Samstag, 27. Juni 2015

Oh diese Autofahrer ...

Als fast permanente Radfahrerin, die aber hin und wieder auch mal ihrem Auto frische Luft und Auslauf gewährt, erlebe ich meine Straßenbegegnungen immer zweifach: Meistens als die, die keine Knautschzone vorweisen kann, aber auch selten als die, die durchaus die Leiden der Parkplatz-Suchenden nachvollzieht. Aber was mir neulich passierte, ist doch erwähnenswert komisch! Folgende ATC-Tauschkärtchen entstanden danach ...


Ich stehe an der Ampel, auf dem Rad hockend und am Mast fixiert, sonst müsste ich ja absteigen grins.  Als ich die Bemühungen eines mäßig begabten älteren Autofahrers registriere, die Kurve zum Wenden zu bekommen - etwas verkehrswidrig mit vor und zurück - musste ich schon schmunzeln. Natürlich wäre es fein gewesen, er hätte den Bürgersteig für sein Auto noch mit benutzen können, aber da stand ich und blieb. Wie gesagt, abzusteigen ging nicht, wer schützt sonst den Mast? Im Vorbeifahren nach dem dritten Rangiermanöver zeigte er mir den Vogel - - - und fuhr in eine Sackgasse hahahahahahaha! Was für ein Spaß - wohlbemerkt, er hatte ein Bremer Kennzeichen, nicht etwa ein "ausländisches" Delmenhorst oder Osterholz oder noch schlimmer gacker!


Ich also sofort zu ihm hin. Der kleine Mann wäre fast vom Thron seines dicken SUV-Gelände-Autos gefallen. "Sie können nicht Auto fahren, aber mir zeigen Sie einen Vogel? Wie gut, dass Ihr Auto ein  Kennzeichen hat und ich Sie somit anzeigen kann ...." und weg war ich, ehe er noch Luft schnappen konnte! Seine Frau grinste ganz ungeniert dazu! Ob die ihn schon kennt?


Der wird sich jedenfalls nicht mehr so schnell mit Vögeln beschäftigen hahaha, aber meine Karten mit den entspannten Schafen und dem Vogel wird mich ewig und drei Tage erinnern an ihn! Suppi!

Ein wunderschönes Wochenende wünscht euch eure stempellotta

Kommentare:

  1. Liebe Lotte
    Ich habe gerade gelesen und schmunzel von einer Wange zu anderen! Toll wie Du reagiert hast - so richtig aus der Seele gesprochen. Mann, zu gerne hätte ich diese Szene in Natura erlebt!!!! Die Reaktion der Frau sagt ja wohl auch alles. Mach weiter so und mach dann auch so schöne ATC oder Szenenbilder so wie oben. Ich lach jetzt noch darüber!!! Dir ein schönes WE.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist mal eine rechte Freude, wenn ich jemanden mit meinem Alltagserleben erheitern kann wie Dich, liebe Petra!
      Das gefällt mir natürlich sehr und zeigt, dass ich mit meiner empörten Empfindung richtig lag. Manchmal dauert es nämlich ein bisschen, etwas zu merken, weil ich ja meistens völlig entspannt oder geschafft am Mast klebe und natürlich froh bin, mit meiner arthrotischen Hüfte nicht ständig auf- und absteigen zu müssen, sondern einen leeren Pfosten vorzufinden. Es war auch ein Glücksfall, den Herrn in der Sackgasse vor dem Parkhaus, das renoviert wird, umdrehen zu sehen. So konnte ich mich filmreif vor dem Auto platzieren, so dass er mich nicht um-fahren konnte .... Ja, ich lache auch immer noch, dass mir gelungen ist, ihn zu stellen!
      Lieben Dank und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
  2. Liebe Annelotte,

    ich erspare mir das schreiben, denn Petra hat es schon getan (es wären meine Worte gewesen) ;o))))

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Irène

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jepp, es war eine wirklich nachhaltige Begegnung, denn ich habe mich so was auch nicht oft getraut, aber die Empörung verleiht ja oft Flügel und die Worte kamen wie von allein.
      Lieben Gruß und einen schönen Wochenendbesuch wünscht Dir Annelotte

      Löschen
  3. HERRLICH!!! Das beschriebene Pärchen hatte sicherlich noch genügend Gesprächsstoff an diesem Tag (und du hattest genügend Inspiration für deine ATC's). "...am Mast fixiert" - wische mir gerade einzelne Tränchen vom Lachen weg, hihi.

    Der Vogel mit Irokesenschnitt ist ja auch zu köstlich! Woher nimmst du nur immer diese außergewöhnlichen Ideen? MEEEEEHR DAVON!!

    Liebe Grüße von Katrin


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na der Mast, liebe Katrin,
      ist für alle Radfahrer die Garantie, sitzen bleiben zu können. Dann Pedale hochgedreht (geht nur ohne Rücktritt!) und weiter geht es bei grün - ohne Mast geht also rein gar nix!
      Und die Ideen kommen nur, weil so viele fertige Futzelteilchen in meinen diversen Kästchen rumliegen und immer neue dazu kommen. Heute will ich mal wieder Mäuse machen hahahahaha. Da greife ich dann eben ins Volle und gucke, was passt. Also keine Zauberei, sondern nur Verwertung vorhanden-Seiendes grins! Abfallverwertung sozusagen. Ausdenken kann man sich so einen Blödsinn zielgerichtet sicher nicht ... aber ich übe weiter!
      Liebste Grüße und Dank für Deine Freude
      Annelotte

      Löschen
  4. Hahaha, liebe Annelotte,

    daran hat mich deine Schilderung erinnert: https://youtu.be/pXxDSP9SfrI
    Der Typ den du beschreibst ist doch "nicht ganz frisch in der Birne".
    Ich finde solche Leute gefährlich.

    Mich hat mal einer fast umgefahren und dann angepöbelt, weil ich bei roter Fußgängerampel über die Kreuzung gefahren bin. Ich habe nur zur Radfahrerampel gezeigt die IMMER NOCH GRÜN war und bin weitergefahren. Er ist mit rotem Kopf wieder eingestiegen und hat seine Fahrt fortgesetzt. Der Spacken *g*

    Ein witziges Irokesenkücken hast du da gebastelt. Und Kenny schleicht durch die Büsche? Nützt ihm nix mit seiner roten Mütze fällt er sofort auf ;-)

    Liebe Grüße von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahahahahaha - zum Kreischen komisch, das Video! Liebe Tina,
      wie kommst Du auf solche Filme? So aus dem Leben gegriffen! Ich lache mich platt!!!
      Ja, das Küken war mir das Zeigen wert grins, ansonsten verstecke ich mich lieber im Gras hinter Blumen und hoffentlich ohne Hundekacke ....
      Nun, die Autofahrer sind manchmal echt wütend auf uns Radfahrer, weil wir schneller von A nach B kommen, jedenfalls bei kurzen Wegen und in der Stadt, aber auch ich bin oft wütend auf sie, wenn sie mir auf der falschen Seite auf dem schmalen Radweg entgegenkommen und ich nicht auf den Bürgersteig ausweichen kann, weil der frecherweise von Fußgängern benutzt wird. Ich springe dann laut schimpfend vom Rad und halte. Meine Freundin wurde bei so einem Unfall schwer verletzt und verlor fast ihr Bein im Anschluß! Also muss man tüchtig aufpassen und vielleicht setze ich mir auch irgendwann mal einen Helm auf ... Oldie mit Helm - das isses!
      Liebste Grüße von Annelotte und bleib wachsam

      Löschen
    2. Moin Annelotte,
      wenn ich die Radfahrer die mir auf meinen Fahrten begegnen so sehe, dann wundere ich mich wirklich nicht über die Wut der Autofahrer. Mit kleinen Kindern die auf ihren Rädern herumeiern auf der falschen Seite ohne Licht und das bei Regen. Einfach bei Rot über die Straße ohne auch nur links oder rechts zu gucken - und ja, das können unsere betagten Herrschaften leider auch sehr gut.
      Damit will ich selbstverständlich nicht die Autofahrer heilig sprechen, ganz bestimmt nicht. Aber die Radfahrer sind auch nicht ganz "ohne". Wie das Jüngelchen, dass mir frontal reingebrettert ist und dabei meinen Korb verbeult hat. Ohne den Korb hätte er sich vielleicht sogar 'ne Rippe gebrochen. Als er sich aufgerappelt hatte meinte er, ich hätte ihm Platz machen sollen. Ich habe ihm nur gesagt "Du spinnst wohl!. Weil ich auf der richtigen Seite war UND wäre ich ausgewichen wäre ich im Gebüsch gelandet. Nee, da habe ich lieber "draufgehalten". Er hat übrigens während der Fahrt nach hinten zu seinen Kumpels geguckt. Tja. Ich konnte mich auf den Aufprall wenigstens vorbereiten. Der Idiot.
      Aber einen Helm trage ich trotzdem nicht. So oft ich schon hingeknallt bin - bisher nie auf den Kopf. Und bei Fahrradhelmen gibt es mir zu viele Fälle, bei denen der Radfahrer den Unfall grundsätzlich überlebt hätte. Und dann mit dem Helm so doof auf dem Boden aufgekommen ist, dass er sich das Genick gebrochen hat. Und manche haben das sogar überlebt. Mit den logischen Folgen.
      Meistens trifft es die Beine, weil die so schön in Stoßstangenhöhe "herumbaumeln". Und dagegen hilft der Helm nicht.
      Wenn du durch die schnelle Bewegung des Kopfes ein Hirntrauma erleidest, dann hätte dir der Helm auch nicht geholfen. Deshalb fahre ich weiterhin ohne Helm.
      So, jetzt mache ich mir erst einmal einen schönen Kaffee :-)
      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    3. Liebe Tina, jetzt möchte ich mich doch gerne einmischen und mich einmal FÜR einen Helm aussprechen! Auch wenn er nicht gerade schmückendes Beiwerk ist, denke ich doch, dass er vor gravierende(re)n Schäden schützen kann. Wichtig ist nur, dass er RICHTIG aufgesetzt wird!

      Wenn ich manchmal sehe, wie vor allem Kinder den Helm ganz lässig wie ein Cap "cool" in den Nacken geschoben tragen, dann kann ich mir durchaus vorstellen, dass bei einem Unfall auch das Genick gerade durch den Helm beschädigt weden könnte.

      Ich denke mir aber, ein gebrochenes Bein verheilt wieder, aber Hirnschäden....?! Natürlich muss das jeder für sich alleine entscheiden und verantworten, aber ich achte bei meinen Kids darauf, dass sie nie ohne Helm fahren (und selbst muss ich natürlich als gutes Vorbild wirken und ihn auch tragen, auch wenn er die Frisur ruiniert, hihi).

      In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern ALLZEIT GUTE FAHRT, egal ob mit oder ohne Helm!!! :)

      Liebe Grüße von Katrin

      Löschen
    4. P.S. Tina, das von dir verlinkte Video ist KLASSE!!! Habe es gleich meinem Mann vorspielen müssen. Selten so gelacht! DANKE!!!

      Löschen
    5. Hi Katrin,

      vor den Hirnschäden schützt der Helm nicht. Bei erhöhter Beschleunigung des Kopfes kommt das Hirn nicht schnell genug mit, "schwappt" dann hinterher und wird bei der ganzen Aktion gequetscht. Laienhaft ausgedrückt. Davor schützt ein Helm nicht.

      Ich hoffe, es wird deutlich, dass ich niemanden vom Helm tragen abhalten möchste, sondern nur Argumente darlege, warum ich keinen trage.
      Hier gibt es übrigens auch nette Überlegungen: http://pdeleuw.de/fahrrad/helm.html
      Und natürlich gibt es auch die gegenteiligen Informationen im Netz. Ich suche mir "natürlich" welche heraus, die meine Meinung unterstützen ;-)

      Es gibt so viele Unfälle, bei denen niemand hätte überleben "dürfen", und dennoch gibt es Überlebende. Und dann gibt es Unfälle, die sehen nach "Alles nochmal gut gegangen" aus, und die Beteiligten haben nicht überlebt. Das lässt mich nach der Regel leben: wenn ich dran bin, dann bin ich dran. Und vorher nicht. Und ich hoffe, dass ich noch eine ganze Weile nicht "dran" bin.

      Ich finde aber sehr gut, dass du mit gutem Beispiel vorangehst. Nicht, dass du meine Bestätigung brauchst - ich finde es trotzdem gut :-)
      Es gibt so viele Eltern, die ihren Kindern etwas vorschreiben und selbst nicht bereit sind, ihren eigenen Worten zu folgen.
      Sie denken dabei nicht daran, dass Kinder nachahmen, was sie sehen, und nicht das befolgen, was sie gesagt bekommen.Schon gar nicht, wenn sich das widerspricht. Dann machen sie, was am bequemsten für sie ist :-)

      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    6. Liebe Tina,
      der verlinkte Bericht hat mich doch sehr überrascht. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich dem Helm eine viel größere Schutzwirkung zugeschrieben. Dennoch werde ich auch weiterhin mit Helm fahren und ihn auch von meinen Kindern tragen lassen. Für mich gehört das dazu, wie das Anschnallen im Auto. Das ist für meine Kids genauso selbstverständlich, wie das Tragen des Helmes.

      Natürlich hoffe ich inständig, dass wir alle nie in lebensgefährliche Situationen kommen werden und wenn doch, der Helm ein zusätzlicher Schutz und keine zusätzliche Gefahr darstellen wird.

      Im Übrigen lebe ich nach der gleichen Devise wie du: Alles im Leben hat wohl seinen Sinn (auch wenn nicht gleich erkennbar) und passiert, ohne, dass wir etwas dagegen unternehmen können. Wenn die Zeit gekommen ist und wir "dran" sind, wie du es beschreibst, dann ist es wohl auch ganz egal, ob wir einen Helm tragen oder nicht. ;-)

      Vielen Dank für das Teilen deiner Sichtweise und die Informationen, Tina.

      Liebe Grüße von Katrin

      P.S. Sind die Sonnenstrahlen angekommen? Hier sind nämlich noch zu viele, hihi.

      Löschen
    7. Jetzt muss ich mich mal wieder einmischen und Tina danken, dass sie uns mit Informationen speist, die wir noch nicht kennen. Meine Skepsis gegen den Helm ist rein eitler Natur und ich suche schon lange etwas Anderes. Seit einem Jahr spekuliere ich mit dem schweineteuren Airbag für Radfahrer:

      http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=92047&key=standard_document_52934675

      Es ist ein Video auf der Seite zu sehen, das mich immer wieder überzeugt, weil eben auch das Genick geschützt wird und besser auch die Stirn. Zwar radle ich meistens mit nicht mehr als maximal 15 km/h rum, springe auch blitzschnell ab bei Gefahr, aber mein Hochschullehrer ist von einem Auto derart erfasst worden, dass sein Leben mit etwas über 40 vorbei war - weil er weiter leben musste ....
      Ich sage es klar: Es ist die Hoffnung, dass das Teil billiger wird, wenn ich aber betrachte, welche Summen ich für´s Basteln ausgebe, verstumme ich doch! So einen Kragen würde ich jedenfalls immer tragen können, den Helm oder die Basketballmütze mit Helm liegt bei mir rum aus Eitelkeit. Ein Fehler, wie ich finde, den zu bereuen ich nicht wage nachzudenken.
      Habt einen unfallfreien Tag heute. Meine Mitmutter zu Grundschulzeiten war Kinderärztin im Krankenhaus und verbot ihrer Tochter das Radfahren, weil sie die Unfälle gesehen und behandelt hat, die sie auf den Tisch bekam - daran denke ich auch oft.
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
    8. PS:

      Erfunden haben das Ding zwei FRAUEN! Das ist das Beste daran!

      Löschen
    9. Noch ein Video dazu - kannte ich auch noch nicht:

      https://www.youtube.com/watch?v=08_TkpcWJMM

      Löschen
    10. Und noch eins:

      http://www.amazon.de/H%C3%B6vding-1079-Helm-Airbag-%C3%9Cberzug/dp/B00DGW1D14

      Löschen
    11. Wow, Annelotte, davon habe ich bislang auch noch nie etwas gesehen, gelesen oder gehört! Wenn der Airbag so funktioniert, wie vom Stuntman vorgeführt, ist das wirklich eine ganz feine und überzeugende Sache!

      Aaaber: Der Preis von etwa 300 Euro ist nicht von Pappe! Hinzu kommt, dass der Airbag auch nur einmalig genutzt werden kann. Sollte er versehentlich aktiviert werden, ist dein Geld futsch...

      Geöffnet erinnert er mich ganz stark an die früheren Trocknerhauben, hihi. Kennt die noch irgendwer? Meine Mutter saß da manchmal mit auf Wicklern aufgedrehten Haaren darunter und erinnerte mich an eine Außerirdische. :)

      Da wäre es doch zu überlegen, gleich mit einer wesentlich günstigeren Trocknerhaube Rad zu fahren, hahahaha (bevor Einwände kommen: Ich weiß, dass die sich nur unter Strom aufplustert! ;-))

      Nee, ich bleibe beim Helm!

      Liebe Grüße und herzlichen Dank, Annelotte, für diese tolle Information!
      Katrin

      Löschen
    12. Das stimmt, liebe Katrin,
      geöffnet ist er scheußlich anzusehen und nicht noch mal zu benutzen, wobei das beim Helm auch so ist. Wenn der ein Mal runtergefallen ist, soll man ihn austauschen. Aber bei einem richtigen Sturz wäre mir mein Aussehen egal, wenn der Kopf heil bliebe! Aber ich hoffe irgendwie seit einem Jahr, dass er durch hohe Stückzahlen billiger wird - scheint nicht der Fall. Mal sehen, was ich machen werde. Vorsichtig fahre ich schon und das was Du, liebe Tina, beschreibst, hätte ich mich nie getraut. Ich bleibe zur Not stehen und schimpfe laut - das hilft mir!
      Liebe Grüße und fahrt vorsichtig, alle beide, wünscht sich und euch Annelotte

      Löschen
    13. PS für Tina:
      Hattest Du kein mulmiges Gefühl, als der junge Radfahrer so auf Dich zufuhr? Wenn IHM nun viel mehr passiert wäre, was dann? Sicher, er wäre im Unrecht gewesen, aber Du fühlst doch dann eine Verantwortung auch für sein Leben, oder? Also ich weiche immer auf den Bürgersteig aus oder springe ab, wenn das nicht anders geht. Aber die Wut, die Du empfunden hast, kenne ich zu gut ...

      Löschen
    14. Moin Annelotte,
      mulmig - hm, wenn "Oh Shit" damit gleichzusetzen ist, dann ja, ich hatte ein mulmiges Gefühl.
      Möglicherweise komme ich jetzt als übermäßig kaltschnäuzig rüber, aber nein, ich fühlte dann keine Verantwortung für sein Leben. Ich fühle mehr Verantwortung für MEIN Leben. Wenn da eine Wahl wäre, dann wählte ich meines.
      Ich hatte schon damit gerechnet, dass der kleine Idiot rechtzeitig nach vorne guckt und dann an meiner linken Seite vorbeifährt, deshalb habe ich mir recht weit rechts gehalten.
      Links von mir war die Straße, eine Hauptstraße, und rechts waren die Büsche. #
      Entweder ich wäre auf die Straße gefallen, und möglicherweise von einem Auto überfahren worden. Oder ich wäre nach rechts in die Büsche gefallen und hätte möglicherweise einen Ast ins Auge bekommen oder eine ähnlich blöde Verletzung davongetragen. Da habe ich mich lieber für den Frontalaufprall entschieden und gehofft, dass wir dabei mehr oder weniger stehen bleiben.
      Hat ja auch funktioniert.
      Ich bin nicht die Beweglichste, besonders nicht mit einem vollen Rucksack auf dem Buckel.
      Wenn der Bursche groß genug ist um ein gleich großes Fahrrad wie meines zu benutzen - sonst wäre er mir wohl nur gegen den Reifen gefahren - dann ist er auch groß genug, um anständig zu fahren. Wäre Platz gewesen wäre ich ausgewichen, so rechthaberisch bin ich nun nicht. Aber es war kein Platz.
      Und selbst wenn ich abgesprungen wäre, wäre er mir reingeknallt. Nur hätte dann nicht meine Bewegungsenergie die seine abgemildert, sondern dann wäre er mir mit voller Wucht reingefahren während ich brav darauf gewartet hätte. Mein Lenker wäre mir dann vermutlich voll in die Plautze gehauen und mit Pech hätte ich mir dabei eine Rippe gebrochen oder eine ähnlich schmerzhafte Verletzung erlitten.
      Und ich glaube nicht, dass der Bursche angehalten und mir hochgeholfen hätte :-/
      Aber es ist ja auch nicht so, dass "man" in solch einer Situation extra plant, dass der andere sich verletzen möge, weil er im Unrecht ist. Zumindest bin ich nicht "so drauf".
      In der Hoffnung, nun nicht als "Unmensch" zu gelten, schicke ich liebe Grüße - Tina

      Löschen
    15. Also jetzt muss ich doch noch mal in meine Physikkiste greifen und das mit der Bewegungsenergie klären. Wenn DU stehst, bist Du eben sicher auf beiden Beinen und hast Null Bewegungsenergie, während wenn Du auf ihn los fährst, hast Du eine, die sich aber nicht neutralisiert, wie man denken könnte, sondern addiert, wenn beide aufeinander prallen sollten. Ich würde in so einem Fall immer lieber fest stehen, als auf dem Rad sein, egal, wer im Recht ist. Bei meiner Freundin waren die Folgen des Sturzes noch Jahre später vorhanden und mehrere Operationen nötig. Das junge Mädchen hat sich nicht mal entschuldigt! Daher wähle ich immer trotz meiner berechtigten Wut den Stand auf beiden Beinen. Bleib unfallfrei, meine Liebe. Du kennst den Grabspruch: Hier liegt jemand, der Vorfahrt hatte .....
      Liebe Grüße von Annelotte

      Löschen
    16. Och jo, da hast du mich zu Recht erinnert an *bumm* plus *bumm* = Riesenaua. Oder so ;-)
      Ich hatte geglaubt, erfolgreich erklärt zu haben dass es nicht um die Vorfahrt ging, sondern darum, wer von uns beiden "so richtig aufs Maul fällt". Naja, und Physik falsch gedacht aber Plan trotzdem aufgegangen: nicht ich *g*
      Ich hoffe trotzdem, dass ich nicht noch mehr von denen erwische. Es sind genug unterwegs.
      Die Stelle meide ich sonst zu bestimmten Zeiten, weil dann die Schüler Feierabend haben und dann Horden von diesen Dumpfbacken unterwegs sind. Leider hatte ich meine Überstunde nicht bedacht und hatte die Fahrkünstler nicht eingeplant und war entsprechend überrascht.
      Das Wichtigste: "ist ja nochmal gut gegangen".
      Von der Hitze völlig erschöpft winke ich mal matt rüber. Als ich mich über die Kälte beklagte, da wünschte ich mir 20 bis 25 °C. Nicht 36 °C *stöhn*
      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    17. Doch, liebe Tina,
      Du hast richtig erklärt! Ich bin auch mal auf einen Schüler, der auf dem Radweg stehen blieb und mich trotzig ansag, los gefahren und hätte nicht ausweichen können, ohne an eine Haltestellen-Stange zu knallen oder in wartende Menschen zu fahren, aber danach ging ich zur Ärztin und sagte, ich kann nicht mehr und bekam Burnout diagnostiziert! Mich hat das damals sehr erschreckt, dass ich dem Schüler Böses wollte - als seine Lehrerin! Denk mal weniger an Physik und mehr ans Gesundbleiben, liebe Tina, denn wir kommen hier ohne Dich echt nicht klar grins!!!!!!!!!!
      Und ja, auch ich bin bei diesen Temperaturen schachmatt und drinnen statt fröhlich draußen. Hoffentlich kommt es nicht so schlimm, wie angekündigt wurde für heute .... das wünscht auch Dir
      Annelotte

      Löschen
    18. Hallo Tina.

      Das Video ist ja zum schreien. Der Autofahrer hätte ich sein können, gröööööööööööööööhl. So ticke ich auch, kicher.

      Da du ja Erwachsen bist kannst du selber entscheiden ob du einen Helm tragen wilst oder nicht. Verantworten musst du es in jedem Fall selbst. Und wie man Dank der Links lesen kann, gibt es genug Argumente für und gegen einen Helm. Solange in Deutschland keine Helmpflicht herrscht liegt es also ganz allein an dir.

      Liebe Grüße

      Löschen
    19. Hallo Katrin,

      ein tolles Vorbild bist du für deine Kinder. Auch mein Großer muss grundsätzlich einen Helm taragen wenn er Fahrrad oder auch Rollschuh (dann aber auch mit Ellbogen- und Knieschützern) fährt. Ich selber bin aber auch kein Helmträger muss ich gestehen. Zum einen hab ich das Rad immer nur für kurze Strecken benutzt und zum anderen waren es meist solche Stercken, wo ich immer eine Ausweichmöglichkeit hatte. Wenn mir etaw zu unsicher war, dann habe ich lieber ein Stück geschoben.

      Das letzte mal, das ich auf einem Fahrrad saß, ist nun auch schon wieder ein paar Jährchen her. Kinderwagen schieben und Radfahren zugleich geht eben nicht wirklich gut.

      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Meine liebe Lotti,

    den Deppen hast du ja mal ganz toll in die Flucht geschlagen, kicher.

    Diese Probleme mit den Autofahrern kenne ich nur zu gut, auch wenn ich nur Fußgänger bin.

    Als der Große noch ein Baby war, war ich mit dem Kiderwagen unterwegs zum Arzt. Eine Freundin begleitete mich und der Weg war breit genug, das man bequem zu Zweit darauf laufen konnte. Um die Kurve kam uns ein Auto entgegen, was diese (die Kurve) extrem geschnitten hat. Ich hatte damals aus Angst den Kinderwagen schon nach hinten, also auf mich zu, gezogen. Das war auch gut so, den als das Auto vorbei fuhr, waren zwischen diesem und dem Kinderwagen gerade mal nur noch gut 2 cm Platz. Du kannst dir also vortstellen, was passiert wäre, wenn ich den Kinderwagen nicht zurück gezogen hätte. Dummerweise war ich davon so geschockt, das ich mir das Nummernschild des Autos nicht gemerkt habe. Da es durch die Farbe und einige Aufkleber doch sehr markant war, hätte ich es gut wiedererkennen können. Leider hab ich es aber nie wieder gesehn.

    Oder was mir auch schon häufiger passiert ist, ein Auto fährt die Straße lang und ich warte ob es abbiegt und ich somit über die Straße könnte oder aber es geradeaus weiterfährt. Meistens biegen die dann ab, blinken aber vorher nur mal kurz oder auch garnicht und ich habe somit umsont gewartet. Ist es denn zuviel verlangt das die mal rechtzeitig Blinken? Gerade wenn ich mit dem Kinderwagen unterwegs bin, wäre das oft sehr hilfreich.

    Oder ein Auto fährt langsam und ich denke OK, der hält gleich an, kannste über die Straße und dann gibt der Idiot Gas.

    Und vor ein paar ein Wochen war ich mit dem Großen zu Aldi unterwegs. Durch Zufall drehte ich mich um und sah, das ein Auto schon ziemlich weit auf die Mitte der Straße fuhr (kam aus einer Nebenstraße) und dort auch ohne ersichtlichen Grund anhielt. Die Autos dahinter hupten natürlich. Ich Dachte das dem Fahrer vielleicht was passiert wäre, weil plötzlich auch die Autotür aufging. Ich sagte dem Großen das er beim Kinderwagen bleiben sollte und lief Richtung des Autos. Als ich schon fast da war, ging die Autotür zu und der ältere Herr fuhr weiter. Warum machen die so was? Reinfahren konnte ja auch keiner in die Straße, weil das Auto schon zu weit nach links gefahren war und eben da hielt.

    Mir ist es auch schon passiert, das ich auf einem Parkplatz hinter einem Auto langging, (vorher extra geguckt ob der losfahren will) und plötzlich fährt der rückwärtsund mich fast über den Haufen. Dem hab ich auf die Motorhaube getrommelt und dann hielt der an. Stieg aber nicht aus oder so sonder fuhr dann einfach raus und weg als ich vorbei war. Oder es wird eben beim Abbiegen nur in eine Richtung geguckt und natürlich nicht in die, wo ich mit dem Kinderwagen stehe.

    Bin auch schon vor einem parkenden Transporter über die Straße gelaufen. Also auf die Andere Straßenseite wo auch Autos Pparken. Vorher keine Anzeichen dafür das der Transporter los wollte aber gerade als ich vor ihm auf der anderen Straßenseite ankam, ging der Motor an und die wollte losfahren. Geguckt hatte sie nicht (ich hatte sie ja beobachtet beim überqueren der Straße) und hat dann auch noch gewettert. So eine blöde Kuh.

    Du siehst also, es geht nicht nur dir so.

    Und natürlich gibt es auch unter den Radlern schwarze Schafe, aber die gibt es ja überall.

    Einen Bericht über diesen tollen Radler-Airbag hab ich vor ein paar Jahren schonmal gesehn und dachte auch, tolle Idee. Allerdings bin ich mir fast sicher, das diesen damals Männer entworfen hatten. Du hast meine Erinnerung also wieder aufgefrischt mit den Links.

    Deine Kärtchen sind wieder sehr passend zum Thema. Die zweite passt hierzu am Besten, finde ich. Der blöde Autofahrerdepp versteckt sich hinter dem hohen Gras, nachdem du ihm mit Anzeige gedroh hast und du hüpfst als kleiner Vogel triumphierend davon, hihi.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, da hab ich doch mal wieder nach langem einen Romankommentar geschrieben. Aber was raus muss, muss eben raus, kicher.

      Löschen
    2. Du solltest um diese Zeit eigentlich seelig schlummern, liebe Kathleen,
      und nicht Romane schreiben. Was ist los, dass Du nicht schlafen kannst? Du brauchst Deine Kräfte, um nicht tagsüber im Bett zu dümpeln ...
      Trotzdem herzlichen Dank für den Roman!
      Alles Liebe und gute Nacht dann eben heut wünscht Dir Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!