Dienstag, 31. Juli 2012

Seifenblasen im Wind

Meine alte Stempelbekannte sagte neulich zu mir: "Probiere doch mal Hintergründe mit Seifenblasen aus. Das müsste dir gefallen!" Na, ich höre ja gerne darauf, was andere Menschen mir wohlwollend vorschlagen, also ich ins Spielwarengeschäft und mit dem Seife-Blasen losgelegt.

Wie heißt es doch so nett: Wichtig ist, was hinten rauskommt und das war dies hier:


Und schräg unter der Lampe sieht es dann so aus, glitzernd, champagnerglitzernd, alles klar? Was - ihr seht nix glitzern? Ich auch nicht - ist aber glitzernd!


Aber fangen wir mal von vorne an. Ich nahm meine alten und schon etwas stinkenden Seiden-Malfarben, die aber irre farbintensiv sind und ein Schälchen mit Seifenblasen-Flüssigkeit und legte los. Ging gut! Habe lange nicht mehr Seife geblasen und gespielt - hurraaaaa - Ferien!

Und das ging so: Blasen in die Luft pusten, dann schnell hinterher jagen mit meinem nicht flüsterweißen Karton, um sie zu fangen und gezielt auf dem Xerox Karton von Staples platzen zu lassen und gucken, wie das aussieht.

Auf Dachterrassen ist es allerdings auch bei Windstille nicht still. Für mich Hitzemuffel gerade richtig, aber wenn Farbblasen in der Luft sind, dann wird es kritisch. Weißt du, wie farbintensiv die Farben auf Backe - nee, Wange heißt das! Backe ist weiter unten - und auf den Armen aussehen, wenn sie platzen? Ich weiß es jetzt! Aber meine Pappe blieb fast ganz weiß! Ich nicht!

Also habe ich die Blasen direkt auf die Pappe gepustet. Es kleckste und spritzte und immer in mein Gesicht! Neeee, das ist nicht witzig!


So langsam sah auch der Boden der Terrasse aus, als wäre jemand bei mir ums Leben gekommen und wenn es nur eine mongolische Rennmaus gewesen wäre, die zum Glück ausschließlich der Freund meiner Tochter zertreten hat, nie ich! Hat auch nix genützt!


Und ich selbst war immer kurz vor der Brüstung, um Blasen zu erhaschen, und die Brüstung ist sehr niedrig, sage ich euch! Wie gut, dass ich eine "nicht einsehbare" Terrasse habe. Ich glaube, die Nachbarn hätten mich für noch meschugger gehalten als eh schon ...

Na ja, irgendwann gab ich auf. Die Schweinerei war nun schon komplett, jedenfalls in meinem Gesicht und auf den Armen, also holte ich Haarfestiger in Schaumform, das soll auch gehen, allerdings mit Rasierschaum, nur den brauche ich nicht, weil ich keine Nassrasur mache, vielleicht geht auch Schlagsahne, oder?

Den Schaum auf den Glastisch gesprüht, Farben drauf, Pappe draufklatschen und abziehen, so etwa:


Und so:


Ergebnis so, also nicht schlecht und jedenfalls blieb die Farbe wenigstens auf dem Tisch und flog nicht durch die Luft wie die Seifenblasen - unter meiner Terrasse sah ich einen Wäscheständer!


Und zum Schluss habe ich den Tisch abgewischt, mit dem nicht flüsterweißen Karton:


Jetzt war es schon eher meins: zarte Farben und Farbverläufe, die ich so liebe: 


Und dabei flog dann durch meinen hausfraulichen Sauberkeitsschwung das Farbtöfpchen durch die Luft und direkt auf die schönen Sandsteinfliesen der Terrasse, die schon so gut das Blut aufgesaugt hatten:


Damit war auch die Wand betroffen, die bis dahin irgendwie noch flüsterweiß geblieben war, danach aber farbintensiv blau oder pastellig lila, mag ich ja sonst, auf flüsterweiß besonders!


So, und jetzt frage ich mich natürlich, ob das wirklich eine gute Stempelbekannte war oder ob sie mir etwas anderes mit diesem Tip sagen wollte?

Darüber werde ich in Ruhe nachdenken, bis ich die Farbe aus den Steinen geschrubbt habe, bevor ich mich bedanke und trinke einen Champagner, jawoll! Ferien müssen feste gefeiert werden! Egal, wie!


Kommentare:

  1. Liebe Annelotte,
    nach einem langen Arbeitstag ist so ein unterhaltsamer Erfahrungsbericht genau das richtige um wieder in Bastelstimmung zu kommen. Super das Du immer alles ausprobierst und uns dann berichtest. Ich danke Dir auf jeden Fall für beides.
    Mir mir geht es ja immer etwas konventioneller/langweiliger zu ;-))
    Lieben Gruß
    Ann Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ann Kathrin,

      so langsam finde ich es schön, wenn etwas konventioneller klappt und langweilig ist das nicht, höchstens nervenschonend. Aber es stimmt schon: aus dem Versagen kommen lustigere Geschichten raus und DIE will ich weiter erleben und erzählen können ... also alles gut!

      LG von Annelotte

      Löschen
  2. herrlich wie immer !!!
    Dein Stil diese öden Storys zu erzählen haut mich immer wieder um *lol
    Jeder Andere hätte sich geärgert und rumgezankt, du nicht...
    Du schreibst uns ne Kurzgeschichte zum lächen
    ~~~ herzlichen Dank (mal wieder) ~~~

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie lieb von Dir, mich aufzuheitern mit Deinem Kommentar. Gerade eben lese ich nämlich, was ich alles falsch gemacht habe - das baut echt auf, das HINTERHER zu lesen!

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  3. Also: das Ergebnis sieht doch gut aus! Viel Spaß beim Putzen...
    GLG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahahahahaha - wer den Schaden hat spottet jeder Beschreibung hahahahaha

      (Heinz Ehrhard)

      Löschen
  4. hallo Annelotte
    ich hab mich mal wieder köstlich über deinen Bericht amüsiert, lieg schon halb unter dem Tisch, ich bin ja extrem schreibfaul was Kommentare betrifft, aber jetzt mußte ich dir einfach mal wieder schreiben,und deine Matscherei hat sich gelohnt der HG schaut super aus
    glg anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja so lieb von Dir, sogar unter dem Tisch Kommentare zu schreiben!

      SO sind sie, meine Fans, scheuen nichts!

      Danke, liebe Ann-Theres

      Löschen
  5. Bin ja auch eher stille Leserin deines Blogs. Heute möchte ich dir doch mal antworten. Denn deine Versuche mit Seifenblasen sind super... experementierfreudig. ;o) Versuche es mal mit farbiger Seifenblasenflüssigkeit in einer Schüssel in der du mit einem Strohhalm kräftig (oder vielleicht doch ein wenig zurückhaltender, ich möchte nicht für mehr Flecke auf deinem Balkon verantwortlich sein) bläst. Auf die schönen Bllasen legst du dein Papier und damit dürftest du dein nicht flüsterweißen Karton auch ohne größere Sauereien einfärben können.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Frage: War deine Stempelbekannte schon immer eine "Bekannte" oder ist sie eine frühere Stempelfreundin die durch die Seifenblasentechnik zur Bekannten wurde?

    Du musst ein sehr ausgeglichener Mensch, wenn Du noch in der Lage warst von dem "nicht ganz rund gelaufenen" Malversuch Fotos zu machen. Ich glaube mein Bericht hätte weitaus weniger Fotos und wäre nicht ganz Jugendfrei.
    Danke, dass Du mich vor einer Grundsanierung meiner Wohnung bewahrt hast und schön, dass ich nicht die einzige bin, die sich an Techniken versucht, die leicht "eskalieren " können.

    LG
    Sonia

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Susanne,
    liebe Sonia,

    danke für euren lieben Kommentar! Schon hatte ich eine neue Geschichte, die ich für alle posten konnte. So geht mir der "Stoff" offenbar nie aus ...

    Lieben Gruß von Annelotte

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Annelotte,

    oh mein Gott, jetzt kann ich mir genau vorstellen wie DU ausgesehen hast nach diesen tollen Versuchen! Meine Güte mußt du einen Spaß gehabt haben, so rum matschen zu dürfen, das überlasse ich meistens unseren Kindern und diese hätten Ihre wahre Freude daran gehabt :o)!!!

    Das sind sehr schöne selbstgemachte Designerpapiere geworden und ich bin schon ganz gespannt was du alles damit anstellen wirst. Du bist eine wahre Künstlerin, nicht nur das du so Herz erwärmend schreibst, nein jetzt fertigst du auch noch wunderbare Einzelwerke an. Einfach nur KLASSE, liebe Annelotte, mache bitte weiter so :o)))!!!

    Viele herzliche Grüße sendet dir,
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine,

      danke für Deinen Kommentar und aus dem Gematsche ist wirklich schon das erste Weihnachtsgeschenk geworden - übernächsten Post bitte lesen :-)

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  9. Ach, liebe Stempellotta, sowas bringst nur Du fertig. Etwas Neues ausprobieren, mit ungewöhnlichen Ingredienzen kreativ sein, Dich, den Balkonboden samt -wand einsauen --- und dann noch den Fotoapparat zücken und mit flotter Hand eine Geschichte schreiben, die einen (mich) niederknien lässt vor Lachen. Und dann noch etwas Brauchbares herstellen bei dieser wirklich einzigartigen Aktion - also ich kenne keine andere, die so etwas hinbekommen würde, das schaffst nur Du! Es ist immer wieder herrlich, Dich auf Deinem Blog erleben zu können. Danke Dir sehr dafür!
    Einen herzlichen Gruß aus Hessen schickt Dir
    Dein Buntfex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na na na - zu viel des Lobes, liebe Buntfex aus dem Hessischen :-))!

      Aber in meiner Eitelkeit kann ich sagen, ich freue mich einfach total drüber ...
      Danke für Deine liebevollen Zeilen und schöne Grüße gen Süden sendet Dir

      Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!