Samstag, 11. April 2015

Zauberei gibbet nicht

Auch mich hat die Krise erfasst! Schrieb da doch neulich jemand bei einer anderen Bloggerin:

Du bist keine Selbstdarstellerin...auf Anhieb symphatisch.

Da frage ich mich natürlich, warum mache ich das alles hier und für wen? Nur für mich oder ziehe ich mir da einen nicht passenden Schuh an - hochsensibel wie immer? Aber dieser Post war schon vorbereitet und so sollt ihr ihn denn auch lesen - vielleicht nützt er euch ...

Die Chameleon-Alkoholmarker erschienen anfangs wie Zauberei, als ich mir das Tutorial angesehen hatte. Wie kann das sein, dass Farbübergänge wie von allein zu schaffen sind? Nun, ich brauchte eine Zeit lang, um die Wirkungsweise zu verstehen, aber wenn man es versteht, wie es funktioniert, ist es schon keine Zauberei mehr hahahahaha! Und ja, so viele Farben hat man, wenn man hemmungslos ist und gleich das große Set kauft - braucht man aber vielleicht auch nicht ...


Meine Erfahrung mit einzelnen Stiften allerdings ist, dass ich immer gerade den brauche, den ich nicht habe! Das große Set war mein Oster-Tröstungs-Geschenk ... und hat gewirkt!


Ich habe mich erst mal an kleinen Motiven versucht - was sonst? Dabei habe ich neue Lieblinge entdeckt. Rudi und Fauli haben somit Gesellschaft bekommen.



Besonders beim Hühnchen kann man gut sehen, wie einfach das Schattieren aussehen kann! Und es ist wirklich so, wie in dem Tutorial zu sehen ... auch Helge macht sich gut! Allerdings ist jetzt zur Abwechslung der Schatten rechts.


Schwieriger wird es bei anderen Motiven wie dem Zweig - da habe ich mir doch einen abgebrochen. Nicht nur den Zweig ....

 
In hellrosa geht es gut, aber dunklere Farbtöne bedürfen längeren Übens ...


... sonst sieht man eben doch den Unterschied der beiden Farben zu sehr!


Am meisten Freude machte dann das anschließende Ausschneiden mit der Schwester Cameo. Die Alkohol-Marker wellen den Karton kein bisschen. Bei wassergepatschten Farben war das immer ein Riesen Problem, wenn der Karton nicht plan auf der PixScan-Matte liegt - kaum zu vermeiden.


Aber hier, bei den Chameleons, ist alles roger - schön plan und ungewellt schneidet die Cameo selbst die kleinsten Beinchen vom Eulchen Helge genau aus - sagenhaft, diese Schwester!


Und damit ihr die Größe, äh Kleinheit seht, hier mal mit Lineal: irre winzig, was?


Und dann hatte die Schwester mal wieder ihre Tage: die Software machte, was sie wollte ...


Handstanzen funktionieren immer. Sie sind schnell und ohne Elektronik oder Software ... so zersäbel ich gerne Misslungenes in nette Kleinteile - da bin ich großartig drin! Selbstdarstellend halt hahaha!


Die Cameo hat sich dann wieder beruhigt, weil ich sie aus- und wieder eingeschaltet habe. Das mag sie und ich komme mit dem Trick immer zu guten Neuanfängen - sie offenbar auch, denn sie schnitt mir sogar übergemalte Unsauberkeiten klaglos weg! Finde ich toll ...


Meistens hahahahahahaha - man sollte sie nur nach der Arbeit loben!


Nun ja, zur Not habe selbst ich Scherenmuffel eine solche zur Hand und in derselben.


Und wie die Zauberstifte nun wirklich funktionieren, das erkläre ich dann demnächst. Eins nach dem Anderen. Der Blog soll ja keine Arbeit sein - isses aber meistens. Besonders das Schreiben fließt nicht so leicht aus den Fingern wie es sich liest.

Nur Bilder zu machen ist dagegen leicht. Ob obige Leserin das meinte, als sie sich so verächtlich äußerte über Blogger? Mir nimmt das erst mal die Lust, hier allen vorzustellen, was ich mache und euch vielleicht helfen kann und vielleicht auch bewahren vor unnützen Anschaffungen.

Erst mal kommt heute Sonne dran und Radfahren pur! Hoffentlich auch bei euch. Sonne erhellt mein Gemüt. Nicht immer, aber immer öfter hahahahahaha!

Kommentare:

  1. Liebe Annelotte,
    während ich deinen heutigen Post lese, sitzt du hoffentlich tiefenentspannt auf deinem Rad und genießt die Fahrt und die Sonnenstrahlen und deren Wirkung.

    Dein Beitrag las sich für mich wieder sehr interessant. Und er scheint mir wieder sehr ehrlich. Und kritisch. Ich dachte mir schon, dass auch die Chameleons nicht zaubern können und keine Wunderstifte sind, dennoch habe ich schon eine ganze Weile ein Auge auf sie geworfen und deinen Erfahrungen entgegengefiebert. Weißt du ja, hahaha.
    Dennoch gefallen mir deine Ergebnisse schon recht gut, auch wenn du mit den neuen "Osterstiften" auch nicht zaubern kannst. :-)

    Liebe Annelotte, dass so ein Blog eine Menge Arbeit bedeutet, glaube ich dir gerne. Noch dazu, wenn man ihn - wie du - bald täglich füttert. UND noch dazu jeden Kommentar ausführlich beantwortet. Das ist absolut nicht selbstverständlich und gerade das macht mir das Kommentieren aber leichter (liegt ja auch nicht jedem, vor allem, wenn man sich nicht dauernd wiederholen möchte, hihi) und bereitet mir Spaß.

    Dieser besondere Austausch auf deiner Seite zeugt von gegenseitigem Respekt, aber dennoch von eigener Meinung. Hier wird nicht nur "nach dem Mund geredet" und permanent "Honig ums Maul geschmiert". Auch Kritiker dürfen sich äußern und müssen auch mal Kritik einstecken... ;-)

    Es wird hier bei dir nie langweilig, scheint mir. Aus diesem Grund komme ich regelmäßig und erfreue mich an deinen Fotos, Texten, Tipps und Warnungen. Ja, auch an Pinguinmützen, hihi.

    Ich würde mich freuen, wenn du uns auch weiterhin so gut und auf "Annelotte-Art" unterhalten würdest.
    An dieser Stelle mal ein dickes Dankeschön für deine viele Mühe!

    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katrin,
      ich stimme Dir voll und ganz zu, GENAU SO sehe ich es auch!!!
      LG Irène

      Löschen
    2. Liebe Katrin und auch liebe Irène,
      ja, liebe Katrin, für Dich habe ich mal ein bisschen schneller "hinne" gemacht, weil ich selbst weiß, wie sehr ich an Infos interessiert bin, die man eben nicht überall lesen kann. Lobhudelei kannste ja überall lesen und hören, nicht aber Zwischentöne und gerade die sind aber für manchen so wichtig - auch für mich. In der Schule habe ich das eben zu selten erlebt hahahahaha! Da wollten die meisten eben gar nicht schnell an Mathe- oder Physikwissen ran, allenfalls mein Werkunterricht wurde ungeduldig erwartet, aber der war immer so laut und schwer erträglich gerade durch die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler. Also ist ein Blog so was wie späte Freude, Interessierte zu erreichen ... wenn auch oft mit Blödsinn wie Pinguin-Mützen hahahahahaha!
      Aber ehrlich: die Freude wäre nicht halb so schön, wenn ihr, die Kommentierenden nicht wärt. Zu schreiben, nette Karte, ist leicht, aber sich wirklich auseinander zu setzen mit meinen ja manchmal wirklich kritischen Bemerkungen - das ist hohe Kommentierkunst und man muss die Demokratie leben können. DAS ist die Essenz, die MIR das Bloggen erhält, zusätzlich zum Probieren von neuen Sachen und alten Techniken. Ich denke euch allen so sehr dafür, dass ich es gar nicht sagen kann. Ich bleibe dabei!
      Allerliebste Sonntagsgrüße von Annelotte mit heißem Dank

      Löschen
  2. Liebe Annelotte,

    ich freue mich wie immer über Deinen ­Bericht ;), ich muss zugeben, dass ich diese Stifte auch gekauft habe (haben, haben wollen), sie auf die Seite gelegt und vergessen, es war immer was anderes wichtiger, aber Hauptsache, man hat ;-). Kennst Du das?

    Ich wünsche Dir ein schönes, hoffentlich sonniges Wochenende, hier ist alles grau bei 14° :(
    Ganz liebe Grüße
    Irène


    Ich wünsche Dir ein schönes, hoffentlich sonniges Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irene, jetzt muss ich DIR aber mal zustimmen. Denn in dem Punkt "Haben wollen!" sind wir uns sehr ähnlich, haha. Vielleicht packt dich ja jetzt nach Annelottes Versuchen auch mal wieder die Lust und du nimmst die tollen Stifte zur Hand? Es wäre schön, wenn ihr beide euch hier über eure Erfahrungen austauschen würdet und wir Leser davon ein wenig lernen/profitieren könnten.

      Ganz liebe Grüße und auch dir ein schönes Wochenende
      Katrin

      Löschen
    2. Liebe Irène und auch hier wieder liebe Katrin,
      das Habenwollen kenne auch ich zu gut! Ich versuche halt gerne Neues und manchmal stelle ich dann fest, dass es mir gar nicht liegt, den so toll gefundenen Gegenstand zu benutzen. Ich bin auch jemand, der gerne Sets dieser Firma gekauft hat, nur weil 1 (in Worten EIN!) Stempel mir gefallen hat .... daher verkaufe ich auf ebay den üppigen Rest, was meistens dazu führt, dass man dann den Verlust wieder umsetzen kann, weil es gar keiner war grins! Wenn ich allerdings Katrin zupflichten darf, so sind die Stifte wirklich einen Versuch wert. Selbst wenn man nicht mit dem Tank erst mal coloriert, sondern nur durch doppelt und dreifaches Übermalen mehr Tiefe hinbekommen will, klappt es ganz gut. Ich lasse dann sogar den Tank oben drauf, obwohl das Teil dann sehr lang ist. Probiere mal. Da es gestern nachmittag bei uns auch sehr grau, regnerisch und stürmisch war, habe ich gleich weiter gemacht. Heute allerdings sieht es wieder nach Sonne aus ... müsst ihr also auf neue Versuche und Tipps ein bisschen warten!
      Und recht hat Katrin - mal wieder! Du kannst uns sehr gerne DEINE Erfahrung mitteilen, selbst wenn Du sie nicht so toll findest. Die Stifte. Erfahrung zu machen ist immer gut, selbst schlechte bringt uns weiter. Und wenn Du so gar nicht klarkommen solltest, verticker sie wieder. Sie finden bestimmt eine Käuferin!
      Herzlichen Sonnen-Sonntagsgruß von Annelotte

      Löschen
  3. Wie schön - da hast du dir ja was feines gegönnt - und die Stifte scheinen ja wirklich zu halten was sich versprechen. Da bin ich auf den Bericht darüber gespannt. Vielen Dank , dass du dir immer wieder so viel Mühe und Arbeit machst - ich bin allezeit dein Fan.
    Bei uns zieht es grade grau und dunkel am Himmel aus - aber ich mache nachher einen guten Kaffee und dann lese ich noch gemütlich - das Wetter stört dann nicht.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und Nordseebesuch wäre super - wir telefonieren.... Drück dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja, liebe Moni,
      das Lesen kommt bei mir etwas kurz momentan. Tageszeitung und Spiegel und gut isses, aber noch keins meiner Schnulzbücher für die Ferien oder Krankentage musste oder konnte ich anrühren, solange ich noch Neues probieren will. Jetzt ist es aber nur noch die Gelli-Plate, die ich liegen habe und zu denen gestern aus Amiland die Farben von Martha Stewart kamen, die Wochen brauchten. Bei dieser Anschaffung ahne ich allerdings, dass sie umsonst - nee, besser vergeblich - angeschafft wurde, aber ich werde sehen, wie sie klappt. Jedenfalls bin ich jetzt erst mal voll und ganz "durch" mit Anschaffungen. Die Waschmaschine hauchte ihr Leben nach nur 9 Jahren aus ... es gibt eben Wichtigeres auf der Welt - übrigens auch Wichtigeres als Waschmaschinen. Du weißt es!
      Ich freue mich auf Weiteres, auch auf die Nordsee, wenn es denn klappt.
      Liebste Grüße von Annelotte, die für Deinen lieben Kommentar dankt

      Löschen
  4. Liebe Annelotte,

    von den Stiften verstehe ich nichts, deine Erfahrungen damit waren aber dennoch für mich interessant. Auch als bisher stille Leserin habe ich deine Meinung zu den Dingen inzwischen schätzen gelernt.
    Warum ich bisher nichts gesagt habe? Puh....dieser dein Blog hat einen sehr seltenen, aber sehr erfreulichen Tiefgang. Mein Problem war: zu viele Gedanken für die ich nicht die Worte fand, um sie hier richtig zu formulieren. Ich dachte, das können einige deiner ebenso fantastischen Kommentatorinnen deutlich besser. Bei dem roten Text da oben war nun aber nichts mehr mit Schweigen (sonst kommentiere ich nicht auf Blogs)

    Allerdings hat Katrin auch diesmal alles so gut gesagt, wie ich es schon länger mal wollte; dem kann auch ich nur zustimmen!

    Warum du das alles machst? Selbstverständlich für dich - schließlich wirst du hiervon auch was haben (grins)
    - und für mich! - und für alle anderen Leser, denen du Freude machst, einschließlich der Kommentatorinnen, die deine Qualitäten so unglaublich ergänzen.

    Ich habe deinen Blog letztes Jahr, kurz vor Weihnachten gefunden, als ich im Netz nach kleinen Briefumschlägen gesucht habe. Deine gefielen mir am besten und es hat auch alles geklappt. Dafür nachträglich noch ein dickes Dankeschön und für alles sonst, was auch mir, durch deine Art, Freude gemacht hat - und für alles, was da hoffentlich noch von dir kommt!

    Übrigens: "hochsensibel" ist nichts Schlimmes, sondern was ganz Tolles - kann nicht Jeder!!

    Herzliche Grüße und viel Sonne im Gemüt und auch sonstwo wünscht
    Dorothea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dorothea,
      ich weiß, das ist Annelottes und nicht mein Blog, aber dennoch möchte und muss ich dir unbedingt auf deine herzlichen Zeilen antworten. Denn ich möchte dich sehr gerne ermutigen, künftig häufiger zu kommentieren!!!

      Da ich wie du weder bei Facebook noch in Foren unterwegs bin, bin auch ich rein zufällig letztes Jahr auf Annelottes Blog aufmerksam geworden. Anfänglich, weil ich ihre kritischen und aufklärenden Ausführungen zu "der Firma" wie einen spannenden Krimi verfolgt habe, gebe ich ganz ehrlich zu. Inzwischen schätze ich Ihre ehrliche, offene und unverblümte Art, ihren Schreibstil, ihre Herzlichkeit, auch dass sie sich einfach nicht anpassen und verbiegen lassen will. Aber ganz besonders gefällt mir, dass sie sich - von einer unbändigen Neugier getrieben - an immer wieder neue Dinge wagt und diesen auf den Grund geht. Und das Beste: Sie lässt uns daran teilhaben! Nicht nur an Erfolgen, nein, auch an Missgeschicken. Hier scheint mir nichts zensiert oder beschönigt, hier wird einem nichts vorgegaukelt.

      Warum aber dann nicht hin und wieder, wenn es einem ein persönliches Bedürfnis ist, einen kleinen Kommentar hinterlassen? Das ist doch der einzige "Lohn" für Blogger, die viel Zeit investieren, ihre Beiträge mit Fotos und ausgeklügelten Texten aufwerten und uns von ihren Erfahrungen auch profitieren lassen und uns dabei bestens unterhalten.

      Ich würde mir wünschen, dass viele stille Leser den Mut hätten, wie du heute, und ihre Anerkennung für die Mühen der Blogger durch einen kleinen Kommentar zum Ausdruck brächten. Das kostet nichts, maximal kurz Überwindung. Wie, wenn man auf einen fremden Anrufbeantworter sprechen muss, haha. Hier kann man sogar noch x-Mal den Text vorm Abschicken kontrollieren. Traut euch!

      Liebe Dorothea, es wäre wirklich schön, wenn ich auf meinen künftigen Besuchen hier auf diesem Blog häufiger auch einen deiner netten Kommentare finden könnte! ;-) Das, was die Leser/innen mitzuteilen haben, finde ich persönlich nicht weniger interessant und Annelotte wird es sicherlich ganz besonders freuen. Stimmt's Annelotte?! ;-)
      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
    2. Liebe Dorothea,
      wenn sich "stille" Mitleserinnen bei mir zu einem so freundlichen Kommentar hinreißen lassen, ist es eigentlich einen virtuellen Tusch wert. Du ahnst nicht, welche Freude so ein Kommentar wie Deiner bei mir auslöst! Auf anderen Blogs schreiben viele, tolle Karte, toller Text, gut gelungen oder so, aber hier findet durch EUCH genau so was wie in Foren statt, nur dass es hier ziemlich demokratisch ist und in der Regel so liebevolle Kommentare stehen, dass es nicht nur meine Freunde ist, sondern sich eine Gruppe Interessierter gebildet hat, die einfach gut zueinander passen, scheint mir. Es ist ja keine Verpflichtung, aber eben eine Bereicherung meines Blogs, denn ich denke, es ist nicht meiner, sondern unserer! Ihr seid in meinen Augen gleichberechtigt und wenn ich euch nicht verärgere, bleibt ihr auch und bereichert weiter. Die Einzige, die allerdings seit Jahren die Gleiche ist, bin ich hahahahahaha, ansonsten wechseln die Bedürfnisse, die Menschen, die Blogs an der Seite, manche werden aufgegeben, manche wollen nicht mehr, manche habe ich auch verärgert im Laufe der Jahre - es ist hier, wie im richtigen Leben: lebendig! Und lebendiger natürlich MIT Kommentaren, die über ein "tolle Karte" hinausgehen und sich somit zeigen ... Also TUSCH für Dich und DANK!
      Und einen besonderen Dank auch noch an den Inhalt Deiner Worte über meinen Blog und für wen ich ihn schreibe. Richtig, ich mache es in erster Linie für mich, denn ich erlebe, dass - im Gegensatz zur Schule - hier die Leserinnen wissen wollen, was ich herausgefunden habe. Ich söhne mich also mit einigem Frust der Arbeitszeit aus grins - gutes Ergebnis und mit nichts zu toppen. Oder eben doch zu toppen, weil ich auch mal Stimmungen rauslasse, die mich betreffen und so liebevolle Antworten bekomme, dass der Kummer ganz klein wird. Als immer schon sehr auffallendes Sensibelchen komme ich durch die Forschung erst jetzt und langsam zu dem Gedanken, warum meine Kinder in der Schule meine Nähe, aber nicht meine Mathematik suchten hahahahaha! Eine hohe Empathie hat also nicht nur Nachteile, macht den Alltag aber manchmal schwer, wenn Abgrenzung nicht gut genug gelingt. Ich bin froh, inzwischen den Sport und das Hobby Basteln und Bloggen gefunden zu haben. Ich wäre sonst sicher depressiv wie mit 40 ...
      Also nur Mut, liebste Dorothea, hier passiert Dir nix, außer, dass die Menschen es toll finden, dass Du Dich beteiligst an den Kommentaren. Wir heißen Dich herzlich willkommen und hoffen, Dich öfter hier lesen zu dürfen. Es war mir ein Vergnügen!
      Herzlichen Dank und einen sonnigen Sonntag wünscht Dir Annelotte

      Löschen
    3. Liebe Katrin,
      also wirklich, eine solche Lobhudelei am frühen Morgen - wie soll ich das verkraften hahahahaha? Ich danke Dir so sehr dafür, sitze fast mit Taschentuch hier und schniefe nicht nur meine Stirnhöhlenentzündung in dasselbe ... es ist ja fast wie in einer der Selbsterfahrungsgruppen, in denen ich mich in der Lebensmitte getummelt habe! Nur liebevoller!!! Echt, liebe Katrin, ich werde mir hinter die Ohren schreiben, was Du da alles Nettes zu sagen hattest und aufbewahren für die nächste Krise. Es tut einem Single so gut, so etwas zu lesen, was ich sonst ja nicht zu hören bekomme und somit genieße ich auch Deine schrecklichen Übertreibungen und höre auf, sie als solche zu sehen, sondern nehme sie jetzt ernst, denn gerade momentan kann ich so goldige Worte gut, ja sehr, sehr gut gebrauchen! Ich danke Dir dafür von Herzen. Sie kommen zu einem Zeitpunkt, wo es für mich stimmt und nötig war. Der liebe Gott macht schon wundersame Sachen, wenn man so viel Glück hat, wie ich es zu haben scheine mit Dir!
      Und danke auch dafür, dass Du so nett auch Dorothea angeschrieben hast. Ich könnte das nicht besser und liebevoller tun als Du, denn es ist wirklich nicht mein Blog allein und ich bin immer wieder sehr dafür, sich auszutauschen, war ja auch in Gruppen und Foren, wo ich wegen meiner ehrlichen Art gleich wieder raus flog, dass ich es toll finde, wenn sich hier Menschen verständigen können. Danke auch dafür!
      Ich bin ja doch ein Glückskäse - - - hatte ich fast vergessen, weil so viel schief läuft gerade, aber ich stehe immer wieder auf und mache weiter. Jawoll - DANK EUCH!
      Alles Liebe sendet über das www ungehackt Annelotte an alle

      Löschen
    4. Lobhudelei? Schreckliche Übertreibungen?? Liebe Annelotte, ich meine jedes Wort so, wie ich es geschrieben habe! :-) Dass sie dich allerdings gerade zu einer sehr empfindsamen, schweren Zeit erreichen, war mir natürlich nicht bewusst. Umso mehr freut es mich, dass sie offenbar etwas sehr Schönes ausgelöst haben und dich "Steh-Auf-Frauchen" wieder ein wenig aufgerichtet zu haben scheinen. Manchmal muss man wohl durch ein kleineres Tief gehen, um sich an den Höhen/dem Hoch wieder erfreuen zu können...
      Ganz liebe Grüße sendet dir Katrin

      Löschen
    5. ... wie recht Du hast, liebe Katrin,
      es kann ja nicht immer alles gold sein, weil man dann nicht genug schätzt, wenn wieder Grund unter den Füßen ist .... Du warst zur rechten Zeit an rechter Stelle und dafür danke ich Dir!
      Hab einen guten Wochenbeginn wünscht Dir Annelotte

      Löschen
  5. Hallo Annelotte,

    zur besseren Erklärung, wer dir hier schreibt: ich bin eher Gelegenheitsbastlerin, aber interessiert, allerdings weder bei Facebook, nicht in Bastelforen und mit "der Firma" hatte ich bislang auch noch keinen Kontakt. Deshalb schaue ich manchmal nach interessanten Blogs, wenn ich mal ein Krea-Tief habe, und bei deinem bin ich (bislang gern) kleben geblieben. Hatte ich vergessen zu sagen.
    Liebe Grüße
    Dorothea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dorothea,
      als Ex-Klassenlehrerin habe ich für Kleben-Gebliebene immer das größte Herz gehabt und freue mich auch über Nicht-Bastlerinnen, die einfach nur lesen wollen - wer tut das heute noch? Da ich am Ende meiner Berufstätigkeit in einer Bibliothe arbeitete, geht mir das Herz bei solchen Beiträgen auf hahahaha! Mach bloß weiter so und wir freuen uns alle.
      Lieben Gruß von Annelotte

      Löschen
  6. Liebe Katrin,
    was den 2.Absatz deiner Antwort betrifft, so empfinde ich das auch (so, Annelotte, da musst du jetzt nochmal durch). Aber das mit dem Überwinden ist so ne Sache :-) das hat mit Annelotte erst mal gar nichts zu tun. Das richtige Stichwort hast du denn auch noch losgelassen: ich mag nämlich keine sogenannten Anrufbeantworter, die ja eher nur Anrufaufnehmer sind, denn sie beantworten ja nichts :-) sind halt manchmal, aber nur manchmal lediglich zweckmäßig.
    Aber danke für deine ermunternden Worte - schau´n wir mal....

    Liebe Grüße
    Dorothea (ich hoffe, ich bekomme das mit dem Namen oben jetzt auch hin)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, du hast absolut Recht, Dorothea! Wer hat sich nur diese völlig irreführende Bezeichnung ausgedacht? Es handelt sich dabei tatsächlich ausschließlich um einen AnrufAUFNEHMER! :-)
      (Und unter uns: Ich spreche da auch gar nicht gerne drauf!!! ;-))

      Ich freue mich, dass du dich heute bereits schon zum zweiten Mal "überwunden" hast. Es soll ja nicht zwanghaft und muss auch gar nicht zur täglichen Aufgabe werden. Wenn man sich dann, wenn ein Artikel einen ganz besonders anspricht, dazu kurz äußert, ist das sicherlich völlig ausreichend. Eben nach Lust und Laune. Mich würde es sehr freuen!

      Dir noch einen schönen Abend und ganz liebe Grüße,
      Katrin

      Löschen
    2. Wunderbar! Das werde ich mir merken! AnrufAUFNEHMER - ich liebe solche Genauigkeiten als Naturwissenschaftlerin sehr, liebe Dorothea, und werde jetzt mal meinen Aufnehmer damit schocken und die Anruferinnen auch hahahahahaha, aber der zweite Absatz ist schon die Härte im Positiven für mich, also die Weiche und nicht das Gegenteil. Die Taschentücher sprechen Bände ....
      Übrigens könnt ihr es euch schon denken, ihr Schlauen, dass ich die Aufnehmer hemmungslos mit langen Vorträgen beschäftige, dass der Anruf selbst schon nicht mehr nötig ist. Vor allem liebe ich es, dass niemand widerspricht hahahahaha - Lehrerinkrankheit grins!
      Das ist eigentlich einen Post wert: der Aufnehmer hach, siehste, sie kommt wieder, die Ideenflut!
      Ich mach vielleicht was draus ...
      Liebste Grüße von Annelotte

      Löschen
    3. Liebe Annelotte,
      freut mich, dass ich dir auch mal eine Freude machen konnte und danke für das herzliche Willkommen. Auch für mich war es wieder ein Vergnügen, von dir und hier zu lesen.
      Eins liegt mir aber noch auf dem Herzen.
      Du hast natürlich Recht, wenn du sagst, dass man sich mit einer hohen Empathie manchmal selbst im Weg stehen kann; das ist sicher die Kehrseite dieser sonst so wertvollen Medaille. Sich aber jederzeit in angemessener Weise abzugrenzen ist meiner Meinung nach eine hohe Kunst, wer kann das schon immer? Uns geht's nicht immer gleich gut, haben auch schon mal einen schlechten Tag oder Phase - der Mensch ist variabel. Und justament lesen oder hören wir was, was uns im besten Fall zum Nachdenken bringt, wissen aber nicht genau wie der andere was meint, denken spontan in die falsche Richtung und - schwupps, sitzt der "falsche" Gedanke im "falschen" Hals; wer kennt das nicht? Aber dann ist es gut, wenn es Menschen wie Tina gibt, die die besondere Fähigkeit haben uns (d.h.mich in Gedanken) flugs aber liebevoll wieder zu erden :-) Danke auch dir Tina :-)

      Annelotte, dass mit dem "Frust aus der Arbeitszeit aussöhnen" fand ich so was von gut! Das ist mir noch nicht wirklich gelungen. Ansonsten hat mich Frau Lehrerin dann zum guten Schluss - intuitiv - auch noch erwischt: ich gebe zu, ich war NICHT gut in Mathe! Na, wie nennt man so was - Punktlandung? :-)
      Ich wünsche dir weiterhin so eine gute Trefferquote - hab´(t) einen schönen Tag
      Dorothea

      Löschen
    4. hahahahaha - ICH war in der Schule eine NIETE in Mathe, liebe Dorothea!
      Wenn ich das allerdings meinen Schülern erklärte, waren sie echt motiviert, meine Fehler an der Tafel zu finden, was ein Mal Hausaufgabenfrei ergab hahahahahahaha. Ich wünsche Dir jedenfalls ebensolche Aussöhnung mit Vergangenem, wobei es dauert ... ich hatte ja vor der Rente noch einen Bibliotheks-Job dazwischen geschoben und also mehr Zeit dazu.
      Und sich richtig und vor allem RECHTZEITIG abzugrenzen - das ist meine nächste Übung, das sag ich Dir! Irgendwie bin ich immer erst hinterher schlauer und alle Kinder liegen dann im Brunnen und lassen sich nicht retten, so sehr ich mich auch bemühe, aber so ist das Leben eben. Lebenslange Übung und wenn wir es können, ist meistens Schluß damit. Doof geplant. Man müsste es schon verher können, aber dann wäre es vielleicht auch langweilig. Es ist ja der Wechsel, der Spannung rein bringt.
      Danke für so viel gute Gedanken, die mich nicht nur bewegen, sondern antreiben. Ich werde verstanden und das ist ein Geschenk des Himmels! Und das meine ich wirklich so, denn ich bin gläubig und weiß, ER schickt immer zur rechten Zeit Hilfe - musst nur drauf warten können, dann ist sie da. In Form von einer stillen Dorothea, die dann doch so viel zu sagen hat ...
      Dank und herzlichen Gruß an Dich von Annelotte

      Löschen
  7. Moin Annelotte,

    ich bin froh, dass du dir die Arbeit machst, in deinem Blog Dinge vorzustellen und/oder uns ein wenig von dir zu erzählen. Es ist einerseits gut, dass du so "empfindlich" bist. ABER: andererseits finde ich, dass du "solchen Personen" mehr Macht über deine Stimmung zugestehst, als ihnen zusteht.
    Naja, immerhin gilt "viel Feind, viel Ehr".

    So ein Blog ist schon eine Art Selbstdarstellung. Und was ist schlecht daran? Wenn du aus dem Haus gehst, dann bist du - hoffentlich *g* - bekleidet, und welche Art der Kleidung du wählst ist, na? Selbstdarstellung. Und wenn du nicht aus dem Haus gehst, dann ist dass auch selbstdarstellend.
    Vermutlich meinte die Person, dass die andere Bloggerin nicht eingebildet rüberkommt.
    Und dass passt doch hier auch.

    Selbst WENN du eingebildet rüberkämest: wenn du dafür nette Kommentare bekämest, dann hättest du die passende Zielgruppe gefunden, und damit wäre das dann in Ordnung. Nicht mein Geschmack, aber in Ordung.
    Der wichtigste Mensch in deinem Leben bist du selbst, oder du solltest es sein, und wenn du Lust zum Bloggen hast, dann tust du es. Und wenn nicht, dann nicht.

    Liebe Grüße von Tina, die hofft, dass du noch weiterhin Lust hast

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, liebe Tina,
      wieder den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich bin großartig darin, anderen Menschen mehr zuzugestehen, als es für mich gesund ist. Umsonst habe ich mich nicht zum Single-Leben entschlossen, denn einzweidrei Angebote gab es und gibt es, aber das mit der Macht und dem Raum für Eigenes nicht immer verteidigen zu können, das bleibt mir als geborenes Weichei erhalten.
      Und ja, Selbstdarstellung ist sicher ein Thema bei Berufen wie Pastor, Politiker und Lehrerin grins. Vielleicht war ich da zu verletzbar in dem Moment, als ich den Beitrag las. Wer will schon gerne so eingebildet sein, wie ich es auffasste? Auch habe ich schon so manche Kritik, ich gäbe zu viel preis, eingesteckt, andererseits bekomme ich so viel wieder von euch, dass ich finde, es lohnt sich, offen zu sein und sich nicht zu verstecken hinter Show. DAS habe ich als Profession im Beruf ja oft gemacht. Freundlich zu sein, wenn man dem Bengel eins klatschen will, war oft schwer. Alle Kraft kostete das, Pädagogin zu sein und nicht nur Mensch, wenn Du angespuckt wirst, weil Du jemand erwischt hast beim Mogeln. Ich bewundere Polizisten! Aber danke, liebe Tina, mich erinnert zu haben. Manchmal laufe ich mir selbst aus dem kleinen Ruder und freue mich, den Weg zurück leichter zu finden, wenn ich begleitet werde durch klare, ehrliche Wahrheit! Du bist gold für mich!
      Herzlichsten Dank, wirklich, und einen erholsamen Sonntag wünscht Dir Annelotte

      Löschen
    2. Ach Annelotte,

      da werde ich wieder gelobhudelt - und es baut mich auf *g*

      Was das Lehrer/-innen Dasein betrifft habe ich manchmal "Streit"-gespräche mit meiner Kollegin, die zwei Töchter hat. Ich finde, wenn "die Alten" nicht in der Lage sind, ihren Blagen Benehmen und Rücksichtname und, ja, auch "Arbeitswillen" beizubringen, dann ist es nicht Sache der Lehrkraft, diese Erziehungsfunktionen zu übernehmen.
      Wenn ich schon von diesen "Extrawürsten" höre, dann werde ich "unleidlich". "Mein Kind muss vorne sitzen weil...." - "Mein Kind darf nicht neben XY sitzen weil...." und das ganze Blabla. Wie wäre es, wenn "man" mal lernt, sich mit dem abzufinden, was ist? Und ich meine nicht, neben einem Bully zu sitzen und sich quälen zu lassen. Sondern das ganz normale "sich nicht besonders leiden können". Und natürlich wird immer das jeweilige Kind ungerecht behandelt, weil es einen besonderen Grund hatte nicht zuzuhören (weil der Lehrer "öde" ist) oder im Unterricht zu sabbeln (weil ja grad was extrem Wichtiges weiterzugeben war) oder zu essen (damit "man" nicht unterzuckert) und derlei Blödsinn mehr. Ach, davon weißt du bestimmt besser Bescheid als ich.
      Besserung ist wohl kaum in Sicht, wenn man die ganzen Smartphone schwenkenden egozentrischen Zombies anguckt. Ich bin sogar so altmodisch zu fragen, wozu ein zehnjähriges Kind ein Smartphone braucht. Aber naja, ich schweife ab, sorry.

      Da ist es wohl besser, ein bisschen empfindlicher zu sein, auch wenn das Risiko, verletzt zu werden, dann größer ist. Denn das "Risiko" erfreut zu werden ist dann auch größer.
      Dann noch zu schaffen, sich an die positiven Ereignisse zu erinnern und die negativen unter "unwichtig" abzulegen - und das Leben ist schön *g*

      Merksatz: "Ich bin (was auch immer), und das ist gut so!"

      Liebe Grüße von Tina



      Löschen
    3. Wenn ich SOLCHE Eltern gehabt hätte wie Dich, liebe Tina,
      wäre mit viel erspart geblieben. Leider gab es in der Hauptschule, in der ich fast alle meine Stunden hatte, mehr Eltern, die meinten, in den 2 oder vier Stunden, in denen ich mit ihren Kindern zusammen bin, kann ich wett machen, was sie in den restlichen Stunden versäumten zu tun! Das klappte fast nie. Heute nennt man auch noch die Helikoptereltern als Hindernis zum Frohsein - die allerdings kommen eher in dem Gymnasium vor und sind auch sehr schwierig, weil ihr Kind immer und an allem nicht beteiligt ist, selbst wenn man es sah ... Trotzdem erinnere ich mich auch gerne an so manchen Schlumpf, der mir das Leben schwer zu machen versuchte und besonders die Looser sind noch in meinem Herzen. War ein langer Weg, sich abzunabeln ... Kinder schließt man ins Herz. Ich denke auch noch oft an Dina, die von ihrer Mutter getötet wurde. Hätte ich ihr bloß eine zwei gegeben statt einer drei! Noten sind so unwichtig! Aber wie gesagt, man vergisst sie nicht, die Kids! Herzlichen Dank an die Erinnerung der Zeiten, die ich nur zu gerne vergesse hahahahahaha!
      Lieben Gruß für einen Sonnentag sendet Dir Annelotte

      Löschen
    4. Hallo Annelotte,

      hoffentlich war das mit Dina im übertragenen Sinn gemeint. Wenn nicht, dann bin ich mal ganz herzlos und stelle mir vor, dass es für Dina vielleicht besser war als ständig misshandelt zu werden, sei es körperlich oder fast noch schlimmer seelisch oder sogar beides.
      In Japan bringen sich auch viele Kinder um weil die Eltern zu hohe Ansprüche stellen. Schlimm, sowas.
      Ich denke übrigens auch ab und zu noch an meine "Leihkinder", die ich als Kinderfrau betreut habe. Und denen habe ich auch ohne Schläge "Zucht und Ordnung" beigebracht *ggg*
      Und sie waren sicherer als die Kinder von "wachsweichen" Eltern, die mal etwas erlaubten und dann ohne Begründung das dann beim nächsten Mal verboten. Ich habe einfach angewandt, was ich mir von meiner Mutter gewünscht hätte :-)

      Das mit dem Sonnentag hat geklappt. Ich drücke uns beiden für morgen und natürlich fürs Wochenende die Daumen.
      Liebe Grüße von Tina

      Löschen
    5. Nein, Dina wurde wirklich von ihrer Mutter getötet - ich habe das kaum aushalten können, denn sie hat sich gewehrt ... Und das mit Japan ist ebenso furchtbar. Auch hier sollen alle studieren, selbst wenn sie wunderbare Handwerkerfähigkeiten haben! Es ist schrecklich. Gut, dass ich da nicht mehr drin bin in der Mühle ....

      Löschen
    6. Oh Annelotte,

      ich kann mir gar nicht wirklich vorstellen, wie schrecklich so etwas ist. Aber was wäre aus Dina geworden, wenn die Tat nicht geschehen wäre? Nach allgemeiner Lage hätte es niemanden interessiert was mit ihr ist und geholfen hätte ihr auch niemand. Diese Vorstellung ist für mich noch schlimmer :-(

      Ich bin zwar noch nicht offiziell aus der Mühle raus, aber ich hänge mich lange nicht mehr so rein wie früher. "Die Firma" wird sich nicht um mich kümmern wenn ich mich kaputtgearbeitet habe, warum sollte ich das also tun. Ich mache meine Arbeit, gut wie ich glaube, aber ich lasse mich nicht ausnutzen.

      Ich brauche ja auch Zeit um meinen Bastelkram zu benutzen, da kann ich gar nicht länger arbeiten *g*

      Löschen
    7. DOCH! Wir Lehrerinnen haben oft und viel mit Eltern geredet und geholfen und der Tod ist nicht die bessere Alternative, echt nicht, liebe Tina, da widerspreche ich Dir heftig! Lehrerinnen sind nicht so ignorant, dass sie nix machen, es sei denn, sie ahnen es nicht. DAS allerdings kommt vor!
      Und schlau bist Du! Wer mit Menschen arbeitet, kann eben oft nicht halblang machen, wie es gesund erhaltend wäre, jedenfalls habe ich es zu spät gemerkt, dass es besser gewesen wäre, so wie Du zu arbeiten. Aber ich bin nicht mehr böse auf mich - ich habe es versucht und falsch gemacht. Es gibt Schlimmeres. Mein Hobby fand ich ja dann auch erst nach der Lehrerzeit ... typisch, aber wahr!
      Liebe Grüße und Dank für Deine Überlegungen, selbst wenn ich anderer Meinung bin, sagt Annelotte

      Löschen
    8. Moin Annelotte,

      manchmal ahnen Lehrer/iinnen nichts weil das Kind alles dafür tut, dass sie nichts ahnen. Denn wenn die mit den Eltern sprechen, dann kriegt das Kind Ärger, weil es "gepetzt hat" und "die Mutter als Monster dastehen lässt" und "die Leute reden". Und dann gibt's dafür zur Strafe erst einmal eine Tracht Prügel.

      Ich glaube, wir werden geteilter Meinung bleiben.
      Ich denke weiterhin dass für manche Kinder - ich denke da an das Beispiel Kevin - der Tod eine Erlösung ist. Dank der "Kompetenz" einiger Leute werden diese Kinder erst aus der Familie genommen, sind also quasi "gerettet", und werden dann wieder in diese Familie zurückgeschickt. Also zurück in die Hölle.
      Oder Jessica aus Hamburg. Die Schäden wären irreparabel gewesen, hätte sie überlebt.
      Das sind nur Beispiele die bundesweit in den Medien waren. Es gibt zu viele dieser Fälle. EINER ist schon zu viel.

      Aber lassen wir dieses traurige Thema, und nehmen wir einfach hin, verschiedener Meinung zu sein. Freunde müssen nicht in Allem einer Meinung sein.

      Es ist nicht wirklich gut, so zu arbeiten wie ich es mache. Der Firma wäre mit motivierten Mitarbeitern mehr gedient. Das werden sie dann auch irgendwann merken, da bin ich ziemlich sicher. Dann bin ich hoffentlich schon im Ruhestand *g*

      So, jetzt dödele ich noch ein Wenig im Netz rum und dann ist der Tag auch schon wieder rum.
      Ganz liebe Grüße von Tina

      Löschen
    9. Das stimmt, liebe Tina,
      man kommt oft nicht dahinter, wie es wirklich bei den Kindern zuhause ist. Auch der Vormund von Kevin nicht, der 250 Mündel hatte, trotzdem ist der Tod nie die richtige Lösung in meinen Augen. Ich bedauere es immer sehr, wenn es so kommt ...
      Trotzdem ein gutes Wochenende für Dich und erhol Dich wünscht Dir Annelotte

      Löschen
    10. Eigentlich wollte ich mich zu diesem traurigen Thema gar nicht äußern, weil mir beim Lesen alle Haare zu Berge standen, so fröstelte es mich. Und doch möchte ich Annelotte widersprechen: Der Tod ist die richtige Lösung, nur nicht für die armen, unschuldigen Kinder, die eine Chance der Wiedergutmachung verdient hätten. Eine Chance, das Leben von einer anderen Seite kennenlernen zu dürfen. Die TÄTER gehören... !!! An dieser Stelle würde es zu drastisch werden, aber ich habe da eine ganz klare Meinung!

      Löschen
    11. Ihr Lieben,
      durch Suizide und schwere Krankheiten in der Familie und Freundin habe ich zu diesem Themengebiet eine sehr andere Meinung, die stark von meinem Glauben beeinflusst ist. Insofern nehme ich mich hier raus.
      Schönen Sonnentag wünscht euch in jedem Fall mit Dank für eure Überlegungen
      Annelotte

      Löschen
    12. Liebe Annelotte,
      ich wollte auf keinen Fall Wunden aufreißen und hoffe, hier nicht missverstanden worden zu sein.
      Ich wünsche dir einen schönen Abend und sende liebe Grüße
      Katrin

      Löschen
    13. Hast Du nicht, liebe Katrin,
      ich teile nur nicht eure Meinung, dass der Tod bei Dina besser als ihr Leben war. Keiner sollte keinem Gewalt antun dürfen - du sollst nicht töten.
      Schlaf gut wünscht Dir Annelotte

      Löschen
    14. Moin Annelotte,

      ich denke, dieser "Grundregel" - "Keiner sollte keinem Gewalt antun dürfen" - sollte generell gelten.

      Und ja, verlassen wir lieber den traurigen Pfad und gehen wieder in die Sonne. Was geschehen ist können wir nicht mehr ändern.

      Morgen einen sonnigen Sonntag zu haben wünscht Tina

      Löschen
    15. Liebe Annelotte,
      jetzt MUSS ich mich leider doch noch ein letztes Mal zu diesem schweren und traurigen Thema äußern, weil ich befürchte, doch missverstanden worden zu sein. Ich meinte NICHT, dass der Tod für Dina "besser als ihr Leben war"!!! Ganz im Gegenteil, ich schrieb, SIE hätte eine Chance verdient! Nach den traumatischen Erlebnissen hätte sie noch ein anderes Leben kennenlernen sollen. Ich bin vielmehr der Meinung, der/die TÄTER verdienten den Tod, um die Opfer zu ERLÖSEN!!! Vor allem bei Wiederholungstätern habe ich einen klaren Standpunkt. Therapien greifen dort in den seltensten Fällen...

      Aber auch Tina möchte ich gerne zustimmen: KEINER sollte KEINEM Gewalt antun dürfen! Wenn das auf der ganzen Welt gelebt würde, wären wir alle ein großes Stück "reicher" und könnten - gerade in der heutigen Zeit - ruhiger schlafen...
      Viele Grüße von Katrin

      Löschen
    16. Anmerkung: Müsste natürlich richtig heißen: "Keiner sollte irgendjemandem Gewalt antun dürfen!"

      Löschen
    17. Und NIEMAND sollte entscheiden müssen, welches Leben für wen UNWERT ist zu leben! Das hatten wir alles schon mal. Behinderte haben oft mehr Glücksgefühle als die sogenannten Gesunden!

      Löschen
  8. Hallo liebe Annelotte,

    endlich komme ich hier auch mal wieder zum Kommentieren, aber die Situation mit zwei Kindern (davon einem mit Behinderung) lässt mich oft nicht so machen, wie ich möchte.... Sorry...lese hier aber immer!
    Den Kommentar habe ich auch gelesen, und auch ich bin da hochsensibel, mir trieb es die Schamesröte ins Gesicht, ich fühlte mich angesprochen..... oh je.... Was kann ich jetzt posten, ohne unangenehm aufzufallen?!....
    Aber: Ich bin so, wie ich bin...eine echte "Bohemian-Soul", rede, wie mir der Schnabel gewachsen ist, und mag Leute, die das auch so halten!
    Mit meiner Cameo ist das im Moment auch schwierig, kann kaum was öffnen...klappt nicht...werde immer darauf verwiesen, dass ich das neueste Update brauche - habe ich aber (wird angezeigt)... Trotzdem klappt's nicht - und meine süße und hilfreiche Freundin Petra ist zu weit weg.... ;-)
    Deine Werke finde ich immer wieder klasse! Ich mag deine Art, zu schreiben, könnte hier den ganzen Tag lesen.....Naja, du bist ja nicht so weit weg...vielleicht schaffst Du's ja mal bis hierheir, dann könnte ich dich auch mal "live und in Farbe" erleben - wäre mir ein "Festesssen"!
    GlG aus dem ostfriesischen Hochmoor,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      ich liebe alle Leserinnen und wenn jemand still mitliest, dann natürlich auch. Ich kann mir vorstellen, dass es unter Deinen Umständen zu viel wäre, zu kommentieren, denn das Leben hat Dir offenbar andere Aufgaben, viel schwerere zudem, gestellt, also mach Dir keinen Kopf! Und unangenehm auffallen tust DU keineswegs grins, denn DEN Part habe ich ja meistens hahahahahaha!
      Das mit den Softwareproblemen der Cameo ist mir auch ein Rätsel. Neulich ging sie einfach mal so im Schneckentempo zum Schneiden, als hätte sie keine Lust. Bei mir hilft dann, sie aus zu stellen, das Programm zu schließen, sich nicht zu ärgern, ein Stück Schokolade zu lutschen oder Rad zu fahren und dann inrgendwann es noch mal zu probieren. Meist ist dann alles in Ordnung - frag mich bloß nicht, warum! Ansonsten kann man an den Support von Hobbyplotter schreiben, aber die halten einen oft für Frau, weil es meist Männer sind, und bezweifeln alles, was Du kannst. Motiviert nicht sehr!
      Aber jetzt hilf mir mal - ist das ostfriesische Hochmoor da, wo ich vermute grins? Vielleicht kommt es ja mal zu einem Treffen. Ich bin ja etwas träge mit Verreisen, wie Du weißt, aber im Sommer lockt es mich schon mal raus aus meinem Heim ...
      Ganz liebe Grüße von Annelotte und gib nicht auf mit der Cameo - es gibt ja nichts Besseres momentan

      Löschen
    2. Hallöchen schon wieder,

      helfe dir gerne, was das Hochmoor betrifft...Wohne in Marcardsmoor, das ist 'n kleines Vor-Dorf von Wiesmoor. Hier ist der Kanal vor der Haustür, Natur rundherum - herrlich.
      Tja, meine Cameo mag ganz viele Dateien nicht öffnen. Sie zeigt mir dann an, die Dateien würden nicht unterstützt, und ich bräuchte das neueste Update... DAS habe ich aber (bestätigt mir auch der Silhouette-Shop)...tzzzzztzz. Werde mich mal an die Firma wenden, wo mein Göga das Maschinchen gekauft hat. Bin ja zäh - und gebe nicht auf.
      So, nun werde ich mal das Essen für die Kids vorbereiten. Wünsche dir einen schönen Tag und sende glG,
      Sabine

      Löschen
    3. Na, da ich in Neuhalingersiel gedenke, mal ne Woche zu campieren, werden wir vielleicht ein Treffen wahr machen können, liebe Sabine. Es sieht wunderschön aus bei euch ... Google macht´s möglich, überall zu gucken - total toll am Internet ....
      Und mit der Software von der Cameo bin ich auch oft am Stöhnen. Manchmal hilft es, ALLES wieder von der Festplatte zu löschen (vorher die gekauften Sachen auf einem Stick sichern!) und dann neu installieren, aber ärgerlich ist so was ohne Ende und nimmt viel Zeit weg und ob es dann geht, weiß man nicht. Zum Kotzen, so was. Es ist halt ein sehr kompliziertes Programm und mir wurde immer gesagt, ich solle die Designer-Edition kaufen, aber das wollte ich nicht. Die Maschine muss auch in der normalen Version gut laufen ...
      Lieben Dank für Marvardsmoor (nie gehört voerher!) und herzlichen Gruß von Annelotte

      Löschen
  9. Püüüüh, als ob du selbstdarstellerisch wärst....Tzzzzz

    Auch wenn ich noch immer mit Stempeln und Co nix am Hut habe, so verschling ich doch immer gerade auch diese Post gerne. Wahnsinn was es da für tolle Sachen gibt.

    Lass dich nicht unterkriegen und mach genau so weiter wie bisher. So mögen und lieben wir, deine Leser das.

    Liebe Grüße und eine dicke Umarmung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathleen,
      danke für Deinen Zuspruch. Ich glaube, viel anders kann ich auch nicht mehr .... habe gelernt von der letzten Internet-Freundin! Jahaaaa, ich lerne gerne.
      Lieben Gruß und nochmals Dank von Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!