Donnerstag, 23. August 2012

Home sweet home

Es geht doch nichts über das eigene Bett, vor allem, wenn man über 60 ist - oder seid ihr Jungen auch schon so? Ich jedenfalls habe nach meinen wenigen Sylt-Tagen heute nacht ohne Stöpsel in den Ohren zugebracht und mit dem wunderbarsten Kopfkissen, nämlich meinem, unter der leichtesten Decke for ever, nämlich Daunen, herrlich geratzt! Da fällt mir fast folgender Artikel aus dem Weser-Kurier, meiner sehr geliebten Bremer Tagezeitung, ein:


Nun ja, einen Garten habe ich nicht. Mir gehen ja schon die Kübelblumen auf der Dachterrasse  ein, ist also gut so ohne Garten, vor allem für die Pflanzen! Aber wir verrückten Bastlerinnen haben dafür unsere "Werkstatt", die mir so manche frohe Stunde beschert. Auch das Buffet hatte ich nicht, sondern Essengehen, jeden Tag. Jetzt weiß ich, warum die Menschen, die viel verreisen, oft so dick sind: ein Kilogramm in sechs Tagen! Würde ich regelmäßig reisen, auch ich müsste mich dann neu einkleiden!

Aber schön war es doch! Seit ich einen Schlagertext für die in Westerland spielende Kurkonzert Band, die Romada Singers, textete - sie sind aus der Slowakei und haben die Musik voll, die Sprache eher wenig im Blut - fällt auch mir der Abschied vom Strand immer doppelt schwer, besonders nach so wundervollen Sonnentage wie den letzten, die am Meer (und für mich wohl nur am Meer, oder eben aber im Keller!) gut zu ertragen waren nach meinen Worten :-):

Sonne, Wind und Meer, wünsch´ ich mir so sehr, 
Wellen, Weite, Strand und mit Dir Hand in Hand ...

Kitschiger geht es kaum! Aber die Band singt es noch und so wurde ich auch nach Jahren wieder von meinen eigenen Textzeilen, dem unglaublichen Marian (Geiger) und Ladislaw (Gitarre) begrüßt - wirklich ein Ereignis, das mir Freude machte, trotz alledem!

Das zum Thema Buchschreiben, ihr Lieben! Schlagerbuch vielleicht, so mit

Ich und du und gib mir Ruh, sonst hau ich ab und zwar im Trab

Uiiih weh! Dafür bin ich inzwischen zu albern geworden. Aber so mancher Schlagertext klingt auch nicht viel anders als obiger - oder???

Kommentare:

  1. Liebe Annelotte,

    herzlich willkommen, wieder zu hause :-)
    ich fahre im september auf sylt...mal schauen ob ich deine "spuren im sand" noch finde :-)
    eine schöne zeit für dich..
    lg beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahaha - meine Fahrradspuren vielleicht?

      LG von Annelotte

      Löschen
  2. Hallo Annelotte,
    so kann es auch den 39jährigen ergehen! Auch ich reise mit eigenem Kissen und liege am liebsten im eigenen Bett. So ist es doch auch am schönsten: verreisen, das Andere genießen und dabei trotzdem erleben, was man alles an seinem schönen Zuhause hat :)
    Sandige Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das tröstet mich!

      Da komme ich mir nicht ganz so Oldielike vor ...

      Lieben Gruß und Dank für diese Erkenntnis sagt
      Annelotte

      Löschen
  3. Moin Annelotte,
    schön, dass du wieder hier bist.
    Ja, zu Hause ist´s am Schönsten. Aber wenn Frau im Urlaub ist und wieder nach Hause kommt, dann weiß Frau es wieder besser zu schätzen, was so schön ist, zu Hause, wenigstens bis zum nächsten Urlaub.
    Vertragen ist das Beste am Streit... super!
    Neee, lieber kein Schlagerbuch, du kannst Besseres.
    Ganz liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... glaubst Du???

      Ich werde mal probieren ....

      Danke sagt Annelotte

      Löschen
  4. Hallo Anelotte,
    wie schön, dass du wieder gut zu Hause angekommen bist. Ich habe mich gefreut dich wieder zu sehen....noch schöner hätte ich es gefunden, wenn wir uns noch einmal am Strand gesehen hätten!

    Lieben Gruß,
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass Du auf meinem Blog gelandet bist, liebe Barbara!

      Ich hoffe, Du hast ein wenig Spaß beim Lesen.

      Ja, ich bin Freitag nach List gefahren und fürchterlich "verreckt" am Wind mit meinem Rad und war ziemlich erledigt, auch von Deinem Schicksal.

      Weiterhin alles Gute für Dich wünscht Dir
      Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!