Sonntag, 8. Dezember 2013

Mir ging ein Licht auf

In der neuen facebook-Bastelgruppe gibt es einige junge Mütter - wie toll für uns Oldies, denn so kriegen wir ab und zu einen der süßen Glatzköpfe zu sehen, die einen anstrahlen oder besser gesagt natürlich die knipsende Muttis. Aber das ist ganz gleich, Hauptsache es wärmt mein Herz. Und eine dieser Muttis hatte sogar noch Zeit, die Gläschen der kleinen Madamme zu verschicken! Guckt mal, was daraus geworden ist:


Es brennt auch noch ... der Prototyp für den Basar des Altenheims nebenan - für den Winter oder aber auch für das nächste Jahr.


Irgendwie kam ich in diesem Jahr nur zum halbwegs normalen Kartenmachen. Ihr wisst ja: Menschen, die im Ruhestand sind, haben nie Zeit! Sonst hätte ich auch für das richtige Innenleben des Windlichts gesorgt, das nicht beim Auspusten folgendes macht ...


Und na klar: die Schleife wird geübt demnächst ... ich habe ja noch viel vor, denn so kam das Paket hier an, diese Massen, guckt mal bitte und staunt:


Jedes Gläschen einzeln liebevollst verpackt! Das war wie beim Rosenkohl putzen. Der Abfallberg wurde immer höher und die Quintessenz immer kleiner.


Und dann kam noch mehr raus als abgesprochen war! Diese jungen Muttis sind einfach unverbesserlich, ich bin jedes Mal vollkommen geplättet.


Liebe Elke, hab den allerherzlichsten Dank, dass Du diese schönen Gläschen nicht weg geworfen hast, sondern sie mir Oldie geschickt hast. Du siehst, sie kehren dorthin zurück, wo dann auch wieder aus Gläschen gegessen wird und machen vielleicht warme Freude! So geht der Kreislauf seinem Ende zu mit dem wesentlichen Unterschied: hier leuchtet ein Licht mehr demnächst.

Advent - der zweite

PS: 

Zwei meiner geschätzten Leserinnen haben sehr beeindruckend meine laienhaften Ideen, wie es im Altenheim zugehen kann, als Kommentare ergänzt, unter anderem mit elektrischen Teelichtern. Vielen herzlichen Dank, liebe Kathleen und liebe Petra und den größten Respekt von mir für eure Arbeit! Ich kann nur hoffen, dass es die Politik endlich schafft, den Pflegerinnen und Pflegern die Vergütung und Anerkennung zukommen zu lassen, die ihnen gebührt!

Meine Anerkennung habt ihr voll und ganz!

Kommentare:

  1. Da hast du dir ja wieder etwas tolles einfallen lassen Lotti.

    Und das mit der Innendeko bekommst du auch noch gebacken. Die Schleife find so wie sie ist auch garnicht schlecht.

    Sind das nicht die 25 Gläschen gewesen die Elke in der einen Gruppe gegen Porto verschenkt hat, wenn ich mich recht erinnere? Schön das du sie bekommen hast. Gläschen sammeln sich nun so langsam auch bei mir an, denn Schlumpfi hat vor kurzem entdeckt das es noch etwas anderes außer Muttermilch gibt.

    Ganz liebe Grüße von Schlumpfi und mir und ganz viel Spaß beim Basteln im Altenheim.

    P.S.: Dort gibt kein Essen aus Gläschen (die müssten dann schon sehr groß sein, hihi) sondern das Essen wird schön püriert und in Schalen gefüllt. Riecht nicht immer besonders gut und sieht auch nicht so appetitlich aus, aber wenn man nicht gerade (wie ich damals) einen Bwohner hat der auch gerne mal spuckt, lässt es sich gut füttern und die Leutchen werden satt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh Mann Kathleen das kenne ich grade nur zu gut .... wie ein Maschinengewehr aber nur bei Brocken ... püriert geht immer prima bei dem und macht ihn auch satt !!!

      Löschen
    2. Oh ja genauso wars bei mir auch, der Opi hat immer die kleinen Stückchen durch die gegend gespuckt, da hieß es nur "In Deckung". Naja und im Sommer wurde ich dann mal mit Tee geduscht...sehr toll das ganze

      Und Meinem Schlumpfi macht es allerdings während des Essens auch sehr viel Spaß, einfach mal mit etwas Brei im Mund loszusprudeln. Sonst macht er das mit seiner Spucke sehr gerne aber Brei ist natürlich besser, hihihi.

      Ganz liebe Grüße

      Löschen
    3. Ihr beiden, liebe Kathlenn und liebe Petra, habt bewundernswert gute Nerven bei diesem schweren Beruf und ich kann nur hoffen, dass ich mal eine friedliche Alte werde ... Und hoffenlich gibt es dann für mich auch so liebevolle Pflegerinnen, wie ihr das mit Sicherheit seid! Respekt, als Pflegerin und als Mutti!

      Lieben Dank und Grüße an Euch goldige Wichte!!!
      Annelotte

      Löschen
    4. Das hast du aber schön geschrieben Lotti.

      Ich war bis August 2012 in einem Alteheim um dort die Leute zu Beschäftigen. Spielen, Vorlesen, Spazierengehen etc. gehörte zu meinen Aufgaben. Was mir auch sehr große Freude bereitet hat. Ich habe in der Zeit aber einmal mehr festgestellt das die Pflege so garnicht mein Ding ist. Das Füttern habe ich gerne mit erledigt aber sämtliche andere Sachen, die in den Pflegeberiech fallen, wollte und durftee ich auch garnicht machen. Da ich das ja auch nicht gelernt habe. Auch wenn es heißt man wächst mit seinen Aufgaben, aber Pflege geht bei mir definitiv nicht.

      Ich habe aber einen Heidenrespekt vor Leuten die das können.
      Mein Freund hat auch Krankenpflgehelfer gelernt und für ihn das kein Thema. Ich bewundere ihn sehr dafür.

      Aber meine Aufgabe als Mutti erfülle ich dafür umso besser, hoffe ich jedenfalls. Schlumpfi ist jedenfalls immer sehr zufrieden und weint sehr selten.

      Wir grüßen Dich ganz lieb Lotti und hoffen dir geht es gut.

      Löschen
  2. Liebe Annelotte, bis zum Altersheim kanns hoffentlich noch warten - bis dahin lass die Lichter leuchten.
    Mit der Zusatzdeko - das kriegst du hin, da bin ich sicher.
    Ich finde es immer irgendwie beruhigend, wenn ich die Sachen nicht so perfekt hin bekomme.
    Das passt doch - weil wir ja alle nicht perfekt sind.
    Also die Schleife - ist gut so - wie sie ist.
    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da magst Du wirklich recht haben - mal wieder, liebe Monika!

      Das Perfekte mag ich auch wirklich in meinen Lebensbeschreibungen wahrlich nicht abgeben. Das macht mir nur Druck und eher Angst. Vielleicht ermutige ich andere Menschen auch eher durch das Nich-Perfekte, einfach zu probieren. Und Übung macht auch bei mir natürlich erst nach langen Fehleversuchen die eventuelle Meisterin - aber in der Regel kann ich nicht so lange abwarten hahahaha!

      Lieben Dank für Deinen Kommentar und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
  3. Liebe Lotta ... dir auch einen schönen 2.Advent (bissel spät sorry) ... mal ein Tipp wie wär es mit LED Teelichtern (sind im Altenheim auch viel sicherer) ???
    Ansonsten finde ich es super nett das du nun für Helligkeit und Atmosphäre sorgst
    LG hellerlittle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein sehr guter Hinweis von Dir und ich habe gerade in der Stadt solche Teelichter besorgt, die mit Batterie leuchten, liebe Petra!

      Ich werde das noch in den Post schreiben und danke Dir wieder einmal sehr herzlich für die Korrektur! Was wäre ich für ein armer Wicht ohne meine geschätzten Leserinnen? Schrecklich!

      Herzlichst liebe Grüße von Annelotte

      Löschen
  4. Die Gläser sehen total schön und liebevoll gestaltet aus und gefallen mir richtig gut liebe Annelotte. Ich finde es auch toll daß wir Frauen uns hier im Net mit Tips und Rat gegenseitug zur Seite stehen, so können wir gemeinsam eine Menge erreichen. Schön daß du mit den Gläschen die alten Leutchen erfreuen willst, gute Idee.
    Alles Liebe und eine schöne Adventszeit
    Oldie Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      das ist alles absolut meine Linie, was Du schreibst, und ich danke Dir für Deinen so freundlichen Kommentar. Er spornt an, weiter zu suchen nach Geschichten, die euch interessieren könnten!

      Herzlichen Dank und Grüße von Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!