Mittwoch, 2. Mai 2012

Die Bahn und Soltau

Wenn eine eine Reise tut, dann kann sie was erzählen ... und zwei erst recht!

Vergesst alles, was ihr über die Bahn und Verspätungen gehört habt. Es stimmt nicht! Es ist nämlich schlimmer, viel schlimmer, aber lustig.

Meine Freundin aus Dortmund sitzt im Zug, der 10 min Verspätung hat, bekommt gesagt, sie müssen alle vor Bremen aussteigen, Streckensperrung, sms zur wartenden Annelotte, neee, sie können doch fahren, 20 min Verspätung, noch ´ne sms - es wurden 25 und der Heidesprinter fuhr weg, als sie schnaufend die Treppe unten erreichte ... Die jungen Leute haben einfach keine Kondition mehr, die schlappen zwei Treppen und gefühlten 10 Bahnsteige rennend mit Koffer zu überwinden in einer Minute, das schaffen die einfach nicht mehr!

Nun, Freundinnen können immer und überall, hört ihr wenigen Männer? Was? Ihr habt das gewusst??? Wir auch! Also Eis gegessen. Zugfahrt, die zweite Episode. Reingesetzt in den schnuckeligen Heidesprinter, Stom läuft, kann also gleich losgehen, Strom abgestellt, hubs, noch ein Suizid an der Strecke, noch ein 13jähriger an der Oberleitung, noch ein Infarkt im Zug?

Wir können auf unbestimmte Zeit den Bahnhof nicht verlassen, es brennt! Streckensperrung. Komplett. Nach einer halben Stunde, jetzt geht es in 10 min los, alles freut sich. Inzwischen kennt man sich ringsum, sehr kommunikativ, so ein Rumsitzen, besonders alte Ehepaare freuen sich über Abwechslung, zumal ein bekoteter Suffkopp Stimmung, nee Stinkung machte und von drei Polizisten samt Kampfhund entfernt wurde - er selbst war friedlich, aber die Polizei sauer, weil kein Zugbegleiter für die zwei Wagen da war.

Wir wollten keinen Zugbegleiter, wir wollten einfach nur nach Soltau! Jetzt wird aus den 10 min Null - sagt der Zugführer, Strom an und - - - Strom wieder aus. Warum? Wer weiß das schon?

Nach einer Stunde dann, nachdem sämtliche im Bahnhof festsitzenden Züge abgefahren waren, durfte auch der kleine Heidesprinter mit seinen zwei goldigen Wägelchen ausfahren in die inzwischen dunkle Heide ... Wie gut, dass uns eine super Wirtin erwartete, die uns ein Taxi orderte! Ich glaube, der reizende Zugbegleiter, der auch stecken geblieben war, dann aber mit letzter Kraft und unerschütterlichem Humor die Stimmung noch weiter erheiterte, hätte wohl auch das noch bewältigt! Es gibt sie eben doch, die tüchtigen Männer, die aber leider 30 Jahre zu jung sind! Obwohl ... :-)

Und falls ihr ein  Ziel in Soltau  sucht, nehmt unbedingt dieses:


Super ruhige, preiswerte Zimmer am Park mit allem Komfort, liebevoll ausgestattet von Gastgebern der feinfühligen und kreativen Art mit allem, was praktisch und gut und nicht nur quadratisch ist. Menschlich sind die beiden unschlagbar und für etwas entnervten Reisende und alle anderen erst recht bestens geeignet. Eine Oase, dieses Hotel! Für 100 km Autobahn mit dem Zug hatten wir nun über drei Stunden gebraucht, was eigentlich in einer zu schaffen ist, sogar mit dem Rad im Zug einfach und leicht und auf dem Rückweg wieder mit diesem ausgesprochen charmanten Zugbegleiter, den man sich immer wünscht - Reisen kann so spannend sein!

Und seht euch an, was die die beiden erwachsenen Töchter dieser Gasteltern künstlerisch auf der Pfanne haben! Im Bahnhof geht es schon in der Unterführung los und erst die Zimmer tragen ungewöhnlich wunderbare Handschriften! Leider sind das unverkäufliche Werke, nur zu mieten!




Corinna, Du bekommst Gesellschaft von zwei Künstlerinnen, die wunderbare Farben auf die Leinwand bringen, guckt mal rein!  Klickt hier! Da gibt es jede Menge zu sehen! Und zu kaufen :-))


Am ersten Juni-Wochenende ist ein Musikfest in Soltau - ich bin da, von Freitag bis Sonntag! Und freue mich nicht nur auf den Zugbegleiter :-))

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Annelotte,
    schön, dass du dich offensichtlich gut erholt und ne Menge Spaß hattest...auch schön, daß wir meine Mittagspause zusammen verbracht haben und ich deine "Reiseerlebnisse" mit der Bahn aus erster Hand erzählt bekam..:-)) das war ne schöne Ablenkung.
    Bis ganz bald,
    Corinna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!