Sonntag, 25. März 2012

Hasenfliegen nach Fastenbrechen

Ja - ich habe ein ganzes Fastenbrechen-Pasteten-Ei mit 175g auf ein Mal gegessen und es war herrlich, nach fünf Wochen wieder Schokolade zu schmecken! Aber nur eine oder zwei Stunden lang ... danach musste ich dann doch eine Tablette gegen das Sodbrennen nehmen. Nie wieder, schwöre ich mir heute, so ähnlich wie bei einem Kater am Morgen danach ...

Immerhin vertrieb ich mir die Übelkeit mit Resteverwertung - bei mir wird ja nix weggeschmissen. Deshalb sieht mein Schreibtisch meist so aus:


Und dies war übrig geblieben vom Versuch, nicht das Ei zu essen nach dem Fancy-Favor-Box Workshop und lieber eine Karte zu stempeln, die allerdings verunglückte, ihr erinnert euch? Das waren weitere Reste:


Nun, was ich mit dem am schwersten zu verwertenden Rest machte, dem großen Ballon, könnt ihr hier sehen. Statt Wolken fliegen zu lassen, wie im vorvorvorigen Post, und wenigstens zwei kleine Eier unterzubringen, brachte ich folgenden kleinen Unsinn hervor:


Die etwas andere Osterkarte, die Tierfreunden ein bisschen etwas abverlangt, die aber mit schwerem Bauch und mit einem Lachen gemacht wurde. 

Lebe hoch und lass dich feiern, lieber Osterhase, aber solche Eier, wie das Fastenbrechen-Pasteten-175g-Osterei legste bitte nie mehr fünffach in meine Schublade, gelllll?

1 Kommentar:

  1. ...du gehörst also auch zu den geizkragen....*lach*
    ...ich hab mich nämlich auch grad zu dem thema ausgelassen, liebe lotta....*lach*
    gaaaaaanz reizend schaut dein osterhas aus und auch die fliegenden hasengrüsse, mach sie nicht so mies, sonst wird dir der hase was husten...jaja, glaubs nur, wirst schon sehen, wenn du das nächste mal deine schublade uffmachst...*lach*
    liebe sonntagsgrüssle
    ruth..chen;-))

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!