Samstag, 11. April 2015

Chameleons bezaubern - wenigstens mich :-)

Während ich mich nach einem wunderbaren Sonnen-Radfahr-Vormittag, einem leckeren Essen und dem hinterher unbedingt genossenen Mittagspäuschen anschließend mit den Stiften beschäftigte, kullerten die reizendsten Kommentare über mich und zeigten mir, dass alles, alles gut ist. Ich wurde richtiggehend beflügelt, denn es sind in der Tat die auch inzwischen untereinander verwobenen Kommentatorinnen, die das Ganze hier so nett machen. Deshalb sage ich immer: es ist eben nicht mein Blog, sondern unserer und ihr seid ein wesentlicher Motor zu meinen Experimenten. So denn:


Hier liegt eine kleine Auswahl meiner Stifte - noch nichts Besonderes, gell? Aber ausgezogen sehen sie schon anders aus hahahahahaha! Und dann ist der Chameleon-Marker auch nicht mehr ganz so unhandlich lang, sondern im Gegenteil echt knuffig zu halten, sogar knuffiger als die Marker der Firma!


Bei dem zweiten und dritten Stift von oben könnt ihr sehen, dass sowohl der Copic Ciao als auch der Touch-Marker dicke Filzstift-Spitzen haben und eine Pinselspitze, aber eben keine ganz feine, feste Spitze, die ich für meine Futzelteilchen aber unbedingt brauche!


Nun, fangen wir mal an. Am besten mit dem Produkt-Video, das ziemlich gut zeigt, wie man mit den Chameleon-Markern arbeitet.



Man denkt sich aus, wo der "Schatten" sitzen soll und legt los. Zuerst setzt man den oberen Teil, also den Tank mit der Blenderflüssigkeit auf die Spitze des Pinsels. Dadurch läuft die Blenderflüssigkeit vom Tank in den Marker rein und zwar je länger ihr ihn senkrecht haltet, desto mehr Flüssigkeit. Man kann nix verkehrt machen: alles rastet an der richtigen Stelle ein - nur Warten muss man können und genau das ist für Ungeduldige, die sich als Solche kennen, schon ätzend, denke ich. Für mich aber, die Zeit hat, kein Problem ... gut zum Planen, was anschließend passieren soll!


Und dann geht es weiter. Wie ihr sehen könnt, kommt die Farbe, die durch den Blender verdünnt wurde, recht schnell wieder. Drei Blättchen und leer isses. Dann geht das Ganze von vorne los: Tank auf Spitze und Warten ...


Wennste zu kurz gewartet hast, ist die Farbe zu schnell wieder da - geschieht mir recht, hätte geduldiger sein können, war ich aber nicht hahahahaha! Aber die zwei Blättchen sind ja mehr Fläche als die drei oben ....


Das kann schon mal bei so einem Motiv nervig sein, aber auch meditativ entspannend und da du alles auch immer wieder übermalen kannst, geht eigentlich nichts richtig schief - mögen echte Künstler mir meine Unbedarftheit an dieser Stelle verzeihen, aber ich war zufrieden. Und zwischendurch wieder ein Loblied auf die Cameo - Bruder-Plotter, warum hat Mann dich bloß erschaffen? Du warst so unnötig!


Und noch besser klappt die zarte Farbe, einfach, weil sie nicht so doll verdünnt werden muss, um zart und pastellig auszusehen, na klar.


Da sind dann schon recht ordentliche Farbübergänge drin. Aber sicher ist auch das noch zu optimieren, logisch, aber um ehrlich zu sein habe ich das mit Wasser und den Markern von dieser Firma nie so hinbekommen wie jetzt mit den Alkohol-Markern und zwar egal, welches Papier ich nahm. Der blödste Nachteil war für mich auch immer die Welligkeit des Papiers danach, mit dem die Cameo sich quälte und ich bügel nicht so gern ...


Also ich bereue nichts. Alkohol-Marker haben zudem den Vorteil, dass sich die Farbe schnell in den Karton einsaugt, man also ein Motiv, auch ein größeres wie dieses (es ist ca. 10 cm lang - mit Stängel grins), letztlich ratzfatz bemalen kann, wenn, ja wenn man nicht immer wieder warten muss, um den helleren Farbton zu erzeugen. Dafür hat man alles in einem auch noch nachfüllbaren Stift und nicht drei oder mehr davon in den Händen.

Übrigens sind auch die Spitzen separat zu erwerben und diese lagen dem Set, das ich kaufte, bei:


Ich vermute mal, ich werde noch viel Probieren mit den Stiften, aber ich wollte euch nicht so lange warten lassen. Einige der Farben, die ich im vorigen Post zeigte, finde ich sehr amerikanisch grell, aber so ist das bei Sets: nicht alles, was man da kauft, gefällt einem. Aber nach meiner Erfahrung brauche ich immer ausgerechnet den Stift, den ich gerade eben nicht habe. So habe ich nach einigen ebay-Verkäufen gleich mal die heimische Wirtschaft zum Florieren gebracht und aus dem Vollen schöpfen zu können, das ist schon ein Luxus, für den ich dankbar bin. Dafür hatte ich keine (in Worten: keine) Ostereier gekauft hahahahahahahaha!

Habt einen guten Sonntag. Da es bei uns regnet, werde ich mich jetzt in meinen Sessel trollen und den Spiegel lesen. Macht es euch auch gemütlich, heute und morgen und überhaupt ... und unterhaltet euch schön - ich antworte erst morgen, aber darauf freue ich mich jetzt schon!

PS: 
Die liebe Tina und die liebe Katrin haben Recherchen vom Feinsten angestellt und in den Kommentaren beschrieben. Es lohnt sich sehr, auch vom Spaß her, diese zu lesen! Herzlichsten Dank ihr beiden!

Und gerade kommt die Vorankündigung von Jacobi (klick hier), dass es die Chameleons auch demnächst als Einzelstifte zu kaufen geben wird ...

Kommentare:

  1. Hallo Annelotte,

    noch ein Post? Du bist ja heute wieder unermüdlich! Mich freut es natürlich, hahaha.

    Oh je, ich befürchte, ich werde die Stifte wohl doch wieder von meiner Wunschliste streichen müssen.
    Die handliche Größe überzeugt mich sehr, auch die unterschiedlichen Spitzen finde ich toll.

    Aaaaber, mein zweiter Vorname ist UNGEDULD!!! Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie ich mit einer großen inneren Unruhe darauf lauere, dass die Bleiche genügend Menge an den Marker abgegeben hat und ich endlich weiterarbeiten kann. Und das bei JEDEM Blütenblatt?? Vielleicht mache ich aber auch einen Denkfehler und sollte lieber abwarten, bis du näher darauf eingehst.

    Mir gefiel die Vorstellung, dass ich für verschiedene Farbnuancen nur EINEN Stift (und eben dieses Bleichmittel) benötige und nicht für zum Beispiel fünf unterschiedliche Blautöne auch fünf Marker, die ja dann auch wieder aufbewahrt (und gekauft!) werden müssen.

    Gerade überlege ich mir, dass das aber auch von Nachteil sein könnte. Wenn ich nämlich genau DIESEN EINEN Blauton benötige, für eine größere Fläche, dann wird es wahrscheinlich nur äußerst schwierig möglich sein, die exakte Dosierung der Bleiche abzuschätzen... Und wie lange werde ich dann mit genau DIESEM Blauton colorieren - oder wie in meinem Fall eher laienhaft AUSMALEN - können, bis die Bleiche nachlässt und der nächst dunklere Farbton abgegeben wird? Hm, Fragen über Fragen tun sich für mich auf.

    Es bleibt spannend und ich freue mich darauf, hier bald Aufklärung zu erhalten! :-)

    Jetzt genieße erst einmal den Abend und den hoffentlich wieder warmen und trockenen Sonntag, liebe Annelotte.

    Nochmals viele Grüße sendet dir Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS habe ich mir schon gedacht, liebe Katrin,
      als ich es schrieb, denn das ist wirklich ein Nachteil, dass man mindestens 15 Sekunden die Bleiche einfüllen muss, bei dunklen Farben auch mal länger. Da ich aber so unsicher bin, wo die neue Farbe überhaupt hinkommen soll, brauche ich die Sekunden grins - da sind geübtere Coloriererinnen natürlich schneller. Und nein - bei jedem Blatt ist das nicht nötig. Ich habe beim ersten Bild die ersten drei Blätter gemalt und auch dieses Nichts an Farbe mitgezeigt. Es ist zum Knipsen etwas schwerer. Aber wenn Du nur 5 Sekunden Bleiche einfüllst, geht es natürlich auch. Du fängst dann eben mit der dunkleren Farbe an. Das wollte ich im nächsten Post zeigen, Du Liebe hahahahahahaha. Musst also noch warten! Und das Dir grins!
      Und ja, dass man eben nicht mehrere Stifte braucht, finde ich immer noch geil, echt, denn Du hast nicht dauernd Kappen runter und Kappen rauf zu machen. Mir fällt das schwer - Arthrose auch in den Händen. Aber das mit dem einen Blauton, das kann man auch hinkriegen. Man malt einfach auf einem Stück Extrapappe so lange, bis er da ist. Bei dunklen Tönen geht das schneller als bei hellen, dass die Bleiche überwaschen wird vom eigentlichen Farbton. Ich mache es so, dass ich mich befreie von dem einen Ton, denn ich male dann halt noch mal drüber. Ist ja nicht so dramatisch in meinen Augen. Bei dem kleinen Eulchen habe ich sogar nur mit einem Stift coloriert und zwar in Vollton ohne Bleiche. War zu klein für Bleiche, ging aber auch gut und ohne Übergänge, die sichtbar machen, wo ich drei Mal drüber ging mit dem Stift. Muss ich noch mal besser knipsen.
      Siehste, so habe ich immer neue Aufgaben. Wird mit euch nie langweilig hahahahahahaha!
      Hab auch einen ruhigen Sonntag und vielleicht sollte ich Dir mal einen Stift schicken zum gucken?
      Mach ich gern, auch in blau!
      Liebste Grüße von Annelotte - habe ich Deine Adresse???

      Löschen
  2. Hahaha, ich werde mich gerne in Geduld üben und auf deinen nächsten Post freuen, der sicherlich viele meiner Fragen beantworten und meine noch immer vorhandene Neugier stillen wird. Obwohl ich mir, ehrlich gesagt, inzwischen noch schwerer vorstellen kann, dass man Zeit und Raum während des Colorierens vergessen und dabei entspannen kann. Soll's ja angeblich geben... Hm, vielleicht überzeugst du mich ja noch?!

    Nochmals liebe Grüße und einen entspannten Abend wünscht dir Katrin

    P.S. Liebsten Dank für dein großzügiges Angebot, Annelotte. Allerdings gehöre ich zu der Sorte Menschen, die nur seeehr schwer etwas annehmen kann, auch wenn es nur leihweise ist. Blöd, ich weiß.
    Aber ich verfüge über eine große Portion Vorstellungsvermögen! Daher werden deine hier gezeigten und detailreich beschriebenen "Gehversuche" mit den Stiften mir völlig ausreichen, um mir ein abschließendes Urteil bilden zu können. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahahahahaha - DER Knüller des Vormittags! Katrin übt sich in Geduld hahahahahahaha - sorry, das musste mal raus, liebe Katrin! Es sind doch nur 15 Sekunden - da kannst nicht mal aufs Klo, so kurz ist das! Aber ich denke, schneller geht es sicher mit mehreren Stiften für Dich und ich werde mich mal sputen, weiter zu posten. Heute kommt allerdings meine neue Waschmaschine ... und die lange liegengebliebene Wäsche schreit nach Sauberkeit, Du verstehst?
      Trotzdem herzlichen Dank für den Versuch, Geduld zu üben grinsegrinsgacker und liebste Grüße von Annelotte

      Löschen
    2. Ja, ja, auf Kosten Anderer lacht es sich doch immer am leichtesten, tststs.

      NUR 15 Sekunden? Bei Zweigen mit mindestens 50 Blüten sind das...?? Na, auf jeden Fall zu viele Toilettengänge (die deutlich erhöhte Wasserrechnung müsste ich ja dann schließlich auf die Stifte und deren Kaufpreis umschlagen). ;-)

      Meinem Wäscheberg geht es heute auch an den Kragen. Das tolle Wetter wird ausgenutzt! Die Bettwäsche flattert bereits im Wind und die nächste Wäsche rumpelt gerade in der Maschine.
      Mit neuer Waschmaschine wird das doch gleich noch mal so viel Spaß machen, Annelotte (SCHERZ!).

      Dir einen schönen Wochenbeginn und liebe Grüße von der "geduldigen" Katrin :-))

      Löschen
    3. Nein, liebe Katrin,
      das war kein Scherz: meine neue wäscht sogar mit Musik! Daraus MUSS ich einen Post machen, so komisch finde ich meine neue Japanerin ....
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  3. Sie an, da hast du gleich noch so einen interessanten Post hinterher geschoben. Wenn du so weiter machst, dann lasse ich mich noch bekehren und kaufe mir solche Sttifte, hahahaha, und auch noch Stempel dazu.

    Liebe Sonntagsgrüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man MUSS sie nicht haben, liebe Kathleen,
      vor allem, wenn man am Stempeln nicht so viel Spaß hat. Ich habe sie gebraucht, weil die Polychromos immer einen Rand machten durch das Babyöl und man so dolle aufdrücken muss, was meinen Arthrosehänden nicht gut tat, aber ansonsten gehen auch andere Stifte. Aslo mach Dir keinen Druck wegen meiner Berichte!
      Lieben Dank und Gruß von Annelotte

      Löschen
  4. Liebe Lotte
    Du sprichst mir aus der Seele. Gerade diesen einen Stift hat "Frau" nicht und der fehlt dann wie der Knopf an der Bluse!!! Doch Du weißt Dir immer zu helfen - das ist das Tolle an Dir bzw. uns "Frauen". Danke für deine Info zu deinen diversen Versuchen. Die finde ich sehr interessant und aufschlussreich :-))).
    Ich bin mittlerweile so weit, das ich fast nur noch mit Aquarellstiften arbeite - die Alkoholstifte sind mir mit der Zeit immer eingetrocknet. Wahrscheinlich habe ich sie zu wenig benutzt und sie waren eingeschnappt?!
    Ich warte mal noch eine Weile auf die nächsten Berichte - was Du noch mit diesen Stiften so anstellst und was für Ergebnisse dabei herauskommen. Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche.
    Ist meine Mail eigentlich bei Dir ankommen?
    GLG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS kann mir sicher auch passieren mit dem Eintrocknen, liebe Petra,
      aber ich bin gespannt auf diesen Langzeitversuch. Vorerst lagere ich die Stifte zudem im Schatten wie alle Marker und wäre froh, wenn es nicht so wäre, dass sie schnell leer sind, denn billig geht anders ....
      Ohhhh liebe Patra, dann warst DU das mit der schönen Musikkarte? Ich kriege als alte Lehrerin die vielen Namen oft durcheinander, aber ich habe mich tüchtig gefreut. Die Musik habe ich ganz oft laufen lassen .... vielen Dank auf diesem Wege.
      Herzlichsten Dank und Gruß von Annelotte

      Löschen
    2. Jetzt habe ich noch mal nachgesehen - es gab keine unbeantwortete mail von Petra und die Musikkarte war von Petra B., als dankeschön für meinen Kartengruß ... habe ich was durcheinander gebracht?

      Löschen
  5. Huhu Annelotte,
    vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht. Wenn man sich Videos von Profis anguckt, sieht das Colorieren immer soooo einfach aus.
    Mit meinen Polychromos komme ich ja ganz gut zurecht, aber manchmal ist beim leichten Auftragen irgendwie ein "Körnchen" dabei, und dieses mehr an Farbe sieht man dann auch beim Verwischen. Also lieber vorher wegradieren.
    Ich meine sowieso, daß sich die Farben unterschiedlich verhalten, liegt wohl an der Pigmentierung.
    Es gibt ja mittlerweile so viele Stifte und Marker, aber online hat man ja keine Möglichkeit zu testen. Aber Deine Beschreibung führt mich schon in Versuchung, aber ich warte mal noch ein bißchen und lauere auf weitere Testergebnisse von Dir, bevor ich sie mir bestelle. Mein Basteltisch ist eh schon überhäuft von div. Stiften wie
    Polychromos, Aquarellstifte, Fasermaler und Gelstifte, die ich sehr gern für winzige Fuzzelteilchen benutze, wie auch diese Fineliner.
    Das ganze Colorieren ist ja mittlerweile eine Wissenschaft für sich.
    Ich freue mich auf weitere Berichte von Dir.
    Liebe Grüßé
    Melodie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt, liebe Brigitte,
      man sammelt viele Stifte an, die man eben wirklich nur nach dem Kauf probieren kann, aber ich habe mir angewöhnt, dann auch wieder zu verkaufen, was sich nicht bewährt. Aber andererseits braucht man auch für verschiedene Zwecke verschiedene Farben. Himmel geht am besten für mich mit Kreiden wie Panpastells und da ich auch da ein Set gekauft habe, liegen auch da wieder viele Farben rum. Es ist halt ein Hobby mit viel Probieren, da ich noch nicht alles kann grins, aber es wird so langsam. Viele Versuche mit Irrtum führen irgendwann zum Ziel!
      Lieben Dank für Deinen langen Kommentar und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
  6. So, liebe Annelotte, während du dich an deiner neuen Waschmaschine und frisch duftender Wäsche erfreust, habe ich mich mal durch diverse Anleitungsvideos gekämpft. Für dich und Irène! ;-) Und natürlich für mich und alle Leserinnen, die sich für die Chameleon-Stifte interessieren oder zumindest etwas neugierig geworden sind. :-)

    "Gekämpft" trifft es übrigens recht gut. Und Nein, es lag nicht daran, dass sie in englischer Sprache gedreht waren und Untertitel vermissen ließen, sondern weil mitunter die agierenden Personen derart nervig waren, dass ich mir fast die Zähne beim Anhören zerknirscht und einen Krampf im Kiefer bekommen habe. Aaaber, ich habe tapfer durchgehalten!

    Doch nun zum eigentlich Wichtigen! Das "Geheimnis" dieser Stifte liegt wohl tatsächlich an der Zeit, die man investiert. Und zwar nicht nur während der notwendigen und häufigen Tankbefüllungen, sondern auch während des Colorierens. Es wird empfohlen, den Stift relativ SENKRECHT zu führen und LAAAANGSAM, Strich für Strich die Farbe aufzutragen. OHNE ABZUSETZEN!!!

    Gibt der Pen nur noch den Originalton (dunkelster Ton) ab, dann erneut Tank aufsetzen und Bleichmittel in die Farbspitze fließen lassen. Auch hier heißt das Zauberwort wieder GEDULD! (Und ja, Annelotte, ich kann dich an dieser Stelle gerade laut und herzhaft lachen hören!!!!)

    Je länger man den Tank auf dem Stift belässt (diesen in dieser Zeit senkrecht halten), also durchaus 20 Sekunden, umso heller wird der anfängliche Farbauftrag und umso länger kann man die dunkleren Töne ein wenig hinauszögern. Allerdings ist dieser Vorgang stets zu wiederholen, Blütenblatt für Blütenblatt, Knospe für Knospe... Bei größeren Motiven muss immer wieder zwischendurch der Tank aufgesetzt werden. Und bitte nie hastig den Stift führen. G*E*D*U*L*D*I*G und vor allem GAAANZ LAAANGSAM !!!
    (Warum höre ich jetzt gerade "Maddin" sprechen? Geht es noch jemandem so? :-))

    Ich hoffe, dass ich die Empfehlungen alle richtig verstanden habe und würde mich freuen, wenn Annelotte und Irène die Tipps gelegentlich mal ausprobieren und hierüber berichten würden.

    Einen lieben Gruß an euch Zwei von einer seeehr geduldigen Leserin, hüstel hüstel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahahahaha - sag ich doch: die GEDULD ist der Trick und natürlich das SENKRECHTHALTEN - sonst fließt ja nix grinsegrins, aber auf mich armes Schwein hört ja niemand hahahahahaha!
      Und ja, auch hier stimme ich Dir zu: wenn die Amis und auch die deutschen Demos wüssten, wie blöd wir ihre langen Dialoge finden, wo wir nur wedelndet Hände zu Gesicht bekommen, würden sie es komprimieren, was sie zu sagen haben. Mich nervt das meist so sehr, dass ich gar nicht erst weiter schaue. Wir Lehrerinnen haben immer gleich eins aufs Dach bekommen, wenn wir geredet haben, ohne was zu sagen .... Sie könnten besser Politiker werden, hieß es dann hahahahahahahaha!
      Wir grüßen die sehr geduldige Katrin zurück, denn sie hat die dämlichen Filme offenbar auch alle durchgeguckt: wenn DAS mal nicht geduldig ist! Lob, Lob, Lob!
      Lieben Dank für Deine lange Geduld im Gucken und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
    2. Guten Morgen, Annelotte, da merke ich mal wieder, dass ich vom Colorieren noch echt wenig verstehe. Mir war nicht klar, dass das SENKRECHTHALTEN der Stifte so selbstverständlich ist. Für mich war das eine neue Erkenntnis und habe es deshalb hier erwähnt. Ich bin davon ausgegangen, dass ich Marker in der Hand führen könnte, wie eben einen "normalen" Stift, Füller etc.
      Oder ist das eine Besonderheit bei den Chameleons (so hatte ich es dem Video entnommen)?
      LG Katrin

      Löschen
    3. Doch, liebe Katrin,
      Du verstehst was davon - nur ich habe es nicht gut ausgedrückt! Malen darfst Du, wie Du willst, aber beim Einfüllen des Blenders ist es so, dass die Schwerkraft ja hilft und die Adhäsionskraft noch dazu und beides funktioniert senkrecht SCHNELLER (!) und besser. Alles sinkt nach unten und die Spitzen aneinander saugen sich durch hahahahaha - ein Schelm, wer Böses dabei denkt! Und das Ganze ist immer so, auch bei Cameleons - lass Dir nix anderes weiß machen ....

      Löschen
  7. @Katrin:
    Antworten geht grad wieder nicht bei mir. Auch ich hatte mir einige Vorführvideos angeguckt und ich kann dir nur Recht geben: manche der Damen sind derart öde und faseln erst einmal nur rum bevor sie anfangen zu malen - ätzend. Mir ist klar, dass die Filmchen kostenlos sind, aber das macht es nicht besser.

    Auf jeden Fall habe ich bestätigt bekommen, was ich schon vermutete: die Farbe wird aus der Stiftspitze mit Alkohol zurück in den Stiftkörper gedrängt und kommt beim Malen wieder raus. Ich bin gespannt wie lange der Stift mit dieser Methode hält. Schön sieht es ja aus, so ein zarter Verlauf. Ich wette, das funktioniert mit Copics genauso. Allerdings probiere das lieber nicht aus, für den Fall, dass ich mich doch irre ;-)

    Und ja, Maddin, das stimmt!

    Liebe Grüße von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, Tina, du MUSST - deinen Beschreibungen nach zu urteilen - genau DAS Video gesehen haben, hahaha.

      Aber das Ergebnis bei den Videovorführungen ist schon toll, muss ich gestehen. Daher bin ich auch noch nicht so ganz abgeneigt, trotz bekennender Ungeduld (was ja in der Handhabung dieser Stifte ein großes Handicap darstellt).

      Es handelt sich bei dem "Tankinhalt" gar nicht um Bleiche, sondern Alkohol? Danke, Tina, für diesen Hinweis! Müsste man befürchten, dass dadurch die Stifte schneller austrocknen?

      Ganz liebe Grüße und vielen Dank für die Kontaktaufnahme,
      Katrin

      Löschen
    2. Hi Katrin,
      jetzt geht's wieder mit dem Antworten; naja, vielleicht hab' ich vorhin etwas falsch gemacht.

      Das mit dem Alkohol habe ich mir aus den verschiedenen Videos zusammengereimt. Es macht aber Sinn, finde ich. Bleiche würde den Stift zerstören.
      Ich habe es übrigens grad doch riskiert: ich habe mit dem "Colorless Blender" die Farbe aus der breiten Spitze eines Copic Markers entfernt (reingedrückt?) und er hat danach genau so funktioniert, wie so ein Chamäleon-Stift: erst war die Farbe kaum sichtbar, dann wurde sie dunkler und am Ende war sie fast so wie am anderen Ende, der Pinselspitze.
      Ganz erholt hat sich der Marker noch nicht, noch kann ich an dem Filzmaterial den hellen Punkt sehen, dort, wo ich den Blender rangehalten hatte.

      Wenn es das Einfärben für Annelotte leichter macht, dann war es auch kein Fehlkauf. Ich wäre zu ungeduldig, auf das "Entfärben" der Spitze zu warten. Ich komme mit den Copics recht gut klar und werde mir vielleicht zwei oder drei "Sonderfarben" von den neuen Stiften besorgen. Den Alkohol/Was-auch-immer-Behälter muss ich ja nicht benutzen.

      Zurück zu deiner Frage: wenn es ein Marker mit einer Alkohol-Farbstoff-Mischung ist - so wie die Copics - und du Alkohol hinzufügst, dann wird der Farbstoff verdünnt. Der Stift an sich wird höchstens "saftiger". Nach meiner Theorie drückst du mit dem neu hinzukommenden Alkohol aus der Extraspitze den Farbstoff zurück in den Stift. Wenn du dann malst, dann erst mit Alkohol pur, der dann durch den in die Spitze zurücklaufenden Farbstoff nach und nach eingefärbt wird, bis die Stiftspitze wieder wie zu Anfang aussieht und mit "Vollfarbe" malt. Ich hoffe, das macht Sinn.

      Bei den Vorführungen ist mir aufgefallen, dass der gewünschte Farbton nicht genau reproduzierbar ist. Das lässt mich bei den Copics bleiben. Da weiß ich, dass ich bei gleicher Handhabung zweier Stifte das gleiche Ergebnis erzielen kann. Ich bin also nicht auf den Zufall angewiesen. Bei Blumen und Bäumen stelle ich mir das Zufallsergebnis sehr schön vor. Bei Gesichtern eher nicht ;-) ("Nun gut, die linke Seite ist halt mehr in der Sonne gewesen, deshalb ist sie so viel dunkler" *ggg*)

      Soweit ich weiß gibt es die Stifte einzeln. Da kannst du dir ja erst einmal 5 oder 6 Grundfarben besorgen und gucken, wie du damit zurecht kommst. Oder sogar erst einmal nur einen Stift in deiner Lieblingsfarbe, mit dem kannst du dann Blütenblätter oder sowas einfärben und gucken, ob dir das Ergebnis gefällt.

      Solltest du dir einen Stift zulegen - oder mehrere - dann wünsche ich dir viel Spaß damit.

      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    3. ohhhhh - da rege ich mit meinem Halbwissen die liebste Tina auch noch zu "zerstörenden" Versuchen an, die mich und andere weiter bringen. Ich hatte völlig vergessen, dass Bleichmittel, wie ich immer schreibe, ja in der Holzbearbeitung ein bestimmtes Stöffchen ist, aber im Leben nicht an dieses gedacht. Blender hätte ich schreiben sollen - werde ich gleich verbessern in Allohol und jetzt hast Du noch einen Tick mehr gut bei mir zu den vielen anderen Ticks, liebe Tina, die hier rumliegen. Und ja, es gibt die Chameleons auch einzeln, aber so um die 6 Euro .... da habe ich dann gleich gerechnet und mich für das Set entschieden, aber ich denke, wenn ich meine geliebte Pinsel- und feste Spitze in dem Ciao gehabt hätte, wäre ich nicht auf Blendabilities gekommen (die alle wieder verkauft sind), sondern hätte mit die Ciaos gekauft, aber eben die Spitze fehlt mir ... schade! Aber wie schon gesagt, ich bin geduldig und nicht so genau, was die Farben angeht. Ich übermale dann halt alles noch mal und die Gesichter sind nun wirklich leicht zu malen, denn die sehr pastelligen Farben sind es in echt auch - siehe den Kopf vom Schneemann. So etwas Tolles kriegte ich nie nie nie nicht hin mit anderen Stiften! Kein Fitzel Übergang, also nix mit Sonnenbrand von Truckern hahahahahahaha! Schöne Vorstellung am Morgen!
      Habt herzlichen Dank, ihr BEIDEN, dass ihr so wunderbar rumprobiert habt. Das hätte ich nicht besser tun können. Vielleicht hilft es anderen, denn ich werde oben auf Eure Ergebnisse hinweisen, damit jede sich informieren kann, die will.
      Liebsten Dank für Deine/Eure Erklärungen und Versuche und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
    4. Moin Annelotte,

      was tut man nicht alles im Dienst der Wissenschaft *ggg*
      Der Stift ist übrigens wieder wie vorher. Was meine Vermutung noch unterstützt.

      Bei Comic Combo Leipzig kostet ein "richtiger" Copic Marker 5,29 € und die Marker haben eine feine und eine breite Spitze. Die Ciao- und die Sketch-Stifte haben die Pinselspitze.

      Ich werde mir noch zwei oder drei Marker zulegen, mit Farben, die ich in der Ciao-Palette vermisse. Und ein oder zwei Stifte mit Haut-Beige, damit ich bei kleinen Motiven die Ohren anständig einfärben kann und nicht über den Rand schmiere :-)

      Wenn ich auf YouTube Filmchen sehe, in denen über zehn Minuten an einem kleinen Gesicht rumgemalt wird - blenden hier, übermalen da, nochmal blenden hier, nochmal übermalen... - dann krieg ich die Krise. Aber gut, die machen das vermutlich zur Entspannung. Ich male zwar ganz gern an, aber ich will das Motiv auch fertig kriegen und nicht Stunden in ein Mini-Motiv investieren.
      Da kommt dann meine Ungeduld durch :-)

      Mir ist eine "mit Liebe" handgemachte Karte mit sichtbaren Farbübergängen allemal lieber als eine seelenlos hingeklatschte mit perfekten Farbverläufen.

      So, das war das Neueste aus der "Forschungsgruppe Farbstift", viele Grüße von Tina

      Löschen
    5. Puh - Scheiß von der Stirn tropft hahahahaha, da bin ich aber froh, liebe Tina,
      dass der Stift gerettet ist! Und genau diese ewige Blenderei in den Filmchen haben mich an die Chameleons gebracht, weil es da irgendwie nicht nötig erscheint, aber ich vermute mal, wenn ich korrekter wäre, wäre es mit Sicherheit nötig hahahahahaha! Ich sage ja: die dunklen Farben sind nicht so leicht zu vermalen, weil zu schnell die volle Farbe wieder da ist. Da gibt es keine wirklich leisen Übergänge, aber bei den pastelligen Stiften in Hautton und grau sind einfach genialissimo!
      Ich werde am Wochenende noch ein bisschen testen. Diese Woche geht zu schnell vorbei, aber forschen dauert ja sowieso lange, wenn man es gründlich macht und dieser Satz geht an Katrin, unsere Ungeduldige Mitforscherin.
      Hab einen schönen Tag heute und liebste Grüße von Annelotte

      Löschen
    6. Hihihi, Annelotte, ist das ein typisch Bremer oder Annelotte-Ausspruch oder fehlt hier lediglich ein bescheidenes "w"??? Bildlich mag ich mir das gerade gar nicht vorstellen (passiert aber just in dem Moment unweigerlich)... :-))
      Dir einen schönen Tag!
      LG Katrin
      P.S. Plage mich seit Tagen mit meinem Anti-Virenschutzprogramm rum. G DATA lässt sich seit einer Woche nicht mehr updaten, Virensignaturen veraltet, grummel grummel. Der Support wird von mir gerade mächtig beschäftigt!!!

      Löschen
    7. Hahaha,
      nach deinem Tip HABE ich es mir bildlich vorgestellt - das ist also gar keine Sonnenbräune? *wieher*
      Oh ja, manchmal ist mein "Humor" SEHR einfach, ich finde es zu lustig *g*

      Von G-Data lass' ich die Finger, meine Kollegin hatte nicht nur mit dem Programm Probleme sondern auch und besonders mit dem Kundendienst. Ich drücke dir alle Daumen!

      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    8. hahahahahahahahahaha - IHR SEID JA WELCHE!!!! So lache ich mich schlapp, auch mit Maddiiiin hahahahahahahahahahahahaha

      Löschen
    9. PS:
      www.jacobi.nl kündigt an, die Cameleons demnächst samt Zubehör auch einzeln zu verkaufen !!!

      Löschen
    10. Was heißt hier TIPP, Tina??? Ich lach' mich aber auch noch immer schlapp. Allerdings hat Annelotte uns noch nicht aufgeklärt, was sie jetzt tatsächlich sprichwörtlich von der Stirn gewischt hat... ;-)
      Na, Hauptsache ist, sie konnte "es" inzwischen restlos beseitigen, hihi.

      LG Katrin

      P.S. G DATA beschäftigt mich noch immer! Bisher noch alles beim Alten! Eine Woche lange habe ich den Kundendienst nicht erreichen können, Warteschleife und automatische Vertröstungen...
      Hoffe auf baldige Hilfe, sonst wechsele ich zu einem anderen Programm! Ärgerlich, sehr ärgerlich.

      Löschen
    11. Hoi Katrin,

      solltest du "zum Äußersten greifen" dann wirf doch mal ein Auge auf Avira. Natürlich gibt es auch da Macken, wie bei jedem Programm. Ich habe allerdings erst eine gehabt, nämlich dass angeblich der Papierkorb kaputt war. Ich lasse das Programm nachts um 2 Uhr starten und wenn ich von der Arbeit komme, dann ist es durch und nervt nicht mehr. So der Plan. Bei der Papierkorbsache hat das Programm brav gewartet, bis ich die Meldung zur Kenntnis genommen hatte *grrr* Aber ich habe dann manuell den Papierkorb gelöscht, Windows hat ihn neu angelegt, und alles ist gut.
      Für das 3-Jahres-Paket der "Avira Antivirus Pro"-Version habe ich 49,95 € bezahlt. Das finde ich o.k. (Klar, sonst hätte ich es ja nicht bezahlt *g*)

      Aber erst einmal drücke ich dir die Daumen, dass der Kundendienst dir helfen kann.
      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    12. Hallo Tina, man soll ja die Hoffnung nie aufgeben. Und ich hoffe, dass sich der Kundendienst für meinen speziellen Fall noch etwas einfallen lässt. Bislang war ich mit dem Programm immer sehr zufrieden und benötigte den Kundendienst noch nie (was sich jetzt als Glücksfall herausstellt). Sollte ich über einen Wechsel nachdenken, werde ich mich eingehend mal mit Avira befassen. Ich orientiere mich immer gerne daran, wie die Nutzer urteilen oder ob es anerkannte Tests gibt. G DATA hat bisher immer bestens abgeschnitten (nutze es seit 2011 und bis zum letzten Update vor einer Woche auch problemlos).

      Ich danke dir ganz herzlich, dass du ein offenes Ohr für mich hattest und auch gleichzeitig einen guten Tipp (wie eben immer!).

      Dir noch einen schönen Abend und liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
    13. Also da kann ich nicht mitreden. Ich habe Avast Security für den Mac und da läuft alles im Hintergrund und ist suppi .... das nützt euch jetzt nicht wirklich, ich ahne es!

      Löschen
    14. Kurzer Nachtrag: ENDLICH EIN ERFOLGREICHES ENDE!!!! G Data hat es geschafft (und ich BIN geschafft)! Ich konnte einen Dateiaustausch vornehmen und anschließend das Update erfolgreich installieren.
      Jetzt ist (hoffentlich!) alles wieder sicher und geschützt (bin die vergangenen Tage immer von einem anderen Laptop aus ins Netz gegangen...)
      LG Katrin

      Löschen
    15. @Annelotte,
      das sind die Antworten, die ich in Hilfe-Foren so sehr liebe: "Du, tut mir leid, da kann ich dir auch nicht helfe. Versuche dochmal Google." - Jahaa du Schlauberger, was glaubst du, wie ich in diesem Forum gelandet bin :-)
      Du meinst es ja nicht böse, du willst ja nur ein wenig angeben, weil du einen Mac hast, gelle *ggg*
      Es sei dir gegönnt ;-)

      @Katrin
      Das sind gute Nachrichten. Gerade jetzt, wo immer mehr "Vollpfosten" im Netz unterwegs sind und es witzig finden, anderen Leuten mit Viren zu schaden. Hoffentlich "hackt" denen mal jemand den Herzschrittmacher... oder so.

      Euch beiden: Es ist Wochenende, Yeah!
      Und vielleicht wird es morgen ja mal wieder ein bisschen wärmer.
      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    16. hahahahaha - stimmt! Angeben ist meine liebste Beschäftigung hahahahahahaha

      Auch euch ein sonnig warmes Wochenende wünscht Annelotte

      Löschen
  8. Wow, Tina, du bist ja wirklich ein "Glückstreffer"! Annelotte kann sich glücklich schätzen, so interessierte und hilfsbereite (und zudem völlig uneigennützige!) Blogleserinnen hier vereint zu wissen. Hab' vielen Dank, dass du dir nochmals die Zeit für eine so ausführliche und aufschlussreiche Antwort genommen hast.
    Deine Erklärungen machen absolut Sinn! Genau so muss es wohl funktionieren.
    Schade, Annelotte, nun hat Tina die Chameleons gänzlich ENTZAUBERT, hahaha.

    Ich hoffe nur, dass sich dein Copic Marker wieder völlig regeneriert und du dieses "Experiment" nicht mit dem Verlust einer wichtigen Farbe büßen musst!!!

    Dein Vergleich mit der unterschiedlichen Gesichtsfarbe ließ mich sofort an die mitunter schweren Sonnenschäden bei Truckerfahrern denken, also wenig lustig. (Hätte auch gar kein passendes Stempelmotiv, hihi. Ich weiß, ich bin ein böses Mädchen!)

    Aber sich die Stifte vorerst einzeln zu kaufen, Tina, ist eine gute Überlegung. Mal sehen, ob die Besitzer der Chameleons noch ihre persönlichen Erfahrungen hier mitteilen bzw. Annelotte gelegentlich noch weitere Tipps geben kann.

    Dir einen schönen Abend und nochmals vielen Dank für deine Mühe!!!

    Ganz liebe Grüße von Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh liebe Katrin,
      sage ich es nicht immer wieder, dass sich hier die BESTEN tummeln? Ich habe so so so so oft von Tina Tipps bekommen, die wahre Wonne ergaben und IMMER passten, dass ich es gar nicht aufzählen kann. Ich bin wirklich sehr dankbar, wenn sich Menschen so an dem Blog hier engagieren, dass er rund wird für alle!!! Ich habe auf meinem Zettel unter "unerledigt" noch die Frage, ob man schattieren kann, indem man den Vollton nimmt - das klappte bei den Copics schon gut, aber der Übergang war eben doch zu sehen. Bei den Chameleons ist es schwer, denn wenn ich mit Blender arbeite, muss es ja schnell gehen - knipsen ist da nicht drin zwischendurch und eine Video-Camera habe ich nicht. Wäre vielleicht was - in jedem Fall würde ich nicht so viel mit den Händen wedeln und blödes Zeugs quatschen und zu lachen gäbe es sicher auch genug. Aber jetzt war ja die Japanerin mit der Forellen-Melodie dran .... man und besonders frau muss Prioritäten setzen als Renterin.
      Lieben Dank und herzlichsten Gruß von Annelotte

      Löschen
  9. Hallo, ihr Chameleon-Forscherinnen,
    hier ist so eine neugierige Leserin (@Katrin *g*). Ich hatte mal einfache Alkohol-Stifte, mit denen ich aber nicht zufrieden war. Deshalb waren eure Tests hochspannend. Ich weiß jetzt, für mich sind sie nichts. Bei meinem geringen Gebrauch stünde das zum Preis und evtl. Austrocknungsgefahr in keinem Verhältnis - auch wenn die Farbbrillanz sicher toll ist. Ich bleibe also erstmal bei meinem Aquarellkasten. Der hält mir schon seit Jahren die Treue und nimmt so schnell nichts übel, ein Hauch Wasser und schon ist er wiederbelebt! *g*
    Mit lieben DANK für eure kurzweiligen Experimente und die Entscheidungshilfe grüßt
    Dorothea



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dorothea! Bist du es, die sich AUCH ein wenig überwinden muss, wenn sie eine Nachricht auf einem AnrufAUFNEHMER hinterlassen muss? ;-) Das würde mich ganz besonders freuen!

      Jetzt hätte ich aber gerne mal einen Tipp von einem "Profi", wie dir: Wonach wählst du dein Aquarellpapier aus? Was sind die Kriterien, auf die du persönlich stets achtest? Oder bevorzugst du einen ganz bestimmten Hersteller? Ist ein hoher Preis auch gleich ein Garant für gute Qualität?

      Ich würde mich riesig freuen, hier gelegentlich mal eine "Aufklärung" zu erhalten. Vorab schon herzlichen Dank dafür!

      Liebe Grüße
      Katrin, die seit längerem auf der Suche ist nach geeignetem Aquarellpapier, das sich zudem auch noch gut bestempeln ließe

      P.S. Annelotte, ich hoffe, du empfindest es nicht als zu große Einmischung, wenn ich deine netten Kommentatorinnen auf diesem Wege direkt anspreche?!

      Löschen
    2. Liebe Dorothea,
      schön, dass Du da bist :-)! Und es ist eine GUTE Entscheidung, Aquarellfarben zu nehmen. Sie sind genau so brilliant wie Alkohol-Marker, jedenfalls meine Schmincke-Farben. Der Nachteil für mich war nur, dass sich das Papier immer wellte, wenn auch nur leicht, so dass die Ausschneiderei mit der Cameo-Maschine nicht gut klappte. Ich nahm Gerstaeckers Hausmarke, wo so ein 100-Blatt-Block für 10 Euro zu kriegen ist. Der Vorteil, dass diese Farben nicht alt werden oder schlecht oder austrocknen, der ist als unglaublich gut zu bewerten! Da machst Du in meinen Augen nichts verkehrt und Farbübergänge sind ja leicht ohne Ende herzustellen ... also bleib dabei.
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
    3. Liebste, liebste Katrin,
      wie sollte ich denn die guten Tipps untereinander als Einmischung empfinden, wo ich mich doch freue??? Macht weiter so und wie gesagt, ich nehme Gestaeckers Hausmarke ....
      Liebe Grüße von Annelotte

      Löschen
    4. Liebe Annelotte, danke für deine Meinung zu den Aquarellfarben. Ich dachte, die Alk-Farben seien irgendwie besser oder von mir aus - moderner :-) Na gut, jetzt sehe ich den alten Malkasten noch etwas liebevoller und außerdem bin ich, in manchen Dingen auch gern etwas old fashioned *g*
      Hast du schn mal versucht, das wellige Papier zu bügeln? Das hat bei mir immer gut geklappt, wenn ich wieder mit zuviel Wasser rumgepanscht habe.Nach dem Bügeln war alles wieder aalglatt .Leider funktioniert das nicht mit allen Sachen...*g*
      Schönen Abend noch wünscht Dorothea

      Löschen
    5. ohhh liebe Dorothea,
      ohne zu bügeln wären meine wassergepatschten Hintergründe alle keine Karte wert, glaub mir, aber danke für den Tipp. Sicher nützt er den anderen Leserinnen auch, denn diesen Trick braucht man unbedingt bei allen Farbversuchen, in denen Wasser eine Rolle spielt. Meistens klappt es, aber in der Tat nicht immer. Dann hilft nur festes Klebeband beim Matten und festen Karton dahinter ....
      Lieben Gruß und einen sonnigen Tag wünscht Dir Annelotte

      Löschen
  10. Liebe Katrin, ja ich bin die, die sich nicht NUR bei AnrufAUFNEHMERN ein wenig überwinden muss *gg* (oh je, wie komme ich jetzt bei Aufnehmern auf einmal auf die Assoziation "Putzlumpen"? Aber zu deiner Frage: es tut mir leid, aber ich bin weit weg von "Profi". Alles nur Hobby, Entspannung, autodidaktisch und nach dem Motto: es muss in erster Linie MIR gefallen. Aber ich schaue mal, welchen Block ich ausgraben kann, hab schon länger kein Aquarellpapier mehr benutzt. Ich melde mich dann wieder, falls es Annelotte auch recht ist.
    Noch was, schreibe derzeit nur auf einem Mini-Tablet, das ist bääääh-mühsam und kann deshalb was dauern.
    Liebe Grüße
    Dorothea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Austausch untereinander ist mir IMMER SEHR RECHT - glaubt es mir halt! Dann bin halt ICH mal stille Mitleserin hahahahahahaha - Aufnehmerin grins

      Löschen
  11. So, ich versuche es mal, viell.nicht in ganzen Sätzen wg. Quältablet.
    1) ich wähle das Papier nach der Art des Objektes aus z.B. a) Bild für die Wand oder b)(Stempel)-Karte
    zu a) Papier glatt, rauh oder gekörnt, je nachdem wie der Farbverlauf sein soll. Bei (extra)-rauh o.gekörnt ist der Farbverlauf etwas unterbrochen, d.h. es kommt mehr weiß vom Papier durch.
    zu b) stempeln auf Aquarellpapier kommt es auch auf das Motiv an, d.h. will ich einen mehr glatten, klaren u. durchgehenden Abdruck oder kann der auch mal unterbrochen sein. Meistens nehme ich - wenn schon Aqua-Papier - glattes und das darf auch etwas dünner sein. Z.Z. habe ich jetzt noch einen alten Block von Herlitz, 150g
    20 Blatt, der aber auch so 10 Euro war.
    Der Preis von dem Gerstaecker ,von Annelotte, ist prima, ich vermute, daß ist auch ein einfacher, relativ glatter, Studienblock.
    2) Hersteller = ist mir egal
    3) m.E. ist ein hoher Preis nicht gleich bessere Qualität, für MICH ist entscheidend, wie das Papier sich ANFÜHLT
    und dann nehme ich z.B. für Stempel meist das günstigste,das ich bekomme.

    Für Stempelkarten, bei denen ich die Schmincke-Aqua-Töpfchen benutze, nehme ich bevorzugt "Keramikpapier" das kann ne Menge Wasser ab, denn ich nehme manchmal zuviel :-(
    Auf Karteikarten gehe ich auch mit Schmincke-Aquarell (eigentlich auf jedes Papier) aber da ist Vorsicht geboten, Karteik. lösen sich ganz schnell in Einzelteile auf.

    Boahh, diese Kommentar Box ist so schmal, dass ich jetzt nicht mehr weiß, was ich oben geschrieben oder ob ich was vergessen habe und dieses Tablet schafft mich.
    Liebe Grüße von der z.Z.leicht verkrampften Dorothea





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig, Karteikarten ribbeln sich schnell in Würstchen auf - kenne ich auch, ätzend! Auch da kann ich Gerstaeckers Eigenmarke empfehlen und schicke auch gerne eine Probe, wenn ihr mit die Adresse mailt. Die Oberfläche geht gut zum stempeln, weil glatt genug, und wellen tut sich das Blatt minimal, aber durch Bügeln wird es hinterher gut glatt. Danach erst Stempeln, sonst ist die Stempelfarbe auf dem Bügelbezug womöglich .... Keramikpapier muss ich noch probieren ...

      Löschen
  12. PS.: Liebe Annelotte, bitte nicht falsch verstehen wg. der Box, es ist nur mein Mini-Tablet, das damit nicht fertig wird. Bei dem Ding flutscht mir alles in Richtungen die ich nicht will oder es bewegt sich nix .Hier geht es allein um: Mensch oder Maschine ...:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also ich bin zwar super empfindlich hahahahaha, aber meine lieben Leserinnen und erst recht die selten kommentierenden Anti-Anrufaufnehmerinnen sind mit so einem Bonus versehen, dass sie über Tablets und Boxen schimpfen können, was das Zeug hält und ich nehme nix übel, hörst Du: GAR NIX!

      Löschen
    2. ...jetzt bin ich sozusagen geplättet :-)...freut mich...dann ist ja alles gut!

      Löschen
    3. ... ich kann als Aufnehmerin nicht anders und lasse den * gerne stehen hahahahahahaha!
      Wer hat schon einen * ?
      ICH!

      Löschen
    4. Annelotte, ich kann an dieser Stelle nicht anders und vergebe dir hiermit feierlich sogar 5 (in Worten FÜNF!!!) Sterne! Achtung, Tusch:

      *****

      Da staunste, nicht wahr?
      LG Katrin

      Löschen
    5. Annelotte und Katrin, ich glaub's ja nicht :-)))
      Und ich vergebe noch mal vier

      ****

      also auch insgesamt fünf ( keine sechs - schließlich wollen wir es ja nicht übertreiben) im Grunde genommen für euch beide, für die schlagfertigste und witzigste Idee, die mich seit längerem haben schallend lachen lassen!



      Löschen
    6. Und ich freue mich mit dir, Dorothea, denn auch ich amüsiere mich hier täglich bestens.

      Übrigens finde ich es sooo schön, von dir hier wieder lesen zu dürfen! ;-)
      Bis hoffentlich bald wieder und liebe Grüße an dich und natürlich auch noch einmal an Annelotte,

      Katrin

      Löschen
    7. hahahahahahahaha - ich kann mich nur anschließen, ihr alle habt die Sterne verdient, denn ich lache so gerne und wische mir gerne Schweiß und Scheiß von der Stirn, ganz sternelos oder mit, ist mir egal, Hauptsache lustig: alle für euch!

      ******************************************************************************************************

      Löschen
  13. Liebe Annelotte,
    liebe Dorothea,

    ihr seid ja der Wahnsinn! Eine so schnelle, ausführliche und fundierte Antwort von euch hier zu erhalten macht mich gerade echt glücklich. Natürlich kann man in der heutigen Zeit dank Google fast alles herausfinden, aber ich finde es aus "erster, erfahrener Hobbyhand" viel interessanter und "greifbarer" (und macht auch sooo viel mehr Spaß!).

    Mein Problem war seither immer, dass ich sowohl mit Stempeln, als auch mit Aquarellfarben eine Karte gestalten wollte, dann das Papier aber dafür entweder zu grobkörnig oder aber zu dünn war. Da ich ein "Bügellmuffel" bin, wäre ich wohl auch nie auf die Idee gekommen, das Bügeleisen anzuschmeißen. Dorothea, wenn Papier, dann bügele ich maximal Geldscheine, sollten sie versehentlich in der Wachmaschine gelandet sein, hahaha.

    Ich lasse mich beim Kauf auch gerne von meinem Tastsinn leiten, aber das führt bei unserem Hobby leider auch immer wieder zu Fehlkäufen (vor allem, wenn "gefährliches Halbwissen" dein Begleiter ist)... Deshalb bin ich gerade auch so glücklich, hier auf Annelottes Blog so tolle, erfahrene Ansprechpartner gefunden zu haben. Lieben Dank, "hier werden Sie geholfen!" und zwar in allen Lebenslagen (da fallen mir spontan Tinas weise Ratschläge ein, die ich immer zu gerne lese und förmlich "aufsauge").

    Habt ALLE vielen Dank für diese Bereicherung!

    Liebe Grüße
    Katrin

    P.S. Dorothea ich ahne, wie anstrengend es für dich gewesen sein muss, diesen umfangreichen Kommentar am Mini-Tablet zu verfassen. Ganz lieben Dank für deine Mühe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jepp - meine lieben Mitmenschen hier sind echt klasse - sage ich ja auch immer wieder. Für jede Frage gibbet hier Antworten, liebe Katrin, ich bin ja auch so glücklich darüber, dass ich es fast kaum sagen kann! Und ich meine es echt ernst, wenn ich Dir anbiete, Dir eine Probe meines Gerstaecker-Aquarell-Papiers zu schicken. Ich habe noch 97 Blatt davon, schneide es in A6-Größe und schicke es Dir!!! Meine mail-Adresse ist im Impressum und ich mache das sehr gerne. Als Dankeschön an Dich und auch gerne an Dorothea!!!
      Lieben Gruß und sonnige Stunden wünscht euch Annelotte

      Löschen
    2. Liebe Katrin,
      danke für dein Verständnis, das ist wirklich nicht so einfach mit dem kleinen Tablet (und mit meiner wenigen PC-Kenntnis) Das blöde war außerdem, dass das Ding auch noch mehrmals die Verbindung nicht hielt und ich fürchten musste, den Großteil des schon geschriebenen Textes wieder zu verlieren *grrrrr*
      Aber nochmal was zu dem Aquarellpapier: es ist hier auch schwer eine Empfehlung zu geben "dieses Aqua-Papier ist gut oder jenes" Da kommt es eben hauptsächlich auch auf die Maltechnik an; der eine kann nur mit viel Wasser, der andere malt fast trocken, und genauso unterschiedlich werden beide ggf. auch das gleiche Papier bewerten. Du liebst nicht so dünnes Papier, ich komme - mit meinen "Überflutungen" dennoch mit einem 150g Blatt klar (+ bügeln :-)) Da hilft meist nur testen und dann das nehmen, was deiner Technik entgegenkommt. Hatte ich mal einen Block erwischt, der nicht hielt was er zunächst, trotz befummeln *g*, vermuten ließ, wurde er halt zum Übungsteil. So was wird in dem Bereich wohl nicht vermeiden lassen, weil viel zu individuell.
      Wenn du nun Aquarell-Stempel Motive schön findest, käme viell.ein 200g Papier, +aufwärts in Frage, die dann meist aber auch teurer sind, je dicker umso weniger sollte es sich wellen. Das ist das was ich so weiß.
      Noch einen schönen, sonnigen Tag wünscht dir
      Dorothea

      PS: wegen der von mir erwähnten Herlitz-Blocks DIN A4, 150g, 20 Blatt, ca.10 Euro, muß ich was ergänzen: das war wohl ein 3er-Pack, wäre für 1 Stück auch zu teuer gewesen.

      Löschen
    3. Liebe Dorothea,
      hoffentlich habe ich dir wegen meiner vielen Fragen keine schlaflose Nacht bereitet! Toll, dass du dir heute noch einmal die Zeit genommen und so hilfreiche Tipps hinterlassen hast (trotz Mini-Tablet!). :-)

      Ich bin zu dem Entschluss gekommen, mir nun doch mal ganz unterschiedliche Aquarellpapiere zuzulegen und diverse Techniken auszuprobieren, um dann hoffentlich meine "Lieblingsqualität" herauszufinden. Fehlkäufe gehören zu unserem Hobby dazu und bewegen sich oftmals in deutlich höheren Dimensionen (meine ganz persönliche Erfahrung).

      Gerne werde ich mich aber von deinen und Annelottes Tipps bei der Auswahl leiten lassen. Ich denke, ein 200g Papier dürfte es schon sein...

      Nochmals gaaanz lieben Dank, Dorothea, für die nützlichen Überlegungen und Tipps!

      Ich wünsche dir einen schönen Abend und sende viele Grüße,
      Katrin


      Löschen
  14. ... so, nun isses so weit! Ich weiß jetzt nicht,was hier passiert ist. Vermutlich habe ich auf ein falsches "Antworten" gedrückt :-( und statt was zu entfernen ist alles nochmal da auweia. PC-Profi bin ich nämlich auch nicht! Liebe Annelotte, kannst du diese Peinlichkeit von mir nehmen und nur meine erste Zeile stehen lassen? Ansonsten muß ich damit wohl leben, denn in ein Mauseloch passe ich nicht. Herzlichsten Dank D.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. neeee - hier ist auch Platz für Lustiges hahahahahaha - Peinlichkeiten gibbet nich hahahahaha

      Löschen
  15. Ihr Lieben,

    hier schlich sich wieder ein anonymer Kommentar ein - drum moderiere ich wieder ein bisschen .... grins!

    Schlaft gut wünscht euch Annelotte

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!