Samstag, 8. Februar 2014

Drei Mal ist Bremer Recht ...

Ei wei - so ein Regentag ist ein Geschenk des Himmels, wenn man sich eine mords Maschine an die Backe gebunden hat und testen will, wie und vor allem ob sich mein Traum erfüllt, ein gestempeltes Element damit auszuschneiden, um Kurven rum. Und das ohne handgemachte Scherenkünste, wie manche der Bastlerinnen es so meisterlich können. Auf Jahrmärkten bleibe ich meistens neidvoll vor den Künstlern stehen, die mit schwarzer Pappe und dem richtigen Auge sogar erkennbare Portraits zustande bekommen. Also ran und hier für euch das Ergebnis:


Ist das nicht irre? So ein kleines Mausi samt Schwänzchen, lang und aufrecht, erst gestempelt und dann geschnitten mit einer Maschine. Jahaaa, ich weiß, Annette kann das auch ohne Maschine - ich nicht! Ich konnte es nicht mal auf Anhieb mit Maschine, aber ich bin ein geduldiger Mensch - eine meiner Stärken oder auch Schwächen - je nachdem, wo du stehst ...

Und so habe ich jetzt halt endlich nach der Kurzanleitung gearbeitet. Mir ist ja klar, dass auch Kochen mit Rezept besser ginge als ohne, aber als notorische Probiererin, die Experimente sehr liebt, kostet mich das immer Überwindung. Dabei ist die Beschreibung so klasse, guckt mal:


Der Titel macht schon Spaß: Schneiden eines Musters, das auf Material gezeichnet wurde, mit der Funktion "Direktschnitt". Die hätten auch nur "Direktschnitt" schreiben können, aber sie erklären!


Also habe ich alles genau so gemacht, wie es beschrieben steht! Erst mal meine beiden Lieblinge gestempelt und die Pappe (nicht die teure flüsterweiße, sondern die preiswerte von Xerox zum Probieren) auf die Matte "geklebt" - sie hält nur mäßig, was ein Nachteil sein kann, aber nur ein Mal!


Das Mäuschen ist keine 2 cm klein, der Hund wetzt mit knappen 3 cm durch die Gegend. Also rauf auf die Matte (ohne die Folie hahahaha) und eingezogen in die Maschine, ""Direktschnitt" wählen und starten. Wenn man nicht sicher ist, einfach auf den Pfeil drücken, dann kommt man zurück. Der Rest steht auf dem Bildschirm immer drauf - auf deutsch, wenn du es eingestellt hast.


Zack, die Maschine scannt und klingt so laut oder leise, wie jeder Scanner. Von mir aus ginge das auch leiser, aber das liegt an meiner Lehrerin-Schädigung ...


Da sich hinter dem Bruder meine BigShot schmollend breit machte, wellte sich alles erst mal. Jetzt hätte die Matte besser kleben können ... Also: Abstand halten hinten wie vorne.


Dann die nette Meldung: wird erkannt. Freut mich! Ich erkenne dich auch hahahaha! Ist aber sicher ein nützlicher Hinweis, denn als ich auf Pergament gestempelt hatte, erkannte er nix und das ist dann gut zu wissen. Also: genügend Kontrast ist wichtig!


Zwischendurch muss man immer wieder mal OK drücken oder eben auf den umkehrenden Pfeil, wenn was nicht stimmt. Macht nix, macht der gern! Das ist wie bei meinem Navi, das mir offenbar mit Wonne sagt, ich solle eine Möglichkeit zum Umdrehen suchen - na klasse!

Und jetzt wählt man den Bereich zum Schneiden - sehr nützlich, wenn man mehrere von den Stempelabdrücken hat und nur einen sausenden Hundi will. Dafür gibt es einen Stift, der in der Tat - wie ich schon vermutet hatte - immer dort liegt, wo er gerade gar nicht gebraucht wird. Zur Not tun es auch Wurscht-Finger ...


Ausgewählt und fertig, los geht es mit OK.


Nur noch aussuchen, ob du es gezeichnet haben willst oder das Motiv ausgeschnitten werden soll.


Schon schneidet er ... und ist fertig wie der Blitz. Wie lange hätte ich mit einer Schere daran gesessen und mich dann doch geärgert - aber hups, was ist los?


Der Hundi hat einen Poposchnitt bekommen - warum?


Nur Mausi ist komplett ausgeschnitten, sogar samt Schwanz. Ist die Pappe toll oder ist sie toll?


Guckt mal genau auf den Stempelabdruck. Jahaaa, der Scanner ist schlau, der schneidet nix umsonst.


Er sah die Lücken! Guckt mal hier hin:


Genau da har er gestoppt. Genial, aber das erschüttert mich nun gar nicht und ich zeichne einfach nach, was leicht geht und überall machbar ist, wo Hundi nicht ganz dicht ist:


Und schon klappt es ohne Probleme:


Jetzt sind Hindu - quatsch Hundi - und Mausi die besten Freunde ...


Wenn doch bloß alles so einfach und einleuchtend wäre wie das. Und wenn mir jetzt noch was einfällt zu einer Karte, dann zeige ich sie euch. Vorläufig suche ich Stempel, weil ich noch mehr ausschneiden will.

Ja, ich weiß, man braucht das alles nicht und es ist wahnsinnig viel Geld, das ich ausgegeben habe. Wenn ich allerdings sehe, wie viel Geld in Motorräder gesteckt werden oder in Thermomixe, in Reisen oder Surfbretter, dann bin ich doch noch ganz schlank dran. Und ich habe keine 600 gezahlt, weil ich drei Tage Glück hatte und in eine Lücke rutschte. Wartet, vielleicht klappt es bei euch auch!

Und vielleicht trenne ich mich jetzt doch von der einen oder anderen Stanze - aber nicht von denen, die gleichzeitig prägen können, und auch nicht von denen, die ich schon so lange habe, und auch nicht von den Handstanzen, aus denen man Weihnachtsmänner und Pinguine und Schweine, sogar Warzenschweine machen kann - oh ja, ein Stanzschwein, das wäre es jetzt ... so ein wildes Ferkelchen mit Streifen auf dem Buckel und einem Riesen-Kackhäufchen im Gras, mit der Grasstanze von Martha Stewart, nee, auch die kann ich  nicht hergeben, auch nicht die Osterhasi-Stanze und die nicht mit den Kühen oder den Menschen oder die Schmetties undundund. Ja, lacht nur - ich lache auch!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht! 

Kommentare:

  1. Toll, toll, toll was das Gerät so kann. Echt Klasse. Rechtfertigen musst du dich ja nun wirklich nicht, warum du dir das Maschinchen geönnt hast. Ich finde, verdient hast du es dir auf jeden Fall. Und wie du schon schreibst, Andere geben es für Thermomix und Co aus und du also für deine Leidenschaft. Warum auch nicht? Schließlich kannst du ja selbt entscheiden was du dir kaufst und was nicht. Und wenn es der Geldbeutel hergibt dann erst Recht. Würde ich ganz genauso machen.

    Ich hab mir übrigens vor gut zwei jahren einen "neuen" Vorwwek Staubsauger gegönnt. Ich hatte vorher einen gebrauchten von meinem Vater geschenkt bekommen (Er war mal Vertreter) Und vor zwei jahren kam dann mal eine Frau nund hat mir das neue Modell samt Zubehör vorgestellt. Auch wenn sie sich recht dusselig angestellt hat, man sollte als Vertreter schon sein Produkt genau kennen und es auch richtig bedienen können (und ja sie war blond, was aber nix zu bedeuten hat, hihi), habe ich mich zum kauf entschieden. Der Neupreis wäre ca. 1000 € gewesen, aber da ich das Vorführmodell genommen habe, habe ich nur rund 550 € auf Abzahlung zu tragen gehabt. Nun gehört er endlich ganz und gar mir. Auch wenn es damals ewig gedauert hat bis ich ihn bekam, weil besagte Dame mir den Durchlag dagelassen hat, der eigentlich an die Zentrale gehen sollte. Naja, was lang währte wurde doch noch gut. Meine Kaufentscheidung war auch die, das ich vom Vorgänger-Modell wusste was ich an ihm hatte und bei zwei Katzen und meiner Allergie spielt das ja auch eine Rolle. Da kann ein herkömmlicher Staubsauger nunmal einfach nicht mithalten. Und gewisse Dinge gönnt man sich eben einfach, weil man es will und das ist auch gut so.

    Ich hoffe doch sehr das du an deinem Bruder soviel gefallen findest, das du dich doch von einigen Stanzen trennen kannst. Schau mal, jetzt wo ich mir nun auch endlich eine Big Shot gönne, wo dann endlich auch meine Lieblingssgtanze durchpasst (die Accordion Flip nämlich) bin ich doch auf der Suche nach tollen (dicken) Stanzen. Ich freue mich jetzt schon wenn du den Startschuss zum stöbern gibst, hihihi.

    Und nun lasse ich dir noch ganz liebe Grüße da und einen feuchten Schlumpfischmatzer und wünsche Dir einen schönen Samstag.

    Bis bald

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, liebe Kathleen,

      man kann auch noch für andere Sachen viel Geld ausgeben, das ist wahr! Und ich hoffe, ich kriege das mit dem Bruder auch noch hin, denn momentan gucken wir uns nicht an ... er schneidet innen im Stempelmuster rum und ich weiß noch nicht, warum! Also erst mal nix mit Stanzen aussortieren!

      Danke für Schlumpfis und Deine Grüße und Grüße zurück von Annelotte

      Löschen
  2. Moin Annelotte,
    ohhhh, das ist so interessant für mich, zusehen und zu lesen, wie so ein Maschinchen funktioniert. Ist doch toll, dass du dir dieses Maschinchen von deinem extra Geld gegönnt hast. Seine Prioritäten setzt doch jeder für sich selbst. Haben möchte ich so ein Teil ja auch gerne, aber ich denke, für mich ist sie zu teuer, da ich ja nur für den Hausgebrauch bastle. Aber wer weiß, man sollte nie NIE sagen. Danke, liebe Annelotte, dass du uns alles so schön zeigst. Die Maus finde ich übrigens totaaal süß.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Heidi,

      mal wieder ist ein Mausi-Stempel (in diesem allerdings zwei: der Waschbär) der Grund, ein ganzes Set zu kaufen. Muss ich den Rest entweder mit der Zeit lieb gewinnen, oder vertickern ....

      Liebe Grüße von Annelotte, die auch das meiste Gebastelte verschenkt

      Löschen
  3. Moin Annelotte,

    die beiden Viecher sind ja mal wat niedlich :-)
    Das Problem haben wohl alle Plotter, dass die Linien geschlossen sein müssen. Ist halt nicht denkfähig, so ein Teil. Und das ist wohl auch ganz gut so.
    Ich schneide meine Bilder gern mit einem Rand von ein oder zwei Milimetern aus, und das geht mit der Maschine so wunderbar. Beim Schneiden von Hand "verzittere" ich mich gern mal und dann ist der Rand ungleich und das sieht dann nicht gut aus.

    Und wie "die anderen Mädels" schon schrieben: es ist dein Geld und ein Hobby kostet halt meist ein paar Euro. Du hast es halt nicht so mit "Wein, Weib und Gesang", da ist doch so eine Maschine eine fesche Alternative zum "Verplempern" des Geldes *g*

    Es ist übrigens gut, dass das Papier nur leicht auf der Unterlage klebt, sonst zerisse es dir doch beim Abheben des ausgeschnittenen Teils. Da musst du halt vor und hinter der Maschine genügend Platz lassen.

    Ich bin gespannt, was du noch für tolle Sachen damit bastelst. Diese Knallbonbons kannst du damit bestimmt auch schneiden, oder?

    Liebe Grüße

    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Tina,

      noch bin ich auch gespannt, ob ich sie überhaupt begreife, die Maschine, denn wir stehen schon auf Kriegsfuß miteinander, weil ich nicht weiß, warum sie das Innenohr des Hasen schneidet und nicht den Hasen selbst ... ich arbeite aber daran - man gönnt sich ja sonst nix! Und Knallbonbon muss ich auch noch probieren!

      Lieben Gruß und danke fürs liebevolle Kommentieren von der noch gefrusteten Annelotte

      Löschen
  4. Aber Hallo, da hast du dir mal was gegönnt. Scheint ja super zu funktionieren, ich gratuliere dir herzlich!
    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja - liebe Heike,

      um ehrlich zu sein: der Bruder und ich stecken momentan fest, aber ich arbeite an der Lösung und werde euch teilhaben lassen, auf dass es anderen nicht passiert ...

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  5. Das ist ja wieder mal toll erklärt und illustriert, liebe Annelotte. Hab' kein schlechtes Gewissen, weil du dir den Bruder geleistet hast - da lässt sich bestimmt viel schönes mit zaubern. Für so viele Dinge gibt man unnütz Geld aus - wenn es dir Freude bereitet, dann ist es das Geld wert, finde ich. Wie man ja weiß hat das letzte Hemd keine Taschen, also lieber was angeschafft was dir "brüderlich" Spaß bringt. Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Monika,

      das stimmt mit dem Geldausgeben, aber im Moment ärgere ich mich über ungelöste Probleme beim Schneiden der Innenohrs vom Hasen statt den ganzen Kerl zu schnibbeln - keine Ahnung, warum das so ist.

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!