Sonntag, 26. Juli 2015

Reise-Nachlese

Nach einer Reise hat man in der Regel kleine Mitbringsel dabei, jedenfalls ich, und manche dieser Mitbringsel sind dann auch noch selbst angefertig, jedenfalls zum Teil, die armen Beschenkten! Ob sie dann meinen Briefkasten wieder ausleeren werden bei einer nächsten Reise ans Meer?


Sicherheitshalber habe ich Bärchen eingefüllt, Brausebären, die ich so gerne selbst esse grins!


Und innen auch noch mit dem Rollenstempel berollt. Damit kann man fesch aufpeppen, was sonst eher trist aussieht, so ohne Verzierung nur in blau ...


Alles kann man aus einem DIN-A-4-Blatt Farbkarton herstellen und es geht auch ordentlich was rein, wie du siehst, denn der Dank ist ja auch entsprechend ordentlich. Gefalzt wird an der langen Seite bei 6 cm und an der kurzen Seite bei 12 cm, jeweils oben und unten - fertig! Und da es nur ein Blatt/Sheet ist, heißt diese Box auch vornehm in englisch One-Sheet-Box, ganz klar!


Aber zum Schluss musste ich doch noch den Schmetterlingen einen Libellenkörper verpassen ...


Nun hoffe ich auf Wohlwollen, wenn wieder eine Reise ansteht. Dieses Mal war es wirklich viel Post, die gesammelt werden musste. Danke, liebe Nachbarn!

Kommentare:

  1. Moin Annelotte,
    Brausebärchen kenne ich garnicht, die klingen interessant. Ich mag gern die Ahoi-Brausebonbons, die hole ich mir manchmal am Kiosk. Da kann ich mich dann richtig jung fühlen, "Eine bunte Tüte für xxx bitte" - damals war xxx "50 Pfennige", heute ist es "1 Euro", aber witzig ist es schon. Weil ich schon groß bin werde ich wenigstens gefragt, ob ich irgendetwas gar nicht mag. Bei mir sind das die Frösche und die Pfirsiche, die haben so einen "seifigen" Nebengeschmack *brrr* Aber Brause! Lakritze! Gummibärchen! und hinterher Bauchweh! weil ich natürlich die Tüte in einem Rutsch niedermache *ggg*
    Ich bin ziemlich sicher dass deine Postnachbarn sich über ein kleines Dankeschön freuen. Meine Nachbarin meint auch jedes Mal "Hach, das wäre doch nicht nötig gewesen" aber sie meint natürlich "Wie schön, dass Sie erkannt haben, das ein Dankeschön nötig ist und Sie mir etwas Nettes geben". Das ist einfach das Spiel :-)
    Für die Verpackung brauchst du nur ein Blatt aber es ginge bestimmt auch mit weniger Papier. Immerhin ist die "Tasche" so recht einfach und schnell gefaltet. Und sie sieht nett aus.
    Liebe Grüße von Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja - das kenne ich auch mit dem Bauchweh und esse momentan nur in homöopatischen Dosen Süßes, wenn ich es schaffe - der Grund ist nun bekannt. Aber leider habe ich zum Beispiel meine Geburtstagstorte mit EINEM Mal gegessen - Katastrophe und Tablette war nötig ...
      Das Schöne an den Verpackungen ist, dass man sie neu befüllen und weiter reichen kann. Und in meinen Augen ist es wirklich nötig, sich zu bedanken, wenn jemand was für mich tut. Umgekehrt auch. Aber das ist manchmal anders ...
      Übrigens werde ich die One-Sheet-Box jetzt sicher mit kleinerem Papier probieren hahahahaha - das haste jetzt davon grins!
      Lieben Dank für die Anregung! Ich hätte sonst nicht gewusst, was ich heute tun kann hahahahaha! Und liebste Grüße von Annelotte

      Löschen
  2. Toll, ich kannte so eine One-Sheet-Box noch garnicht. Echt klasse. Aber welche Maße hatte denn der Bogen? Oder ist das Egal und es wird immer gleich gefalzt egal wie groß/breit der Karton ist?

    Verpacken war glaube ich noch nie so schnell und einfach. Die Verzierungen gefallen mir auch gut und die Beschenkten haben sich bestimmt sehr darüber gefreut.

    Danke fürs Zeigen meine Liebe.

    Grüßle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem Du nun auch anregst, mache ich noch mehr Boxen, liebe Kathleen!
      Diese ist aus einem DIN-A-4-Blatt und das werde ich dann auch gleich im Post ergänzen. Danke für die Frage und die Anregung und lieben Gruß von Annelotte

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar - wenn er denn freundlich ist. Kommentare sind Geschenke, die motivieren und anregen. Auch Kritisches ist selbstredend möglich, aber Ätzkommentare werden gelöscht bzw. redaktionell bearbeitet, wie es mir passt! Das ist keine Zensur, sondern die Ausübung meines Hausrechts auf meinem Blog!