Dienstag, 19. Juli 2016

Der Notcher

Es gibt ein Werkzeug, das mich reizte, seit ich damit eine Karte geschickt bekam. Als der gebraucht in einer Facebook-Gruppe angeboten wurde, habe ich nach ihm gesucht. Wie gut, denn er wurde nicht zum Gebrauchtpreis, sondern zum Neupreis vertickert. Guckt mal, wie der eigentlich zu benutzen ist:


Nicht mit mir! Ich kaufte den Notcher in Amiland, billiger als hier und zwar inclusive des Portos, klickt hier, und das kam dabei raus, ein Erstversuch allerdings.


Als Karte nahm ich wieder die kleinen, fertigen Kärtchen von Tchibo, die ich so gerne verarbeite:


Aber was für ein Gefummel, die Notches = Kerbe an die richtige Stelle zu bringen .... viele Fehlversuche waren nötig, bis es so wurde, wie ich es haben wollte ....


Es gibt nämlich zwei Richtungen und natürlich nimmt man die falsche, wenn man beginnt - oder besser: ICH nahm die falsche, DU wirst es gleich richtig machen grins!


Es ist sehr schnell passiert, falsch zu stanzen, also habe ich mir erst mal die Mitte angezeichnet.


Jetzt gelingt das Positionieren leichter und du kannst mit diesem Stanzer, der eigentlich nur zum Verschließen von Briefumschlägen gedacht ist, Schlitze in eine Karte stanzen. Gewußt wie ist es ja immer leicht und hinterher sind alle klüger, selbst ich! Die gelben Marken helfen zusätzlich!


Dann gelingen auch Notches in Karten - meistens jedenfalls, mit etwas Übung! Und die Karten dürfen auch gerne schöner sein als meine hahaha!


Wer will schon einen Wurm geschenkt? Na klar, nur ein Vogel!


Aber einem geschenkten Barsch, schaut man bekanntlich nicht in die Kiemen, pflegte mein Vati zu sagen und lachte selbst am lautesten - wir Kinder kannten den Witz ja und waren gut erzogen. Nie hätten wir auf Barsch Arsch gereimt. Nie!

Kommentare:

  1. Liebe Annelotte,

    ich finds toll, dass Du an Teile erinnerst, die ich schon vergessen hatte. Der Notcher ist wirklich sehr nützlich, wenn man denn erst mal damit umgehen kann *lach*. Meine ersten Versuche landeten auch alle im Rundordner, weil der Abstand zu dicht oder zu weit war, die falsche Seite gestanzt wurde etc. Und es hat ein Weilchen gedauert, bis ich über den Abfall lachen konnte. Ich finde diese Bogen sehr praktisch, vor allem weil man sie frei in die Landschaft stanzen kann. Die Erinnerung macht mir Lust auf Pergamentkarten. Die kann man schlecht unsichtbar aufkleben, aber in jede Ecke der Karte einen Bogen gestanzt, kann man sie gut einstecken. Ich denke auch an Lesezeichen, Gutscheine, Geldscheine, Geschenkboxen o.ä. Auf jeden Fall werde ich mal in die Tiefen meiner Bastelkisten steigen und das Teil ans Licht holen. Und dann sehen wir weiter :-)
    Im Moment ärgere ich mich über meine Papermania Mini Pigment Ink Pads, die Hälfte ist ganz trocken, der Rest... naja... Hat jemand einen Tipp für mich, ob und wie ich die wieder in Gange kriege? Das wäre toll.

    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist DIE Idee, liebe Ingrid!
      Endlich eine Lösung für Pergamentkarten. Darauf war ich noch gar nicht gekommen. Muss ich unbedingt gleich im Post ergänzen - herzlichen Dank für den wertvollen Tipp.
      Und zu den Stempelkissen kann ich mich nur outen, dass ich keinen besseren Tipp habe als Monika. Bei mir sind die in einem Käastchen nebeneinander gelagert (Tim Holtz hat diese Blechcontainer, zwei habe ich noch zum Vertickern, ich suche mal die links raus) und mit zweidreivier Tropfen Wasser kann man sie wieder pushen, aber da es neue Kissen sind, ist das ziemlich ärgerlich und kann reklamiert werden!
      Lieben Gruß und nochmals Dank für den Tipp von Annelotte

      Löschen
    2. Moin Ingrid,

      Pigmenttintenkissen kann man am besten wiederbeleben, in dem man einen oder zwei Tropfen Glycerin mit der Rückseite eines Teelöffels in das Kissen einarbeitet.
      Man erkennt sie daran, dass sie "ewig" zum Trocknen brauchen - und mit Wasser eher nicht reagieren. Man kann die Farbe also nicht zum "aquarellieren" nehmen.

      Aber zunächst einmal ist eine Reklamation fällig, denn der Kunde kann ja nichts dafür, wenn der Verkäufer die Teile jahrelang im Lager liegen hat - oder was auch immer dort damit passiert ist.

      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    3. Hilfe liebe Tina, wo kriege ich denn nun wieder zwei Tropfen Glycerin her? Ich glaub, ich bin doch zu doof zum Stempeln. Reklamiert habe ich schon, neue Kissen sind unterwegs. Mit Wasser hab ich es schon versucht, hat ordentlich geschäumt *lach*. Kann also nicht richtig sein. Zumindest kann ich jetzt Ränder mit den runden Schaumgummifutzeln einfärben. Wozu das gut sein soll, weiß ich noch nicht, kriege ich aber auch noch raus. Und jetzt gehe ich mich schlau machen, wo ich Glycerin herkriege :-)

      Liebe Grüße
      Ingrid

      Löschen
    4. Hallo Ingrid,

      du kannst eine kleine Menge in der Apotheke kaufen. Manchmal haben auch Drogerien oder Bioläden Glycerin, weil man es für die Herstellung Cremes und so benutzen kann. Oder man bekommt es über amazon.

      Du kannst es nicht nur zum Wiederbeleben von Tintenkissen benutzen, sondern auch um Seifenblasen ein bisschen haltbarer zu machen, oder in Fondant.
      Und ich habe gehört, dass man damit die Badezimmerspiegel dünn einreiben soll damit sie nicht anlaufen.

      Ich habe es benutzt, um mir eine "Gelli-Plate" zu herzustellen - diese wabbelige Platte die man mit Acrylfarbe beschmiert umd damit zu drucken.

      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    5. .... wenn wir unsere liebe TINA nicht hätten, wären wir hier echt aufgeschmissen! Allein für den Badezimmerspiegel musste ich so herzhaft lachen hahahahahahahahaha
      DANKE!

      Löschen
  2. Liebe Annelotte,
    Schönheit ist relativ und, wie alles im realen Leben, vergänglich.
    Deine Karten sind mit Witz und Humor gemacht und daher unverwechselbar.
    Der Notcher ist ein guter Tipp und vielseitig einsetzbar (Danke Ingrid).
    Ink Pads bewahre ich umgedreht auf, das hilft - bei wasserlöslicher Farbe hilft auch etwas befeuchten...
    Ich hoffe, es hat noch jemand bessere Tipps.
    Liebe Grüße von der Frankfurt-Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Monika, für Deine Tipps. Das blöde ist nur, ich habe sie ja frisch bestellt, sie sollen langsam trocknen und für Embossing geeignet sein. Sind die dann auch wasserlöslich? Keine Ahnung, wie kriegt man das raus? Sorry Annelotte, Thema verfehlt, 6, setzen :-)
      Beim Notcher habe ich noch festgestellt, dass der lieber etwas festeres Papier mag. Dünnes reißt schnell an der falschen Stelle. Da ich mit den Händen nicht mehr so gut zu Fuß bin, muss ich beim Stanzen auch schon mal den Hacken zweckentfremden. Das darf mir dann aber möglichst nicht in der Nacht einfallen, könnten die Mieter unter uns übel nehmen *lach*.

      Liebe Grüße
      Ingrid

      Löschen
    2. oh ja, vergänglich vor allen Dingen, liebe Monika,
      das vergessen viele Menschen, die sich so viel Mühe geben. Aber danke für den Trost. Es ist in der Tat so, dass wenig Bastlerinnen lustige Karten machen können und so bleibe ich sowieso dabei, denn sie entsprechen ganz und gar mir, genau so, wie ich sie mache!
      Und zu den Stempelkisschen kann ich mich Dir nur anschließen. Besser wüsste ich es jetzt auch nicht. Es gibt von Tim Holtz eine "Reinker" zu kaufen, aber ob der aus mehr als nur Wasser besteht, weiß ich natürlich auch nicht ....
      Lieben Dank und herzlichste Grüße von Annelotte

      Löschen
    3. Ja, liebe Ingrid,
      manche sind wasserlöslich - muss aber drauf stehen. Die meisten zum Embossen geeigneten aber sind es nicht. Aber egal, Du hast ein Recht auf fehlerfreie Ware! Reklamieren solltest Du in jedem Fall!!! Und Thema verfehlt? Niemals. Ich bin ja keine Deutschlehrerin ....
      Und bei dünnem Papier nehme ich übrigens eine Unterlage, also ganz normales Koperpapier drunter und schon klappt´s Stanzen auch mit dünnem Papier und ohne Füße hahahahahaha!
      Lieben Gruß und vergiss nicht: REKLAMIEREN!
      Annelotte

      Löschen
  3. hi Annelotte
    bei dir lernt man nie aus, von dem Nochers hab i ja noch nie was ghört, und Dankschön für den Link, denn i glaub des muß Frau brauchen "hihi"
    und dei Kärtchen gfällt mir a wieda sehr gut, da muß man einfach schmunzeln ob ma mog oda a ned
    liebe Annelotte
    i wünsch dir no an schönen Tag
    glg anna de Urlauberin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Anna,
      auch ich habe vor 5 Jahren gedacht, das Kartenbasteln zu lernen ginge ratzfatz und hätte sich schnell erschöpft .... vor fünf Jahren! Und seitdem lerne ich auch immer noch dazu und finde Techniken, die ich probieren möchte. Zum Glück, kann ich nur sagen. Mit meinem Lernen hängt ja auch das Bloggen und Teilen für euch zusammen und darauf möchte ich mittlerweile gar nicht mehr verzichten. Der Dialog ist einfach anregend und schön. Danke auch Dir dafür!
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  4. Bist du verrückt, einfach so den Notcher zu verlinken? So schamlos? Dir ist schon klar das ich den nach diesem Post haben muss, ja?

    Der ist ja aecht genial. Anfangs dacht ich wohl, püüüh, brauchste nich. Aber nach deinem Beitrag hier...MUSS Frau den einfach haben. Für den Preis Top.

    Das Kärtchen ist auch ganz toll geworden. Zum Piepen.

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, liebe Kathleen,
      ein bisschen verrückt muss man schon sein hahahahaha, aber lieber verrückt als blöd, denn das Erste macht Spaß und das Zweitet tut weh, also ist es doch leicht, zu wählen hahahahahaha
      Liebe Grüße von Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!