Freitag, 22. Mai 2015

Nachhaltigkeit ...

Als ich neulich ein dickes Paket direkt von dieser Firma bekam, um meine Freundin und mich mit den doch vielleicht letzten Dingen des nicht immer Notwendigen zu versorgen, kam mir etwas entgegen, was ich unter dem Thema Fortschritt in Nachhaltigkeit kaum fassen konnte, guckt mal:


Früher sah das bei dieser Firma so aus - das mochte ich gern, ja, hört ihr? Super gern! Ehrlich gern!


Ich habe damals immer gleich das Bügeleisen angeschmissen und mir Packpapier auf Rollen gedreht, so dass ich über Jahre im Voraus versorgt sein werde:


Aber diese Plastikscheiße einzuführen in Zeiten, wo jede Einkaufstüte was kosten soll, damit die Menschen wieder Beutel mitnehmen, wenn sie etwas kaufen und so zur Nachhaltigkeit von Natur und Umwelt beitragen sollen und wollen, ist total rückständig und für mich in keinem Fall vertretbar.

Dazu machte ich dann ein ATC-Kärtchen, das mir passend erschien - wobei ich haufenweise Kackhäufchen zu verteilen vergaß und die Blumen trösten nur bedingt! Die Häufchen liegen jetzt überall auf meinem Schreibtisch herum und stinken zum Himmel, Firma, hörst du?


Da wird sogar dem Schutzengelchen, der sonst über den Entscheidungen der Dame in Amiland seine herausglubschenden Augen hatte, kotzübel - dem Schaf sowieso! Und mir erst .... ich glaube, das gab mir den Rest, den ich noch brauchte, um wirklich abzuschließen und Neues zu finden. Na, dafür war es dann gut!

Habt einen sonnigen Beginn des Wochenendes - bei uns sieht es herrlich aus!

Kommentare:

  1. Prima, Annelotte, dass du dieses brisante Thema hier auf deinem Blog aufgreifst und uns Leser/innen dafür sensibilisierst. Für mich geht das GAR NICHT!!! Ich finde es unbegreiflich rücksichts- und gedankenlos und rückschrittlich!

    Ich habe vor geraumer Zeit auf diversen Blogs gelesen, dass sich viele Demos dafür einsetzten, die Plastiktüten mit Firmenlogo abzuschaffen und sich auch an "ganz hoher Stelle" dafür stark machten. Und jetzt das? Häh? Da frage ich mich: Wie wichtig ist denn die Stimme einer Demo, die die große Familie (die von sämtlichen Bildern Zahnpastalächeln verströmt) nährt?

    Könnte es aber vielleicht auch sein, Annelotte, dass deine Demo selbst das Paket so aufgefüllt hat oder habt ihr es direkt von der Zentrale so zugesandt bekommen (online-Bestellung)?

    Mit dem Packpapier konnte man tolle Sachen machen! Ich habe es nicht nur zum Ausfüllen privater Päckchen verwendet, sondern teilweise geschreddert und empfindliche Geschenke damit hübsch verpackt oder Umschläge genäht(!) oder es bestempelt als Geschenkpapier verwendet. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, dieses Packpapier sinnvoll häufiger zu nutzen - der Umwelt zuliebe.

    Ich hoffe, dass diese Firma ganz schnell aufwacht und umdenkt!!!

    Viele Grüße von Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. in Eile - später mehr und ich habe gleich verbessert: direkt von der Firma - keine Demo ist schuld!!!

      Löschen
    2. Liebe Katrin,
      das finde ich sehr gut, wenn Demos sich für Vernünftiges einsetzen und am besten noch eben auch für kleinere Kartons, denn die würden das Problem gar nicht erst in so großem Maße aufkommen lassen. Bei mir waren DREI dieser Plastikkissen drin - auf die kannste nur draufspringen oder sie aufpieken... Aber dass die Stimme der Vertreterinnen dieser Firma, die sie ja TRÄGT!, letztlich fün A... ist, das kenne ich noch aus meinen Zeiten! Nur ein Mal haben sie nachweislich auf Demos gehört, als es darum ging, dass ich nicht noch mal selbst Demo werden durfte hahahahahahaha!
      Deine vielen Verwendungsmöglichkeiten des Papiers sind ja irre gut. Ich habe nur damit verpackt oder es als Kartenhintergrundpapier genommen, aber den Rest werde ich irgendwann mal ausprobieren - klingt alles prima!
      Lieben Dank für die Ideen und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
  2. Moin Annelotte,

    das Schlimme daran ist, dass die "Plastikscheiße" von der Umweltbilanz möglicherweise sogar besser ist. Mal abgesehen davon, dass es ein kleinerer Karton auch getan hätte, dass aber "gewisse Firmen" das nicht gebacken bekommen, weil sie nur eine Sorte Verpackungskarton benutzen. Der muss dann halt für alles passen.

    Das Problem mit dem Papier besteht darin, dass es üblicherweise aus "Massenbaumhaltung" stammt. Monokulturen schnell wachsender Bäume, in denen es keine Waldtiere aushalten und die auch keinen Sturm abhalten und nur die Erde auslaugen. Für mich ist das allergrößte Ärgernis die Werbeprospekte und die "Zeitungen", die nur als Prospekthalter dienen. Und auch das Verpackungspapier kann man irgendwann nicht mehr weiter sammeln, will man nicht einen Raum extra dafür hergeben :-/

    Wenn diese Luft-Tüten ordnungsgemäß im gelben Sack landen dann sollten sie nicht im Meer landen und die Tiere bei vollem Bauch verhungern lassen, sondern zu Getränkeflaschen etc. verarbeitet werden. Oder "thermisch verwertet" werden, also verbrannt. Nicht "Die Wucht in Tüten", sondern leider nur Luft, und nicht einmal heiße.
    Ich hoffe, die biologisch abbaubaren Tüten setzen sich durch, dann könnte man auch ruhigeren Gewissens Einkaufstüten benutzen.

    Beim Einkaufen bringt man, wie du schon anmerkst, besser eine Einkaufstasche mit. Bei online-Bestellungen funktioniert das ja leider nicht :-/

    Liebe Grüße von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, vielen Dank für dein wirklich interessantes Hintergrundwissen!

      Viele Grüße von Katrin

      Löschen
    2. Liebe Tina Du sprichst mir aus der Seele!

      Das traurige am Plastikmüll im Meer ist,das die Strafen für die Entsorgung übers Meer billiger sind,als die reguläre und legale Weise im Anlegehafen.
      Die Chancen ohne Kontrollen durchzukommen sind auch sehr hoch,wie ich erst neulich in einem TV-Bericht sehen konnte.

      Auch die angepriesenen biologischen Tüten sind bei diesem Bericht durchgefallen.
      Ein Forscherteam hat diese Biotüten,soweit ich mich erinnere,8 Monate dem Salzwasser ausgesetzt.Nichtmal ein Löchlein hatte die Tüte:-((((

      Löschen
    3. Liebe Tina,
      wieder eine neue und sehr spannende Sichtweise. Danke dafür, aber ich dachte, Packpapier wird aus Papierresten aus der blauen Tonne recyclet? Ich habe mal eine Papierfabrik besichtigt und dort wurde es so gemacht! Das ist dann kein neues Papier, sondern eins, das man andernfalls nur schadstoffausstoßend verbrennen würde. Dann doch lieber als Füllmaterial nehmen der ewig und drei Tage zu großen Kartons .... und allemal besser als Plastik in meinen Augen, selbst wenn auch das recyclet wäre! Nach den Informationen der Papierfabrik ist das in jedem Fall teurer und energieverschwendender als das Papier zu Umweltpapier zu machen .... oder war das bloß Propaganda?
      Herzlichen Dank für Deinen Hinweis und liebe Grüße von Annelotte

      Löschen
    4. Moin Annelotte,

      soweit ich weiß ist dass dünne graue Packpapier tatsächlich wiederverwertetes Papier.

      Wenn ich mich richtig an mein Riesenpaket von SU mit den unzähligen Metern Papier erinnere, dann war das "Kraftpapier". Dazu sagt wikipedia:
      "Kraftpapier ist die Papiersorte mit der höchsten Festigkeit zur Herstellung von z. B. Papiersäcken, Schmirgelpapieren, Slipsheets. Es besteht zu beinahe 100 % aus Zellstofffasern, lediglich Stärke, Alaun und Leim werden zugesetzt, um Oberflächeneffekte und Festigkeitssteigerungen zu erzielen.

      Als Rohstoff besonders geeignet sind langfaserige Nadelhölzer (z. B. Fichte, Kiefer)[1] und hier vor allem langsam gewachsenes Holz aus nordischen Ländern. Darüber hinaus wird auch Stroh eingesetzt [2]. Die Verwendung von Altpapier, das viele beschädigte Fasern enthält, würde die Festigkeit herabsetzen. Auch Füllstoffe, die z. B. in graphischen Papieren einen Gutteil der Masse ausmachen, können nicht verwendet werden."

      Aus welcher Papiersorte das auch war, es war extrem viel. Ganz abgesehen von der Kartongröße. Da fährt der LKW dann hauptsächlich Luft durch die Gegend.
      Das belastet dann zwar den Straßenbelag nicht so sehr, ist aber trotzdem eine ziemliche Verschwendung. Ich stelle mir vor, dass mit ordentlich gepackten Päckchen zwei drittel "Raummaß" eingespart werden könnten. Und weniger LKWs auf der Straße ist weniger Ruß und Abgase. Und jetzt komm' mir keiner mit dem Arbeitsplatzargument *g*

      Das wichtigste ist wohl, zu überlegen, ob man Plastik wirklich braucht oder nicht. Ich ärgere mich sehr über "hauteng" eingeschweißte CDs in Kunststoff-CD-Hüllen. Da ist doch die Hülle Schutz genug. Noch schlimmer sind die eingeschweißten Stanzen; an der Verpackung habe ich mich schon manches Mal verletzt. Nicht schwer natürlich, aber es hat weh getan und es ist so unnötig.

      Ich versuche Kunststoff mit Bedacht einzusetzen und ihn zu vermeiden wo es geht. Und trotzdem sammelt sich noch so viel an :-(

      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    5. ahhhh - wieder was gelernt, liebe Tina!
      Und das Verletzen an den harten Plastikverpackungen kenne ich auch zur Genüge - wer nicht? Ich schneide die immer mit einem Cutter auf und der Rest, der platt ist, wird für Kästchen mit Fenster aufgehoben. Und CD´s kaufe ich gar nicht mehr ... alle Songs lade ich runter und brenne mir nur die, die ich im Auto hören will, also sehr wenige. Spart Kunststoff hahahahahahahahaha
      Hab ein schönes Pfingstfest wünscht Dir mit herzlichem Gruß Annelotte

      Löschen
    6. *aaargh* "CD's" - mein "pet peeve" *grummel*

      Moin Annelotte,

      wenn ich rausgucke ist es schön, aber wenn ich die Balkontür aufmache ist es KALT - Pfingsten habe ich mir anders vorgestellt. Naja.

      Die Songs die man sich runterladen kann sind in der Regel mit 128 kbit/s kodiert und das ist mir nicht gut genug *g*

      Ich "brauche" die für meinen mp3-Player, den ich "immer" dabeihabe. Plärrende Gören im Laden? Mobiltelefonierer im Zug? Dösige Werbeansagen bei real (o.ä.)? Alles kein Problem ;-)
      Und nein, ich habe die Lautstärke nicht extrem hochgedreht um all das auszublenden sondern ich benutze ganz tolle im-Ohr-Hörer.
      Was für eine tolle Erfindung diese kleinen mp3-Player doch sind ;-)

      Liebe Pfingstgrüße von Tina

      Löschen
    7. Hi Annelotte,

      wenn du Lindsay Buckingham nicht schaffst, dann spiele doch "Black Metal" - da fällt dann nix auf...

      Apropos Metal, ich weiß nicht, ob ich dir diesen Song schon mal ans Herz gelegt habe:
      https://www.youtube.com/watch?v=hn_2sOmdSdM
      Gespielt von einer Metalband, aber "Normalhörerverträglich" :-) Und sooo schön. Trau' dich und höre mal rein.
      Hier ist mehr "Wumms" drin, aber/und ich bekomme immer noch eine Gänsehaut, wenn ich es höre: https://www.youtube.com/watch?v=p9Fyib7NZ8w
      Musikalisch verbinde ich den Namen Lindsay mit einer Frau: https://youtu.be/XlV_igqSnGc :-)

      Nun lege ich mich erst einmal ab und später höre ich mir dann mal meine neuen CDs an; darauf freue ich mich auch schon seit ein paar Tagen.
      Hast du ESC geguckt?

      Ganz liebe Grüße - bis nachher?
      Tina

      Löschen
    8. grinsegrins: ich höre schon keinen Unterschied mehr bei den Aufnahmen, egal, wie laut hahahahaha, also geht das mit dem Runterladen gut bei mir. Und ja, inzwischen sitze ich mit einer langen Schnur und diesen kleinen Knöpfen im Ohr schon vor der Glotze, weil ich dann mehr höre als ohne - alles nicht mehr original im Älterwerden!
      Habe jedenfalls sogar wieder Lust bekommen, selbst zur Gitarre zu greifen und wie Lindsay Buckingham zu üben hahahahahaha - da werde ich 80 und älter, bis ich ein paar Griffe und Picks kann. Aber man gönnt sich ja sonst nix ....
      Fröhlichen Pfingstmontag wünscht Annelotte

      Löschen
    9. ohh - liebe Tina,
      so eine Musik kannte ich bis jetzt noch nicht und finde sie schön, wenngleich auch ungewöhnlich für meine Ohren. Aber ich gebe Dir mal auch einen link zu hören, wobei hier die Texte der beiden Songs das Besondere sind und die Tatsache, dass er und sie eine Liebesbeziehung hatten, die in meinen Augen hier auf der Bühne noch einmal etwas aufflammt. Haben die beiden im Interviev bestätigt .... aber es konnte nichts werden, beide sind anderweitig glücklich!

      https://www.youtube.com/watch?v=OTgMDWJlMxA

      Zum Heulen!

      Löschen
    10. PS: Seit dem Conchita-Hype habe ich vom ESC genug gehabt und die Dauerwerbung für unsere Interpretin hat mich auch schon vorher abgeturnt. So konnte ich den besten aller Film über die Todesstrafe sehen: Im ZDF neo Das Leben des David Gale (in der Mediathek - unglaublich empfehlenswert!) ....

      Löschen
    11. Och jo, Conchita...
      schick sah sie aus :-)
      So richtig schlecht fand ich keinen der Titel. Und die Licht-Show des Siegers war schon klasse. Finde ich.

      Wenn ich mich korrekt erinnere, dann habe ich den Film "vor Ewigkeiten" mal gesehen. Kevin Spacey ist ein guter Schauspieler, finde ich.

      Der spielt schon fesch Gitarre, der Herr Buckingham - da haste dir echt was vorgenommen.
      So traurig es ist, oder vielmehr war, aber die beiden waren wenigstens so schlau, die Leiter zu kurz zu lassen :-) Oft hält "so etwas" ja dem öden Alltag nicht stand. Und ja, selbst der "Rockstar"-Alltag ist irgendwann öde. Davon habe ich jedenfalls oft genug in Interviews gehört.

      So, jetzt bin ich aber wirklich müde. Gute Nacht oder besser Guten Morgen sagt Tina

      Löschen
    12. jouhhhh - Zeit zum Schlafen auf jeden Fall grins ......

      Löschen
  3. Moin moin,

    ich hatte mir , 3 mal Windradfolie bestellt und als der Karton angekommen ist , habe ich mich gefragt ob ich mehr bestellt habe als ich wollte .. Und jede Folie noch mal extra in einem Beutel...
    Muß sagen das mich das doch recht wundert was die Firmen da so oft an Kisten losschicken für klitzekleine Teile... Ich sammel die Kartons ja immer, weil ich selber viel verschicke so spare ich doch manche Euronen , Aus Plastikzeug habe ich schon Utensilos gehäkelt. Das Plastiktüten selber machen durch bügeln mag ich auch mal Probieren, nur fehlen mir dafür noch ein paar Stücke. Und der Einkauf wird bei mir immer mit meiner selbstgenähten WUNDERTASCHE erledigt. Und wenn ich mal weg gehe dann nehme ich die Stofftasche die mir meine Freundin genäht hat mit, den die ist echt Chick.
    Nachhaltigkeit ist halt immer so eine Sache ... Aber Plastik, der die Umwelt schwer belastet ist natürlich keine Lösung .... Heute war ich Spazieren und habe viele schöne Bilder gemacht... Noch ist unsere Natur schön, auch wenn sie wohl nicht mehr ganz so gesund ist...

    LG
    schems

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da stimme ich Dir voll und ganz zu, liebe schems,
      einen Beutel kann man zum Einkaufen ganz leicht immer in der Tasche haben. Meiner hat 5 € gekostet und ist leider auch aus einem Kunststoffmaterial, daher aber irre reißfest und ich trage ihn schon lange mit mir rum. Meistens nehme ich allerdings meine stabile Fahrradtasche. 3 l Milch plus unendlich viel Joghurt und Quark muss sie ja immer und in jedem Fall tragen und dann das viele Gemüse, das Platz wegnimmt grins. Da komme ich mir so einer Plastiktüte eh nicht bis vor die Tür! Aber zeig uns doch mal auf Deinem Blog die Wundertasche - ist vielleicht für alle interessant!
      Lieben Gruß und Dank von Annelotte

      Löschen
    2. Hi nochmal,

      bei Rossmann und dm gibt's schicke Riesentaschen für 'nen Euro. Oder 1,50 Euro. Sie fassen 30 Liter / 15 kg und sind aus wiederverwendetem Kunststoff.

      Ich habe immer solch eine Tasche in meinem Rucksack. Die sind nicht so schwer wie eine Stofftasche. Das Tollste ist für mich, dass diese Taschen genau in meinen Gepäckträgerkorb passen, ich habe einen schmalen langen Korb.

      Für nicht-wasserempfindliche Einkäufe benutze ich meine "Schweinetasche". Das ist eine Stoff-Einkaufstasche mit Schweinemotiven, die mir meine Freundin mal zum Geburtstag geschenkt hat. Die nehme ich gern, wenn ich zur Bücherei gehe. Allerdings zusammen mit einer Plastiktüte, weil ich große Sorge habe, mal in einen Regenguss zu kommen, der dann die Tasche durchweicht und die Bücher beschädigt. Also kommen die Bücher erst in die Plastiktüte wegen des Schutzes und dann in die Schweinetasche damit's schick aussieht *g*

      Auf die Wundertasche bin ich auch gespannt.

      Liebe Grüße von Tina (die eigentlich einkaufen gehen will aber es regnet :-/ )

      Löschen
    3. Moin moin,
      und eine echt Klasse Idee, stempellotta.
      Beim nächsten großeinkauf werde ich ein Bild machen im vollem Zustand und eines vom ganzem Zeug das drin war...

      Das mit dem Gewicht, was Tina sagt finde ich nicht. Stofftaschen sind nicht so schwer. Wird aber wohl daran liegen das ich sie ausschließlich nutze . Habe mir auch schon mal welche aus Abdeckplanne von Gartenmöbeln oder Vorzelten genäht. Das sollte entsorgt werden und dafür ist sowas zu schade.. Ich habe Taschen draus gemacht und diese dann den Entsorgungswüterichen geschenkt.. Und was soll ich sagen die werden richtig benutzt. :-)

      LG
      schems

      Löschen
    4. Hi Schems,

      Recht hast du - mit meinem Gefühl ist das offenbar so wie bei Loriots 3-Minuten-Ei *g*
      Die Kunststofftasche wiegt 121 Gramm und der große Stoffbeutel wiegt 111 Gramm. Geschätzt hätte ich mehr; eher 250 Gramm für die Stofftasche und etwas weniger für die Kunststofftasche. Ich bin etwas verblüfft.

      Die Planen zu verwenden ist eine gute Sache. Diese Taschen kann man für relativ viel Geld kaufen, aber wenn sie selbstgemacht sind, dann sind sie echte Unikate. Toll.

      Nähst du die Plane mit einer Ledernadel und der normalen Nähmaschine?
      Ich habe hier eine Tasche aus Plane rumliegen, die wir mal von unserer Firma geschenkt bekamen. Die könnte ich dann ja umarbeiten für meine Buntstifte "oder so".

      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    5. hach - da haben wir sicher alle daneben gelegen - ich hätte Stoff auch schwerer geschätzt! Aber auf die Wundertasche warten wir wohl jetzt alle hahahahahahahahahaa

      Löschen
  4. hallo liebe Annelotte
    jetzt muß i a einmal meinen Senf dazu geben, ich versteh de ganze Aufregung über des Plastikzeug überhaupt ned, PVC kann i zu 100% recyceln, aba wenn i a einen Papierordner habe denn muß ich in den Sondermüll geben, denn die Papierordner sind ja kaschiert, und beim PVC-Ordner kann ich alles sorgfältig trennen Pappe -Papiercontainer, PVC- Plastikcontainer, Mechanik- Altmetallcontainer
    und das Plastik wird eingeschmolzen und wird komplett aufgearbeitet
    und bei Müllvermeidung wo fängt man an und wo hört man auf, des fängt ja auch schon beim Handy an, de meisten Leut brauchen ja jedes Jahr a neues Handy und des ist für mich persönlich de größte Umweltverschmutzung
    ahja und ich arbeite seit über 30 Jahren in einer Plastikfirma "grins"
    wir stellen unter anderem auch PVC-Hüllen, Ordner aus Polyphan oder aus Pappe und diverse Kollektionen her
    oiso liebe Annelotte
    ich wünsche dir einen wunderschönen und einen ruhigen Pfingstsonntag
    glg anna aus dem verregnetem und kalten Chiemgau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ann-theres,

      wenn das Zeug da landet wo es soll dürfte es kein Problem geben. Dann habe ich persönlich aber immer noch ein Problem mit Plastik.

      Es ist zu überlegen wieviele Schritte nötig sind bis wir erst einmal beim PVC sind.

      Wie lange es dauerte bis die Phtalate bei vielen Produkten verboten worden sind.Möchte nicht wissen was da noch so drinsteckt.

      Als Haptiker liebe ich Plastik und schon als Kind in der Schule hatte ich lieber Plastikordner als welche aus Papier.
      Dennoch würde ich aus meiner jetzigen sichtweise Papier immer vorziehen.

      PS:War einige Male in einem Betrieb der Kunststoff verarbeitet hat.Da wurden so Pellets gechmolzen und dann in Formen gepresst.
      Hatte hinterher immer Kopfschmerzen:-(((

      Liebe Grüße Viola

      Löschen
    2. Liebe Ann-Theres,
      hier darf jeder seinen Senf dazu geben - auch Du natürlich, die eine andere Meinung hat als ich. Das macht nix! Ich weiß halt nur, dass die Weichmacher in PVC gesundheitsschädlich sind und will so wenig wie möglich aus Plastik haben. Ich komme ja noch aus der Generation "Jute statt Plastik" und stehe dazu, obwohl man heute auf Kunststoffe nicht verzichten kann. Muss halt jeder für sich enscheiden. Ich fand das Papier besser und noch besser fände ich es, wenn die nicht so viel Luft befördern würden und halt einen Karton kleiner wählen würden.
      Und das mit den Kopfschmerzen kann ich gut nachvollziehen, liebe Viola, aber auch bei der Papierherstellung wird Chemie verwendet und leider viel, viel und wahrscheinlich auch viel zu viel gutes Wasser .... alles nicht optimal!
      Liebe Grüße von Annelotte

      Löschen
  5. ein hochbrisantes Thema über das sich leider nicht jeder gedanken macht.
    Als ich vor einiger zeit etwas online bestellte - es waren Farbpatronen, die ja nun weiß Gott weder groß noch besonders schwer sind, bekam ich von der Druckerfa gleich 2 Pakete am gleichen Tag zugeschickt, eines davon mit Luftkissen "ausgefüllt", das zweite im Pappumschlag mit der gleichen menge Patronen, da hab ich mir auch gedacht; " gedacht wird in der Paketabteilung wohl nie", oder es tut nur weh.
    Der beitrag von dir ist Spitze, den sollten viele lesen...
    lieben Gruß Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nun ja, liebe Angelface,
      es lesen pro Tag leider nur 500 Leute bei mir grins, aber ich werde Nachhaltigkeit immer gerne aufnehmen. Zum Beispiel wurde mir gestern Kuchen in einer super tollen Tüte verpackt, dass ich damit gleich eine Karte gemacht habe, weil es zu schade gewesen wäre, teures Kraft-Papier einfach nur weg zu schmeißen. Aber zu DEM Kuchenladen gehe ich nicht mehr hin, denn es ist Verschwendung hoch drei, so ein dickes Papier für ein läppisches Stückchen zu verbrauchen, schließlich ist nicht jede Kundin Kartenbastlerin hahahahahahaha
      Lieben Gruß von Annelotte, die für Deine Zustimmung dankt

      Löschen
  6. Meine liebste Lotti,

    das ist ein sehr wichtiger Post. Genauso wie du frage ich mich, was der ganze Plastikscheiß in einem viiiiiiel zu großen Karton immer soll.

    Die Luftkissen hatte ich mal zu Hauf für meine Mama gesammelt, da sie sie brauchte um einige ihrer verkauften Porzellanpuppen zu verschicken. Dafür sind die ideal.
    Sicherlich wäre das mit Unmengen an Papier auch gegangen, aber hier stellt sich mir die Frage, ob der Umkarton dann auch ein eventuelles Werfen durch Post und Co. ausgehalten hätte, da Paier ja trotzdem noch etwas nachgibt. Die Luftkissen hingegen, wenn man die wo rein stopft behalten ihre Form ja.
    Natürlich findet mein Großer es toll, wenn er mal das Ein oder Andere zerplatzen lassen darf.

    Die Idee das Papier als Packpapier wiederzuverwenden finde ich Klasse und mache ich auch selber so. Oder ich nehme es eben zum Basteln. Manchmal ist auch so dickeres graues Papier drin, schon fast wie ganz dünne Pappe. Das lässt sich auch super wiederverwenden, hat aber auch verdammt scharfe Kannten (auuuuutsch).

    Ich habe schön öfter bei einem Shop bestellt, wo die Ware mit einer Schicht Folie überdeckt war, die an den Seiten festgeklebt war. Somit brauchte da nix mehr gestopft zu werden, weil ja auch nix verrutschen konnte. Und die Folie kann man ebenso wiederverwenden. Der Karton war aber meistens trotzdem 5 Nummern zu groß.

    Was ich total nervig finde, sind diese halb geschreddertehn Pappreste (ehemalige Kartondeckel etc.) die nur in der mitte in Streifen geschnitten sind und und an den Enden noch zusammen sind. Die auch als Füllamterial verwendet werden. Die sind in der Papiertonne sperrig und wiederverwenden kann man die leider auch nicht. Außerdem hat "Fusseln" die. Da liegen dann überall winzige Papierfusseln rum.

    Diese großen, stabilen Tragetaschen, die übrogens aus PET Flaschen hergestellt werden, leibe ich sehr. Halten viel aus, es geht viel rein und sie siend vorsllem robust. Zum Einkaufen nehme ich sie sehr gerne, zusätzlich zu meinem Einkaufstrolley mit. Was da nicht rein passt geht problemlos in die Tasche.

    Ich denke nach wie vor, solange es keine härteren Strafen für Müllsünder geben wird, solange wird das auch immer ein Problem bleiben. Wenn einer mal ein benutztes Papiertaschentuch wegwirft, finde ich das nicht so tragisch, weil es sich ja schnell zersetzt. Hingegen hasse ich es, wenn man überall Foleinreste etc. auf Wegen und wiesen findet. Meine Freundinnen und ich halten unsere Kids auch immer dazu an, den Müll in die Tonne oder den Mülleimer zu werfen.

    Erst gestern waren wir bei MC Donalds. Wir waren 4 Erwachsene und 3 Kinder (Schlumpfi nicht mitgerechnet, weil er da noch nichts von mitisst). Wir hatten für unsere Bestellungen insgesamt 5!!! Tabletts. Was da an Papiermüll enstanden ist, kannst du dir ja vorstellen. Mich beriuhigt es, das es wenigstens recyclebar ist.

    Im TV habe ich mal einen Beitrag gesehn, wo eine Australierin (?) es geschafft hat, nur so viel Müll in einer Woche zu produzieren, wie in ein großes Schraubglas passt. Aber da gehen ja die Probelme bei uns z.B. schon an der Bäcker- oder Fleischteheke los. Deine eigene Dosen darfst du da nämlich nicht zum befüllen hingeben, weil das aus hygieneischen Gründen verboten ist. Zackbumm hätte man schon das halbe Schraubglas nur mit Papier und Folie vom Bäcker/Fleischer voll.

    Auch wenn man einfach mal nur die Werbepost einer Woche nimmt, hat man auch ratzifatzi wieder ein Häufchen zusammen. Doch diesmal freue ich mich darüber, das wir schon etliche Kilos Papier im Keller gelagert haben, denn auch diesen Monat findet wieder eine Altpapiersammlung für die Klasse von Lukas statt. Der Erlös kommt in die Klassenkasse und wird für die Abschlußfahrte in der 4. Klasse verwendet. Bei der letzten Sammlung hatten wir am Meisten gesammelt. Mal gucken wer diesmal das Rennen macht.


    Soooo nun genug über Müll geredet. Die Karte ist Klasse, allerdings muss ich die fehlenden Häufchen, angesichts des Themas, stark bemängeln. Kicher, Gacker, Grööööööhl.

    Sei ganz lieb gegrüßt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... dem kann ich mich nur stumm anschließen, liebe Kathleen,
      alles stimmt genau so!
      Liebste Grüße von Annelotte

      Löschen
    2. Was mich wirklich ärgert ist gedankenloser Umgang mit Plastikverpackungen. Heute habe ich beim Bäcker ein halbes Kürbisbrot gekauft. Die Verkäuferin nahm das in einer Plastiktüte verpackte ganze Brot, riss die Verpackung kaputt und nahm zwei neue Tüten für die beiden Hälften. Dabei hatte die Tüte mit dem ganzen Brot so einen Brottütenverschluss. Das war doch echt nicht nötig, die Tüte zu zerreissen und wegzuwerfen :-(
      Naja, zum Ausgleich hat die liebe Tina beim Gemüsekaufen beim Türken ihres Vertrauens die Tüten vom letzten Einkauf nochmal benutzt.
      Ihr wisst ja: Kleinvieh macht auch Mist.
      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    3. Das mit der Brottüte stimmt total, liebe Tina!
      Konntest DU das scheigend mit ansehen? Ich muss mir dann auch immer alles verkneifen ....

      Löschen
    4. Ach weißt du, wenn ich vermutet hätte, dass ein Kommentar etwas bewirkt, dann hätte ich dazu etwas gesagt. Der Chefin / dem Chef sollte ein erhöhter Verbrauch an Tüten auffallen :-/

      Löschen
    5. Da traust Du den Chefs aber ne Menge zu! Aber dusselige Menschen belehren zu wollen, gelingt sowieso nicht. Ich habe hier im Haus eine Kuh, die in Zeiten der steigenden Einbrüche immer das Treppenhausfenster volle Kann offen stehen lässt. So hoffe ich, dass der nächste Einbruch bei ihr stattfindet .....

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!