Sonntag, 25. Dezember 2016

Weihnachtsdank

Ihr glaubt nicht, was für ein tolles Weihnachtsfest man auch allein erleben kann, echt jetzt! Ohne Baum, ohne Kind und Enkel, aber mit gaaaaaaaanz vielen Karten und Wünschen und Gebasteltem, was in einen Umschlag passte, mit Do-It-Yourself-Schweinen, Sternen, Gebackenem, Gestricktem von einer Freundin, die kaum die Hande bewegen kann - also wirklich - und zuletzt noch Worte, - ein Handwerker bedankt sich, für mich arbeiten zu dürfen! - die mich dann doch heulen ließen, was ich durch fehlende Päckchen vermeiden wollte! So hatte ich das schönste Fest ever and ever! Ein völlig überraschender Anruf läutete es ein, ein Stück selbstgebackenen Stollen und Trüffelleckereien, ein toller Kalender und ein Buch zum richtigen Lesen trieben es voran und dann kamen noch in der Nacht folgende Worte auf meinen Läppi:

Ich mag Deinen Blog sehr und freue mich immer über die Anregungen, die Du gibst; Du läßt uns mit und an Dir lernen - es ist immer köstlich, wie Du bei Deinen Bastelprojekten kleine Mißerfolge so humorvoll schilderst und dann letztendlich zeigst, wie sich dann doch der gewünschte Effekt und Erfolg herbeizaubern lassen. Hoffentlich magst Du diesen Blog noch lange weiter betreiben, es ist mir immer ein Vergnügen, bei Dir zu schmökern, Dein Blog ist mir eine wunderbare Bereicherung beim Basteln.

Liebe Annelotte, ich wünsche Dir einen schönen Heiligabend, an dem Du zwar allein bist, aber Dich hoffentlich nicht allein fühlst.


Wer sollte da nicht glücklich sein in der heiligen Nacht? Ich bin es und zwar sowas von! Ich werde, wenn es wieder hell ist, alles knipsen und euch zeigen und vielleicht könnt ihr dann einen Teil meiner Freude auch spüren. Es sind nicht die großen Geschenke, die das Glück bringen, es sind die kleinen Karten und Worte, die mein Herz wärmen und mich so zufrieden hier sitzen lassen. Ich weiß, Internet ist eine virtuelle Welt, aber hey, wer sagt denn, dass sich dahinter nicht reelle Menschen mit reellen Herzen und Wünschen und Wollen verbergen? Hier auf meinem kleinen Blog ist es so, genau so!

Ich bin euch allen tief dankbar. Es war seit langen Jahren eines der schönsten Weihnachten und das wegen euch, ihr lieben Leserinnen und Freundinnen. Die Welt ist nicht so schlecht, wie man sie manches Mal empfindet, wenn es Menschen wie ihr gibt, die einfach nur eine Freude machen wollen - wenn man sie lässt grins. Ich werde das demnächst beherzigen, dass einige von euch mit Bedauern etwas nicht geschickt haben hahahahahaha - ihr nun wieder - und auf Sonne zum Knipsen warten. Alles wird und ist gut, wenn man nicht einsam ist, sondern nur allein. Danke für alles!

Kommentare:

  1. Liebe Annelotte!
    Ich wünsche Dir wünderschöne Weihnachtstage. Als treue Leserin habe ich Dir zu danken für Deine Inspirationen, Produktvergleiche und feministische Sicht auf die Welt. Es freut mich das Du an solchen Tagen nicht verzweifelst, manchmal habe ich an solchen Tagen mit bockenden Töchtern auch so meine Mühe.
    Fühle Dich umarmt
    Liebe Grüße aus Bayern sendet Dir Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh liebe, liebe Sabine,
      bitte nicht verzweifeln! Diese Art von Töchtern können die Pest sein, ich weiß das, aber ich weiß auch, dass ich meine Tochter in dem Glauben gelassen habe, mir alles bieten zu können, weil ich sie unendlich liebe. DAS WAR FALSCH! Ich liebe sie zwar unendlich, aber ich habe Grenzen! Spät erkannt, aber nicht zu spät, um mich zu schützen vor Respektlosigkeit. Ich mache mich selbst nicht mehr zum Deppen, weil ich bedürftig bin, auch von ihr gut behandelt zu werden, aber ich lasse mich auch nicht mehr ausnutzen. Keine Mutter muss immer nur Gebende sein. Verzweifle nicht und schenke DIR SELBST ACHTUNG - vielleicht kommen eines Tages solche Töchter auch auf den Trichter, dass Du es verdient hast! Sei getröstet von Annelotte

      Löschen
  2. Katrin aus dem Erzgebirge25. Dezember 2016 um 14:57

    Ich wünsche dir liebe Annelotte auch ein schönes Fest. Manchmal ist allein auch nicht die schlechteste Wahl, es gibt genügend Familien bei denen es zu Weihnachten kracht. So bist du in guter Gesellschaft und nur physisch allein. Denn in Gedanken sind gaaaaaanz viele bei dir.
    Du hast recht wenn du sagst das man sich nicht alles bieten lassen muss und schade, daß es viele probieren und Grenzen überschreiten und Dinge sagen und tun, die man nicht wieder rückgängig machen kann. Aber irgendwann erkennt auch der letzte Esel was er falsch gemacht hat.
    Erfreue dich an deinen Briefen und Geschenken und an Menschen die dich mögen und schätzen.
    Ganz liebe Grüsse aus dem verregneten Erzgebirge.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja, wie recht Du hast mit dem Krachen in Familien!
      Das kenne ich noch von früher und vermisse es kein bisschen. Und ich fühle mich wirklich sehr zufrieden mit meinem Leben, das mit geschenkt wurde und das ich genieße, selbst allein zu sein ist nicht schlimm, denn ich habe so viel zu tun! Solange man gesund ist, kann man alles wuppen! Selbst auf die Erkenntnisse von Eseln zu warten hahahahahahahaha. Ich bin beschenkt mit Menschen um mich herum in naher und weiter Ferne, die mir einfach liebe Worte senden und das ist mehr, als ich oft verkraften kann und dann bin ich sehr berührt. Sind einfach tolle Menschen hier auf dem Blog versammelt und die bedeuten nicht nur mir viel, wie ich von den Mails weiß, die mir "stille Leserinnen" schicken. Sie freuen sich auch an Menschen wie Dir! Danke, dass Du da bist mit Deinem Einfühlungsvermögen. Hab noch einen schönen zweiten Feiertag mit gesunden Kindern und friedlichen Erwachsenen wünscht Dir Annelotte

      Löschen
  3. Hallo Annelotte,
    nun kriegst DU noch 'nen Gruß von Katrin vom Bodensee...hier auch alles grau, aber für ein paar Minuten kam doch die Sonne hervor.
    Weihnachten nun fast wieder geschafft, waren an Heilig Abend auch das erste Mal ohne Kind...sie kam am ersten Feiertag...dennoch war ich sehr emotional geladen...heißt...sehr am Wasser gebaut....mein Mann verstand es nicht, Männer halt, oder?
    Wie schön dennoch, dass viele an Dich dachten und Dir damit eine Freude machten, so soll's doch sein.
    In diesem Sinne
    liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh weh, liebe Katrin,
      das erste Mal ist es am schwersten. Aber ich kann Dir verlässlich sagen, dass man es übt und dass es von Jahr zu Jahr leichter werden wird, selbst mit einem Mann, der das nicht schnallt, wie es einem geht! Ich habe jetzt fast 20 Jahre auf dem Buckel und dieses Jahr war es dank einiger Randbedingungen sehr einfach und kein bisschen schwer. Wie heißt es so nett: Übung macht die Meisterin und Du hast ja den Vorteil, dass sie am Tag danach erschien ... geht Dir also richtig gut, meine Liebe! Ich gönne es Dir von Herzen, kann aber auch den Schmerz verstehen. Veränderungen sind das Leben und nicht immer schmecken sie uns ....
      Liebe Grüße und Freude am Neuen wünscht Dir Annelotte

      Löschen
  4. Hallo Annelotte,
    ich denke, es ist besser, Weihnachten - oder sonstige Tage - allein zu verbringen, als mit Menschen, die einen nicht wertschätzen. Allein kann ich den Tag so gestalten, wie es mir beliebt. Ich "muss" nicht für Leute kochen, die womöglich am Gekochten herummäkeln und/oder nicht eine Hand rühren, um mir zu helfen. "Wo bleibst du denn, wir wollen Kaffee trinken" und derartige "sorgenvolle" Fragen - bah, da vermisse ich gar nichts!

    Wenn ich allerdings über Weihnachten keinen Internetzugang gehabt hätte, wäre das doch nicht so schön gewesen *g*

    Übrigens glaube ich nicht, das Männer "alles unberührt wegstecken". Man muss nur nicht unbedingt heulen, um zu zeigen, dass einen Etwas berührt *g*

    Jetzt, da ich lese dass sich "deine Leute" nicht an die Vorgabe gehalten haben, komme ich mir richtig ein bisschen blöd vor *grummel* Naja, immerhin macht mich das verlässlich *gacker*

    Nu muss ich mal gucken gehen, was du sonst noch gepostet hast ;-)
    Ganz liebe Grüße von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh jaaaa, wie recht Du hast, liebste Tina!
      Mir schmeckt mein Gekochtes auch besser, wenn niemand sagt, wie er oder sie es lieber haben würde. Mir schmeckts meistens gut genug ... und auch beim www stimme ich Dir zu! DAS wäre wirklich schlimm für mich, schlimmer als kein Fernsehen - und das will was heißen hahahahahaha!
      Und versprochen, nächstes Jahr gibt es keine derartigen Bitten, vielleicht die Beschränkung auf Briefformat oder so. Ich muss wirklich lernen, etwas anzunehmen, ohne gleich in schlechtes Gewissen zu verfallen, aber DU solltest das auch tun und Dir nicht blöd vorkommen, befolgt zu haben, was ich mir wünschte. Wenn ich an die vorigen Feste denke, wo ich mit Bergen von Sachen da saß und heulte, dann ist es mir so lieber, wirklich!
      Lieben Dank und Gruß von Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!