Montag, 28. Mai 2012

Wo alles endet ...

... oder anfängt! Kommt - wie immer - drauf an, wo du stehst! Als ich am Samstag auf´s Land fuhr, wo ich zu vier selbstgebackenen Kuchen (!) eingeladen war, dachte ich, boahhh, wat is Norddeutschland wunderschön, vor allem der Kuchen! Und nahm mir sofort vor, öfter mal die Stadt zu verlassen - danke, liebe Vanessa!

So habe ich heute die Ballons von gestern suchen wollen, weil fliegende Ballons die Luftfahrt stören könnten, wie diese verbotenen Himmelslaternen, die man deshalb nicht fliegen lassen darf. Also machte ich mich auf den Weg zum Meer. Südwind trug mich durch eine Endlosbaustelle! Wo ich landete, geführt von meinem Grünspecht, seht ihr hier:


Meinen Ballon fand ich auf diese Weise wieder - inmitten blühender Rapsfelder oben im Baum - der Ballon, nicht mein kleines Auto zum Glück! Ich fahre seit 30 Jahren defensiv - manche sagen aber, ich behindere die Raser. Als Behinderte darf ich so schnell fahren, wie erlaubt ist!

Nur das Meer habe ich dann doch nicht mehr angesteuert. Wasser hatte ich vor mir in Fülle. Die Weser und Bremen liegen nämlich doch tüchtig weit von der Küstenkante entfernt, was manche Margrets kaum glauben können hahahahaha!

Jetzt weiß ich sicher, dass ich das Auto doch noch nicht abschaffen werde in der Rente! Es taugt nicht nur, um 30km zur Arbeit zu fahren, sondern ist wunderbar für solche Trips geeignet. Meine himmelblaue Seeligkeit mit einem Griff in den Kofferraum zu packen, ist ein Klacks! Und während sich auf dem Parkplatz noch die Eheleute nebenan streiten, wer gut gepackt hat oder auch nicht (natürlich hat der Mann, die Frau nicht - sagt der Mann! Wir Frauen haben die Augen gerollt und innerlich gelächelt: sie über ihren Mann, ich dankbar darüber, dass ich Single sein darf!), während also der Streit noch flackert, sitze ich auf´m Rädsche und radle den Deich entlang!  Vorbei an Schwarzkopf-Schafen - ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Wunderbare Aussicht und Freiheit und Wind um die Nase und Wasser im Blick - und dass der Ballon futsch ist, macht nix. Ich lass demnächst einen neuen fliegen, denn trotz meiner Abenteuerlust ist meine Hüfte zum Baumklettern gerade sehr wenig geeignet ... Aber zum Radfahren reicht es noch, ist das nicht schön? So fängt das Glas an, halb voll zu sein!

Habt einen guten Wochenbeginn!

Kommentare:

  1. LIEBE ANNELOTTE;
    WENN DU ALL DEINE AUSFLÜGE WEITER SO TOLL IN SZENE SETZT BIN ICH SCHON AUF DEINE NÄCHSTEN REISEN GESPANNT :-) TOLL!!!! LG BEATE

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Beate, treue Leserin,

    Deine Kommentare sind immer wieder breichernd!
    Ich danke Dir auch dieses Mal herzlich und

    lieben Gruß von Annelotte

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Annelotte!

    So in etwa könnte es aussehen, wenn ich mit meinem Hüpf ein Fahrrad transportieren müsste..... *smile* Ich amüsiere mich wieder köstlich über deine Geschichten....
    Ich freu mich schon auf die nächste Folge....

    Ich wünsch dir noch weitere fröhliche Ausflüge
    Angela

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!