Donnerstag, 1. September 2016

Das DIY-Misti der pfiffigen Birgit

Schaut mal, wie die liebe Birgit das Misti selbst gemacht hat - nach einer Anregung aus dem bei uns Bastlerinnen so beliebten youtube-Kanal, klickt hier, und dann guckt, was Birgit euch zeigt.

Material:

DVD-Hüllen ohne Innenleben, Moosgummiplatten, dünne Magnetfolie, Millimeterpapier, kleine Magnete, Bastel-Doppelklebeband

Werkzeug:

scharfer Cutter, Bastelunterlage, Anschlagwinkel oder stabiles Lineal


Die DVD-Hülle aufklappen und auf einer Seite den Rand vollständig entfernen. Auf der Gegenseite nur die kleinen Halterungen entfernen. Mehrere Moosgummiplatten so zuschneiden, dass sie möglichst genau in die Seite mit dem Rand passen. Der Cutter sollte sehr scharf sein, ich habe beim Schneiden einen Anschlagwinkel aus Metall aus meiner Werkzeugkiste verwendet.


Die Moosgummiplatten jeweils mit dem Doppelklebeband zusammenkleben sodass sie einen Block ergeben. Als vorletzte Schicht die Magnetfolie zuschneiden und aufkleben. Ich habe als letzte Schicht Millimeterpapier aufgeklebt, damit ich das Papier gut ausrichten kann.

Das Kniffligste an dieser Bastelei ist, die benötigte Höhe des Moosgummiblocks herauszufinden. Damit die Seite, auf die der Stempel kommt, im ziemlich genau rechten Winkel schliesst und nicht schräg, müsst ihr ein wenig tüfteln.


Die Anzahl der benötigten Moosgummiplatten variiert wahrscheinlich je nach verwendetem Fabrikat. Ich habe einen Stempel auf die freie Seite gelegt und immer wieder probiert, wie die Hülle schliesst (mit Papier und Magneten auf der zu bestempelnden Seite). Wenn die Höhe passt, den Moosgummiblock in die Hülle kleben.


 Und dann geht es los: Klappen und stempeln und klappen und stempeln und klappen  ....


Bezugsquellen für zugekauftes Material (der Rest stammt aus dem Haushalt) : Tedi (Moosgummi), 2,30 Euro für 10 Platten; Action [(Doppelklebeband, Magnetfolie (wird dort als Memo-Tafel verkauft), ca. 2 Euro für DIN A4, reicht für 2 Mistis]; Amazon Marketplace (DVD-Hüllen), 11,90 inkl. Versand für 10 Hüllen.

Die Magnetfolie hat keine besonders grofle Haftkraft. Mit den Neodym-Magneten geht es, vielleicht weiss jemand aber auch eine bessere Bezugsquelle für Magnetfolien, ich würde mich über entsprechende Tipps freuen (ich arbeite immer noch an der perfekten Aufbewahrung meiner Die Cuts).

Ich habe die Materialkosten überschlägig auf einen DIY-Misti (DIY = Do It Yourself - mach´s selbst) berechnet. Die restlichen Hüllen eignen sich hervorragend zur Aufbewahrung meiner Clearstamps und das Moosgummi findet sicher auch noch Verwendung.

Liebe Birgit, danke für Deine Mühe, uns eine Anleitung zu machen. Ich hoffe, die eine oder andere Bastlerin hat Spaß dran - ich sowieso als Fan von Tipps und Tricks!

PS: Eine Alternative zu der Anleitung ist diese ohne Magnete. DANK an Brigitte aus dem Ruhrgebiet, die diesen link schickte!    https://youtu.be/-OroCHt54r4

Kommentare:

  1. Katrin aus dem Erzgebirge1. September 2016 um 08:09

    Einen wunderschönen guten Morgen,
    Erstmal ein dickes Dankeschön für diese Anregung. Sieht gar nicht so schwer zu machen aus, und bei dem Preis werd ich das sicher auch nachmachen, obwohl ich eigentlich nicht in Serie produziere. Aber wer weiß wozu man saß noch gebrauchen kann...
    also VIELEN DANK BIRGIT!!! BEKOMMST EIN FLEISSBIENCHEN VON MIR.
    Eine Frage hätte ich allerdings noch. Stören die Magnete beim Stempeln nicht? Geht das nicht besser wenn man das festklebt?
    Die Moosgummireste kannst du prima Mi der Big Shot verwurschteln. Stanzen lässt es sich nämlich viel besser als schneiden. Für kleine Anhänger, Lebkuchenmännchen zum Beispiel....jetzt wo Weihnachten fast schon vor der Tür steht hihi. Zumindest wenn man nach den Supermärkten geht. Dir fällt da schon was ein. Bin ich mir ziemlich sicher.
    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Katrin, danke für das Fleißbienchen :-). Ich produziere auch nicht in Serie, stempele aber immer mal wieder mehrere Motive auf eine Seite und finde es sehr hilfreich, mit dem Stempelhelfer alles zu plazieren. Du kannst beispielsweise die Stempel zuerst auf das Papier legen und sie dann beim Zuklappen der Hülle aufnehmen. Die Magnete stören tatsächlich nicht, dachte ich zuerst auch. Ich hab beides probiert, kleben und Magnete. Geht beides gut, mir ist nur das Ankleben einfach zu lästig. Gute Idee, aus dem Moosgummi etwas zu stanzen! Lg, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also das Gute für mich am Misti ist, dass ich nach dem Colorieren noch mal drüber stempeln kann und so schärfere Konturen bekomme oder wenn ich mit Panpastel coloriert habe, überhaupt Konturen bekomme. Kreiden "verwischen" das Schwarz so sehr, dass es mir nicht ge
      fällt. Am Ende aber noch mal drüber gestempelt sieht es gut aus ...
      Ich würde übrigens bevorzugen, das Moosgummi NICHT fest einzukleben, denn ich habe auch einige Stempel auf EZ-Mount, die sind nur zu stempeln OHNE Moosgummiplatte!
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  3. Hallo Annelotte,
    ich bin der Meinung, dass Du wenn Du mit Neodym-Magneten etwas befestigen möchtest keine Magnetfolie sondern Ferrofolie brauchst. (Gibt es bei ebay).
    Ich habe meine Magnetfolie (für die Framelit-Aufbewahrung) auch dort gekauft. Da stand auch extra folgender Zusatz in dem Angebot: Die Magnetfolie hält auf eisenhaltigem Untergrund und ist nicht geeignet als Haftgrund zur Befestigung von Magneten! Für diese Aufgabe benötigen Sie ferromagnetisches Material.
    Meine Frage zu Deinem neuesten Versuch wäre noch, ob die DVD Hülle präzise genug auf und zu klappt, da der Deckel ja sozusagen zwei "Knicke" hat.
    Herzliche Grüße nach Bremen sendet Dir Malin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Grüße nehme ich gerne, liebe Malin,
      aber die Frage und alles Lob gilt Birgit, die diesen Post freundlicherweise verfasste.
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  4. Hallo Malin,
    es ist wohl auch Ferrofolie, da hast du recht. Die Magnete haften daran, es gibt jedoch unterschiedlich stark ausgeprägte Haftung. Vielleicht kannst du posten, welche du gekauft hast. Die Hülle klappt dann ziemlich präzise, wenn der Moosgummiblock so eingeklebt ist, dass der Hüllenrücken im zugeklappten Zustand im rechten Winkel steht bzw. an dem Block anliegt. Es ist sicher kein Hochpräzisionshilfsmittel wie Misti, aber vielleicht für Nicht-Serienfertiger eine preisgünstige Alternative. LG, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Alternative ist angesichts des horrenden Preises echt lohnend!
      Danke nochmal, liebe Birgit.

      Löschen
  5. Zur Frage der Aufbewahrung von Dies, liebe Birgit,
    habe ich schon mal was geschrieben und Dir rausgesucht - auch zu den Magnetfolien. Vielleicht magst Du es lesen?

    http://stempellotta.blogspot.de/2012/06/aufbewahrung.html

    Lieben Gruß von Annelotte

    AntwortenLöschen
  6. Moin Annelotte,
    vielen Dank für das Heraussuchen :-). Ich hab zwar schon öfter gestöbert, aber noch lange nicht alle Artikel auf deinem Blog gelesen. So ähnlich wie du es dargestellt hast bewahre ich meine Dies auch auf, bisher allerdings noch in Abhefthüllen und mit wenig Magnetkraft, sodass sie durchaus mal durcheinanderpurzeln. Das soll sich jetzt mit Hilfe der neuen Hüllen und neuer Folie ändern ;-). Um die Begriffe nochmal klar zu kriegen (für mich, vielleicht auch für andere):

    Magnetfolien - sind magnetisierte Folien, auf denen Metallteile (z.B. Dies haften)
    Ferro(Eisen)folien - sind Folien, an denen Magnete haften

    Man braucht also für die Aufbewahrung Magnetfolien und für den Selbstbau-Misti Ferrofolien.

    Da gibt es viele Anbieter und ich bin immer noch nicht schlüssig, welche Magnetfolien ich bestellen soll denn ich möchte welche, die wirklich ordentlich stark magnetisiert sind. Vielleicht hat hier jemand einen Tipp, was ich da nehmen könnte und in welcher Preislage gute Folien zu haben sind.
    Danke und liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist kein Beinbruch, liebe Birgit,
      denn über 900 Artikel zu lesen ist unzumutbar ... aber zur Ergänzung: Du kannst mit einem starken Stabmagneten läppisch gewordene Folien bis zu einem gewissen Grad neu magnetisieren. Vielleicht hilft das. Die Haftleistung lässt manchmal durch Wärme oder mechanische Beanspruchung nach. Ich packe meine Multistorage-Cases dick voll (mit Luftpolstefolie zwischen den einzelnen Lagen), so dass die Dies gut aufbewahrt sind und nicht gegeneinander reiben und sich stumpf scheuern. Außerdem habe ich Kopien von allen in einem Ordner, so dass ich nicht lange suchen muss - bewährt sich gut!
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  7. Ganz große Klasse und super verständlich erklärt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das finde ich auch! Hat Birgit gut gemacht, liebe Kathleen.
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!