Sonntag, 6. September 2015

Ausschneiden von Lücken

Ihr habt euch vielleicht gefragt, wie ich in dem Gute-Besserungs-Post dem Wicht die Arme innen drin so sauber ausgeschnitten habe - oder? Nee, keine Schere, püh, ich habe für so was doch Hilfsmittel!


Stempellotta ist bestens ausgerüstet und faul und nimmt dann den Cutter zur Hand, die schnellste Art, und ratsch ist das Problem beseitigt - aber natürlich bin ich als stolze Besitzerin einer Maschine namens Schwester Schneideplotter nicht zufrieden mit so einer Notlösung .... zumal es schwer ist, so dünne Beinchen heile zu lassen! Da packte mich dann der Ehrgeiz ...


Vor allem habe ich die liebe Tina, die mir das erklärte, was eigentlich jede Lehrerin, die bekanntlich alles kann und weiß hahahahaha, selbst hätte hinkriegen können - konnte ich aber nicht. Es sah immer gleich und falsch und so aus wie unten: mit Rest! Also noch mal das Ganze von vorne und zum Mitschreiben: zwischen den spinnendürren Beinchen oder auch Ärmchen soll auch ausgeschnitten werden verflixt noch mal, ohne Cutter - das kann ja nicht so schwer sein!


Okay, Bereich zum Ausschneiden in der Menüleiste des Sihouette-Programms anklicken und anschließend das auswählen, was man ausschneiden möchte - so einfach ist es wirklich!


Dann mit den Filtern gelb machen und Außenrand umranden lassen von der Maschine bzw. der Software. Das macht die besser, als ich es per Hand je könnte!


Das sieht dann so aus, wenn man es auf dem Bildschirm zur Seite schiebt. Ich will aber nur das runde Teil zwischen den Beinchen ausgeschnitten haben! Mit dem Radiergummi radieren bringt da gar nix, da das ganze Objekt dann nur zusammen geschoben, aber nicht gelöscht wird. Ich verzweifelte!


Und dann kam Tina! Ich muss dem Programm nur sagen, dass ich nicht das ganze Objekt meine, sondern nur den inneren Teil und das nennt sich "verknüpfte Pfade lösen", ist oben unter Objekt versteckt! Ist eigentlich total logisch - nur muss man es wissen grins! Danke, liebe Tina! Rettung!


Wenn man Pfade löst, kann man löschen, was man nicht will und übrig bleibt nach dem Schneiden dann exakt das kleine Zwischenteilchen. Nicht irritieren lassen, es ist der zweite "Durchgang" der Prozedur, denn ich vergaß, vor Begeisterung zu knipsen und so sieht es hier etwas anders aus, was ich löschen will, als oben - ist aber vom Prinzip her gleich!


Übrig bleibt nach dem Schneiden dann das kleine Zwischen-den-Beinchen-Teilchen und zwar besser, als es meine Cutterkünste können - in der Tat - und schneller auch noch, weil man es gleich von Anfang an mit schneiden lässt!


Man schiebt es dann wieder an die richtige Stelle und lässt die Maschine schneiden - fertig! Tut dem Kerlchen auch nicht weh ...


Danke, liebe Tina! Es ist wirklich nicht schwer - man muss es nur können hahahahahahahahaha!
Mit Dir zusammen kann ich es jetzt auch und ihr da draußen sicher ebenso, auch wenn ihr nur stille Mit-Leserinnen seid. Das ist mir als Lehrerin recht unbekannt, denn zu meiner Zeit hatte ich das Quatschen als Kulisse und nicht das Schweigen grins ... ist mir so fast lieber hahahahahaha!

Kommentare:

  1. Liebe Annelotte, ein Freund, der mich vor langer Zeit am Computer eingewiesen hat, sagte mir mal :" So ein Programm ist doof - Frau muss ihm genau sagen was es tun soll". Woher aber soll man das wissen - hat doch so ein Gerät seine Eigene Sprache. "Sitz, Platz und Aus " reicht da nicht. Da ist eine Freundin wie Tina doch wirklich hilfreich, welche die Pfade schon kennt im Software-Dschungel. Ich hätte das auch sicher nicht gewusst - habe doch schon mit den Tücken der Spracherkennung meines kleinen Pads schon zu kämpfen.
    Schönen Sonntag wünscht dir deine Moni
    PS die Kommentare werden bestimmt mehr wenn die Ferien nächste Woche um sind - Drück dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach weißt Du, liebe Moni,
      beim Bloggen ist es wirklich so, dass die Menschen kommen und gehen und nur wenige zu Freundinnen werden - das habe ich einer Kommentatorin auch gesagt, die viel und oft hier war und die fand das zynisch. Ist es aber nicht, nur im Laufe der Jahre so beobachtet und immer wieder mal wahr geworden. Das mit den Freundinnen! Das Andere auch .... aber es gibt Schlimmeres. Zum Beispiel mit kleinen Kindern oder gar Säuglingen auf der Flucht zu sein. Die werden nicht so gedrückt wie ich von Dir - was soll einem da denn noch passieren, liebe Moni, wenn man gedrückt wird grins?
      Ich drücke Dich leicht zurück und sehe auf unser Bild und grüße und danke herzlichst
      Annelotte

      Löschen
    2. Und ja, Computer sind dämlich - ich aber auch oft hahahahahahaha

      Löschen
  2. Au weia, Annelotte,
    da werde ich richtig ein bisschen rot bei so viel Lob ;-)
    Ich bin nicht einmal ein Meister an/mit der Silhouette, da gibt es richtige Experten. Aber solange wir geschnitten bekommen, was wir geschnitten bekommen wollen, reicht das völlig. Wie Monika ganz richtig bemerkt, ein Programm ist nur eine Abfolge von Befehlen. Geben wir die richtigen Befehle dann macht die Software auch was sie soll. Also, meistens jedenfalls *g*
    Liebe Rest-Sonntagsgrüße von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist vielleicht keine Meisterin an der Schwester, aber in jedem Fall an mir und meinem Blog, liebe Tina, treu, wie Du bist und immer zur Stelle, wenn man oder ich oder die anderen Leserinnen Dich brauchen - ich bin sehr froh, dass ich Dich als Ratgeberin und Begleiterin hier genießen darf und fragen, wann immer ich nicht klar komme! Da musst Du nicht rot werden, sondern darfst Dich einfach nur freuen, wie wir uns über Dich freuen!
      Hab einen guten Wochenbeginn und mach auch genügend Pausen bei der Arbeit wünscht Dir mit herzlichem Dank und Gruß
      Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!