Samstag, 28. Juni 2014

Sparen beim Matten

Wie ihr als erfahrene Kartenkünstlerinnen sicher schon längst wisst, sehen Karten meistens besser aus, wenn sie wunderbar umrahmt ihr Motiv her zeigen, so richtig, wie es eben nur Ästheten gestalten können. Das Ganze hat einen Vor- und einen Nachteil: Vorteil ist, dass die Vertreterinnen der Firma mehr Farbkarton verkaufen können, wenn die Schichten lediglich übereinander gelegt werden. Ich habe schon mal berichtet drüber




Aber eine der lieben Sparfüchsinnen unter meinen Leserinnen verriet mir ihren Trick, den ich nachmachte und das kam dabei heraus:


Gemattet ohne neuen Karton in braun zu verschneiden - sorry, liebe Verkäuferinnen, ich fand die Idee gut und vermute mal, ich werde es öfter tun ... Es geht damit los, dass du ein Motiv hast, das zur Schau gestellt werden soll. Meine Motive kennt ihr schon. Es waren die Abfallreste eines total verhundsten Stempelabdrucks:


Also frisch ans Werk mit diesen nahezu quadratischen Resten, die ich aufpeppen wollte, statt sie in den Papierkorb zu befördern.


Als erstes schneidest du ein Stück der Pappe aus der Vorderseite deiner Klappkarte raus, die du als "Rahmen" für dein Motiv brauchst, also von den Maßen her ein Fitzelchen größer als das Motiv. Das geht gut mit meinem kleinen Fiskars-Papier-Schneider im DIN A 5 Format.

Du kannst auch Framelits dafür nehmen, drei Größen und hierfür die mittlere!


Macht überhaupt nix aus, wenn du nicht genau schneidest, wie ich unten links. Es kommt ja was drüber! In vanille oder flüsterweiß oder was auch immer an farblich passenden Resten da ist. Diesen Rest schneidest du passend zu - er wird dann größer als der Ausschnitt und verdeckt vorne Fehler. Um etwas Abwechslung rein zu bringen, nahm ich meine antike Fotopapier-Schneidemaschine, die solche toll altertümlichen Ränder schneidet:


Natürlich bleibt in der Karte dann ein Loch von der Größe der Pappe, die du ausgeschnitten hast - ich lach mich weg, aber das kaschieren wir Bastlerinnen, damit jeder denkt, es ist so gedacht. Wir sind ja kreativ, auch im Vertuschen! Schmetterling, flieg halt!


Und damit die Vertreterinnen dieser Firma jetzt nicht wieder eine Welle machen, weil ich zum Pappesparen aufrufe, wo sie doch davon leben wollen, werbe ich jetzt für einen tollen Kreidestift. Der schreibt wirklich gut und verstopft nicht, wie ich es bei Gel-Stiften immer wieder erlebe und zwar bei allen Marken. Allerdings wird er schnell platt und nicht nur deshalb, weil ich zu feste aufdrücke, sondern einfach so, aber für so wenig Euro kann man auch nicht mehr erwarten.


Den Farbfehler im Bild habe ich dann mit oben zu sehenden Etikett vertuscht - das machte sogar danach den Eindruck, als hätte ich mir was gedacht dabei hahahaha - aber ihr wisst es jetzt besser. Werdet ihr es verraten? Nee, nie, ich weiß!


So wünsche ich euch ein schönes Wochenende mit Sonne oder Regen - je nachdem, wo ihr wohnt und was die Erde braucht. Wir Bastlerinnen brauchen ja nur Pappe bzw. Farbkarton in ausreichender und bezahlbarer Anzahl. Und dafür gibt es auch wirklich preisgünstige Einkaufsquellen oder eben den Trick von Tina, der Sparmeisterin.

Danke, liebe Tina!

Und siehste, liebe Kathleen, ich denke manchmal auch von alleine an versprochene Fortsetzungen :-)

Kommentare:

  1. Hallo Annelotte,
    da zeigst du uns einen ganz tollen Trick, den werde ich unbedingt mal probieren.
    Auch ich ärgere mich über den hohen Papierverbrauch bei gerahmten Karten.
    Sie sehen schon toll aus, aber wie gesagt!

    Wünsche dir ein schönes Wochenende
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist gut, liebe Christine,

      es wenigstens mal aus zu probieren. Schneller geht es übrigens mit Framelits :-)!

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  2. so langsam machst du mich "heiß" auf den Chalk-Marker *gg
    die Sparidee ist wieder mal klasse und der Schmetti innen bezaubernd
    LG hellerlittle die wahrscheinlich eher im Regen arbeitet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,

      der Kreidestift ist wirklich erstaunlich und ich frage mich, warum das bei den anderen Stifte nicht geht, die flüssig zu halten. Wenn ich da einen Trick fände ....

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  3. Hallo Annelotte, mal wieder eine tolle Anregung - vielen Dank, Papier sparen - ja, da bin ich gleich dabei. Da kann ich doch das ersparte wieder mal in schöne Stanzen umsetzen... Hi Hi. Es ist schon krass wie viel Papier man so beim Karten machen verbraucht - ständig muss für Nachschub gesorgt werden, weil man ja auch eine gute Auswahl an Farb- und Design-Papieren braucht, wenn man es denn schön machen möchte.
    Dieser ausgefranzte Rand unter deinem Motiv - den finde ich ganz toll - schöne Karte.
    Liebe Grüße von der Genesungs-Couch , deine Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Monika,

      diesen Foto-Fransen-Rand mag ich auch sehr gerne und Pappe zu sparen sowieso, also freue ich mich, Deinen Geschmack an Tipps wieder mal getroffen zu haben. Ich finde es immer sehr schön, wenn ihr mich wissen lasst, ob ihr was anfangen könnt mit meinen Sachen - toll!

      Vielen Dank und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
  4. Also ich finde ja, dass die "total verhunzten Stempelabdrücke" zunächst einmal gar nicht verhunzt sind, sondern eher geheimnisvoll anmuten und ganz wunderbar zu dem nostalgisch geschnittenen Fotorahmen passen. Die Idee ist wirklich Klasse von Dir. Der Kreidestift ist augrund deiner Beschreibung ebenfalls interessant geworden, so dass ich diesen demnächst mal mehr Beachtung schenken sollte.
    Alles in Allem eine gelungene Kombination, die Du hier gezaubert hast. Hör bloß nicht auf, deinen kreativen Kopf hartnäckig weiter zu fordern. Ich freue mich auf mehr von Dir.
    Einen lieben Gruß
    Sylvia Roos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvia,

      der schönste "Lohn" für meine Posterei sind Kommentare wie Deiner. Sie reden mir ein, was ich selbst immer kaum glaube und wirken auch langfristig sehr ermutigend, mich viel zu trauen. Ohne solche Kommentare wie auch Deinen hätte ich vor Jahren, als ich merkte, wie sehr ich mit meinen Karten meist abweiche vom Mainstream, längst aufgegeben, es zu zeigen - nicht, sie zu machen natürlich hahahahahaha, aber so kommt ihr zu immer noch neuen Posts. Es wird allerdings langsam schwerer, das Rad neu zu erfinden :-)! Vielen Dank also!!!

      Herzlichste Grüße von Annelotte

      Löschen
  5. Moin Annelotte,
    ach, das ist wieder eine sehr schöne Lehrstunde. Vielen, liebe Dank für die Aufklärung, liebe Annelotte. Also den Stift werde ich denn wohl doch mal ordern. Der Gelstift ist ja nur am Anfang gut. Inzwischen ist meiner vertrocknet, dabei ist er fast unbenutzt. Das ärgert mich schon.
    Deine Karte ist jetzt richtig, richtig schön geworden.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, liebe Annelotte.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Liebe,

      das klingt ja wieder einmal nach einem der süßen Heidi-Kommentare und ich danke Dir so sehr dafür! Sie ermutigen mich, am Ball zu bleiben, selbst wenn ich denke, mir fällt nix Neues ein :-)!!! Und wenn ich für Gelstifte einen Trick finde - ich arbeite daran - dann lass ich es euch wissen.

      Lieben Dank und Gruß von Annelotte

      Löschen
    2. Moin liebe Annelotte,
      ja, so kennen und mögen wir dich. Immer für die Anderen da.
      Ich wünsche dir einen schönen Start in die neue Woche.
      Liebe Grüße Heidi

      Löschen
  6. Huhu liebe Annelotte,

    das ist wieder ein super Tipp!! Ich habe immer Schwierigkeiten beim schneiden, ich kann messen wie ich will, es haut nie hin mit dem Abstand :(. Weiß Du zufällig ob es Schablonen gibt die das Problem lösen könnte? Ich hoffe Du weißt was ich meine, so dass der Abstand ringsum gleich ist.
    Ich würde mich freuen, wenn Du dazu einen Rat hättest :)

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße aus dem verregneten Süden
    Irène

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Irène,

      da gibt es einen TOTsicheren Tipp hahahaha: Du kannst Framelits verwenden. Eine Größe für das Motiv, eine für die Mattung und eine größere dann für das Pappestück drunter. Die mittlere Größe nimmst Du dann für die Aussparung in der Karte ... Du kannst aber es auch so machen wie ich, nämlich FREIHAND einen halben Zentimeter auf einer Seite und einen halben auf der anderen Seite und dann freihand das Motiv in der Mitte verrutschen, bis es gut aussieht. Mit meinem Kleber, der noch etwas glitscht nach dem Auftragen, kann ich sogar schnell noch ein Lineal ansetzen und abmessen, wenn ich unsicher bin. Probiere es aus ... und gib Dir "pingelfrei" :-) - das hilft am meisten!

      Lieben Dank und Gruß von Annelotte

      Löschen
  7. Liebe Annelotte,

    hahaha, dann oute ich mich auch mal als "Sparfüchsin". Ob es wohl daran liegt, dass ich aus dem Schwabenländle bin? ;-) Auf jeden Fall praktiziere ich die von dir vorgestellte "Sparversion" schon sehr lange und bis jetzt ist sie noch niemandem aufgefallen! :-) Nur Mut und ran an die Cutter, Scheren und Schneidemaschinen und weg mit allem, was man lediglich überkleben will und fürs Auge "unsichtbar" ist! Übrigens auch auf die Schnelle mit einer Stanzform (z.B. Framelits) oder einer Handstanze machbar!

    Liebe Grüße

    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, liebe Katrin,

      das ist ein Vorurteil, das mit den Schwaben hahahahaha! Du siehst, auch Nordlichter ärgert der enorme Verbrauch an Material, vor allem dann, wenn man ein sehr großes, also kartengroßes Stück hat. Den Tip mit den Framelits habe ich allerdings im Post glatt vergessen :-) - DANKE dafür!

      Herzlichste Grüße aus dem Norden von Annelotte

      Löschen
  8. Oh ja, diese Sparvariante kenn ich auch! *gg* Erst unlängst praktiziert beim "Safrangelben Materialmix", und genauso wenig vorsätzlich ... ich hatte bloss das eine gefederte und embosste Papier zum Matten - also wurde es einfach wie ein Nestie "geteilt" und ein neutrales Papier dazwischengesetzt. Wir Bastler sind ja alle nicht perfekt, dafür haben wir aber großes Improvisationstalent - oft mit äußerst originellen Resultaten.
    lg serafeena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn ich Dein Werke ansehe, liebe serafeena,

      dann kommt mir NICHTS davon improvisiert vor und ALLES perfekt. Selbst das nun gelüftete Geheimnis in safrangelb :-)! Ich finde es immer toll, wenn einem was einfällt und wenn andere das dann auch noch verwenden können oder noch besser: wenn anderen was einfällt, was ICH verwenden kann, denn so langsam gehen mir die Inhalte aus zum Bloggen. Aber ich weiß, ich muss am Ball bleiben hahahahahahaha - zur Not improvisiert!

      Lieben Dank für Dein Geheimnis und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
  9. Diesen tollen Tip von Tina hattest du in einem früheren Post schon erwähnt und er ist mehr als Klasse.

    Danke das du es hier nichmal so schön erklärt hast. Für usn Sparfüchse genau das richtige.

    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jahaaaa - wir Sparfüchse unter uns - liebe Kathleen,

      das macht Spaß!

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!