Mittwoch, 15. Mai 2013

Chefs, Konflikte und Bedenkliches

Es gibt immer wieder im Leben Konflikte, du kennst das, ich kenne das, jeder, denke ich, kennt das. Der Trick zum Zufriedensein ist lediglich, wie frau am besten damit umgeht? Als Lehrerin hast du in der Regel gelernt, hinter die Fassade zu gucken. Verunsichert die meisten. Und, oh je, was du da siehst, willst du oft absolut nicht wissen und noch dümmer, die anderen schon mal gleich ganz und gar nicht! Also hälst du am besten die Klappe, wenn du kannst, und zwar flott! Sehr schwer, stimmt!

Am wenigsten über Hintergründiges wollen oft Chefs wissen! Die haben gelernt, zu bestimmen und andere halten die Klappe, sonst fliegen sie und gut ist. Ich hau dir was um die Ohren und hau dann schnell ab. Das heißt dann Konfliktfähigkeit, oder? Lehrer können das auch gut, mit Noten hauen  zum Beispiel, oder sie sollten es schnellstens lernen, oder etwa nicht? Um mit den Flach-Normalos mithalten zu können, wäre es gesünder für sie selbst. Oder eben das mit der Klappe - fast unmöglich.

Nun, im Unter-den-Teppich-kehren kenn ich mich nicht gut aus - ich habe Parkett, da passt nix drunter, ich stelle mich lieber Diskussionen. Stehe ich aber oft allein auf weiter Flur, diese blöden Schisser! Aber guckt mal, was sonst unter dem Parkett zu sehen wäre:


Ich kenne das noch von früher: kein Wort mehr, sagte mein Vater, wenn ihm die Argumente ausgingen und stanken und die Ignoranz obsiegte. Er war Richter und Chef in einer Person! Drum ist noch heute meine schönste Erinnerung an meine Lieblings-Beziehung die an einen Psychologen, mit dem ich herrlich zu streiten und kämpfen gelernt habe! Der lobte mich für meine Widerreden - das war ein Spaß! Aber dazu gehören wirklich zwei. Zwei gleich Mutige und nicht einer, der sich verpisst ähnlich einem Eis in der Sonne, nachdem er dir Selbiges wie Müll vor die Füße kippte und bei dem hinterher nur öde Flecken übrig bleiben ... obwohl es mal lecker war.

Nun gut, so habe ich jedenfalls mit Hilfe Anderer unfreiwillig das Loslassen gelernt - ein unschätzbare Übung, sehr zu empfehlen, allen Lehrerinnen, Chefs, Richtern und denen, die gesund bleiben wollen, ich meine richtig gesund, nicht verdrängt gesund, denn dann kommt es wie bei einer übervolle Festpatte zum Überlaufen und das, das ist die Hölle, glaubt mir. Solchen Übergelaufenen bin ich schon oft begegnet. Meistens will ich sie retten - ganz idiotische Idee, nicht nachmachen, echt nicht! Dann schon lieber wieder Parkett drüber und schnell drauftreten, ganz feste! Oder???


Nee, kein Weg für mich, sie dauerten mich - besser sich den Mist unter dem Teppich ansehen und aufräumen. Ist nur anfangs schwerer, aber dann herrlich leicht! Und man wird auch leicht dabei, ehrlich, ausprobieren lohnt. So manches Kilo kann man dann zusätzlich vergessen.

Ja, es wird Zeit, dass ich wieder auf´s Rad komme, frischen Wind um die Nase und den Muff der Übergelaufenen hinter mir lassen. Das wünsche ich allen Kranken in Geist und Seele auch - es macht Spaß, sich zu bewegen, denn nur Stillstand ist grauslig. Dieser Psychologe wollte immer ein Stein sein, der rollt - ich damals einer, der Moos ansetzt. Ging leider nicht gut ... und heute rolle ich! Wer hätte das damals gedacht? Ich werde ihm ewig dankbar sein für diese Erfahrung.

Rollt schön vorwärts, vielleicht auch mal rückwärts, aber bleibt in Bewegung wünscht euch eure
Hustenlotta

und alle, die sich jetzt angesprochen fühlen: sie sind wahrscheinlich gar nicht gemeint, aber man zieht ja oft unpassende Schuhe an und schimpft dann selten über  die eigene Dämlichkeit, sondern über die angebliche der Anderen - ist eben leichter als die Sache mit dem Teppich-Gucken ...

Und demnächst dann die Kackhäufchen und PerlenPens - darauf freue ich mich jetzt schon :-)!

Kommentare:

  1. Moin Annelotte,
    deine Karte ist ja wieder herrlich erfrischend. Tja, mit dem mutig sein ist das so eine Sache. Die Menschen sind eben sehr verschieden. Wenn man sich nicht traut und immer die Klappe hält, dann muss man auch mit den Konsequenzen leben. Ich bin auch nicht die Mutigste, aber lasse mir trotzdem nicht die Butter vom Brot nehmen. Mein Mann ist da ein ganz Mutiger. Er sagt immer was er denkt und duckt sich auch nicht bei den Chefs, wenn er im Recht ist, oder sich im Recht fühlt.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Heidi,

      das mit dem Mut ist so eine Sache und wegzuducken zur rechten Zeit auch. Mich ärgern eigentlich immer diejenigen, die einem was um die Ohren hauen und ich höre nett zu und dann, wenn ich antworten will, hauen sie ab. Das macht mich nicht mehr nur hilflos, sondern richtig wütend mittlerweile, weil es unverschämt ist und missachtend und mir klar wird, dass ich wieder einmal Menschen verkannt habe. Und rechtzeitig sagen kann ich meistens nichts, weil ich immer drei Gründe habe, die Klappe zu halten, denn ich will die Menschen ja nicht verlieren. Aber irgendwann muss es raus und dann ist es wie Müll auf´m Kopp. Alles nicht so leicht ...
      Lieben Gruß und Dank von Annelotte

      Löschen
  2. ....und Nachdenkliches
    Liebe Annelotte,
    Recht habt Ihr, Du und der Konfuzius!
    Ich habe vor einigen Jahrzehnten(!) eine Ausbildung beim Rechtsanwalt und Notar absolviert. Wie oft wurde mir vorher gesagt: Lehrjahre sind keine Herrenjahre! Also schön gehorchen und niedere Arbeiten verrichten? Dann tatsächlich Ausbeutung und Schikane ohne Ende, Erniedrigungen vor Mandanten. Echt das volle Programm! Die Ausbildung hat mich geprägt für mein ganzes späteres Leben. War ich noch zu Schulzeiten total schüchtern, habe ich seitdem nichts mehr wort- und klaglos hingenommen. Ja, manchmal zieht man aus seiner Lehre eine Lehre. Danke, liebe Annelotte, für Deinen nachdenklichen und hintergründigen Beitrag.
    Liebe Grüße, Christa
    P.S. Kackhäufchen sind wahrscheinlich leichter zu verdauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, liebe Christa,

      Kackhäufchen sind viel leichter zu ertragen als konfliktgestörte Menschen oder Machtbesessene. Aber Du hast es beizeiten gelernt, das Beste aus der Erfahrung zu machen und ich übe immer weiter ... Wie heißt es doch so nett: was Hänschen nicht lernt, lernt Hans immer schwerer hahahahahaha

      Bis bald lieben Gruß und Dank für Deinen Kommentar von Annelotte

      Löschen

  3. Hallo Annelotte,
    deine Karte ist so schön, diese Idee muss ich mal nachwerkeln,natürlich nicht mit den süßen Mäusen, so etwas habe ich leider nicht!!

    Liebe Grüße aus dem Sauerland

    die Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      die Mäusestanze gibt es noch im Handel ... ich sage Dir gerne wo :-)! Man kann aber auch ganz ohne Mäuse glücklich basteln, echt, glaub mir.

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  4. Mensch so toll
    ich bin begeistert
    von deinen Karten.

    LG Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wunderbar - eine neue Leserin!

      Herzlich WILLKOMMEN und danke für Deinen freundlichen Kommentar.

      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!