Samstag, 1. August 2015

Flüchtender Flamingo

Wie ihr wisst, arbeite ich gerne mit Stempelabdrücken, die ich mit der Schwester Cameo so gut ausschneiden kann, wie es der doppelt so teure Bruder ScanNCut damals nie nicht schaffte. Der Grund dafür ist, dass ich erst rumprobieren muss - ja, meine Lieblingsbeschäftigung! - wo so ein Viech am besten platziert ist. Eine richtige Künstlerin weiß das vorher - ich nicht, also wird probiert. Mein rosa Flamingo sitzt hier am besten:


Aber vor dem Blödsinn liegt die Arbeit, wie auch das Schreiben nicht halb so flott aus den Fingern rinnt, wie ihr es lest. An die Geschichte habe ich mich erinnert, weil Blütenstempel einen zarten Vogel genial verarbeitete, klickt mal hier, aber meine Geschichte ist ziemlich gruselig und wahr! Ich kenne eine Frau, die, wenn sie im Zoo Flamingos auf ihren dünnen Beinchen stehen sieht, immer mit der Vorstellung kämpft, ihnen genau diese brechen zu müssen .... Also wollte ich zur Relativierung dieser schrecklichen Vorstellung irgendetwas machen, um sie los zu werden! Erst mal gestempelt:


Wieder so ein Stempel, der gefühlte hundert Lücken hat, in den die Schwester mit ihrem Messer rein schneiden muss, weil sie nicht anders kann, also alle Lücken mit schwarzem Stift füllen vor dem Schneiden .... Dafür hatte mir die liebe Angela einen Stift geschickt, den ich fast als Amicelli aufgegessen hätte, aber das wäre wieder ein ganz anderer Post!


Dann auf die PixScan-Matte damit und scannen - ich war zu eilig, sonst hätte ich gesehen, dass die rote Schneidelinie auch innen im Vogel rumfuhrwerkte.... kein gutes Zeichen!


Und so kam es auch!


Zum Colorieren-Üben kann ich es trotzdem noch benutzen - gruselig, aber macht nix! Schlimm war nur, dass das Auge mich immer ansah dabei.


Und die Rest von der Matte zu kratzen ist auch nicht pralle!


Zum Piepen komisch - wenn man Humor üben will!


Dafür hat die Schwester die Pfeile mit ausgeschnitten hahahahahahahaha! Schlaue Schwester.


 Und zum Colorieren-Üben gehen die durchaus .... und Holzauge wacht darüber!


Aber ein Viech war unversehrt - von vier Vögeln doch eine gute Ausbeute, oder?


Erst Colorieren und dann Rumschieben auf dem, was ich vorbereitet habe. Und schwupp aufgeklebt. Dann dachte ich, warum ist der nicht im Wasser? Nun klebte er aber schon ...


Irgendetwas muss ihn raus getrieben haben, damit es Sinn macht im Unsinn. Klar, Würmer!


Da würde auch ich ganz genau hinsehen, wenn mir das passieren würde, oh jaaaaa!


Und als ich mit der Karte fertig war, hatte ich nur noch Mitgefühl für diese arme Frau, die solch wunderbaren Vögeln die zarten Beine brechen will. Was muss sie für ein unglücklicher Wurm sein, mit ihren Aggressionen im Bauch .... dann ging es mir besser!

Und nun sage noch jemand, diese Kartenkunst sei zu nix nütze! Mir nützt sie sehr - siehe Flamingos! Ich wünsche euch allen ein sonnig warmes Wochenende, das nicht heiß wird, sondern nur gemütlich warm bleibt ...

Kommentare:

  1. Es war wieder ein köstlicher Schmunzelpost. Wie hab ich gekichert und gekiekst. Wer kommt denn bitte auf so ne blöd Idee einem Flamingo die Beine brechen zu wollen????? *Handvordiestirnklatsch.

    Als ich las, das die Schwester sogar die Pfeile mit ausschneidet, war ich sehr belustigt und überrascht zugleich. Was die so kann, wow. Mit den Pfeilen kannst du bestimmt auch noch was witziges anstellen. Ich gehe nämlich davon aus, das du die auch behalten und nicht entsorgt hast.

    Das du das "Holzauge" zum Schluß noch mit aufgeklebt hast, ist eine sehr tolle Idee. Dann wirkt es gleich noch plastischer. Und da der Flamingo nicht im Wasser sitzt, schaut es so aus, als würde er angesichts der Würmer, über dem Wasser schweben, mit seinem Popöchen, kicher.

    Ein schönes Gedicht hab ich auch noch gefunden:

    FLAMINGO

    Ganz hochkarätig leuchten seine Farben.
    Mit großer Grazie trägt er sein duftig Kleid.
    Die Augen sinken leicht in seine Weichheit.
    Zum Träumen stiehlt man sich nun aus der Zeit.

    Im Sonnenlicht die Schimmer sich aufspalten.
    Glanz-Schauer überlaufen - wie ein Gedicht.
    Sein langer Hals wirkt elegant gehalten.
    Auch die enorme Länge stört ihn nicht.

    Wenn königlich sie aufwärts sich bewegen,
    mit breiten Schwingen vom Boden abheben,
    glaubt man zu fühlen ihren schwebenden Tanz,
    bis langsam sie den Augen sich entziehen
    in einer unnachahmlichen Eleganz.

    Und später einmal sah ich einen Himmel,
    in den Ton ihrer Leuchtkraft gehoben.
    Tupf-Federwolken, wie eine Vision,
    bedächtig-lang hoch droben zerstoben
    und haben mir ein sehnsüchtig Bild
    von ziehenden Träumen gewoben.

    © Renate Tank, 2010

    AntwortenLöschen
  2. Auch Rilke fand die passenden Worte für diese schönen Vögel.

    Die Flamingos
    (Jardin des Plantes, Paris)

    In Spiegelbildern wie von Fragonard
    ist doch von ihrem Weiß und ihrer Röte
    nicht mehr gegeben, als dir einer böte,
    wenn er von seiner Freundin sagt: sie war

    noch sanft von Schlaf. Denn steigen sie ins Grüne
    und stehn, auf rosa Stielen leicht gedreht,
    beisammen, blühend, wie in einem Beet,
    verführen sie verführender als Phryne

    sich selber; bis sie ihres Auges Bleiche
    hinhalsend bergen in der eignen Weiche,
    in welcher Schwarz und Fruchtrot sich versteckt.

    Auf einmal kreischt ein Neid durch die Voliere;
    sie aber haben sich erstaunt gestreckt
    und schreiten einzeln ins Imaginäre.

    Rainer Maria Rilke, 1908

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein toller Kommentar, liebe Kathleen!
      Zwei Gedichte, wirklich schön, denn so zieht der Flamingo größere Kreise als gedacht ... wobei ich es schon sehr bemerkenswert finde, dass überhaupt über ihn geschrieben wird. Und der Könner findet Wortschöpfungen, statt einfach nur zu beschreiben: hinhalsend und Tupf-Federwolken sind solche und das übergreifende Reimen von Rilke ist einfach unbeschreiblich. Danke für die Freude, die Du uns gemacht hast und wieder zur nachtschlafender Zeit. Ach Kathleen, ich wünschte Dir Ruhe und Erholung im Schlaf in der Nacht statt Gedichte, aber schön sind sie doch ohne Ende ...
      Liebste Grüße von Annelotte

      Löschen
    2. Ich hätte auch nicht gedacht, das ich tatsächlich Gedichte zum Flamingo finde, aber wie du siehst...

      Mach dir mal keine Sorgen wegen der Zeit. Ich hatte einen ausgiebigen Mittagschlaf mit Schlumpfi zusammen und somit war das OK. Bin danach aber trotzdem brav ins Bettchen gegangen Mama Lotti.

      Liebe Grüße

      Löschen
    3. ... dann bin ich beruhigt ....

      Löschen
  3. Kein Wunder dass er den Po hebt, bei so viele Würmer, würde ich auch tun :) :) :) :) :) Die Karte ist Dir sehr gut gelungen!!!

    Liebe Grüße
    Irène

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jepp, bei Würmern oder auch Quallen, liebe Irène,
      wäre ich flott weg aus dem Wasser, echt!
      Lieben Dank und Gruß von Annelotte

      Löschen
  4. Moin Annelotte,
    ich hoffe, die Frau hat es bei der Fantasie belassen, und sie ist nicht zu den Vögeln hinmarschiert um ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen. Wobei sie dabei wohl einiges abbekommen hätte, wenn man so den Schnabel betrachtet. Damit können die bestimmt im Notfall hacken.
    Amicelli... Ja, die Verwechslungsgefahr mit einem Stift ist schon groß, besonders wenn man wie ein Bär beim Lachsfang über den wehrlosen Amicellivorrat herfällt, da kann einem schon einmal ein Stift unterkommen *gacker*
    Da musst du dir wohl ein paar Griff-Tests merken:
    rund, länglich, Durchmesser 1 - 2 cm: Amicelli oder Edding?
    Grifftest lässt es knistern = Amicelli. Nur 1 cm Durchmesser, fest im Griff = Edding, nicht essen.
    Quadratisch, im der Sonne weich, lässt sich zerknicken = Mini-Ritter Sport.
    Lässt sich nicht zerknicken und/oder ist nicht weich = Radiergummi, nicht essen!
    Am besten genießt du entweder basteln oder schlickern. Sonst kannst du dich hinterher gar nicht mehr an den Genuss des Schlickerkrams erinnern, das wäre doch eine arge Verschwendung.
    Und du läufst Gefahr, deine Bastelarbeit durch Schokoflecken oder Süßigkeiten-Kleber zu versauen. Wie schade wäre das!
    Toll finde ich bei dem "falsch" geschnittenen Flamingo übrigens die Augenlöcher. "Da sind ihm vor Schreck die Augen aus dem Kopf gefallen" - endlich weiß ich, dass es das wirklich gibt :-)
    Da kannst du bestimmt winzige Wackelaugen von hinten dagegenkleben, und dann sieht es aus wie echte Augen. Die Pfeile sind auch klasse! Die Schwester kann leider nicht mitdenken. Ansonsten ist sie schon ein klasse "Mädel" *g*
    Liebe Grüße von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahahaha - wunderbar, Deine Tests, liebe Tina,
      die Du da vorschlägst, ich lach mich weg! Ich habe noch einen für uns: weich und wabbelig - Fruchtgummis aus Angelas Tüte statt Radiergummi, der bei mir nämlich auch weich und wabbelig ist und deshalb schlecht radiert hahahahahahahaha. Vielleicht sollte ich das Radieren mal mit Angelas Fruchtgummiteilchen probieren? Vielleicht SIND es gar keine Fruchtgummiteilchen, die man essen kann und ich weiß jetzt, warum der Magen muckt? Dann habe ich ja die Radiergummis gefuttert ....
      Und ja, ich habe über die falsch geschnittenen Teile sehr gelacht und überlegt, ob ich aus dem fehlenden Bein einen Post mache, aber dann wären Behinderte sauer - wollte ich dann doch lieber nicht riskieren. So beließ ich es beim Zeigen hahahahahahaha und der Fantasie jeder Bastlerin selbst!
      Danke für Deine Test-Vorschläge für künftige Geschenke-Orgien und liebe Grüße zum Wochenbeginn sendet Dir Annelotte

      Löschen
  5. hahahaha....die Karte und das Motiv ist ja lustig.....
    LG
    Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jepp - finde ich auch! Manche Stempel muss ich einfach haben grins ....
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!