich damit auf friedliche Weise auseinanderzusetzen.

    Und nicht nur die Zeichner, die weitermachen, sind "Helden".
    Polizisten, die sehen, wie ihr Kollege umgebracht wird, und die trotzdem weitermachen. Und, und, und...
    Aber die fallen nicht so auf.

    Bevor ich hier deinen freundlichen Bastelblog (öhm, ja) in eine Politisierecke verwandele, möchte ich einfach sagen: Mach' dich nicht klein, bitte. Wenn es den kleinen Widerstand - die Pupse im Wind - nicht gäbe, dann hätte es auch keine Montagsdemos gegeben und solche Dinge.
    "Trotzdem" wünsche ich uns ein schönes Wochenende. Ich drück' dich mal ganz dolle.

    Liebe Grüße von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Tina,
      wie gut, dass es Dich gibt und Du erinnerst mal wieder an Wesentliches! Ich habe gleich den Post ergänzt. Natürlich sind es alle Menschen, denen ich Hochachtung entgegen bringe, die gerade jetzt Berufe ausüben, die gefährlich sind und uns Respekt abverlangen sollten. Ich weiß noch, wie ängstlich ich nach Erfurt unterrichtet habe ... im Keller mit vergitterten Fenstern! Manchmal ist Weitermachen eben auch schwer - wie im richtigen Leben. Danke, dass es Menschen wie Dich gibt, die das gerne lesen mögen, selbst wenn es politisch wird - denn auch Direktvertriebe sind in meinen Augen ein politisches Problem, weil man Menschen nicht genügend aufklärt, wie Pegida es auch unterlässt und nur Parolen raushaut. Es gibt so viel zu tun - wo fange ich an? Heute sicher erst mal mit Ordnung machen :-) - innerlich wie äußerlich und das wünsche ich Dir auch: erhole Dich von der Woche!
      Allerliebste Grüße und Dank sendet Dir dazu Annelotte

      Löschen
    2. Hi Annelotte,
      ich wollte nicht an dir "herumkritteln" und wer dich kennt, dem war/ist wohl klar, dass du nicht nur die Zeichner gemeint hast sondern "alle", die sich bemühen.
      Eigentlich wollte ich dir durch das genannte und alle implizierten Beispiele nur sagen, dass du dich nicht herabwürdigen sollst indem du deine Infos "Pups im Wind" nennst.
      Und erwachsene Leute müssen eben die Arbeit auf sich nehmen und sich selbst informieren.
      Über viele Dinge habe ich keine Ahnung aber ich reiße dann auch nicht den Hals auf. Und wenn ich etwas zu einen Thema sagen will, dann versuche ich wenigstens mich zu informieren. "Versuche" deshalb, weil viele Infos gefärbt sind und man das nicht gleich merkt.
      Die Leute, die nur Dschungelcamp gucken und sich über eine gewisse Zeitung ihr "Bild" machen, die fallen auch gern auf zum Beispiel Pegida Parolen rein. Dagegen muss "man" dann etwas sagen, wenn die Gelegenheit sich bietet.
      Ansonsten: "locker bleiben" - und von sich selbst nicht zu viel verlangen, sonst wird man verbissen und erreicht genau das Gegenteil von dem, was man möchte.
      So, und nun gehe ich was Nettes träumen. Hoffe ich.
      Ganz liebe Grüße von Tina

      Löschen
    3. Liebste Tina,
      DU dürftest SEHR GERNE an mir herumkritteln - aber ich habe das gar nicht so aufgefasst, was Du schriebst. Bin ja eher geneigt, zu gucken, was ich besser machen kann ... und Du hattest so recht und das muss man auch sagen dürfen. Man ist - oder ich bin - oft schnell und manchmal zu schnell, auch was die jüdischen Einkaufenden angeht. Wir haben vielleicht alle zu viel von diesen Meldungen um die Ohren, dass neue Meldungen alte verdrängen. Denke ich noch an die Schulkinder, die erschossen wurden? In Frankreich und anderswo? Immer kommen neue und noch schlimmere Meldungen dazu ... einfach schrecklich, dieser Terrorismus!
      Ja, es gibt sie, die Menschen, die Du als sich "bildende" beschreibst, sowohl für Geld im Dschungel, als auch vor der Glotze. Sie könnten eines Tages wieder die Mehrheit sein und das erschreckt mich über die Maßen! Ich hoffe, Du hast dann wenigstens wirklich was Nettes geträumt grins und ich frage mich, was das dann wäre hahahahahaha - mir fällt da eine Menge zu ein!
      Hoffen wir auf Besseres oder wenigstens keine Verschlimmerung des Schlechten und mach Dir einen erholsamen Sonntag wünscht Dir dankbar für ALLE HINWEISE
      Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!